© Foto by OnlineReports.ch
"Bedürfnis nach BaZ war grösser": Eingestellter Kiosk-Titel "BaZ Kompakt"

"Basler Zeitung" stellt "BaZ Kompakt" am Kiosk ein

Offenbar war das Angebot einer Light-Ausgabe an Verkaufsstellen nicht rentabel


Von Markus Sutter


Still und leise hat der BaZ-Verlag den Verkauf der dreimal wöchentlich erscheinenden Zeitung "BaZ Kompakt" am Kiosk eingestellt. Zu haben ist das Produkt noch im Abo – oder für zwei Franken als Einzelexemplar am BaZ-Schalter.


Als "echte Alternative" zur "Basler Zeitung" (BaZ) wurde die "BaZ Kompakt" bei ihrem Start vor 14 Monaten angepriesen. Dreimal wöchentlich erscheint diese Light-Version der BaZ inzwischen im Tabloid-Format mit jeweils unterschiedlichen Themenschwerpunkten: Am Dienstag dominiert der Sport, am Donnerstag Kultur / Ausgehtipps und am Samstag Politik / Gesellschaft.

Offenbar keine Kannibalisierung

Kritiker monierten zu Beginn der Aktion, dass die Gefahr bestehe, dass die BaZ durch das neue (Gratis-)Produkt kannibalisiert werden könnte. Die Befürchtungen waren nicht ganz von der Hand zu weisen: Der allergrösste Teil der BaZ Kompakt-Ausgabe landet an Dienstagen (Region) sowie an Donnerstagen (in der Stadt) schliesslich kostenlos in den Briefkästen.

Eine Kannibalisierung, um dieses unschöne Wort zu nennen, scheint allerdings nicht stattgefunden zu haben: "Das Bedürfnis nach der 'Basler Zeitung' war am Kiosk viel grösser als nach der 'BaZ Kompakt'", lautet das Fazit von BaZ-Verlagsleiterin Sabine Galindo nach 14 Monaten. Wieviele der knapp 70'000 Exemplare pro Ausgabe heute noch über den Vertriebskanal Kiosk sowie als (bezahlte) Abos verkauft werden, wollte Galindo gegenüber OnlineReports nicht sagen. Die nächsten Zahlen der Beglaubigungsstelle "Wemf" würden im September/Oktober dieses Jahres publiziert.

Zum Billig- oder Gratis-Tarif

"'BaZ Kompakt' setzt auf die thematische und inhaltliche Vielfalt der BaZ und offeriert diese komprimiert auf Hintergrund und Analyse", ist der Homepage der Basler Zeitung Medien zu entnehmen. Diese "Komprimierung" sieht so aus, dass eine Auswahl an Hintergrundartikeln aus der BaZ mehr oder weniger eins zu eins nachgedruckt wird. Eigenrecherchierte Artikel sucht man heute in der "BaZ Kompakt" vergebens. Letztlich ist "BaZ-Kompakt" eine abgespeckte Version der BaZ zum Billig- oder gar Gratistarif mit ein bis zwei Tage verspätetem Erscheinungsdatum. Zahlende Leserinnen und Leser erwarten vermutlich mehr.

Per Anfang Mai hat der Verlag nun die Reissleine gezogen und den Kioskverkauf der "BaZ Kompakt" eingestellt, ohne diese Aktion allerdings öffentlich publik zu machen. "Wir haben die Einstellung als nicht so relevant empfunden", sagt Galindo. Ein Indiz mehr, dass sich der Kioskverkauf auf einem sehr bescheidenen Niveau eingependelt haben dürfte und die sicher beträchtlichen Logistikkosten nicht mehr rechtfertigte.

Einzel-Exemplare nur noch ab Schalter

Nur die eigenen Mitarbeitenden wurden via hauseigenen Informationsdienst ins Bild gesetzt. "Diese Massnahme (Einstellung Kioskverkauf) stärkt den Einzelverkauf der Normalausgabe der 'Basler Zeitung', welche von den meisten Kiosk-Kunden sowieso bevorzugt wird, wie die vergangenen 14 Monate gezeigt haben," ist dem "Net flash" zu entnehmen.

Im Abo ist die "BaZ Kompakt" weiterhin erhältlich. Einzelne Ausgaben können inskünftig aber, zum Preis von zwei Franken, nur noch am BaZ-Schalter bezogen werden.

Wird die BaZ Kompakt demnächst ganz vom Markt verschwinden? Galindo verneint ausdrücklich. "Wir sind positiv gestimmt. Ein Ende von 'BaZ Kompakt' ist nicht in Sicht".

19. Mai 2015


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"60 Exemplare am Kiosk"

Gemäss der Auflagenbeglaubigung 2014 der AG für Werbemedienforschung (Wemf) setzte "BaZ kompakt" im Zeitraum Juli 2013 bis Juni 2014 pro Ausgabe 60 Exemplare am Kiosk ab. Angesichts des Einstellungsentscheides dürften seither kaum mehr verkauft worden sein.

"BaZ kompakt" hat aber auch im Abo keinen grossen Erfolg. Die Wemf beglaubigte dem Blatt lediglich 2111 ganz oder teilweise bezahlte Exemplare, dazu zählen 803 bezahlte Abos, 1147 stark vergünstigte Abos (50% bis 80% Rabatt), 101 fast oder ganz gratis abgegebene Exemplare sowie die erwähnten 60 Kioskexemplare.


Markus Knöpfli, Journalist, Basel


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"... der Neben löst sich im Laufe des Tages auf".

BZ Basel
Wetterprognose im
Newsletter
vom 2. Februar 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Der Nebenbuhler?

RückSpiegel


Die Basler Zeitung griff die OnlineReports-Recherche über markante bauliche Veränderungen im Nord-Teil des Basler "Dreispitz"-Areals auf.

Das Medienportal persoenlich.com zog die OnlineReports-Meldung über die Kündigung des BaZ-Abos durch den ehemaligen BaZ-Verleger Matthias Hagemann nach.

Die Nachricht über den Abbruch der Gelterkinder Rahmtäfeli-Fabrik wurde von der Volksstimme aufgenommen.

Die Sissacher Volksstimme, die Basler Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-News über den Bolzenschuss im Gelterkinder Ortskern auf.

Die Basellandschaftliche Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht über den erneuten Parteiwechsel von Grossrat Michel Rusterholtz auf.

Die Basellandschaftliche Zeitung griff die OnlineReports-News über den Sammelerfolg des Referendums gegen Alkohol in Jugendzentren auf.

Die OnlineReports-Story über Andrea Strahm und die Präsidiums-Suche der Basler CVP nahmen das SRF-Regionaljournal, die TagesWoche, die Basler Zeitung und die BZ Basel auf.

Das SRF-Regionaljournal, die Basler Zeitung und die BZ online nahmen die OnlineReports-News über den Austritt Daniel Goepferts aus dem Basler Grossen Rat auf.

In ihrem Kommentar über "Die Arroganz der Basler Regierung" (Schlagzeile) nahm die Basler Zeitung Bezug auf eine Schilderung in OnlineReports.

SRF online bezog sich in ihrem Bericht über den ASE-Prozess auf OnlineReports.

Für ihre Sendungen "10vor10" und "Schweiz aktuell" holte das Schweizer Fernsehen Statements bei OnlineReports ein.

Die BZ Basel und 20 Minuten online bezogen sich in ihren Artikel über die Basler CVP-Präsidentin Adrea Strahm auf ihre Kolumnen in OnlineReports.

Die Basellandschaftliche Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht über Platzprobleme des neuen BVB-"Flexity"-Trams am Basler Aeschenplatz auf.

In seinem Bericht über den Anlage-Skandal der ASE Investment ging die Sendung "10vor10" des Schweizer Fernsehens auf die Rolle von OnlineReports bei der Enthüllung des Schwndels ein.

In seinem Bericht über das von Handwerker-Autos besetzte Trottoir in der Basler Centralbahnstrasse nahm das SRF-Regionaljournal auf einen früheren OnlineReports-Artikel Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, das SRF-Regionaljournal, 20 Minuten online und die SDA nahmen den OnlineReports-Bericht über die Verurteilung des Rappers Ensy auf.

Die Volksstimme beschrieb, wie Peter Knechtli vor 30 Jahren die Brand-Katastrophe von Schweizerhalle erlebte.

Die NZZ zitierte aus dem OnlineReports-Kommentar zu den Basler Regierungsrats-Wahlen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Der FC Basel hat mit seinem 32-jährigen Mittelfeldspieler Davide Callà den ursprünglich bis zum 30. Juni 2017 laufenden Vertrag vorzeitig um ein weiteres Jahr verlängert.

•  Die Baselbieter Jungsozialisten (Juso) haben Ronja Jansen (21) und Nils Jocher (20), beide aus Frenkendorf, einstimmig als ihr Co-Präsidium gewählt.

• Der Leiter der Basler Stadtreinigung, Peter Schär (47), hat seine Stelle beim Tiefbauamt auf 1. März gekündigt, um eine neue berufliche Herausforderung anzunehmen.

• Weil im Gelterkinder Kindergarten "Staffelen" die defekte Ölheizung nicht durch eine "einigermassen kostenattraktive und baulich auch realisierbare Alternative zu Öl ersetzt werden kann", beschloss der Gemeinderat "den Ersatz der alten Anlage durch einen neuen Öl-Brennwertkessel".

• Der 44-jährige Chemiker Alexander Schocker wird neuer Leiter Forensik bei der Polizei Basel-Landschaft als Nachfolge von Markus Looser, der letzten Herbst zur Kriminalpolizei Basel-Stadt wechselte.

• Die Oberwiler Bevölkerung hat in einer Referendums-Abstimmung den Beschluss über den Kredit für die Planung Eisweiherplus mit 1'072 Ja zu 2'820 Nein aufgehoben und damit die Planung beendet.

• Der Baselbieter Landrat hat einen Kredit von 14 Millionen Franken zum Bau der Tramlinie Margarethenstich bewilligt.

• Das Referendum gegen die unbegrenzte Alkohol-Abgabemöglichkeit in baselstädtischen Jugendzentren wurde mit 4’600 Unterschriften eingereicht.

• Der 53-jährige Patrick Dill wird ab 1. April neuer Leiter der Gemeindeverwaltung Allschwil.

• Der Kanton Baselland beteiligt sich an der "Berufsschau 2017" in Pratteln mit einem finanziellen Beitrag aus den Mitteln des Wirtschaftsförderungs-Fonds in der Höhe von 900'000 Franken (bisher 950'000 Franken).

• Der Basler "Mittelstand" hat seit Anfang dieses Jahres mit Remo Ley, der Paul Rüst ablöst, einen neuen Präsidenten.

• Mit 7,3 Millionen Passagieren verzeichnete der EuroAirport im Jahr 2016 mit einer Zunahme von knapp vier Prozent im Vergleich zum Vorjahr einen neuen Rekord.

• Nach dem Rücktritt von Elisabeth Ackermann als Co-Präsidentin der Basler Grünen als Folge ihrer Wahl in die Kantonsregierung führen interimistisch Harald Friedl und Barbara Wegmann die Partei.

Tobias Brenk ist als Nachfolger der abtretenden "Kaserne"-Chefin Carena Schlewitt neuer künstlerischer Leiter des Theaterfestival Basel.

Gerhard Schafroth, Gründungsmitglied und Gründungspräsident der Baselbieter Grünliberalen, tritt nach fast zehn Jahren aus dem Parteivorstand zurück und überlässt seinen Posten dem 26-jährigen Frenkendörfer Wirtschaftsstudenten Patrick Wolfgang.