© Foto by OnlineReports.ch
"Konsequente Fortsetzung": Kandidat Buser (2.v.l.), bürgerliche Parteivorsitzende*

"In Bern kann ich mein breites Netzwerk ausspielen"

Herausforderer Christoph Buser (FDP) präsentiert sich als Baselbieter Konkurrenz-Ständerat zum SP-Bisherigen Claude Janiak


Von Peter Knechtli


Der 44-jährige Baselbieter FDP-Landrat Christoph Buser hat heute Mittwoch in Bubendorf seinen Ständerats-Wahlkampf gegen den bisherigen SP-Amtsinhaber Claude Janiak eröffnet. In Bern will er vor allem mit seinem Netzwerk die Anliegen der Region Basel durchsetzen und damit punkten.


Die Nomination von Christoph Buser endete dieses Frühjahr mit einem Foto-Finish gegen Balz Stückelberger: Buser gewann mit zwei Stimmen Vorsprung. Doch jetzt, zum Beginn des Wahlkampfs gegen seinen 67-jährigen sozialdemokratischen Widersacher Claude Janiak, feuert er aus allen Rohren.

Die Mittel dazu, über deren Höhe er Diskretion walten lässt, hat Buser seit einem Jahr "über eigene Fundraising-Aktivitäten gesammelt", wie er heute Mittwochmorgen an einer Medienkonferenz im "Bad Bubendorf" erklärte. Von der Wirtschaftskammer gebe es kein Geld. Der vom Wirtschaftsrat gesprochene Betrag in Höhe von 60'000 Franken gehe zu je einem Drittel in den Nationalrats-Wahlkampf der drei bürgerlichen Parteien SVP, FDP und CVP, an dem Buser als Doppelkandidat auch teilnimmt.

Präsidenten-Trio schwört Einheit

Diese drei Parteien sind es denn auch, die das kämpferische Rückgrat von Busers Angriff auf den bisherigen Amtsinhaber bilden. Ohne jeglichen Vorbehalt stellten sich die drei Parteivorsitzenden Oskar Kämpfer (SVP), Christine Frey (FDP) und Marc Scherrer (CVP) hinter Buser und beteuerten, diese Haltung werde auch in der Parteibasis vertreten.

Die Kandidatur Busers sei die "logische und konsequente Fortsetzung der bürgerlichen Allianz", die schon in den Regierungsratwahlen vom Frühjahr zu einem bürgerlichen Sieg geführt habe, sagte Frey. "Diesen Erfolg wollen wir jetzt vom Baselbiet nach Bern tragen." Christoph Buser sei ein "Vollblut-Politiker", er stehe für eine "neue Generation Politikern, die dossierfest, dynamisch und motiviert politisieren", grenzte die FDP-Präsidentin ihren Partei-Vertrauten von Claude Janiak ab.

"Der beste und fähigste Kandidat"

Auch CVP-Präsident Marc Scherrer und der SVP-Vorsitzende Oskar Kämpfer waren des Lobes voll über den Kandidaten Buser, der das Stöckli-Mandat zurückerobern soll, das seine Partei nach dem Rücktritt von Hans Fünfschilling im Jahre 2007 an die SP und Janiak verlor.

"Buser ist der beste und fähigste Kandidat für dieses Amt. Die CVP wird sich mit vollem Elan für ihn einsetzen", versprach Scherrer, während Kämpfer ihn als "Schnelldenker" und "keinen Konjunktiv-Redner" bezeichnete. Für seine Partei sei "völlig unbestritten, dass das bürgerlich geprägte Baselbiet wieder von einer starken bürgerlichen Stimme im Ständerat vertreten werden muss".

Kein Frontalangriff auf Janiak


In seinem Statement unterliess es Buser, den bis ins bürgerliche Lager akzeptierten SP-Gegenspieler Janiak inhaltlich konkret anzugreifen. Vielmehr gehe es ihm darum, dass insbesondere wegen den aktuellen Problemen mit der Franken-Stärke in Bern "mehr Knowhow auch der Wirtschaft einfliesst" – und die sei nicht das oberste Dossier des derzeitigen Amtsinhabers. Als Direktor der Wirtschaftskammer Baselland könne er mit seinem Netzwerk – etwa im Schweizerischen Gewerbeverband oder im Verwaltungsrat des TCS Schweiz – "dazu beitragen, zugunsten der Region und der Schweiz Mehrheiten zu beschaffen".

Buser erinnerte dabei an seine Impulse zur Lancierung einer Wirtschafts-Offensive und seinen "5-Punkte-Plan gegen den Verkehrskollaps", der nicht nur das Strassenangebot, sondern auch den öffentlichen Verkehr ausbauen will – etwa durch ein Park&Ride-System oder durch die Y-Variante des "Herzstücks" in Basel: "Wir müssen die Verkehrs-Kapazitäten ganz allgemein ausbauen." So im Falle der Schänzlitunnel-Sanierung, zu der er die mit 18'000 Unterschriften versehene Petition lanciert habe, um einen jahrelangen Stau zu verindern.

Die Macht der Wirtschaftskammer

Energiepolitisch will Buser die CO2-Abgabe in eine echte Lenkungsabgabe auf Brennstoffe ohne Teilzweckbindung der heutigen Subventionspolitik vorziehen. Aussenpolitisch soll der bilaterale Weg weiter beschritten und auf dieser Basis auch die Umsetzung der Masseneinwanderungs-Initiative vollzogen werden. Weiter will sich Buser in Bern für die duale Berufsbildung stark machen.

Die Medien-Kritik über die überbordende Macht der Wirtschaftskammer und deren intransparente Finanzströme war an der Medienkonferenz kein Thema. Die harschen links-grünen Verlautbarungen der letzten Tage (SP: "Die Wirtschaftskammer zerstört mit viel Geld die kantonale Demokratie") und eine parlamentarische Anfrage zur Rolle der Wirtschaftskammer bei der ausgelagerten Mittel-Verwaltung im Rahmen des Baselbieter Energiepakets zeigen aber eine Angriffsflanke, mit der Buser in den nächsten zwei Monaten rechnen muss.

"Es kann knapp werden"

Auf die OnlineReports-Frage, ob er angesichts der aussichtslosen grünliberalen Kandidatur von Hans Furer mit einem zweiten Wahlgang rechne, antwortete Buser: "Eine gute Frage! Ich hoffe nicht, aber es kann knapp werden." Er glaube allerdings nicht, dass Furrer mehr Stimmenprozente erziele als der Grünliberale Gerhard Schafroth, der bei der Nachfolge von Adrian Ballmer den im ersten Wahlgang führenden SP-Kandidaten Eric Nussbaumer in den zweiten Wahlgang zwang. Sollte es entgegen allen Erwartungen zu einem zweiten Wahlgang kommen, werde er "selbstverständlich" nochmals antreten.


* von links: Oskar Kämpfer, Christoph Buser, Christine Frey, Marc Scherrer

19. August 2015

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Geballte Macht der bürgerlichen Protagonisten"

Offensichtlich entspricht dieser schon amerikanisch anmutende Auftritt dem Macht-Menschen Christoph Buser. Dies alles empfinde ich nur als abstossend, und ich muss an folgenden Aphorismus von Peter E. Schumacher denken: "Wozu Gerechtigkeit, Aufrichtigkeit, Bescheidenheit? Politik ist tugendfrei!"

Na, dann dürfte bei der geballten Macht der bürgerlichen Protagonisten in diesem Kanton in den nächsten Wahlkampf-Wochen noch einiges auf uns zukommen!


Pius Helfenberger, Münchenstein



"Kein Verbandsappartschik im Ständerat"

Christoph Buser ist ja wohl kaum geeignet, die Interessen der Nordwestschweiz in Bern zu vertreten. Das Baselbiet braucht keinen Verbandsappartschik im Ständerat sondern eine Persönlichkeit, die die Interessen des ganzen Baselbiets vertritt und nicht nur die Partikularinteressen einzelner Berufsverbände. Hätte er wirklich Lösungen für die Probleme mit der Frankenstärke, hätten wir diese sicher schon längst von ihm gehört.

Ich brauche keine neue Generation im Ständerat. Mir ist ein erfahrener Politiker als Ständerat tausendmal lieber als einer, der sein Verbandspräsidium von seinem Götti zugeschanzt erhalten hat und nun mit viel Geld von diversen Kässeli versucht, nach Bern zu kommen. Die finanziellen Probleme des Baselbiets, die nicht zuletzt auch durch die Einflussnahme der Wirtschaftskammer auf die Baselbieter Regierung immer grösser wurden, sind noch lange nicht gelöst. Sie werden unseren Kanton in den nächsten Jahren stark fordern. Christoph Buser versucht sich aus seiner Verantwortung als Landrat zu schleichen. Er soll zuerst im Kanton zeigen, ob er wirklich so ein gutes Wirtschaftsknowhow hat wie er behauptet. Er soll z.B. aufzeigen, wie er ein Milliardenprojekt wie den Ausbau ELBA mit leeren Kassen finanzieren will.

Er sollte nicht an seine Impulse zur Lancierung der Wirtschaftsoffensive erinnern. Dieses Projekt entwickelt sich zu einem veritablen Flop. Internationale Konzerne z.B. Biogen ziehen das beschauliche Luterbach dem Filetstück Salina Raurica vor. Christoph Buser zeigte sich als schlechter Verlierer als er in der Presse zitiert wurde, Luterbach sei wohl kaum erste Wahl. Als Ständerat sollte man sich mit solchen Aeusserungen gegen Nachbarkantone zurückhalten. Zu einem guten Netzwerk gehört auch ein gutes Beziehungsnetz zu den Nachbarn. Tatsächlich ist sein nationales Netzwerk wohl kaum so gut wie er behauptet. Nur ein Selfie mit BR Schneider-Ammann reicht nicht um als gut vernetzt zu gelten. Christoph Buser ist für mich definitiv keine gute Wahl.


Margareta Bringold, Wahlen


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.