© Foto by Staatskanzlei / Montage by OnlineReports.ch
"Wachsende Dynamik": Basler Regierung, offiziell

So sieht eine starke Regierung aus

Die neue Basler Exekutive publiziert ihr offizielles Foto – OnlineReports sprach mit einer Expertin für Bildsprache


Von Peter Knechtli


Die neu zusammengesetzte Basler Regierung publizierte soeben das offizielle Gruppen-Foto. OnlineReports legte das Bild einer unabhängigen Bildsprache-Expertin zur Beurteilung vor. Erstaunlich, was sie aus dem Dokument alles herausliest.


Wie jede Regierung, die etwas auf sich hält, liess es sich auch das Basler Herrschafts-Septett die Gelegenheit wiederum nicht nehmen, sich im Internet in neuer Zusammensetzung und in hoher (technischer) Auflösung downloadfähig zu präsentieren. Seit heute Donnerstag ist das Bild online abrufbar.

Auf den ersten Blick zu sehen sind acht Personen in einem Raum aus edlem Täfer und Parkett, die in der einen oder andern Weise geistig-politisch zusammengehören, gelegentlich aber auch mit dem politischen Gegner heimlich paktieren, Absprachen treffen – und schliesslich zum Wohle des Kantons Basel-Stadt grundkollegiale Beschlüsse fassen.

Von links nach rechts zu sehen sind: Barbara Schüpbach-Guggenbühl (Staatsschreiberin), Christoph Brutschin (Departement für Wirtschaft, Soziales und Umwelt), Eva Herzog (Finanzdepartement), Regierungsvizepräsident Carlo Conti (Gesundheitsdepartement), Regierungspräsident Guy Morin (Präsidialdepartement), Christoph Eymann (Erziehungsdepartement), Hanspeter Gass (Justiz- und Sicherheitsdepartement) und Hanspeter Wessels (Bau- und Verkehrsdepartement).

Politik im Goldenen Schnitt

Doch ein Bild sagt bekanntlich mehr als tausend Worte, weshalb wir Antje Schmidt, Professorin am Institut für Bildsprache und Fotoästhetik an der Universität Hamburg, kurzfristig um eine fachliche Interpretation des zeitgeschichtlichen Dokuments gebeten haben.

Nach einer ersten Betrachtung kam die Expertin – mit Basler Verhältnissen nicht im Geringsten vertraut – zur Auffassung, dass die Komposition eine Regierung "von hoher Homogenität und Durchsetzungskraft" sowie "wachsender Dynamik" verrate. Erkennbar sei dies einerseits am wellenförmigen Verlauf der Köpfe, der den Naturgesetzen entsprechend ein nie endendes Anbrausen und gelegentliches Aufpeitschen gegen die Brandung (Parlament) signalisiere, was Hartnäckigkeit und Beissfestigkeit verrate. Eine der unverfänglichen Aussagen des Bildes sei ausserdem, dass die Regierung "zwar konsequent die Hände, nie aber die Köpfe hängen lasse".

Anderseits falle die Aufteilung in eine Dreier- und eine Fünfergruppe auf, was entsprechend den Proportionen des Goldenen Schnitts "sowohl eine für das Auge angenehme Spannung wie operative Triebkraft" vermittle und keineswegs auf die üblichen Mehrheitsverhältnisse schliessen lassen dürfe.

Ambivalente Stuhl-Symbolik

Der von der linken Rückseite gezeigte Stuhl zwischen Eva Herzog und Carlo Conti habe "als dramaturgisches Element" deshalb nicht trennenden, sondern viel eher verbindenden Charakter, weil es bei aktuem Ruhebedarf – sei es nach dem Studium von Zahlenbeigen, sei es nach einer strapaziösen China-Reise – Beiden "etwa gleich schwer fallen dürfte, sich spontan in die Sitzgelegenheit fallen zu lassen".

Eher kritisch äussert sich die Hamburger Dozentin über den notdürftig platzierten Stuhl hinten links und sein doch recht offen in Frontalsicht assortiertes Pendant rechts aussen. Die beiden Elemente seien "möglicherweise eher versteckte Botschaft als eine bewusst eingesetzte Assoziation der Spontaneität": Sie könnten den "verdrängten Wunsch" des Exekutiv-Gremiums nach "mehr Sitzen" symbolisieren – eine personelle Erweiterung des Kollegiums, beispielsweise in Form eines Alters-Regierungspräsidenten und, zur Unterstützung desselben, eines Staatssekretärs für spezielle interdepartementale Angelegenheiten.

Zwingt Farbe rein!

"Harmomie und Kollektivwillen" dagegen verrate das ohne Absprache aufgelegte "von ungefähr gleichmässiger Intensität" geprägte Lächeln, das aber ebenso ein "Bedürfnis nach Leistungsanerkennung und emotionaler Gratifikation" ausstrahle. Conti, als Einziger leicht seitlich zur Linse positioniert, zeigt sein David Niven-Lächeln von der charmantesten Seite, Eymann wie Herzog deuten das Lachen eher nur an, Wessels, ein Bein locker vorangestellt, lässt bei geschlossenem Mund die Lachfalten spielen, Gass zeigt sich aufgeräumt, als müsse er sogleich zu einem Spatenstich anheben, Brutschin betont die rechte Hand wie bei der Beglückwünschung eines 100-Jahre-Jubilars. Schüpbach-Guggenbühl lässt eine weisse Zahnfront und einen gewissen Abstand zu Brutschin erkennen. Schon fast Achtungstellung hat Morin angenommen. Obschon eine Regierungsmehrheit Rad fährt, wurde auf Hosenbinder konsequent verzichtet.

Eingemittet steht der Regierungspräsident im Zentrum des Bildes, dessen Formatierung sich mit recht konservativer baulicher Umgebungs-Anmutung abzufinden hatte, wie sie das Vorzimmer zum Grossratsssaal nun einmal bietet. Dem Odeur des Verstaubten, Rückwärtsgerichteten begegneten die Bild-Autoren, indem sie – Motto: Zwingt Farbe ins Badezimmer – eine blaufarbene gewölbte Mobilwand mit Basler Wäppli und Aufschrift "Kanton Basel-Stadt" zum Fototermin herbeifugten. Expertin Antje Schmidt hält den Beizug modernistischer, aber raumfremder optischer Ingredienzien in die Bildkomposition für "absolut legitim", da offizielle Behördenbilder per definitionem "artifizielle Momentaufnahmen" und die in Basel gewählten Zusatz-Dekorationen "erst noch kostengünstig" seien.

Zu den verschiedenen Hosenlängen und -überlängen mochte sich die Hamburger Dozentin nicht äussern: Für individuelle modische Präferenzen sei sie nicht zuständig.

Die geheimnisvolle goldene Armatur

Dass sich, wie in der Politik üblich, die Wahrheit erst bei genauem Betrachten manifestiert, zeigt sich auch auf dem "offiziellen Gruppenfoto" (offizieller Name) der Basler Regierung. Die goldene Armatur, die oben in der Mitte etwas erklärungsbedürftig ins Bild ragt, ist nicht, wie Insider nun vermuten, der untere Abschluss des Leuchters. Es ist der Ort, wo der Basler Regierungspräsident (Nein, nicht Oberbürgermeister, Frau Schmidt) bei kollegialen Fototerminen jeweils seine Krone ablegt.

PS: Antje Schmidt, Professorin für Bildsprache und Fotoästhetik an der Universität Hamburg, ist nicht existent. Ihre Zitate sind frei erfunden. Oder sagen wir: inszeniert.

Bild in Grossformat

Für die Aufnahme verantwortlich ist das Fotoatelier Andi Cortellini & Ursula Sprecher.

30. April 2009


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Da kann ich nur beipflichten"

Den Worten "ein Bild sagt bekanntlich mehr, als tausend Worte" kann ich nur beipflichten.


Yvonne Rueff-Bloch, Basel


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Weihnachtsmärkte rüsten sich mit Betonpflöcke gegen den Terror. Seit heute Samstag stehen die Sperren auch am Hauptbahn Zürich."

Schweiz am Wochenende
Newsletter vom
1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Sie sperren auch Buchstaben und Wörter.

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.