© Foto by OnlineReports.ch
"Wir sind nicht so laut": Basler LDP-Grossrätin von Falkenstein

"Eine Mehrheit der LDP ginge nicht zu den Freisinnigen"

Vizepräsidentin Patricia von Falkenstein glaubt an die Zukunft der Basler Liberalen: "Halten" ist das Ziel in den Grossrats-Wahlen


Von Peter Knechtli


Die Basler LDP gehen mit realistischen Zielen in den Wahlkampf: Mindestens neun Grossrats-Sitze halten. Auf kollektive Show wollen die Liberalen verzichten, umso individueller werben die einzelnen Kandidierenden für ihr eigenes Profil, sagt Vizepräsidentin Patricia von Falkenstein.


Wenn es bei den Basler Liberalen um die Regierungsratswahlen geht, haben sie nichts zu befürchten: Die Wiederwahl ihres Erziehungsdirektors Christoph Eymann im ersten Wahlgang ist so gut wie gesichert. Dies, obschon er sich diesen Herbst schweren und von mehreren Medien geschürten ungerechtfertigten Anschuldigungen ausgesetzt sah. Keine einzige erwies sich in den Untersuchungen durch einen ausserordentlichen Staatsanwalt als hieb- und stichfest. Die "Basler Zeitung", die unseriösen Quellen auf den Leim kroch und deshalb den Anfang einer Skandalisierung betrieb, musste zurückkrebsen und Eymann schliesslich das Prädikat eines qualifizierten Regierungsrats zugestehen.

Neun oder zehn Grossratssitze

Ob solche Zuversicht auch in den Grossratswahlen angebracht ist, bleibt schon schwieriger zu beantworten. Vor vier Jahren holten die Liberalen mit einem Wähleranteil von neun Prozent neun Sitze im 100-köpfigen Kantonsparlament. "Alle Parteien erhoffen sich natürlich Sitzgewinne, was letztlich ja nicht aufgehen kann", sagte LDP-Vizepräsidentin und Grossrätin Patricia von Falkenstein im Gespräch mit OnlineReports. "Aber wir betrachten unser Ziel als erfüllt, wenn wir die bisherige Fraktionsstärke halten könnnen."

Auffällig am Wahlkampf der Liberalen dieses Jahr ist so etwas wie mediale Zurückhaltung: Anders als Parteien wie etwa die SVP, die die Presse gleich in Serie zu selbstdarstellenden Medienkonferenzen aufbot, verzichteten die Liberalen bewusst auf derartige Auftritte und verschonten die Journalisten davor, "sich überall so etwa dasselbe anzuhören". Statt dessen bediente die LDP die Medien mit Presse-Rohstoff, aus dem die wesentlichen Daten, Fakten, Meinungen und Hoffnungen ("zweistellige Sitzzahl"!) hervorgehen.

Partei-Logo als diskretes Ornament

Mit diesem Ansatz will die LDP ihr Individuum-orientiertes Selbstverständnis von Freiheit und Selbstverantwortung unterstreichen. Die Gesamtpartei-Werbung scheint – vermutlich auch aufgrund des nicht allzu opulenten Budgets – wie auf Sparflamme getrimmt. Umso stärker betreiben die liberalen Kandidatinnen und Kandidaten ihre eigene Promotion wie Heiner Vischer, der in der wohl originellsten (aber auch aufwändigen) Einzel-Kampagne dieses Wahlkampfs als "WahlVisch" in Erscheinung tritt. Auf dem Flyer der Vizepräsidentin von Falkenstein ist das Parteien-Logo "LDP Liberale-demokratische Partei" nur als diskretes Ornament erkennbar.

"Wir schreiben niemandem vor, wie seine Werbung auszusehen hat. Wir sind da sehr tolerant auch innerhalb der Partei", sagt die 51-jährige Mutter zweier schulpflichtiger Kinder, die in Grossbasel-Ost (wo Thomas Mall nicht mehr antritt) kandidiert und nicht dementiert, dass sie dereinst nach dem Rücktritt von Christoph Eymann eine Mitarbeit in der Regierung reizen würde. Generell seien die Liberalen "nicht so laut wie andere Parteien", bilanziert die Wahlkampfleiterin und räumt ein: "Wir suchen nicht das Rampenlicht und sind vielleicht auch zu bescheiden." Aber das passt zur Partei, deren Wurzeln dem Gewerbe und den Zünften entsprangen, der heute aber auch viele Freischaffende, Anwälte, Ärzte oder selbst Arbeitnehmer angehören. So kandidiert auf der "Liste 3" Andrea Hauri, die frühere Präsidentin des Basler Polizeibeamtenverbandes.

Volle Listen in allen Wahlkreisen

Wenn es um die generelle Zukunft ihrer Partei geht, kann sie eines "schon bald nicht mehr hören": Ob und wann es zur Fusion mit dem Freisinn komme. Die Frage stelle sich so gar nicht, auch wenn ihre Partei immer wieder mit der FDP ("aha, Philipp Müller") verwechselt werde. "Mehr als die Hälfte der Liberalen würde nicht zu den Freisinnigen wechseln", ist von Falkenstein überzeugt. Viel eher käme für einige ein Wechsel zur SVP (wie Karl Schweizer oder Christian Meidinger) oder zu den Grünliberalen (wie Dieter Werthemann) in Frage. Anderseits erhält die LDP auch Zuzug wie durch den Kleinbasler Arzt Felix Eymann (ehemals DSP) oder durch Peter Wirz (ex FDP).

Mit 99 Kandidierenden kann die LDP in allen Wahlkreisen, Bettingen ausgenommen, volle Listen präsentieren. Auffällig ist die Präsenz von ehemaligen und aktuellen Medienschaffenden wie Michael Koechlin (ex SR DRS und Basler Kulturabteilungs-Chef), die frühere Radio-Ärztin Silva Keberle, TV-Moderator und Basel Tattoo-Speaker René Häfliger oder Gourmet-Journalist Heinz Eckert. Starke Präsenz erhofft sich die LDP in Riehen: Dort kandidieren nebst den Bisherigen Conradin Cramer und Thomas Strahm auch Parteipräsident Christoph Bürgenmeier und der frühere Grossrat Peter Zinkernagel sowie Stefanie Thomann, die Präsidentin der LDP Riehen/Bettingen. Zur Sport-Prominenz gehört der frühere Olympiade-Fechter Gabriel Nigon.

Ehrenamtliche Engagements

Vor allem in Kleinbasel, wo der Bisherige André Auderset erneut antritt, registriert Patricia von Falkenstein "ganz viele neue Leute, die etwas Konkretes für ihren Wahlkreis leisten wollen" – beispielsweise in Form von Petitionen für eine wieder kinderfreundliche Claramatte, eine Beruhigung um den Rappoltshof oder gar für eine spezielle "Hunde-Badezone" am Rhein. Bildung, Kultur, Sicherheit, Energie und Verkehr sind die programmatischen Kernthemen der Partei.

Daneben sind viele liberale Bewerbende – ganz privat, wie es sich für sie gehört und wie sie es nicht ungern betonen – ehrenamtlich für das "soziale Basel" tätig, in Stiftungen, in der Kinderbetreuung, an Jugendfesten oder in kirchlichen Organisationen. Auch wenn es hinter vorgehaltener Hand gelegentlich anders tönt: Vor dem Aus stehen die Basler Liberalen keineswegs.

19. Oktober 2012


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.