© Foto by OnlineReports.ch
"Attraktiver Baustein": Lobby* für die Berufslehre

Baselbieter Berufsschau 2007 wird grösser - und besser

Wirtschaft und Kanton gründen einen Förderverein "E Lehr bringt mehr"


Von Peter Knechtli


Nach einer kritischen Analyse der letztjährigen Veranstaltung soll die Baselbieter Berufsschau Pratteln im Herbst 2007 grösser und besser werden. Das angepasste Konzept soll die Besucherströme besser organisieren, die Vorbereitung verbessern und das Angebot erweitern. Überdies gründeten der Kanton und Wirtschaftsverbände den Förderverein "E Lehr bring mehr" - eine Lobby zur Unterstützung von Problemfällen in der Berufsbildung.


Es war der Baselbieter Regierungspräsident Urs Wüthrich höchstpersönlich, der heute Nachmittag die Medienkonferenz im Haus der Wirtschaft leitete. Die Attraktivität der Berufslehre ist dem sozialdemokratischen Regierungsratskandidaten ebenso ein Anliegen wie dem freisinnigen BüZa-Wahlkampf-Strategen und Wirtschaftskammer-Direktor Hans Rudolf Gysin. Kein Wunder, verleitete Gysin die gemeinsame Stossrichtung - "die seit zehn Jahren erfolgreiche permanente Lehrstellen-Offensive im Baselbiet" - sichtlich Vergnügen: "Von mir aus kann man auch eine BüZa mit Wüthrich machen."

Gutes Zeugnis für "Berufsschau"

Bereits bereiten die beiden privat-öffentlichen Partner den nächsten Grossanlass vor: Die Berufsschau 2007, die am 17. Oktober kommenden Jahres in Pratteln stattfinden wird. In wohltuend selbstkritischer Art liess die Wirtschaftskammer den letztjährigen Anlass professionell durch den Ökonomen Rainer Füeg analysieren. Generelles Fazit: Der schweizweit grösste Marktplatz der Lehrberufe mit 40'000 Besuchenden auf 2'500 Quadratmetern Ausstellungsfläche erhielt hervorragende Noten, aber auch bedenkenswerte Einwände ins Stammbuch geschrieben. Die Ergebnisse beziehen sich auf Antworten von 4'200 Schüler, 180 Lehrkräften und 40 Interviews mit Ausstellern.

Auffällig: Die Lehrkräfte beurteilten die Prattler Berufsschau mit 85 Prozent deutlich häufiger als "gut" oder "sehr gut" als die Schülerinnen und Schüler (69 Prozent). Zum Besuchererfolg entscheidend beigetragen hat, dass für die Schulklassen der Besuch Pflichtstoff war. Nur 15 Prozent der auf die Umfrage antwortenden Schülerinnen und Schüler im Alter zwischen 14 und 16 Jahren erklärten, sie seien freiwillig an die Veranstaltung gekommen. 31 Prozent der Schulabgänger zogen aus dem Besuch einen "direkten Nutzen" für ihre Berufswahl, in 11 Prozent der Antworten war der Berufsschau-Besuch gar für die Berufswahl Ausschlag gebend.

Mehrere kritische Beurteilungen

Der Hauptkritikpunkt betrifft das Gedränge, das an Wochentagen ausserhalb des Wochenendes herrscht. "Die Berufsschau erstickt beinahe an ihrem eigenen Erfolg", bilanzierte Füeg. Kritisch vermerkt wurde auch, dass einige als "modern" geltende Berufe wie die Bereiche Grafik oder Gesundheit nicht vertreten waren. Bemängelt wurde auch die teils schlechte Vorbereitung durch Lehrkräfte, die den bevorstehenden Besuch erst während der Anfahrt thematisierten. Schliesslich stiessen einzelne Stände auf Kritik, an denen bloss Prospekte zugesteckt oder auf Fragen der Schüler nicht konkret eingegangen wurde. Den an der Umfrage teilnehmenden Lehrern wurde zudem "zu wenig Interaktivität" geboten. Von den Ausstellern erhielt die "Berufsschau" die Note 5,3 (von 6), gelobt wurden die "hervorragende Organisation" und die Möglichkeit der Imagewerbung für Berufe und Branchen.

Von einer "eventuell höheren Eintrittsschwelle", wie sie Füeg anregte, wollte Niklaus Gruntz, der Leiter des Baselbieter Amtes für Berufsbildung und Berufsberatung, jedoch nichts wissen. "Ich bin strikte gegen Hürden", meinte er und forderte, "ja keinen Eintritt zu verlangen". Denn an der Berufsschau ergebe sich "die irrsinnige Gelegenheit", ungezwungene Gespräche zum Berufsentscheid zu führen. Gruntz warf die Idee in die Runde, für immer wieder geäusserte Fragen nach Karriere, Weiterentwicklung und Weiterbildung einen "Weiterbildungs-Corner" einzurichten.

Wie Urs Berger, Leiter Berufsbildung innerhalb der Wirtschaftskammer und "Mister Berufsmesse", ausführte, sollen die aus der Umfrage resultierenden Anregungen ebenso wie die Aufnahme der Weiterbildung an der nächsten Veranstaltung vom 17. bis 21 Oktober im Kultur- und Sportzentrum Pratteln umgesetzt werden. Berger kündigte an, dass mit 175 Berufen fünf Berufe mehr und mit 2'700 Quadratmeter Ausstellungsfläche 200 Quadratmeter mehr als letztes Jahr angeboten werden. Auch die Zahl der 110 Aussteller ist um 15 höher als anlässlich des letzten Jahrgangs. Reduziert wird die Öffnungszeit am Freitagabend von 21 auf 20 Uhr. Das "Berufsschau"-Budget belief sich letztes Jahr auf 2,9 Millionen Franken. Daran beteiligte sich der Kanton Baselland mit 950'000 Franken. Dieses Jahr soll sich der Etat in ähnlichem Rahmen halten.

Eine neue Lehre-Lobby

Die schon dichte Berufslehre-Lobby im Baselbiet - so entstand schon das Lehrlings-Götti- und Gotte-System "Speranza" der Freisinnigen im Haus der Wirtschaft - wurde heute Mittwoch um ein Element erweitert: Hans Rudolf Gysin und Urs Wüthrich gründeten zusammen mit der Handelskammer beider Basel den Förderverein "E Lehr bringt mehr". Der Verein soll um Gemeinden, Sozialpartner und KMUs erweitert werden. Zum Start wollen sich Wirtschaftskammer und Kanton verpflichten, jährlich je 25'000 Franken aufzubringen. Ziel ist der Aufbau einer "Fundraising-Organisation" (Gysin) zur Unterstützung von Projekten - etwa im Zusammenhang mit Jugendlichen, die in Lehrer oder Berufswahl Probleme haben - oder Lehrbetrieben. Wüthrich sprach im zusammenhang mit dem Förderverein auch von einem "Bekanntmachen der Berufsbildung als attraktivem Baustein in der ausbildungslandschaft".

von links: Urs Berger, Rainer Füeg, Hans Rudolf Gysin, Urs Wüthrich, Niklaus Gruntz

13. Dezember 2006


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Rentenmassaker auf Kosten der Staatsangestellten"

Juso Baselland
Betreff einer Medienmitteilung
vom 31. Mai 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Kriegsberichterstattung von der Baselbieter Polit-Front.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.