Filippo Leutenegger wird neuer BaZ-Präsident

Tettamanti meldet sich zurück: Neu gegründete "MedienVielfalt Holding" übernimmt 100 Prozent der BaZ-Holding AG


Von Peter Knechtli


Neuer Knaller in der Basler Medien-Szene: Die von Tito Tettamanti begründete und beherrschte "MedienVielfalt Holding AG" übernimmt die BaZ Holding AG von Moritz Suter. Als Sanierer und neuer Präsident der BaZ Holding agiert FDP-Nationalrat Filippo Leutenegger.


Wie heute Mittwochnachmittag an einer Medienkonferenz in Zürich bekanntgegeben wurde, wird an der Spitze der "Basler Zeitung" wenn nicht alles, so doch vieles neu. Folgende Struktur ist ab sofort gültig: Tito Tettamanti (81), der im Februar 2010 zusammen mit Martin Wagner die "BaZ Holding AG" als Vehikel zur Übernahme der "Basler Zeitung Medien AG" der Familie Hagemann gründete und seinen Anteil nach neun Monaten an Moritz Suter verkaufte, gründete jetzt als Mehrheitsaktionär die "MedienVielfalt Holding AG" (MVH).

Regional dominierter bürgerlicher Verwaltungsrat

Die MVH übernimmt als erste Transaktion von Rahel Blocher die "BaZ Holding AG", die bisher mit einem Kapital von einer Million Franken ausgestattet war. Präsident und Verwaltungsratsdelegierter der BaZ-Holdung wird der frühere TV-Journalist ("Arena") CEO und Sanierer der Jean Frey AG und FDP-Nationalrat Filippo Leutenegger. Der 59-jährige Medienunternehmer wird die zentrale Figur der unmittelbaren Zukunft der "Basler Zeitung" sein. Seine Aufgabe werde es sein, "das Unternehmen auf eine langfristig gesunde finanzielle Basis zu stellen", heisst es in der Medienmitteilung. Eine vergleichbare Aufgabe habe er "bereits bei der früheren Jean Frey AG erfolgreich bewältigt".

Interessant und überraschend ist die übrige Zusammensetzung des BaZ Holding-Verwaltungsrates. Es sind mit Ausnahme von Adriana Ospel-Bodmer – Ehefrau des gescheiterten UBS-Präsidenten Marcel Ospel – regional bekannte bürgerliche Politiker oder Unternehmer: Der neue "Schützenhaus"-Wirt Peter Wyss (ex "Kunsthalle"), der abtretende Direktor der Wirtschaftskammer Baselland, ex FDP-Nationalrat Hans Rudolf Gysin (und ehemals langjähriger Verwaltungsrat der BaZ-Tochter Birkhäuser+GBC), der ex UBS-Kadermann, Berater und SVP-Politiker Karl Schweizer sowie der Immobilien-Unternehmer Urs Gribi.

Somm und Steffen bleiben

Keine Änderungen sind an der Unternehmensspitze vorgesehen: BaZ-CEO Roland Steffen und Chefredaktor Markus Somm bleiben in ihren Funktionen.

Die MedienVielfalt Holding AG hat ihren Sitz in Zug und verfügt über ein Kapital von 40 Millionen Franken. Ihr Hauptaktionär mit 53,6 Prozent der Stimmrechte ist Tito Tettamanti. Zweitgrösster Aktionär ist Georges Bindschedler aus Muri BE. Rund 17 Aktionäre halten namhafte Beteiligungen; dazu kommen diverse Kleinaktionäre mit zusammen rund 10 Prozent.

Aktionäre mit Beteiligungen zwischen 5 und 10 Prozent am Kapital sind
Andreas Eichenberger, Binningen; Urs Gribi, Binningen; Ralf Klingler, Flawil; Adriana Ospel-Bodmer, Wollerau; Daniel Riediker, Pfäffikon SZ; Giangiorgio Spiess, Lugano.

Aktionäre mit weniger als 5 Prozent Kapitalbeteiligung sind Stéphane Barbier-Mueller, Genf; Pierre Bottinelli, Crans Montana; Markus Gröflin, Rünenberg; Hans Rudolf Gysin, Pratteln, Hans Kaufmann, Wettswil ZH; Filippo Leutenegger, Zürich; Marina Masoni, Lugano; Daniel Model, Salenstein; Robert Nef, St.Gallen: Uli Windisch, F-Veigy-Foncenex.

Der Verwaltungsrat der MedienVielfalt Holding setzt sich zusammen aus Marina Masoni, (Präsidentin), Filippo Leutenegger, Delegierter des Verwaltungsrates, Georges Bindschedler, Robert Nef und Uli Windisch.

Für eine "kritische Auseinandersetzung"

Die MedienVielfalt Holding hat laut einer Medienmitteilung "das Ziel, zum Erhalt eines intelligenten und vielfältigen Medien- und Meinungsspektrums in der Schweiz beizutragen". Sie wolle "aber auch ein Angebot an die Medienschaffenden sein, sich vermehrt kritisch mit den aktuellen gesellschaftlichen Strömungen auseinanderzusetzen sowie die liberale, demokratische und föderalistische Tradition der Schweiz journalistisch zu vertiefen".

Ihre Ziele will die Holding mit der Beteiligung an Medien und Medienunternehmen, der "Förderung des medienkritischen Diskurses" und der Beteiligung an nationalen und internationalen publizistischen Institutionen erreichen.

"Eingeschränkte Meinungsvielfalt" beklagt

Bis vor wenigen Jahren sei die Schweizer Medienlandschaft "dank einer grossen Anzahl regionaler Verleger und entsprechendem Wettbewerb in einem stabilen publizistischen und ökonomischen Gleichgewicht" gewesen. Heute beherrschten nur wenige Medienkonzerne das nationale Geschehen – primär von der Medienhauptstadt Zürich aus. Die Gründe für diese Entwicklung ortete die MedienVielfalt Holding "im schwindenden Printmarkt, einem boomenden Onlinemarkt und in den durch staatliche Regulierung stark eingeschränkten Entfaltungsmöglichkeiten privater Unternehmen in den elektronischen Medien".

Die Folgen des stetig abnehmenden Wettbewerbs im Schweizer Medienmarkt seien "eingeschränkte Meinungsvielfalt und immer weniger Aufwand für kritische Recherche – insbesondere in der Tagespresse", schreibt die Holding. Dabei sei "gerade in den aktuell schwierigen Zeiten der offene Wettstreit der Ideen, die Suche nach der Wahrheit anstelle des Verkündens vorgefasster Meinungen von grösster Bedeutung".

Der Plan gegen Mitte-Links-Medien

Wenn die Holding von "eingeschränkter Meinungsvielfalt" spricht, dann meint sie vor allem das, was Christoph Blocher in seinem jüngsten "Teleblocher"-Interview ausdrückte: Die grossen gedruckten Medien und auch die SRG verfolge einen "Mainstream"-Kurs Mitte-Links, jedenfalls gegen die SVP gerichtet.

Über die finanzielle Beteiligung der Familie Blocher an der "Basler Zeitung Medien" äussert sich die Medienmitteilung nicht. Es kann vorläufig davon ausgegangen werden, dass sich daran nichts ändert oder dass zumindest noch Beziehungen oder Garantien bestehen. Tettamanti sagte an der Medienkonferenz einzig, Christoph Blocher hafte für Verluste bei der Sanierung des Druckbereichs "in unbegrenzter Höhe".

Sicherlich dürfte Blochers Unzufriedenheit mit Suters schleppenden Sanierungsbemühungen schon einige Zeit anhalten, denn die jetzige Firmenkonstruktion musste von langer Hand vorbereitet werden.

14. Dezember 2011

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Eine möglichst objektive Berichterstattung genügt"

Was soll eigentlich die Bemerkung in einigen Leserbriefen, man müsse einer Zeitung "ein Profil" geben? Ein rechtes, ein linkes? - Unnötig! Ich wünsche mir einfach nur eine möglichst objektive Berichterstattung, gerne auch mit ausführlichen, vertiefenden Hintergrundberichten. Kommentare - aber bitte dann sehr klar als solche gekennzeichnet - dürfen dann ruhig mal die Meinung des Kommentierenden wiedergeben, die sich nicht mit meiner zu decken brauchen. Bref: Ich wünsche mir eine Forumszeitung mit gut recherchierter, nicht tendenziöser, thematisch breiter Information. Über die Bedeutung dieser Informationen weiter nachdenken kann ich dann selber - mir braucht als mündige Leserin nichts "vorgekaut" zu werden, weder in die eine, noch in die andere politische Richtung. Und was an der früheren, angeblich "profillosen" Forumszeitung BaZ ach so schrecklich "linkslastig" gewesen ist, kann ich beim besten Willen nicht nachvollziehen. Bloss weil nicht ständig über "notwendige" Steuersenkungen und seitenlang über Sozialhilfebetrügerinnen berichtet wurde?


Andrea Bollinger, Basel



"Irgendwie bizwarr"

Na, und? Dann sponsern jetzt halt bereits zwei Milliardäre eine Geldvernichtungs-Maschine. Die einzige Frage ist höchstens, wem von den beiden es vorher ablöscht: Oeri oder Blocher? Wobei Frau Oeri mindestens altersmässig bessere Chancen hat. Der selbsternannte Härrgott vo Hällibärg ist ja auch nicht mehr der Jüngste. Es sei denn, seine Jungen würden die Notbremse ziehen, weil ihr zunehmend starrsinniger Alter immer mehr Geld in immer hoffnungslosere Projekte verlocht. Irgendwie bizarr; mindestens aber etwa so hirnrissig wie der grandios gescheiterte Sturm aufs Stöckli oder die ebenso abverheiten SVP-Bundesratswahlen und diese geschlachtete heilige Kuh namens Konkordanz (welche bekanntlich bei der Abwahl von Frau Metzler durch die SVP-Metzger um die Ecke gebracht wurde; aber davon reden die wohlweislich nicht). Und so, wie ich den Inhaber der einzigen Wahrheit einschätze, wird dieser sein Scheitern bei der BaZ wie in der Politik wie immer den anderen anlasten. Alters-Starrsinn, Missionarentum und Selbstbetrug sind eine ziemlich explosive Mischung.


Max Mantel, Kilchberg



"Hoffentlich ein gutes Omen"

Seit Eröffnung des Gotthard-Eisenbahntunnels gibt es gute Verbindungen von Basel ins Tessin. Nicht zuletzt trägt "unser" FCB mit Stolz und viel Erfolg die Tessinerfarben. Ich hoffe, dass dies gute Omen sind und wünsche der neuen BaZ-Leitung viel Glück. Zum Wohle der ganzen Region Nordwestschweiz.


Peter P. Bauer, Basel



"Medienkonferenz in Zürich?! Holding-Sitz in Zug!?"

Gut, jetzt kennen wir wenigstens (ein paar) Namen. Aber hinter den "neuen" stecken die alten: Leutenegger als Trojanisches Pferd der SVP in der FDP und der neoliberale Tettamanti sollen's jetzt eben für den von messianischem Sendungsbewusstsein getriebenen Herrliberger Oligarchen richten.

 

Für wie blöd halten die uns eigentlich? Medienkonferenz in Zürich?! Holding-Sitz in Zug!? Glauben die feinen Herren und ein oder zwei Alibi-Damen im Ernst, wir Basler lassen uns weiterhin für dumm verkaufen? Wir wollen endlich wieder eine an- und eigenständige Basler Zeitung - meinetwegen kann sie auch anders heissen - eine Zeitung für Basel. (Die TagesWoche ist vorläufig eine nette Ergänzung, aber keine Alternative.) Ich wünsche den neuen alten Besitzern der "Basler Zeitung", dass ihnen auch noch die allerletzten Abonnenten davonlaufen. Stell dir vor, es ist Zeitung, und keiner liest sie.


Gaby Burgermeister, Basel



"Somm-Kommentare sind für mich wie Balsam"

Was soll das eigentlich, das Geklöne einiger Basler Abonnenten. Die Basler Zeitung hat seit Somm für alle politischen Richtungen Platz. Die Kommentare von Chefredaktor Somm sind für mich wie Balsam gegen die linke Schweizer Presse. Ich wünsche der neuen Leitung der Basler Zeitung, vor allem Herrn Somm viel Glück und viele neue Abonennten.


Ernst Brunner, Birsfelden



"Na dann, gute Nacht"

Was soll man da sagen? Es sind ja alles absolute Medien-Insider, ja geradezu Profis, zudem alle tief verwurzelt in unserer Region! Oder etwa nicht? Na dann, gute Nacht, liebe BaZ, jetzt ist endgültig genug Geschirr zerschlagen! Ich werde mich schwer nur von einer Tradition lösen, werde aber nun vorziehen, den medienkritischen Diskurs woanders zu fördern.


Rolf Keller, Basel



"Jetzt sind grundlegend neue Konzepte gefragt"

Einmal mehr verliert man kein Wort über die andauernde Krise im Anzeigengeschäft. Wie will man ihr begegnen? Ich habe in den letzten Jahren auf diese Frage nicht eine brauchbare Antwort gehört. Vielleicht haben die neuen Spitzen der BaZ tragfähige Ideen. Es sind jedenfalls grundlegend neue Konzepte gefragt, damit die BaZ wieder auf Kurs kommt. Geldspritzen und neue Köpfe reichen garantiert nicht. Warum nicht unverbrauchte Kräfte einladen, Ideen zu entwickeln? In jedem Fall sollten Querdenker einbezogen werden. Auch bei anderen Verlagen würde das Sinn machen, denn wirklich gut geht es nur wenigen. Wenn es mit der BaZ in absehbarer Zeit nicht aufwärts geht, werden die Retter von heute wohl bald einmal zu Totengräbern.


Rudolf Grollimund, Reinach



"Leserschwund dürfte weiter gehen"

Es bleibt dabei, die BaZ wird nach wie vor in der Nordwestschweiz daran gemessen, ob Herr Somm weiterhin seine plumpen und teils arroganten Kommentare zum Besten geben darf. Dass hat nichts mehr mit "Meinungsvielfalt" zu tun, sondern mit hetzen gegen alles was nicht SVP-like ist. Der schon eingetroffene Leserschwund dürfte damit weiter gehen.


Bruno Heuberger, Oberwil


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Klimastreik mit Easyjet

Alles mit scharf

Mann, Frau, Businessfrau
RückSpiegel


In ihrem Bericht über den Verkauf der "Winkler Livecom" durch die MCH Group zitiert die Basler Zeitung einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2007.

In ihrer Analyse über die Zukunft der Basler Medienlandschaft ging die BZ Basel auch auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel schrieb OnlineReports eine Meldung über eine Baselbieter Richter-Karriere ab.

Die Basler Zeitung und Telebasel griffen die OnlineReports-Recherche über die aggressive Mietzins-Erhöhung der Schweizerischen Rheinhäfen gegenüber dem privaten Sportboot-Hafen auf.

Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Der Basler Zeitung fiel in einem Leserbrief in OnlineReports auf, dass der frühere Baselbieter Polizeisprecher auf der SVP-Liste für den Landrat kandidiert.

Telebasel, nau.ch und 20 Minuten bezogen sich in ihren Beiträgen über Sachbeschädigungen gegen die Jüdische Genossenschafts-Metzgerei auf OnlineReports.

Im Interview mit Claudia Sigel geht die Basler Zeitung auf eine Aussage der Baselbieter CVP-Präsidentin Brigitte Müller in einem OnlineReports-Interview ein.

In ihrem Bericht über das Ja der Wettbewerbs-Kommission zur Übernahme der "Basler Zeitung" durch Tamedia erwähnt die NZZ auch OnlineReports.

Die BZ Basel, Telebasel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-Nachricht vom Tod der FCB-Legende Peter Ramseier auf.

Prime News geht in ihrem Überblick über die Perspektiven des Medienplatzes Basel auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung geht in ihrem Bericht über den "Spagat der CVP-Präsidentin" Brigitte Müller auf ihre Aussagen im OnlineReports-Interview ein.

Die Basler Zeitung, die Basellandschaftliche Zeitung, Prime News und Telebasel zitierten in ihren Berichten zur Baselbieter CVP aus dem OnlineReports-Interview mit Parteipräsidentin Brigitte Müller.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Von einer 'kulanten Bewilligungserteilung' durch die Polizei spricht Ueli Michel aus dem aargauischen Nusshof."

Basler Zeitung
vom 2. Januar 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Jööh, das Bergnest oberhalb von Wintersingen hat sich dem Fricktal angeschlossen.

In einem Satz


Anna Ott gibt das Amt als Vizepräsidentin der Grünen Baselland aufgrund ihres Masterstudiums in Nordeuropa ab; eine Nachfolge steht noch nicht fest.

• Das von der Fondation Franz Weber massgeblich unterstützte Referendum gegen ein Ozeanium auf der Basler "Heuwaage" ist mit 4'649 Unterschriften zustande gekommen.

• Der Reinacher Gemeinderat hat beschlossen, ab Februar 2019 mit einem neuen TV-Sendeformat zu starten, das wöchentliche Fernsehsendungen mit Inhalten aus Gemeinde und Vereinen bietet.

• Der Basler "Basta"-Grossrat Daniel Spirgi tritt per 12. Februar 2019 nach nur zweieinhalb Jahren aus dem Kantonsparlament zurück, der Grüne Jérôme Thiriet rückt nach.

Henriette Götz wird am 1. Mai 2019 die Nachfolge von Danièle Gross als Kaufmännische Direktorin am Theater Basel antreten.

• Mit 12'673 Studierenden und Doktorierenden, die sich im Herbstsemester 2018 für ein Studium an der Universität Basel eingeschrieben haben, ist die Gesamtzahl der Studierenden im Vergleich zum Vorjahr leicht zurückgegangen.

• Der EuroAirport begrüsste am 4. Dezember seinen 8 Millionsten Passagier und erzielte damit die höchste Jahres-Frequenz seit Gründung im Jahr 1946.

Erik Rummer (48) ist seit 2002 bei den IWB, seit 2016 als Leiter Public Relations, übernimmt auf Jahresbeginn die Leitung des Bereichs Kommunikation & Marketing und folgt damit auf Lars Knuchel, der sich selbstständig macht.

• Die Baselbieter Regierung will bei der Staatssteuer den Vergütungszins für das Jahr 2019 bei 0,2 Prozent belassen, ebenso bleibt der Verzugszins bei 6 Prozent.

• Die Bau- und Raumplanungs-Kommission des Basler Grossen Rates spricht sich für den Neubau von Staatsarchiv und Naturhistorischem Museum im St. Johann-Quartier aus.

Matthias Gysin, heute Verwaltungsleiter in der Gemeinde Aesch, wird ab 1. April 2019 neuer Geschäftsführer des "Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden" (VBLG) und Nachfolger von Ueli O. Kräuchi.

• Das Projekt eines Ozeaniums des Basler Zoos hat mit starkem Wellengang zu kämpfen: Das gegnerische Komitee reichte fast 5'000 Referendums-Unterschriften ein, wodurch es zu einer Volksabstimmung kommen wird.

Yvette Harder wird per 18. März 2019 neue Generalsekretärin des Basler Finanzdepartements und damit Nachfolgerin von Alexandra Schilling, die in die Kommandoabteilung der Kantonspolizei wechselte.

• Der frühere Baselbieter SP-Regierungsrat Urs Wüthrich-Pelloli übernahm an der ordentlichen Mitgliederversammlung des Fördervereins Universität Basel von Jean-Luc Nordmann das Präsidium.

• In weniger als sieben Wochen sammelte das parteiunabhängige Komitee "Kein Parkhaus unter dem Tschudi-Park" mehr als 3500 Unterschrift'en für seine Petition.

• Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal für das Jahr 2019 einen Teuerungsausgleich von 1,4 Prozent auszurichten.

Elena Hermann wird neue Leiterin der Staatlichen Schlichtungsstelle für Mietstreitigkeiten Basel-Stadt und löst Ernst Jost ab, der per Ende Jahr in Pension gehen wird.

• Das Basler Komitee gegen die kantonale Vorlage zur "Steuervorlage 17", das sich aus linken Parteien und Gewerkschaften rekrutiert, hat 3'300 Unterschriften für das Referendum gesammelt.

Andreas Häner, von 2009 bis 2015 schon Vorstandsmitglied, wird neuer Geschäftsführer des Basler Heimatschutzes und damit Nachfolger von Paul Dilitz, der nach elfjähriger Tätigkeit in den Ruhestand tritt.