© Foto by OnlineReports.ch
"Willkommen im Echsenland": "Futuro"-Repräsentanten*, Spatenstich

Spatenstich für ein unterirdisches Minergie-Paradezentrum

Die Zukunft von "Futuro", dem Technolgiezentrum der Basellandschaftlichen Gebäudeversicherung, in Liestal wird konkret


Von Peter Knechtli


Mit einem Investitionsvolumen von 110 Millionen Franken entsteht im Gebiet Altmarkt in Liestal ein ökologisch vorbildliches Technologiezentrum. Bauherrin ist die Basellandschaftliche Gebäudeversicherung (BGV). Heute Mittwoch fand der Spatenstich des Minergie-Bauwerks mit dem Namen "Futuro" statt, das in seiner Planung und Entwicklung nicht unumstritten war.


Heute war ein grosser Tag für BGV-Direktor Bernhard Fröhlich. Jahrelang kämpfte er in seiner gewohnten Manier für sein Projekt am Rande der Stadt Liestal, wo das Waldenburgertal ins Ergolztal mündet. Auf der bisher landwirtschaftlich genutzten und unmittelbar südlich an die SBB-Linie angrenzenden Fläche im Gebiet "Gräubern", auf der bis vor kurzem noch Obstbäume standen, wird in den nächsten eineinhalb Jahren ein "technologieorientiertes Zentrum" (Fröhlich) entstehen, das dem Baselbieter Kantonshauptort nicht nur städtebaulich, sondern auch bezüglich Nachhaltigkeit einen markanten Akzent verleiht.

"Futuro" besteht aus zwei Etappen. Realisiert wird zunächst einmal die erste Etappe mit einer Grösse von 9'100 Quadratmetern, die zu über 70 Prozent fest vermietet wird. Grösster Nutzer ist die Besitzerin BGV mit 37 Prozent der Fläche, gefolgt vom Baselbieter Kantonslabor mit 22 Prozent, Eicher+Pauli mit 8 Prozent, der Gribi Theurillat AG (5 Prozent) und "konkreten interessenten" mit 7 Prozent. Noch offen ist eine Fläche von knapp 2'000 Quadratmetern oder 22 Prozent. Fröhlich sagte heute an einer Medienkonferenz im "Haus der wirtschaft", er sei auch mit dem Basler Sanitätsdirektor Carlo Conti im Gespräch: "Ich hätte Freude, wenn auch das Kantonale Labor Basel-Stadt oder Teile davon bei uns im 'Futuro' wären." Schon zwischen Dezember 2008 und März 2009 sollen die Räume der ersten Etappe bezogen werden.

"Die Wiese wird zum Gebäude"

Das Auffälligste an "Futuro" ist die Bauanlage: Sämtliche Geschäftsräume sind unterirdisch angelegt und von aussen nicht sichtbar. In Erscheinung treten einzig vier als Eingänge dienende Glaskuben und bepflanzte Lichthöfe (Bild), die das Tageslicht in die Büros und Labors fluten lassen. Nach Angaben der Architekten ("Die Wiese wird zu einem Gebäude") wird sich das Terrain gegenüber heute nicht verändern. Die unterirdische Anordnung biete auch den Vorteil, dass die Mitarbeitenden vor Bahn und Strassenlärm geschützt würden. In den Arbeitsräumen werde eine "fast klostermässige Atmospähre" herrschen. Von den 100'000 Kubikmetern Aushub werden 30'000 Kubikmeter auf einem Nachbarschafts-Grundstück zwischengelagert und nach dem Bau wieder zurückgeführt. Der Rest wird deponiert. Die zweite Etappe mit einer Ausdehnung von 8'960 Quadratmetern wird dann realisiert, wenn das Bedürfnis danach nachgewiesen ist.

Die für die Region ungewöhnliche Bauweise, durch ein Team um den in Venedig domizilierten Architekten Carlo Calderan entworfen, zeichnet sich durch ihre konsequente Minergie-Konzeption aus. Energiesparen, Bauqualität und Behaglichkeit für die Nutzer seien hier die wichtigsten Stichworte, betonte der Bauphysiker Beat Rothweiler. Bezüglich Energieverbauch würden die kantonalen Anforderungen um 20 Prozent unterschritten. Genutzt werden alternative regionale Energien, so Fernwärme aus einer Holzschnitzelzentrale. Die Belüftung wird mit Wärmerückgewinnung ausgestattet und die Kühlung im Sommer über das Grundwasser gewährleistet. Die Beleuchtung folgt den Ansprüchen des Minergie-Standards. Ebenso verfügen alle Baumaschinen über Partikelfilter.

Besondere Aufmerksamkeit wurde auch der Landschaftsarchitektur an dieser "Schlüsselstelle zwischen Stadt und Landschaft" (so Ingo Golz) gewidmet. So sollen "Lebensräume vernetzt", Dachflächen begrünt und der im Bahnkörper der SBB heimischen Mauereidechse optimale Bedingungen geboten werden. Dieses Tier schien es Bernhard Fröhlich besonders angetan zu haben: "Willkommen im Echsenland!" rief er vor dem Spatenstich aus.

Lokales Gewerbe profitiert zu über 50 Prozent

Auf eine Frage von OnlineReports räumte Fröhlich ein, dass "keine totale Ökologisierung" von "Futuro" geplant sei, da viele Kunden der Mieter mit dem Personenwagen anreisen, für die 300 Parkplätze vorgesehen sind. Allerdings befinden sich auch die Haltestellen der Waldenburgerbahn (Haltestelle "Altmarkt") und mehrer Buslinien unmittelbar beim "Futuro". Gleichzeitig soll den Mitarbeitenden über das "Job-Ticket" öffentlicher Verkehr zu Vergünstigungen angeboten werden.

Das "Futuro"-Projekt war in seiner Entstehungsgeschichte nicht unumstritten. Bürgerliche Politiker um die Landräte Thomas de Courten (SVP) und Patrick Schäfli (FDP) hatten vergangenes Frühjahr gegen die Einmietung des Kantonalen Labors das Referendum ergriffen, das vom Volk allerdings verworfen wurde. Eines ihrer damaligen Argumente: Das regionale Gewerbe komme bei "Futuro" kaum zum Zug. Dem widersprach heute der BGV-Chef mit der Aussage, das regionale Gewerbe werde "zu 50 bist 70 Prozent profitieren". Von den bisher investierten 15 Millionen Franken seien 53 Prozent ins Baselbiet vergeben worden, 40 Prozent in die übrige Schweiz und 7 Prozent ins Ausland.

* Bernhard Fröhlich Vierter von links

21. März 2007


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Nun will auch dieses den Exitus schaffen."

BZ Basel
vom 1. Juni 2018
über den Wegzug des
Naturhistorischen Museums
in Basel
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hoffen wir, dass beim Exodus die letale Dosis ausbleibt.

RückSpiegel


Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.

• Der Basler Erziehungsdirektor Conradin Cramer übernimmt per 1. Mai das Präsidium der Stiftung "éducation21", einer Fachagentur der Schweizerischen Erziehungsdirektoren-Konferenz (EDK), die sich der Bildung für nachhaltige Entwicklung widmet.

10'454 Patienten weist die Psychiatrie Baselland für das Geschäftsjahr 2017 aus.

Peter Brodmann wird neuer Baselbieter Kantonschemiker und Leiter des Amts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen als Nachfolger von Peter Wenk, der Ende August in Pension geht.

• Die Grünen Baselland nominieren im Hinblick auf die Delegiertenversammlung vom 5. Mai in Olten Landrätin Florence Brenzikofer als Vizepräsidentin der Grünen Schweiz.

• Der Gemeinderat von Birsfelden hat auf einen Vorstoss von Désirée Jaun (SP)beschlossen, als erste Gemeinde in der Nordwestschweiz die Auszeichnung als "Fair Trade Town" anzustreben.

• In der Amtsperiode 2018-2022 bilden die Grünliberalen (GLP) im Einwohnerrat Riehen gemeinsam mit dem parteilosen David Moor eine Fraktion.

• Die Basler Badesaison beginnt im beheizten Sportbad St. Jakob (28. April), in den unbeheizten Becken des Gartenbads St. Jakob (12. Mai), im Gartenbad Eglisee (19. Mai) und im Gartenbad Bachgraben infolge Sanierungsarbeiten (2. Juni 2018).

• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".