Werbung

© Fotos by BUD
Zu einem Viertel abgebrochen: Die Tschudy-Villa in Sissach im Jahr 2022.

Der Eigentümer muss die Tschudy-Villa in Sissach wieder herrichten

Die Kantonsregierung stellt das Gebäude gegen den Willen von Laurent de Coulon unter Denkmalschutz. Dieser muss nun die Kosten für den Wiederaufbau tragen.


Von Jan Amsler


Die Baselbieter Regierung stellt die Tschudy-Villa in Sissach unter Denkmalschutz – gegen den Willen des Eigentümers Laurent de Coulon. Und macht damit klar, dass sich Liegenschaftsbesitzer nicht über den Schutzstatus hinwegsetzen und Gebäude eigenmächtig abreissen können.

Genau dies hat de Coulon versucht. Die Villa an der Güterstrasse ist seit 2003 im Bauinventar der zu schützenden Kulturdenkmäler des Kantons aufgeführt. Anfang 2022 hatte die Denkmalpflege einen ersten Abbruch noch verhindert, bevor das Gebäude Schaden nahm. Am Gründonnerstag liess de Coulon aber die Bagger auffahren. Bis zum Eingriff der Behörden war schon ein Viertel des Hauses zerstört.

Ende April 2022 stellte die Denkmal- und Heimatschutzkommission die Villa schliesslich provisorisch unter Schutz. Seither steht das Haus in Baugerüsten. Ein Gutachten hat nun die kantonale Schutzwürdigkeit bestätigt, wie die Regierung am Dienstag informiert. Trotz Teilabbruch.

 

"Ultima ratio"

 

Im Communiqué heisst es weiter, dass eine Unterschutzstellung gegen den Willen der Eigentümerschaft nur als Ultima Ratio angewendet werde. Und zwar dann, wenn der Staat öffentliche Schutzinteressen durchsetzen müsse. Dazu verpflichte auch das Bundesrecht, schreibt die Regierung. Der Entscheid sei auf Antrag der Denkmal- und Heimatschutzkommission und mit dem Einverständnis der Einwohnergemeinde Sissach erfolgt.

Für de Coulon sind das schlechte Nachrichten: Er muss "den verursachten Schaden wieder Instand stellen", wie Andrea Tschopp, Sprecherin der Bau- und Umweltschutzdirektion, auf Anfrage von OnlineReports sagt. Danach habe er in Absprache mit der Denkmalpflege gegebenenfalls Massnahmen zum Erhalt der Villa zu treffen und umzusetzen. Die Kosten müsse er selbst tragen. Wie hoch diese ausfallen, ist nicht bekannt. Dass der Kanton das Grundstück übernehme, sei "derzeit kein Thema".

 

Noch ganz: Bild aus dem Jahr 2009.

 

De Coulon und sein Anwalt waren bisher für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Er kann den Entscheid auf dem Rechtsweg bestreiten. Ohnehin sind noch zwei Verfahren hängig: De Coulon hat die provisorische Unterschutzstellung angefochten, umgekehrt hat der Kanton gegen ihn als Verantwortlichen des Abbruchs Strafanzeige eingereicht.

 

Details "gut erhalten"

 

Die Tschudy-Villa beeindrucke "bis heute durch ihre starke Präsenz im Ortsbild von Sissach", schreibt die Regierung. Das Haus und die Anbauten seien "als wertvolle Zeugen für die Baselbieter Architektur- und Wirtschaftsgeschichte ein Kulturdenkmal von regionaler Bedeutung".

Es handelt sich um ein dreigeschossiges Wohn- und Geschäftshaus der früheren Weinkellerei Tschudy mit Baujahr 1924. Architekt war der Basler Hermann Neukomm, der "eine repräsentative Villa im neubarocken Stil mit anschliessender Produktions- und Lagerhalle" errichtete. Die Details im Äussern und Innern seien "gut erhalten", wie im Bauinventar-Eintrag von 2003 festgehalten ist.

Just 100 Jahre nach dem Bau wird die Tschudi-Villa nun ins Inventar der kantonal geschützten Kulturdenkmäler aufgenommen. Ob der Streit damit ein Ende findet?

12. März 2024

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Er soll mehrere Gedichtbänder veröffentlicht haben."

bz
am 16. Mai 2024
über den Attentäter
in der Slowakei
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das kann man auch nicht mit Schweizer-Hochdeutsch erklären.

RückSpiegel

 

Die bz berichtet, dass Landrat Hannes Hänggi das Mitte-Präsidium übernehmen will, und verweist dabei auf OnlineReports.

Das Portal kath.ch nimmt die OnlineReports-Recherche über die Pläne der Basler Hicret-Moschee in Reinach im Medienspiegel auf.

Baseljetzt nimmt die Recherche von OnlineReports über den "Fuck SVP"-Schriftzug am Nebiker-Turm in Sissach auf.

In ihrem Bericht über die Wahl des neuen Baelbieter SVP-Präsidenten zitiert die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Kommentar.

 

Das Regionaljournal Basel veweist in einem Beitrag über die Probleme der Kitas im Baselbiet auf OnlineReports.

Der Klein Report nimmt die Recherche von OnlineReports über Roger Blums Buch über die Basellandschaftliche Zeitung auf.

Die BaZ bezieht sich in einem Artikel über die Zerwürfnisse in der Baselbieter SVP auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.
 

Weitere RückSpiegel







In einem Satz


Die Stadtreinigung des Basler Tiefbauamts wird ab 12. August neu von Markus Müller geleitet, sein Vorgänger Dominik Egli geht in Pension.

Christoph Jorns wird am 1. Juli Finanzchef der Basler Lebensversichererin Pax als Nachfolger von Alex Flückiger.

Mirjam Christ-Crain
 von der Universität Basel erhält den mit 200'000 Franken dotierten Otto-Naegeli-Preis für ihre patientenorientierte klinische Forschung.

Kimrobin Birrer übernimmt das Parteisekretariat der GLP Baselland von Yves Krebs.

Barbara Staehelin hat am
1. Mai das Verwaltungsrats-Präsidium des Kantonsspitals Baselland von Madeleine Stöckli übernommen.

Die Baselbieter Regierung hat Kathrin Choffat und Roger Müller als neue Mitglieder des Bankrats der BLKB für die laufende Amtsperiode bis Mitte 2027 gewählt. 

Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.

Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.

Jean-Luc Nordmann übergibt das Präsidium der Stiftung Tierpark Weihermätteli per 1. Januar 2024 an Martin Thommen.

Iris Graf steigt von der Projektleiterin und akademischen Mitarbeiterin der Baselbieter Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern zur Leiterin auf.  

Sonja Kuhn,
ehemalige Co-Leiterin der Abteilung Kultur Basel-Stadt, ist neu Präsidentin der SRG Region Basel.

Florian Nagar-Hak und Saskia Bolz übernehmen die Leitung des Gesundheitszentrums Laufen, das zum Kantonsspital Baselland gehört.

Mohamed Almusibli übernimmt ab März 2024 die Direktion der Kunsthalle Basel von Elena Filipovic.

Marilena Baiatu ist neue Kommunikationsbeauftragte der Staatsanwaltschaft im Kanton Baselland und ersetzt Thomas Lyssy, der Ende November pensioniert wird.

 

Mitte-Landrat Simon Oberbeck folgt am 1. August 2024 als Geschäftsführer der Schweizerischen Vereinigung für Schifffahrtund Hafenwirtschaft auf André Auderset.

Die Junge SVP Basel-Stadt hat Demi Hablützel (25) einstimmig für zwei weitere Jahre als Präsidentin wiedergewählt.