© Fotos by Christoph Wamister, OnlineReports.ch
"Gartenkulturelles Erbe in Europa": Kanal mit Bogenbrücke

Vorderbrüglingen: Der Botanische Garten wird umgepflügt

Der Umgestaltung des Natur-Idylls müssen vertraute Pflanzenstandorte und Bäume weichen


Von Christof Wamister


Die Christoph Merian Stiftung (CMS) will den Botanischen Garten in Vorderbrüglingen völlig umgestalten und mit einem Restaurant mehr Events und Einnahmen produzieren. Über die Auswirkungen solcher Pläne auf die botanischen Sammlungen sind Gartenfreunde nicht erfreut.


Die Merian Gärten am Rande der Brüglinger Ebene auf Bann der Gemeinde Münchenstein sind ein wunderschöner Ort und ein sicherer Wert, für alle, die gerne in Parks promenieren, Pflanzen bewundern oder eine festliche Veranstaltung durchführen wollen.

Mit Preis ausgezeichnet

Seit 1968 gibt es dort auch einen Botanischen Garten, der im Kontext der Landesgartenausstellung "Grün 80" ausgebaut und durch weitere Pflanzensammlungen bereichert wurde. Im vergangenen Jahr wurde die der Christoph Merian Stiftung gehörende Anlage mit einem Europäischen Gartenpreis ausgezeichnet, dies in der Kategorie "Gartenkulturelles Erbe in Europa".
     
Die botanischen Sammlungen befinden sich zum grossen Teil im Bereich Vorderbrüglingen, also näher bei St. Jakob. In Vorderbrüglingen stehen auch das Pächterhaus und eine monumentale Scheune, Bauten des grossen Basler Klassizisten Melchior Berri, sowie ein weiteres Ökonomiegebäude, in dem bis vor zwei Jahren die Kutschensammlung des Historischen Museums untergebracht war.

Mehr Veranstaltungen

Die CMS möchten nun dieses dominante, aber derzeit leer stehende Gebäude zu einem Restaurant umbauen, das den Gartenteil Vorderbrüglingen attraktiver machen soll, in dem auch in diesem Haus und seinem Umfeld Anlässe oder neudeutsch Events durchgeführt werden können. Damit sollen auch neue Einnahmen generiert werden, die zum teuren Parkunterhalt beitragen könnten.


Schon vor drei Jahren, 2017, wurde das Resultat eines Wettbewerbs ("Fontana Landschaftsarchitekten") für die komplette Neugestaltung von Vorderbrüglingen präsentiert. Das Konzept enthält unter anderem eine klare Trennung zwischen Kulturräumen, Naturräumen und Gartenbereich.

Die Strasse vom Eingang St. Jakob zu den Ökonomiegebäuden wird dem Anlieferverkehr vorbehalten bleiben, während die zu Fuss gehenden Besucher auf einem gewundenen Weg zum Zentrum geleitet werden. Bis jetzt waren diese Funktionen nicht getrennt.   

Starke Eingriffe in die botanische Anlage

So weit, so gut. Doch aus der Sicht der CMS und der Planer ist der Botanische Garten in die Jahre gekommen. Er sei "ein Sammelsurium von historischen Bestandteilen und Überresten der Grün 80 und hat sich seit 1980er-Jahren kaum weiterentwickelt", heisst es im Jahresbericht 2017. Er soll völlig umgestaltet und neu angelegt werden. Und daran haben sich Konflikte entzündet, die bis jetzt allerdings kaum sichtbar waren.

Die botanische Sammlung besteht aus verschiedenen Pflanzengruppen wie Iris, Clematis (unter anderem Schlingpflanzen), Schneeglöckchen, Fuchsien, Efeu und Pfingstrosen. Gemäss Konzept sollen sie einen besseren Auftritt und mehr Sichtbarkeit erhalten. Die Gärtner zweifeln nun an gewissen vorgeschlagenen neuen Standorten und bezeichnen sie am Beispiel der Fuchsien als partiell ungeeignet. Sie seien aber bei den Planungen nicht immer wirklich angehört worden.

Gärten fallen weg

Der strikten Trennung zwischen Natur und Gartenkultur entlang des Hangweges sollen auch ganze Anlagen wie der Steingarten, der Irishang und ein Teil des "Silberhangs" (mit seinen silbrig glänzenden mediterranen Pflanzen) zum Opfer fallen.

Um eine grössere zusammenhängenden Fläche um das Ökonomiegebäude zu schaffen, werden der Bauerngarten, das Bestimmungslabyrinth, der historische Arzneipflanzengarten, der Fasergarten, der Nutzpflanzengarten, sowie die Wechselflorrabatten (Sommer- und Herbstflor) beim Eingang St. Jakob und das Rondell vor dem grossen Villa-Platz wegfallen.

Fotosujet für Hochzeitspaare

Auch einige Bäume, so der Götterbaum bei der Bogenbrücke (vgl. Aufmacherbild) stehen nach bisherigem Stand der Dinge auf der Streichliste. Die Brücke über den Kanal, der optisch direkt auf die Villa Merian zuführt und bei Hochzeitspaaren als Fotosujet beliebt ist, wird durch eine behindertengerechte Konstruktion ersetzt.


Insgesamt soll die Fläche des botanischen Gartens mit den Sammlungen nicht reduziert werden, aber optisch und gestalterisch wird er zu Gunsten von Rasen und Wiesen zurückgedrängt, fürchten die Kritiker.


Die grundlegende Umgestaltung von im eigentlichen Sinne des Wortes gewachsenen Strukturen wird sicher nicht ohne Verluste abgehen. Die Versetzung von lange an einem Ort eingewurzelte Pflanzen ist ein anspruchsvolles Geschäft.  

Kopfsteinpflaster bleibt 

Gemäss dem neuesten Stand der Planung wird das historische Kopfsteinpflaster zwischen den Gebäuden beibehalten, aber analog den Beispielen in der Basler Altstadt (Münsterplatz) behindertenfreundlicher gestaltet. Ursprünglich wollte man für den ganzen Bereich einen Mergelboden, der sich aber bei sehr trockenen oder nassen Verhältnissen als Umgebung für ein Lokal als unbrauchbar erweisen hätte.

Kenner der Verhältnisse und der Gartenkultur haben Bedenken angemeldet, wenn auch nur sehr zurückhaltend. Der schweizerische Verein der Staudenfreunde bezeichnet die Umbaupläne als diffus und hofft, dass da nicht ein "Eventgarten für das schnelle Geld" gebaut werde.

Von ihrer Sprecherin Lilan Wernli war zu erfahren, dass man ein kritisches Schreiben vorbereitet, aber nicht abgeschickt habe. Die Staudenfreunde sind trotz des etwas altmodisch tönenden Namens eine in der Szene bedeutende Organisation, die sich mit den mehrjährigen Pflanzen (Stauden) und ihrer Pflege befasst.

Gartenfreunde hatten keinen Einfluss


Zurückhaltend kritisch äussert sich auch Markus Bodmer, Präsident des Vereins Freunde des Botanischen Garten in Brüglingen. Die bisherigen Pläne seien "nicht optimal" und man habe im Verein den Eindruck, dass da auf Hauen und Stechen modernisiert werden soll. Der Freundesverein wurde in den sechziger Jahren im Zusammenhang mit den nicht realisierten Plänen, den botanischen Garten der Universität ganz nach Brüglingen zu verlegen, gegründet. Auf die Pläne für die Umgestaltung habe er keinen Einfluss gehabt, sagt Bodmer. Das liege nicht in den Kompetenzen des Vereins. 


Die CMS will Mitte September über die definitive Form der Neugestaltung orientieren. Die Baubewilligung liegt vor und mit den Arbeiten soll im Oktober begonnen werden, war von der CMS zu  erfahren. Die Kosten des Vorhabens belaufen sich auf 6.7 Millionen Franken. Die Baukredite wurden in diesem Jahr von den Gremien der Bürgergemeinde Basel, der Aufsichtsbehörde über die CMS, genehmigt.

27. August 2020


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

Basel Alle Basler Kinos machen dicht – ausser dem "Stadtkino"
Hochwald Vermisster Moutainbiker schwer verletzt aufgefunden
Birsfelden "Legacy Pharmaceuticals": Stellen-Schock bei 220 Leuten
Basel BVB-Präsidentin kommt nach Luzerner Affäre unter Druck
Basel Der Teil-Lockdown kommt: Beizen und Sportbetriebe zu
Liestal Neun "Corona"-Tote in einer Woche im Baselbiet
Kölliken Junger Baselbieter raste im Aargau in Lastwagen-Heck

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Knutschen im Thermalbad
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Sie können Ihr Couvert bis am Samstag, 12:00 Uhr, auch in den Briefkasten deiner Gemeinde werfen."

FDP Basel-Stadt
im Newsletter
vom 24. November 2020
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Machen Sie/du von dieser Möglichkeit Gebrauch.

Alles mit scharf

Der Bart nach dem Maskenball

RückSpiegel


Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-News über einen geplatzten Baselbieter Strafprozess auf.

Die Wochenzeitung ging in ihrem Bericht über den Abbau in grossen Schweizer Zeitungsredaktion auch auf "kleinere Player" wie OnlineReports ein.

Die BZ zieht den OnlineReports-Report über den Verzicht auf das Muttenzer Multiplex-Kino der "Kitag AG" nach.

Die OnlineReports-News über die Schliessung eines Tanzlokals in der Basler Innenstadt nahm die BZ auf.

In ihrer Besprechung von Roland Starks Kolumne-Buch "Stark!" nimmt die Volksstimme auf OnlineReports Bezug.

Die BZ kritisierte den designierten Basler SP-Regierungsrat Beat Jans für seinen Twitter-Tweet: "Wieso muss man in unserer Region eigentlich 'Onlinereports' lesen, wenn man sich umfassend informieren, statt belehren lassen will?"
 

Bajour.ch zitiert OnlineReports in einem Interview mit der Basler Regierungsrats-Kandidatin Stephanie Eymann.

Das SRF-Regionaljournal, die BZ, fasnacht.ch sowie LDP-Grossrat Michael Hug (Interpellation) nahmen die OnlineReports-Recherche über Lärmprobleme durch Trommler, Pfeifer und Gugge in Kleinhüningen auf.

Bajour schreibt, die Berichte von OnlineReports zur Baselbieter Velobahn-Affäre gefielen ihr "am besten".

In ihrem Kommentar über staatliche Medienförderung geht Prime News auf das über zwanzigjährige Bestehen von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung und die BZ zitierten in ihren Berichten über das Velobahn-Amigo-Geschäft von Klaus Kirchmayr und Isaac Reber ausführlich aus OnlineReports.

In ihrem Bericht über die Umgestaltung der Basler Meriangärten nimmt die BZ auf eine zuvor erschienene OnlineReports-Recherche Bezug.

Die Badische Zeitung zitierte in ihrer Vorwahl-Analyse der Basler Regierungs-Wahlen aus einem OnlineReports-Kommentar.

In der BZ-Kolumne nahm Daniel Wiener Bezug auf den OnlineReports-Kommentar über den Macht-Poker um die Basler Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann.

In ihrem Leitartikel über den Zustand des Kantons Basel-Stadt zitierte die BZ aus dem OnlineReports-Interview mit Michael Hug.

Die BZ nahm die OnlineReports-Geschichte über den Abbruch des Hauses an der Basler Rufacherstrasse 73 auf. Die Basler Zeitung verzichtete auf eine Quellennennung.

Die BZ nahm die OnlineReports-Story über eine umstrittene Eichen-Fällung auf.

In ihrer News über das Debakel um die Wahl des Gemeindepräsidenten in Schönenbuch nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrem Artikel über die Kandidatensuche der Basler SVP auf ein Interview in OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Die Baselbieter Regierung senkt den Verzugszins 2021 bei der Staatssteuer von 6 auf 5 Prozent, während der Vergütungszins unverändert bei 0,2 Prozent bleibt.

Das Budgetdefizit 2021 in Höhe von 2,2 Millionen Franken sei "mehrheitlich coronabedingt", schreibt der Birsfelder Gemeinderat.

Sarah Thönen wird am 1. April 2021 die Leitung des Bereichs "Jugend, Familie und Sport" des Kantons Basel-Stadt übernehmen.

Die Birsfelder Gemeinderätin Regula Meschberger wird ab 1. Januar 2021 als Nachfolgerin von Bianca Maag-Streit den "Verband Basellandschaftlicher Gemeinden" (VBLG) präsidieren.

Gregor Leonhardt (52) übernimmt im Frühjahr 2021 die Leitung des Geschäftsbereichs Infrastruktur im Basler Tiefbauamt.

Der Basler Anwalt und Notar Andreas Waldmann zieht sich per 1. Januar 2021 aus der Kanzlei Waldmann Petitpierre als Partner zurück.

Der Baselbieter Landrat nahm das Gesetz über die Bekämpfung der Schwarzarbeit und das Arbeitsmarktaufsichts-Gesetz mit 71:18 Stimmen an, doch kommt es zur obligatorischen Volksabstimmung, weil die Vierfüntel-Mehrheit nicht erreicht wurde.

Der Baselbieter Polizeikommandant Mark Burkhard ist zum Präsidenten der Konferenz der kantonalen Polizeikommandanten der Schweiz (KKPKS) gewählt worden.

Die Central Real Estate Basel AG, Eigentümerin im Klybeck-Areal, tritt ab sofort unter dem neuen Namen Rhystadt AG auf.

Das Basler Marionetten Theater unterbricht per sofort seine Saison bis mindestens Ende 2020.

Die Basler FDP nominierte für den zweiten Wahlgang der Regierungsrats-Wahlen erwartungsgemäss ihr Mitglied Baschi Dürr sowie die LDP-Liberale Stephanie Eymann.

Auf der Autobahn A3 bei Eiken, wo 120 km/h erlaubt sind, wurde am frühen Morgen des 24. Oktober eine Autofahrerin mit Tempo 214 km/h als Raserin geblitzt.

Die Basler Juso bitten die Regierung in einer Petition, sich aktiv dafür einzusetzen, 100 Menschen aus dem Camp Moria in den Kanton Basel-Stadt aufzunehmen.

Der Stiftungsrat der Stiftung Brasilea hat die 37-jährige brasilianisch-schweizerische Doppelbürgerin Tatiana Andrade Vieira als neue Geschäftsführerin und Nachfolgerin von Daniel Faust gewählt.

Die Basler SP hat am 16. Oktober ihre Initiative "Kinderbetreuung für alle" mit über 3'000 Unterschriften eingereicht.

Dominik Beeler wird neuer Präsident der Grünen Liestal und damit Nachfolger von Erika Eichenberger.

Die Volksinitiative "für ein klimagerechtes Basel", die die Treibhausgas-Emissionen in Basel-Stadt bis 2030 auf Null senken will, ist am 8. Oktober mit über 3'700 Unterschriften bei der Staatskanzlei eingereicht worden.

Die Stadt Liestal hat die Einführung eines Ortsbusses namentlich in den Quartieren Sichtern und Langhag/Hanro mit 2'246 Ja-Stimmen gegen 2'717 Nein-Stimmen deutlich abgelehnt.

Binningen hat die SP-Initaitive gegen den Verkauf von gemeindeeigenem Boden mit  2'823 Ja gegen 2'809 Nein hauchdünn angenommen.

Münchenstein hat der Quartierplanung "Spenglerpark" mit dem 100 Meter hohen Hochhaus mit einem Ja- Anteil von 58 Prozent zugestimmt.