© Foto by OnlineReports.ch
"Regionalen Rahmen gesprengt": Liestaler "Siebedupf"-Leitung*

In der Wein-Qualität liegt die Wahrheit (und der Erfolg)

Mit Innovation und Spitzenweinen stösst die preisgekrönte Liestaler Kellerei "Siebedupf" auf ein neues Zeitalter an


Von Peter Knechtli


Die Liestaler Kellerei "Siebedupf" beschreitet neue Wege: Mit viel Innovationsgeist, professionellem Knowhow und neuster Technolologie komponiert sie Baselbieter Spitzenweine jenseits des herkömmlichen Landwein-Geschmacks und bietet hochklassige ausländische Tropfen an. Damit räumte sie an der kürzlichen Zürcher "Expovina" gleich reihenweise höchste Auszeichnungen ab.


Die guten Winzer und Weinhändler sind ein spezielles, sympathisches Völklein: Sie arbeiten mehr für Genuss und Geist als für Geld. Und die Lebensfreude steht ihnen allen ins Gesicht geschrieben. So auch dem Team der Liestaler "Siebedupf"-Kellerei, das heute Dienstagmorgen an ihrem traditionsreichen Domizil an der Liestaler Kasernenstrasse bescheiden seinen respektablen Erfolg präsentierte: Nicht weniger als sechs Gold- und neun Silbermedaillen holten die Kellerei an der kürzlichen internationalen Prämierung "Expovina" in Zürich ab.

Wachstum über zehn Prozent

In seiner 134-jährigen Geschichte hatte das Weinhaus Höhe-, aber auch Tiefpunkte zu durchleben. Seit Ernst Bronner, langjähriger Geschäftsführer eines Liestaler Pharmaunternehmens, und Martin Boss das Unternehmen vor zwei Jahren übernahmen, geht es sichtlich bergauf. Zwar arbeitet der Betrieb nach einem 2,5 Millionen Franken schweren Umbau gerade kostendeckend, aber er wächst mit "über zehn Prozent" deutlich stärker als der Markt. "Das war keine Geldanlage, sondern eine Kulturpflege", brachte Präsident und Geschäftsführer Ernst Bronner das Kredo seines Verwaltungsrates auf den Punkt.

Mit einer Weinproduktion von 200 bis 250 Tonnen pro Jahr, was rund 250'000 Flaschen entspricht, ist "Siebedupf" der grösste Baselbieter Weinproduzent, der die ganze Schweiz beliefert, darunter auch Spitzen-Restaurants in der Region. Bronner: "Jetzt sprengen wir den Rahmen der Regionalität." Der Betrieb bewirtschaftet eigene Rebflächen und verkauft eigene Marken, doch produziert er auch Weine für lokale Winzer, die ihre edlen Säfte über eigene Kanäle absetzen. Das Herz der Produktionsanlagen mit einem Tankvolumen von 500'000 Liter ist Kellermeister Martin Brumec, ein erfahrener und äusserst anspruchsvoller Knowhow-Träger.

Innovation im Traditionshaus

Allerdings liegt die Ziel des des Unternehmens nicht in einer Mengenausweitung, wie Bronner vor Medienvertretern betonte. Vielmehr peilt die neue Strategie "Charakter, Qualität und Genuss" an, das nötige Marketing und Branding inbegriffen. Zur Herstellung einiger Spitzenweine werden die Trauben geteilt (zur Hälfte weggeschnitten), so dass mehr Substanz in die verbleibenden Früchte gelangt. Winzer, die ihre Reben halbieren, erhalten 5 statt 4.35 Franken pro abgeliefertes Kilogramm.

Ein Beispiel für den Erfolg dieses qualitätsorientierten Geschäfsmodells ist der tiefgründige Baselbieter "Siebedupf Barrique Pinot Noir", der unter Weinliebhabern Furore macht und in Zürich auch mit Gold ausgezeichnet wurde. Eine weitere Trouvaille regionaler Innovation zeichnet sich in der brandneuen Linie "Cuvée d'or" ab: Der Weisse, bestehend aus Riesling Silvaner, Gutedel und Kerner, der Rote aus Pinot Noir und Cabernet Dorsa. Der "Siebedupf"-Traum ist es, aus Liestal so etwas wie ein "Epizentrum des Pinot Noir" zu machen.

Gut muss nicht teuer sein

Der liberalisierte Weinhandel hat nach Angaben der "Siebedupf"-Verantwortlichen nur Vorteile gebracht. Regionale Produzenten sähen sich insbesondere durch ausländische Billig-Konkurrenz zu Kreativität und Aktivität herausgefordert. Wie an den südbadischen Winzerdörfern soll künftig auch an den Baselbieter Produzenten zu spüren und schmecken sein, dass diese mehr hervorbringen als die üblichen (und teilweise auch hervorragenden) Landweine, die zum Speckplättli munden.

Neben den eigenen Weinen will sich "Siebedupf" mit derzeit 400 Angeboten auch auf den Verkauf ausgewählter Tropfen aus der Schweiz, Frankreich, Italien, Spanien und Oesterreich spezialisieren. Über die nötige Kern- und Geschmackskompetenz verfügt Verwaltungsrat Patrick Mayer, der Anfang Jahr mit der Eingliederung des auf Burgunder spezialisierten Liestaler Weinhauses "Farnsburg Weine" zu "Siebedupf" stiess. Er präsentierte unter anderem einen "Côte du Ventoux" aus den Weinlagen der südlichen Rhone, der mit 14.50 Franken beweist, dass das Gute nicht immer auch das Teure sein muss.

Basel-Stadt ist noch Ödland

Einen Wermutstropfen liess dann Martin Boss doch noch ins Weinglas fallen: "Basel-Stadt ist für uns noch eine trockene Gegend. Die Stadt sollte aber merken, dass wir in unmittelbarer schweizerischer Nachbarschaft Spitzenweine produzieren." Vielleicht erinnern sich an diesen Satz bald einmal Zünfte oder andere Gesellschaften, die bisher mit einem "Nero d'Avola" auftrumpften. Und vielleicht wird - Zeichen neu erwachter Partnerschaft - ein Baselbieter "Siebedupf"-Tropfen dereinst sogar noch Basler Staatswein.

* von links: Patrick Mayer, Ernst Bronner, Martin Brumec und Martin Boss

19. August 2008


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

Erste Etappe von Bernhard
Fröhlichs Zukunftswerk vollendet

Ökologisches Vorzeige-Modell: Liestaler
Geschäftshaus "Futuro" ist in Betrieb.


Es geht um KMU-Lobbying und
riesige Millionen-Beträge

Life sciences: Peter Knechtli über den
neusten Partnerschafts-Krach beider Basel.


Reaktionen

Indianer und Schweizer warnen
vereint vor atomarem Grauen

Havasupai-Führer Rex Tilousi kritisiert
Schweizer Uran-Abbaugelüste in Arizona.


Illusions-Enttarnung
aus der Brusttasche

Aurel Schmidts neustes Buch: Ein
beeindruckendes "Wörterbuch des Zeitgeistes".


Reaktionen

Wie das Waldenburgertal
seine Chancen nutzte

Eine Ausstellung über den Weg von der
Uhrenindustrie zur Spitzentechnologie.


Reaktionen

Das Krisen-Rendez-vous
von Glanz und Glorie

Bundesrat Pascal Couchepin
eröffnete die "Baselworld 2009".


Neuer Zähmungsversuch
am Centralbahnplatz

Auf Basels wildestem Verkehrsplatz
werden Bus- und Taxistandorte getrennt.


Reaktionen

Medienkrise: Die hohle Hand
beim Staat ist kein Rezept

OnlineReports-Editor Peter Knechtli
entgegnet BaZ-Verleger Matthias Hagemann.


Reaktionen

Im gestreckten Galopp
ins Verderben

Hinter Pferderennen wie dem St. Moritzer
"White Turf" steckt beinhartes Business.


Reaktionen

Über 4'000 neue Kunden
für die Basler Kantonalbank

CEO Hans Rudolf Matter kann trotz Krise
ein ermutigendes Ergebnis präsentieren.


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Werden nun alle SAC-Hütten geschossen?"

Basler Zeitung
Schlagzeile
vom 18. März 2020
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Es hat zuviele Böcke.

RückSpiegel


Die Volksstimme nahm die OnlineReports-Story über den anstehenden Gerichtsfall zum Rothenflüher Blechpolizisten-Sprenger auf.

In ihrem Basler Medien-Epos nahm die Medienwoche auch auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung, Prime News und die BZ berichteten unter Berufung auf OnlineReports über Adrian Plachesis Abgang bei Telebasel.

In ihren Bericht über den Abbruch des einstigen Kutscherhauses an der Rufacherstrasse in Basel bezogen sich 20 Minuten und die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm auf die OnlineReports-Recherche zum Konkurs der "Gallenacher"-Schule Bezog.

Die BZ nahm die OnlineReports-Meldung über die Beton-Elemente auf dem Basler Centralbahnplatz auf.

Die OnlineReports-News über die technische Panne bei Swisslos wurde von der BZ aufgenommen.

In ihrem Bericht über die Bereitschaft zur Regierungskandidatur von Beatriz Greuter zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die BZ online bezog sich in ihrem Bericht über den Tod des Baselbieter Lehrerverbands-Geschäftsführers Michael Weiss auf OnlineReports.

Die Volksstimme zitierte in ihrem Bericht über den Konkurs von "Die Medienmacher" aus OnlineReports.

Telebasel bezog sich im Bericht über den Widerstand gegen die Basler IBA-Rheinterrassen auf einen Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung nimmt in ihrem Bericht über den Neujahrs-Empfang der Handelskammer beider Basel auf OnlineReports Bezug.

Die BZ schrieb in derselben Ausgabe zwei OnlineReports-Meldungen ab, ohne die Quelle zu deklarieren. Wiederholungstat!

In ihrem Bericht über Verkehrsprobleme am Aeschenplatz zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

Weitere RückSpiegel

Coronavirus: Absagen


Bruno Manser Fonds: Jahresversammlung vom 9. Mai auf 5. September verschoben

Freundeskreises Museum.BL:
Mitgliederversammlung auf Herbst verschoben

Schaltkreis Wassermann:
Auftritt am 18. April in Basel anlässlich des LSD-Symposiums "Bicycle Day" fällt aus

Päpstliche Schweizergarde:
Vereidigung auf Oktober verschoben

Allgemeine Lesegesellschaft, Basel:
Bibliothek und Lesesäle für alle Mitglieder / Abonnentinnen und Abonnenten bis auf Weiteres geschlossen

Galerie Katapult:
Schliessung bis 19. April

Europäisches Jugendchor Festival Basel:
abgesagt

Tierpark Weihermätteli Liestal:
samt Durchgang geschlossen

Verein Surprise:
Strassenmagazin-Verkauf und Soziale Stadtrundgänge ab sofort eingestellt

Offiziersgesellschaft beider Basel:
alle Anlässe abgesagt

CVP Baselland:
Parteitag vom 23. April

Haus der elektronischen Künste:
bleibt bis auf weiteres geschlosen

3. Trinationaler Bahn-Kongress:
vom 1. April abgesagt

Rheumaliga beider Basel:
alle Bewegungskurse bis nach den Frühlingsferien am 19. April abgesagt, auch Veranstaltung "Tango statt Fango" vom 23. April

Haus der elektronischen Künste Basel:
Bis 30. April geschlossen

Tierschutz beider Basel:
Tierheim an der Birs für die Öffentlichkeit geschlossen

Zoo Basel:
Bis auf weiteres geschlossen

St. Johannsmarkt am Vogesenplatz:
Flohmarkt bis Ende April ausgesetzt

Bürgerhaus Pratteln:
Vorübergehend geschlossen

Campus der Musik-Akademie Basel:
Für die Öffentlichkeit geschlossen

BLKB:
34. Zertifikats-Versammlung vom 20. und 21. April in der St. Jakobshalle Basel

Fondation Beyeler:
geschlossen

Theater Basel:
Sämtliche Vorstellungen bis zum 30. April

Theater Fauteuil, Tabourettli & Kaisersaal:
Vorübergehende Schliessung

Advokatenkammer Basel: Kammerapéro und Kammermahl vom 4. Juni

Mission 21: Ehemaligentag 2020 vom 3. April

Tierheim an der Birs: Hunde-Military verschoben auf 13. September

Sinfonietta: 4. Abo-Konzert verschoben, Kinderkonzerte abgesagt

Theater Rampenlicht Frenkendorf-Füllinsdorf: Aufführungen Spielsaison 2020

In einem Satz


Coronavirus Baselland, Stand 30. März, 14 Uhr: 539 bestätigte Fälle (28 mehr als am Vortag); sieben verstorbene Personen (+1).

Vom 1. April bis 31. Juli gilt zum Schutz des Jungwilds die gesetzliche Leinenpflicht für Hunde in Baselbieter Wäldern.

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 30. März, 10 Uhr: 621 positive Fälle (12 mehr als am Vortag); 15 Todesfälle (unverändert gegenüber dem Vortag); 263 Personen sind genesen; 90 Personen (davon 70 aus BS) hospitalisiert, weiterhin 12 Personen von ihnen benötigen Intensivpflege.

Coronavirus Baselland, Stand 29. März, 14 Uhr: 511 bestätigte Fälle (9 mehr als am Vortag); sechs verstorbene Personen (+1).

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 29. März, 10 Uhr: 609 positive Fälle (36 mehr als am Vortag); 15 Todesfälle (zwei mehr als am Vortag); 228 Personen sind genesen; 87 Personen (davon 65 aus BS) hospitalisiert, 12 Personen von ihnen benötigen Intensivpflege.

Coronavirus Baselland, Stand 28. März, 14 Uhr: 502 bestätigte Fälle (36 mehr als am Vortag); unverändert fünf verstorbene Personen.

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 28. März, 10 Uhr: 573 positive Fälle (39 mehr als am Vortag); 13 Todesfälle (unverändert); 211 Personen sind genesen; 59 Personen (davon 57 aus BS) hospitalisiert, elf Personen von ihnen benötigen Intensivpflege.

Coronavirus Baselland, Stand 27. März, 14 Uhr: 466 bestätigte Fälle (44 mehr als am Vortag); unverändert fünf verstorbene Personen.

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 27. März, 10 Uhr: 534 positive Fälle (29 mehr als am Vortag); 13 Todesfälle (+1); 191 Personen sind genesen; 76 Personen (davon 57 aus BS) hospitalisiert, acht Personen von ihnen benötigen Intensivpflege.

Coronavirus Baselland, Stand 26. März, 14 Uhr: 422 bestätigte Fälle (83 mehr als am Vortag); unverändert fünf verstorbene Personen.

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 26. März, 10 Uhr: 505 positive Fälle (39 mehr als am Vortag); 12 Todesfälle (+4); 155 Personen sind genesen; 74 Personen (davon 54 aus BS) hospitalisiert, acht Personen von ihnen benötigen Intensivpflege.

Coronavirus Baselland, Stand 25. März, 14 Uhr: 341 bestätigte Fälle (35 mehr als am Vortag); fünf im Baselbiet am Coronavirus verstorbene Personen.

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 25. März, 10 Uhr: 466 positive Fälle (52 mehr als am Vortag); acht Todesfälle; 128 Personen sind genesen; 58 erkrankte Baslerinnen und Basler hospitalisiert.

Coronavirus Baselland, Stand 24. März, 14 Uhr: 306 bestätigte Fälle (vier mehr als am Vortag); vier im Baselbiet am Coronavirus verstorbene Personen.

Die Migros Basel erzielte mit 925,2 Millionen Franken weniger Umsatz als letztes Jahr (938,4 Millionen Franken), aber mit 16,9 Millionen Franken mehr Gewinn (Vorjahr 16,2 Millionen Franken).

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 24. März, 10 Uhr: 414 positive Fälle (38 mehr als am Vortag); unverändert fünf Todesfälle; 78 Personen sind genesen; 58 erkrankte Baslerinnen und Basler hospitalisiert.

Coronavirus Baselland, Stand 23. März, 14 Uhr: 302 bestätigte Fälle (13 mehr als am Vortag); Anzahl der im Baselbiet am Coronavirus verstorbenen Personen unverändert drei.

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 23. März, 10 Uhr: 376 positive Fälle (18 mehr als am Vortag); unverändert fünf Todesfälle; 78 Personen sind genesen; 56 erkrankte Baslerinnen und Basler hospitalisiert.

Coronavirus Baselland, Stand 22. März, 14 Uhr: 289 bestätigte Fälle (sieben mehr als am Vortag); Anzahl der im Kanton Basel-Landschaft am Coronavirus verstorbenen Personen unverändert drei.

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 22. März, 10 Uhr: 358 positive Fälle (59 mehr als am Vortag); unverändert fünf Todesfälle; 73 Personen sind genesen; 50 erkrankte Baslerinnen und Basler hospitalisiert.

Coronavirus Baselland, Stand 21. März, 14 Uhr: 282 bestätigte Fälle (98 neue Fälle gegenüber dem Vortag); eine 94-jährige Frau mit verschiedenen Vorerkrankungen ist an Covid-19 verstorben.

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 21. März, 10 Uhr: 299 positive Fälle, ein weiterer Todesfall (total fünf).

Coronavirus Baselland, Stand 20. März, 14 Uhr, es sind 184 bestätigte Fälle (50 neue positive Fälle im Vergleich zum Vortag).

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 20. März, 10 Uhr: 272 positive Fälle, 50 mehr als am Vortag; unverändert vier Todesfälle; 46 Personen sind genesen; 45 Corona-erkrankte Baslerinnen und Basler hospitalisiert.

Am Mittwoch, 18. März, 14 Uhr, sind im Baselbiet 27 neue positive Fälle von Personen mit Wohnsitz im Kanton Basel-Landschaft bekannt (total 116 bestätigte Fälle).

Coronavirus Stand Basel-Stadt, 17. März, 12 Uhr: 165 positive Fälle von Personen mit Wohnsitz im Kanton Basel-Stadt.

Coronavirus Stand Basel-Stadt, 16. März: 144 positive Fälle von Personen mit Wohnsitz im Kanton Basel-Stadt, bisher vier Personen verstorben.

Bis Samstag, 14. März, 14 Uhr, sind fünf neue positive Coronavirus-Fälle von Personen mit Wohnsitz im Baselbiet bekannt, wodurch sich die Zahl auf insgesamt 47 bestätigte Fälle erhöht.

Jeanne Locher-Polier (SP) kandidiert für das Gemeindepräsidium in Münchenstein.

Christoph Morat (SP) kandidiert für das Gemeindepräsidium in Allschwil.

Wegen der Corona-Pandemie wird in Birsfelden die Gemeindeversammlung vom 30. März abgesagt und auf 15. Juni verschoben.

Die Geschäftsleitung von Pro Senectute beider Basel hat entschieden, alle Kurse und Veranstaltungen bis am 22. März abzusagen.

Die 44-jährige Sabine Knosala, die in den letzten sieben Jahren die Redaktion des "Birsfelder Anzeigers" führte, wird als neue Redaktionsleiterin der "ProgrammZeitung" Nachfolgerin von Dagmar Brunner, die Ende Februar in Pension geht.

Die Basler Regierung lehnt ein mit Steuergeldern finanziertes flächendeckendes WLAN ab.

Die Baselbieter Regierung und die Verbände des Lehrpersonals haben sich auf die wesentlichen Eckwerte zum zukünftigen Mitarbeitenden-Gespräch geeinigt.

Baselland Tourismus hat ab Mai 2020 einen neuen Geschäftsführer: Michael Kumli übernimmt dann als Nachfolger von Tobias Eggimann die Leitung der touristischen Dachorganisation.