© Foto by OnlineReports.ch
"Am Spaghetti ziehen": Struktur-Skizze des künftiges Salina Raurica

Wirtschaftskammer ortet viel grösseres Potenzial für Salina Raurica

Studie zeigt: 9'000 statt 3'600 Arbeitsplätze, aber Kanton muss vorinvestieren und Grundeigentümer müssen kooperieren


Von Peter Knechtli


Im Seilziehen um die Zukunft des Prattler Entwicklungsgebiets Salina Raurica legt die Wirtschaftskammer Baselland eine brisante Studie als Zweitmeinung vor: Unter günstigen Bedingungen können in der Rheinebene 9'000 statt nur 3'600 Arbeitsplätze geschaffen werden, wie es der Baselbieter Regierung vorschwebt.


Er war kaum zum Direktor der Wirtschaftskammer Baselland aufgestiegen, gab er Gas: Dezidierte kritisch meldete sich Christoph Buser zu Wort, als die Regierung im Herbst als einen ersten Erfolg ihrer Wirtschaftsoffensive die Ansiedlung eines Coop-Produktionszentrums mit 250 neuen Arbeitsplätzen in der Prattler Rheinebene meldete.

Als FDP-Landrat kritisierte er, dass die Planung des Entwicklungsgebiets "seit zehn Jahren nicht richtig vom Fleck" komme. Wenig erbaut war er, dass mit dem Coop-Projekt für eine Schokoladefabrik und eine Weinabfüllung mit Logistikteil isoliert und ohne Gesamtkonzept ein 80'000 Quadratmeter grosses Filetstück aus dem kostbaren Gelände herausgeschnitten worden sei. Demgegenüber habe der Nachbarkanton Aargau im Fricktal – Sisslerfeld und Kaiseraugst – die Entwicklungspotenziale längst erkannt und für seine Hightech-Inititaitve Millionen investiert.

Lernen aus Glattal-Erfahrungen

Direkteste Adressatin der Kritik war Busers Parteikollegin, die Bau- und Umweltschutzdirektorin und aktuelle Regierungspräsidentin Sabine Pegoraro. Sie forderte den neuen Verbandsboss auf, Vorschläge zu bieten.

Innerhalb von gut zwei Monaten war es so weit: Heute Montagmorgen legte Buser zusammen mit den Fachleuten Urs Meier ("Planpartner") und Manuel Scholl ("agps") sowie Rainer Füeg ("Borisat", langjähriger Autor der "Wirtschaftsstudie Nordwestschweiz") eine als second opinion deklarierte Zweitmeinungs-Studie vor. Meier und Scholl waren auch am Wirtschafts- und Wohnzentrum Glattal nördlich von Zürich in der Nähe des Flughafens Kloten mitbeteiligt. Aus den Glattal-Erfahrung, hiess es, könnte Salina Raurica lernen. Es gehe darum, "schnell zu starten" und "nur soviel zu regeln, wie nötig ist".

Bis 2,2 Milliarden Franken Wertschöpfung

Unter dem Vorbehalt, dass es sich um eine erste Grob-Analyse unter Zeitdruck handelt, sind die Ergebnisse beeindruckend. Danach könnte in Salina Raurica ein Wirtschaftszentrum mit 9'000 Arbeitsplätzen geschaffen werden. Die Regierung ging bisher von 3'600 Arbeitsplätzen aus. Ausserdem sollen sich am Rhein 2'000 bis 3'000 Einwohner neu ansiedeln. Vorgesehen ist die schwerpunktemässige Ansiedlung eines Life Sciences Park, zur Minderheit ergänzt mit andern Branchen. Dadurch soll eine jährliche Wertschöpfung von bis zu 2,2 Milliarden Franken erzielt werden.

Leuchtende Augen dürfte die Entwicklungs-Skizze auch in der Baubranche auslösen: Das gesamte Investitionsvolumen schätzt Füeg auf 2,4 Milliarden Franken. Auf neun von elf Arealen ist hochwertiges Arbeiten, auf zwei Arealen Wohnen vorgesehen. Wichtig sei, dass der Kanton jetzt sehr rasch mit der Konzeption und Akquisition potenzieller Firmen beginne, führten die Autoren aus.

Staatliche Vorinvestition für "Rhein-Boulevard"

Zu einem Erfolg könne Salina Raurica aber nur werden, wenn das Projekt von der Peripherie weggenommen und an die Gemeinde angebunden werde, verkehrstechnisch optimal erschlossen sei und sich als attraktive "Adresse" präsentieren könne. Dabei müssten zwei wichtige Bedingungen erfüllt sein. Zum einen müsse der Kanton eine Vorinvestition in Höhe von rund 50 Millionen Franken für den Bau eines den Kern des 50 Hektar grossen Geländes Salina Raurica erschliessenden "Rhein-Boulevard" tätigen.

"Jemand muss am Spaghetti ziehen", schilderte Buser die staatliche Vorreiteraufgabe. "Wesentliche Teile" dieser Investition könnten später auf die Grundeigentümer übertragen werden.

Grundeigentümer müssen sich zusammenraufen

Diese 30 Meter breite Erschliessungsachse soll anfänglich quasi ins Leere führen, aber zugleich ein starkes staatliches Willens-Signal darstellen, das Unternehmen beeindrucken soll. Auf diesem begrünten Rückgrat soll in einer ersten Phase ein Bus verkehren, später sollen die Tramlinien 14 und allenfalls auch 3 verlängert werden und neben der Bahn und Park& Ride im Bahnhofs-Bereich für die Erschliessung sorgen. Die bestehende Rheinstrasse soll bei Bedarf rückgebaut werden.

Als eine weitere Bedingung nannte Urs Meier die Bereitschaft der Salina Raurica-Grundeigentümer zum "Gebiets-Management" durch Gründung einer professionellen Organisation in Form der Salina Development AG. In dieser Firma sollen Landeigentümer, Management und externe Beauftragte vereint optimale Voraussetzungen für attraktive Interessenten und Verkaufspreise schaffen für markante Geschäftshäuser, darunter auch über Quartierpläne legitimierte Hochhäuser. Die Frage, wie viele Landeigentümer tangiert sind, konnte nicht beantwortet werden.

Hingegen fordern die Autoren einen ambitiösen Zeitplan: Noch dieses Jahr sollen unter den wichtigsten Landeigentümern privatrechtliche Vereinbarungen abgeschlossen werden. Je nach Status soll das Gelände schon 2014 und 2016 Baureife erlangen.

"Wir sind nicht Raumplaner des Kantons"

Die Grob-Abklärungen des Entwicklungspotenzials am Autobahnknotenpunkt hätten 80'000 Franken gekostet, sagte Buser. Er belegte damit, dass es möglich ist rasch Initiaitve zu ergreifen. Mit der Erarbeitung von raumplanerischen Grundlagen und Abklärungen der Wertschöpfung fühle sich die Wirtschaftskammer "als Impulsgeber, nicht als Raumplaner des Staates". Jetzt müsse der Kanton, insbesondere seine neue "Verkaufs-Abteilung", die Federführung übernehmen und ein glaubwürdiges Arealkonzept schaffen.

Wie Buser weiter ausführte, sei das Konzept Regierungspräsidentin Sabine Pegoraro, den Gemeindepräsidenten von Pratteln und Augst sowie den grössten Grundeigentümern vorgestellt worden. Die Reaktionen seien "eigentlich ermutigend" gewesen.

Christoph Buser, Gast-Kommentar: "Wirtschaftsförderung im Blindflug"

7. Januar 2013

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gehort.gif
"Tagelange Hitzetage"

Tagesschau SRF
Katja Stauber
in der Hauptausgabe
vom 4. August 2018
fileadmin/templates/pics/gehort.gif

... und nächtelange Nächte. 

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


In seinem Artikel über medienpolitische Entscheide der Wettbewerbskommission erwähnt Rainer Stadler in der NZZ auch OnlineReports.

Roland Stark, Kolumnist der Basler Zeitung, nahm in seinem Text über Meinungsvielfalt auf OnlineReports Bezug.

In der Meldung über das neue Basler Nachrichten-Portal "Prime News" bezogen sich die BZ Basel, Nachrichtenagentur SDA und das Branchenmagazin Persönlich auf OnlineReports.

Das SRF-Regionaljournal bezog sich in seiner Meldung über die Selbst-Vergiftung des Basler Museumsdirektors Michael Kessler auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über den Streit der Basler SVP mit ihrem Grossrat Patrick Hafner über Ausstände bei den Mandatabgaben auf.

Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Der FCB-Captain und Innenverteidiger Marek Suchy hat sich am 12. August im Spiel gegen den FC Sion einen Teilriss der Achillessehne am linken Fuss zugezogen und fällt damit für unbestimmte Zeit aus.

• Die Wirtschafts- und Abgabekommission des Grossen Rates unterstützt den "Basler Kompromiss" zur Umsetzung der Steuervorlage 17 und stimmt dem Ratschlag der Regierung mit einer Änderung zu.

• Nach zwei Jahren wechselt in Basel-Stadt das Präsidium der Fraktion "Grünes Bündnis" wieder von "Basta" (Beatrice Messerli) zu den Grünen (Jürg Stöcklin).

Pierre Lavielle, der Präsident des EuroAirport-Verwaltungsrats, ist am 2. August unerwartet gestorben.

• Verschiedene Baselbieter Gemeinden wie Therwil oder Gelterkinden haben aufgrund der Trockenheit ein totales Verbot des Abbrennens von jeglichen Feuerwerkskörpern (Raketen, Vulkane, Heuler usw.) erlassen, bevor auch der Kantonale Krisenstab ein generelles Verbot aussprach.

• Der Riehener CVP-Einwohnerrat Patrick Huber tritt von seinem Amt als Vizepräsident der Basler CVP und als Leiter der Arbeitsgruppe Wirtschaft auf Ende Juli zurück.

Patrick Huber wird im August neuer Geschäftsführer der Basler Bankenvereinigung (BBVg) als Nachfolger von Raphael Vannoni.
 
"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.