© Foto by Claude Giger, www.picturebale.ch
"Als Ortsbürger bisher nicht willkommen": Nenzlinger Gemeindepräsident Heinz Aebi

Kalte Schulter für Laufentaler Dorfkönig

Er ist Gemeindepräsident, er ist Schweizer - doch die Nenzlinger verweigerten Heinz Aebi die Einbürgerung


Von Peter Knechtli


Aufsehen erregt normalerweise, wenn Schweizer Bürgergemeinden Ausländern die Aufnahme ins Bürgerrecht pauschal verweigern. Diesmal zählt ein Schweizer Bewerber zu den Abgewiesenen: Der Sozialdemokrat Heinz Aebi, Gemeindepräsident des Laufentaler Dorfs Nenzlingen. Die Burger seiner Kommune wollen Aebis Familie nicht unter ihresgleichen. Jetzt kämpft der bekannte Laufentaler Politiker gegen den "Willkür-Entscheid".


Heinz Aebi, 49, Gemeindepräsident des Laufentaler Bergdorfs Nenzlingen, weiss, was kämpfen heisst: Einst stritt er an vorderster Front für einen Wechsel des bernischen Laufentals zum Kanton Baselland. Jetzt kämpft der Schweizer Bürger und SP-Landrat mit Heimatort Heimiswil BE in seinem eigenen 360-Seelen-Dorf um das, was üblicherweise ausländischen Bewohnern verwehrt bleibt: Noch diesen Monat erhebt er beim Baselbieter Regierungsrat dagegen Beschwerde, dass ihm die Burgerschaft seiner eigenen Wohngemeinde das Bürgerrecht verweigerte.

Aebi: "Eine abgekartete Sache"

"Reine Willkür", so der Aebi zu OnlineReports, sei es gewesen, als die Bürgergemeindeversammlung am 13. Juni in geheimer Abstimmung den Antrag, seine beiden Kinder, seine Frau und sich selbst ins Nenzlinger Bürgerrecht aufzunehmen, mit 27 zu 5 Stimmen abschmetterten. Dabei wohnt er schon seit 28 Jahren im Dorf, von 1978 bis 1985 war er Gemeindepräsident und seit 1997 ist er es erneut.

Die schroffe Abweisung kann sich Aebi nur mit einer "abgekarteten Sache" erklären: "Es wurde mobilisiert, um das Gesuch abzulehnen. Die Leute erschienen familienweise." Tatsächlich kam es zu einem Riesenaufmarsch: 32 Nenzlingerinnen und Nenzlinger schritten zum Verdikt, gewöhnlich zählen Bürgergemeindeversammlungen knapp ein Dutzend Besucher. Die eigesessenen Familien Bohrer, Schneider, Stress, Mendelin und Cueni - so Aebi - hätten offenbar "keine fremde Namen" unter sich wissen wollen und sich auch über seinen ungenügenden Kirchen- und Dorfladenbesuch mockiert.

Der Weg-von-Bern-Initiator

Dabei ist SP-Kantonsparlamentarier Heinz Aebi alles andere als ein Provinzgeist: Ihm ist massgeblich zuzuschreiben, dass das damals bernische Laufental seit elf Jahren zu Baselland gehört. Als ebenso charismatische wie zähe Galionsfigur der Anschlussfreunde bewirkte er zuvor mit einer staatsrechtlichen Beschwerde beim Bundesgericht die Wiederholung der Abstimmung über den Kantonswechsel. Grund: Beim ersten Plebiszit im September 1983, als die Laufentaler den Wechsel zum Baselbiet ablehnten, waren verdeckte Gelder der Berner Regierung in Höhe von 400'000 Franken an berntreue Komitees ins Laufental geflossen.

Da kippte die Stimmung im Tal. In der wiederholten Volksabstimmung vom November 1989 entschied sich das Laufental hauchdünn für den Anschluss an Baselland. Doch die Wunden des dieses historischen Kampfes sind noch nicht verheilt. So ging Aebis Auto in Nenzlingen vor Jahren in Flammen auf. Erfolglos blieb auch sein Versuch, dem unerschrockenen Berner Finanzrevisor Rudolf Haffner, der 1984 die Berner Finanzaffäre auslöste und den öffentlichen Geldfluss von Bern nach Laufen enthüllte, das Nenzlinger Ehrenbürgerrecht zu verleihen.

Während nämlich die Einwohnergemeinde Nenzlingen für den Kantonswechsel votierte, blieb die Burgerschaft eine mehrheitlich berntreue Bastion - bis in die heutige Zeit. Aebis Abweisung, ist ein langjähriger Beobachter überzeugt, sei eine "späte Abrechnung" um den Kantonswechsel gewesen.

"Es war Aebis persönliches Auftreten"

Dem widerspricht Bürgerratspräsident und Landwirt Stefan Bohrer, 34, pikanterweise selbst ehemaliger Pro-Baselbieter und dennoch kein Aebi-Freund: "Der Kantonswechsel war nicht ausschlaggebend. Es war sein persönliches Auftreten gegenüber den Mitmenschen." Aebi werde als teilweise höchnäsig, abweisend und nicht richtig integriert empfunden. Als Gemeindepräsident habe er noch nie am Banntag teilgenommen ("er meint, er müsse eingeladen werden") und auch an der Weidchilbi der Bürgergemeinde sei kein Gemeinderat zugegen gewesen.

Tatsächlich ist der ausgebildete Lehrer Aebi kein zartbesaiteter Politiker. Er weiss auch entscheidungsfreudig und zuweilen autoritär zu regieren, was ihm gelegentlich das prädikat "Dorfkönig" einträgt. So kam es zwischen Gemeinderat und Bürgerrat immer wieder zu Spannungen: Beispielsweise verwarf der Gemeinderat das Ansinnen des Bürgerrats, die Jagdpacht künftig nur noch an Nenzlinger Bürger zu vergeben und Auswärtige auszuschliessen. Streit gab es auch um die Benutzungsrechte des kommunalen Mehrzweckraums. Kürzlich musste sich Aebi einen Fehler im Protokoll der Gemeindeversammlung vorwerfen lassen, was er demokratisch akzeptierte.

Willkürverbot könnte Aebi helfen

Jetzt sind die Fronten verhärtet. Bürgerpräsident Stefan Bohrer sieht keinen Handlungsspielraum, selbst wenn der Regierungsrat Aebis Beschwerde gutheissen und das Gesuch zur Neubeurteilung zurückweise sollte: "Ich glaube kaum, dass es für Aebi besser heraus kommt."

So frei wie bisher sind die Baselbieter Bürgergemeinden in ihren Einbürgerungsentscheiden allerdings nicht mehr. Denn Ende März verpflichtete das Baselbieter Verfassungsgericht die Bürgergemeinde Pratteln zu einer Neubeurteilung von 39 Gesuchen von Türken und Ex-Jugoslawen, die ohne sachliche Begründung (Aebi: "Reiner Rassismus") abgewiesen wurden. Laut Stefan Mathis, dem Direktionssekretär der Justiz- und Polizeidirektion, müssen Einbürgerungsentscheide künftig "dem Willkürverbot standhalten, sachlich begründet und anfechtbar sein".

Diese Vorgaben nimmt jetzt auch der für seine Kampfeslust und Ausdauer bekannte Schweizer Gemeindepräsident Aebi in Anspruch: "Ich habe einen guten Leumund und keinen Eintrag im Strafregister."

1. September 2000


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

"In Tibet findet ein kultureller Völkermord statt"

"In Tibet findet ein kultureller Völkermord statt"


Rheinfelder Regierungs-Stellvertreter unter Beschuss

Rheinfelder Regierungs-Stellvertreter unter Beschuss


"Wollen wir einen Taliban als Regierungsrat?"

"Wollen wir einen Taliban als Regierungsrat?"


Reaktionen

Er ist "Sans-Papiers" und renoviert gediegene Basler Altstadthäuser

Er ist "Sans-Papiers" und renoviert gediegene Basler Altstadthäuser


Reaktionen

Vermittlung geplatzt: Millionen-Streit um Kantonsspital Liestal

Vermittlung geplatzt: Millionen-Streit um Kantonsspital Liestal


Konflikt um Kantonsspital Liestal: Landrat übernimmt Vermittlung

Konflikt um Kantonsspital Liestal: Landrat übernimmt Vermittlung


Mister Al Gore wünschte sich mehr Selbstverantwortung

Mister Al Gore wünschte sich mehr Selbstverantwortung


Reaktionen

Multikultur erschöpft sich meist in folgenloser Rhetorik

Multikultur erschöpft sich meist in folgenloser Rhetorik


Basler Spitäler müssen Millionenbetrag an Krankenkassen zurückzahlen

Basler Spitäler müssen Millionenbetrag an Krankenkassen zurückzahlen


Prämien in die Taschen der Kunden

Prämien in die Taschen der Kunden


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Bis am Sonntag, 16. Februar 2020 schenken wir Ihnen für jede Weinbestellung ab CHF 300.- die 10-fache Anzahl Meilen aus dem Miles & More Programm der Swiss."

Coop
coopathome-Website
vom 7. Februar 2020
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Der Detailhändler gibt sich gern nachhaltig.

RückSpiegel


Die BZ nahm die OnlineReports-Meldung über die Beton-Elemente auf dem Basler Centralbahnplatz auf.

Die OnlineReports-News über die technische Panne bei Swisslos wurde von der BZ aufgenommen.

In ihrem Bericht über die Bereitschaft zur Regierungskandidatur von Beatriz Greuter zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die BZ online bezog sich in ihrem Bericht über den Tod des Baselbieter Lehrerverbands-Geschäftsführers Michael Weiss auf OnlineReports.

Die Volksstimme zitierte in ihrem Bericht über den Konkurs von "Die Medienmacher" aus OnlineReports.

Telebasel bezog sich im Bericht über den Widerstand gegen die Basler IBA-Rheinterrassen auf einen Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung nimmt in ihrem Bericht über den Neujahrs-Empfang der Handelskammer beider Basel auf OnlineReports Bezug.

Die BZ schrieb in derselben Ausgabe zwei OnlineReports-Meldungen ab, ohne die Quelle zu deklarieren. Wiederholungstat!

In ihrem Bericht über Verkehrsprobleme am Aeschenplatz zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Die Basler Regierung lehnt ein mit Steuergeldern finanziertes flächendeckendes WLAN ab.

Die Baselbieter Regierung und die Verbände des Lehrpersonals haben sich auf die wesentlichen Eckwerte zum zukünftigen Mitarbeitenden-Gespräch geeinigt.

Baselland Tourismus hat ab Mai 2020 einen neuen Geschäftsführer: Michael Kumli übernimmt dann als Nachfolger von Tobias Eggimann die Leitung der touristischen Dachorganisation.

Die über Funk gesteuerten Sirenen in Basel-Stadt und Baselland haben die Bewährungsprobe bestanden: Das System funktionierte während des Probealarms vom 5. Februar ordnungsgemäss.

Der BVB-Verwaltungsrat hat am 3. Februar den 48-jährigen Bauingenieur und Leiter "Infrastruktur" Ramon Oppikofer zum Vize-Direktor gewählt.

Der 19-jährige FCB-Spieler Noah Okafor wechselt per sofort vom FC Basel 1893 zum FC Red Bull Salzburg in die österreichische Fussball-Bundesliga.

Melanie Nussbaumer, Tochter des Baselbieter SP-Nationalrats Eric Nussbaumer, wird als Nachfolgerin von Kerstin Wenk neue Vizepräsidentin der SP Basel-Stadt.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, das Gesetz "über den unverzüglichen Bau der H2 zwischen Pratteln und Liestal" formell aufzuheben, da es "seinen Zweck erfüllt" habe.

Kilian Winkler wird als Nachfolger von Marco Natoli neuer Präsident der JCVP Basel-Stadt.

Wegen des Baus eines neuen Kreisverkehrs im Schweizer Sektor der Basler Flughafenstrasse wurde eine temporäre Verkehrsumleitung auf der rechten Strassenseite auf der Höhe von dem Parkplatz S4 eingerichtet worden.

Die Gemeinde Riehen spendet 10'000 Franken zugunsten eines Nothilfe-Projekts des Roten Kreuzes für Geflüchtete in Bosnien-Herzegowina.

Ein überparteiliches Komitee hat am 15. Januar bei der Basler Staatskanzlei die Unterschriften für die Initiative "für erschwingliche Parkgebühren" eingereicht.

Urs Bucher wird am 1. August 2020 die Leitung der Volksschulen Basel-Stadt übernehmen und damit die Nachfolge von Dieter Baur antreten, der zum Ende des Schuljahres in Pension geht.

Die 53-jährige Juristin Blanche Gilli ist seit Anfang 2020 neue Präsidentin des Vereins gemeinsame Opferhilfe beider Basel.

Der FC Basel leiht seinen 21-jährigen Innenverteidiger Yves Kaiser bis zum Ende der Saison 2019/2020 an den FC Schaffhausen aus der Challenge League aus.

Knut Schmidtke, Marc Schärer und Lucius Tamm werden per 1. April 2020 die Leitung des in Frick domizilierten Forschungsinstituts für biologischen Landbau FiBL von Urs Niggli übernehmen.

Die Baselbieter Grünen reichten am 12. Dezember ihre mit rund 1700 Unterschriften versehene Klimaschutz-Initiative ein, die das Ziel des Pariser Abkommens gesetzlich verankern will.

Die Basler SP-Bürgergemeinderätin Canan Özden tritt auf Anfang 2020 die Nachfolge der zurücktretenden Gabriella Matefi (SP) als Basler Bürgerrätin (Exekutive der Bürgergemeinde) an.

Das Theater Basel konnte im Jahr 2018/2019 die Anzahl der Besuchenden zum vierten Mal in Folge auf 183'705 Personen (+1,6 Prozent) erhöhen, während jedoch die Besucher-Einnahmen um 1,7 Prozent sanken.

Die neue grüne Baselbieter Landrätin Laura Grazioli übernimmt von der frisch gewählten Nationalrätin Florence Brenzikofer das freiwerdende Präsidium der Finanzkommission.

Paola Gallo, die ehemalige Geschäftsleiterin von "Surprise", übernimmt per 1. Oktober 2019 die Geschäftsführung der Job Factory Basel AG und der Stiftung Job Training.

Der 19-jährige Geografie- und Geschichtsstudent Nino Russano wird als Nachfolger von Nicolas Eichenberger neuer Präsident der Juso Basel-Stadt.

Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.