© Foto by Landeskanzlei BL
"Geschichtsträchtiges wird denkbar": Aktuelle Baselbieter Regierung*

SVP, FDP, CVP, SP, GLP: Das Gerangel um die Ballmer-Nachfolge

Im Baselbiet bahnt sich durch den Rücktritt von FDP-Regierungsrat Adrian Ballmer Geschichtsträchtiges an


Von Peter Knechtli


Im Kampf um den frei werdenden Baselbieter Regierungs-Sitz von Adrian Ballmer (FDP) bahnt sich eine historische Wende an: Die Freisinnigen verlieren ein Mandat und vermutlich auch die traditionell von ihr verwaltete Finanzdirektion. Eine Auslegeordnung in acht Punkten.


1. Die FDP wird den Sitz preisgeben

Seit Jahrzehnten besetzen die Baselbieter Freisinnigen in der fünfköpfigen Kantonsregierung zwei Sitze. Derzeit sind es Regierungspräsidentin Sabine Pegoraro und Finanzdirektor Adrian Ballmer. Jetzt tritt Ballmer auf Ende des Amtsjahres zurück, so dass es für die FDP gälte, ihre bisherige Vorzugsstellung zu verteidigen. Schon am 3. Januar wird eine dringliche Delegiertenversammlung abgehalten, an der entschieden werden soll, "ob die Partei mit einer eigenen Kandidatur ins Rennen steigt oder zu Gunsten einer bürgerlichen Allianz eine SVP-Kandidatur unterstützt".

Diese Auswahl-Möglichkeit, die den Delegierten hier unterbreitet wird, ist rein rhetorisch. Die 15 Prozent-Partei FDP wird den Ballmer-Sitz nicht verteidigen wollen, sondern ihn jener Partei zugestehen, die ihn arithmetisch verdient: der SVP mit 24 Prozent Wähleranteil. Allerhöchstens könnte die Idee auftauchen, im ersten Wahlgang eine Aufwärm-Kandidatur zu nominieren, um sie im zweiten Wahlgang zu Gunsten der SVP zurückzuziehen. Diese Option ist aber unwahrscheinlich, da sie von der SVP als Misstrauensvotum verstanden würde und dem bürgerlichen Anspruch zuwider liefe, einen SVP-Kandidaten über alle Parteigrenzen hinweg geschlossen zu unterstützen. Denn: Ist die Allianz der traditionellen bürgerlichen Parteien von Anfang an brüchig, wird die SVP-Bewerbung chancenlos sein, so moderat der Kandidat auch sein möge.

2. Der Deal der FDP mit der SVP

Allerdings wird die FDP ihren zweiten Sitz nicht ohne Preis räumen. Sie dürfte den SVP-Kandidaten in dieser Ersatzwahl und auch bei den nächsten Gesamterneuerungswahlen nur unterstützen, wenn die SVP in zweieinhalb Jahren auch die FDP-Kandidatur unterstützt. Mehr noch: Wenn die SVP bei einem Rücktritt des sozialdemokratischen Ständerats Claude Janiak auch eine freisinnige Ständerats-Kandidatur unterstützen wird. Im Vordergrund der Diskussionen steht Sabine Pegoraro, die bei den letzten Regierungsratswahlen das Spitzenergebnis erzielte. Sie allerdings könnte es mit einer ernsthaften Konkurrentin aus dem grünen Lager zu tun bekommen: Mit Maya Graf, der aus einer SVP-Familie stammenden amtierenden Nationalratspräsidentin, die weit über Rot-Grün hinaus auf Sympathien zählen kann.

3. Ohne CVP geht gar nichts

Doch FDP und SVP können sich noch so sehr auf gemeinsames Kämpfen einschwören – wenn die CVP nicht ins Boot genommen wird, nützt kein Schulterschluss. Die bürgerliche Regierungs-Mehrheit im Baselbiet kann nur verteidigt werden, wenn alle drei Parteien wie in den letzten vier Jahren bis 2007geschlossen auftreten und sich mobilisieren lassen. Im Ziel der Machterhaltung sind die SVP, FDP und CVP im ureigensten Interesse einig: Fällt die Mehrheit, fliegt eine der Parteien aus der Regierung.

Das weiss auch die CVP. Die Mitte-Partei wird sich zurückhalten und nichts unternehmen, was SVP und Freisinnige auch nur ansatzweise als schädlich betrachten könnten. Denn wenn der christdemokratische Volkswirtschafts- und Gesundheitsdirektor dereinst an den Rücktritt denkt, wird die 9,3 Prozent-Partei CVP für ihr Verbleiben in der Regierung auf die Unterstützung von SVP und FDP angewiesen sein können. Denn auf die Vier-Parteien-Allianz der "Starken Mitte" (mit GLP, EVP und BDP) ist nur beschränkt Verlass, wie die geplante GLP-Kandidatur vermutlich von Landrat Gerhard Schafroth zeigt. Der Pensionskassen-Experte sagt offen, dass für ihn im Falle einer Wahl nur die Finanzdirektion in Frage käme.

4. Die bürgerliche Allianz ist instabil

Bis 2007 führte die "Bürgerliche Zusammenarbeit" immer wieder zu Erfolgen, auch wenn die Brüche in der Allianz immer deutlicher wurden. 2011 bescherte der mit Abstand wählerstärksten bürgerlichen Partei SVP ein Waterloo, indem ihr Bau- und Umweltschutzdirektor Jörg Krähenbühl überraschend abgewählt wurde: CVP und FDP hatten ihn fallen lassen. Dafür schaffte es mit Isaac Reber der erste Grüne in die Baselbieter Regierung, und dies gleich im ersten Wahlgang.

In einer ganz heiklen Lage befindet sich derzeit die CVP: Sie wird entscheiden, wem ihre Loyalität gilt – dem SVP-Kandidaten oder dem Mitte-Kandidaten der Grünliberalen. Je nachdem, wie die CVP taktiert, könnte sich diese Partei schon im ersten Monat des neuen Jahres einer Zerreissprobe mit möglicherweise weitreichenden Folgen ausgesetzt sehen. Denn die SVP schöpft jetzt Hoffnung auf eine Rückkehr in die Regierung, was ohne CVP-Support sicher nicht gelingen wird. Anderseits kursieren unter den CVP-verbundenen Grünliberalen Hoffnung, dass bei den nächsten Gesamterneuerungwahlen zwei Sitze für die vereinte Mitte im Bereich des Möglichen liegen.

5. Der Kandidat der SVP

Sowohl FDP wie CVP haben unmittelbar nach Ballmers Rücktritts-Ankündigung zu verstehen gegeben, dass ein SVP-Hardliner nicht auf ihre Unterstützung zählen könne. Vermutlich wird sich die SVP an der Nominations-Versammlung von 17. Januar im eigenen Interesse auf einen gemässigten Kandidaten besinnen.

An Thomas de Courten fällt auf, dass er sich seit seiner Wahl als Nationalrat und als staatlicher Wirtschaftsförderer in der Tonlage etwas gemässigt hat. Bisher hat er sich bezüglich seinen Regierungs-Ambitionen erstaunlich zurückgehalten. Vermutlich wird er sich als Aufsteiger dann der Wahl stellen, wenn der Erfolg gewiss sein wird. Es könnte sein, dass er im aktuellen Fall daran zweifelt. Ebenso ist denkbar, dass er sich als frischgewählter Bundesparlamentarier und Wirtschaftsförderer erst einmal bewähren und profilieren will, bevor er zur Wahl in die Regierung bereit ist. De Courten hat ein Alter, das ein gewisses Zuwarten noch erlaubt. Am (betriebswirtschaftlichen) Rucksack fehlt es dem strammen Rünenberger SVP-ler nicht.

Wer sonst käme für die SVP in Frage? Landrat Thomas Weber, Fraktionspräsident Dominik Straumann und der frühere Landratspräsident Hanspeter Ryser sind im Gespräch.

6. Die SP wittert Morgenluft

Während sich die bürgerlichen Parteien derzeit in intensiven "Gesprächen" die Köpfe zerbrechen, wie sie die Dominanz in der Regierung erhalten wollen, sehen Sozialdemokraten und Grüne im Ballmer-Rücktritt erst recht die Möglichkeit, von der bürgerlichen Erosion und einem moderaten Links-Trend im Baselbiet zu profitieren und eine geschichtsträchtige Wende hin zu einer erstmaligen Rot-Grün-Regierungsmehrheit zu vollziehen.

Genannt wird nur ein Name: jener von SP-Nationalrat Eric Nussbaumer. Er ist ohne Zweifel das Kraftpaket der Linken. Für den 52-jährigen Frenkendörfer und ehemaligen Kantonalpräsidenten, der schon vor fünf Jahren kandidierte, das absolute Mehr erreichte, aber als überzählig ausschied, ist die Zeit reif: Gelingt die Wahl kommendes Frühjahr nicht, dürfte er seine Regierungs-Ambitionen aufgeben. Nicht wenige Beobachter räumen dem dreifachen Familienvater mit evangelisch-methodistischem Glaubenshintergrund intakte Wahlchancen ein, zumal er keineswegs als "Bürgerlichenschreck" ("Basler Zeitung") wahrgenommen wird. Der Elektroingenieur gilt manchmal als etwas ruppig, aber umgänglich und debattierfreudig.

7. Wer übernimmt die Finanzdirektion?

Wenn Ballmer geht, entsteht eine weitere geschichtsträchtige Vakanz: Mit grosser Wahrscheinlichkeit werden die Freisinnigen die traditionelle, jahrzehntelange Herrschaft über Finanzdirektion verlieren. Denn es ist nicht anzunehmen, dass Sabine Pegoraro, kaum hat sich die frühere Sicherheitsdirektorin in der Bau- und Umweltschutzdirektion eingelebt, schon wieder abspringt und in die Finanzdirektion wechselt, in der auch in den kommenden Jahren mit wenig optimistischen Finanz-Perspektiven kaum grosse Meriten zu holen sind.

Wer wird nächster kantonaler Kassenwart sein? Neben dem promovierten Juristen und Finanzer Schafroth hätte Nussbaumer als Verwaltungsratspräsident der Alternativen Bank sicherlich ein Flair für Zahlen. Das Beispiel von Eva Herzog in Basel-Stadt zeigt, dass auch eine Linke und eine Historikerin mit Köpfchen eine solide Finanzpolitik machen kann. Will heissen: Auch andere Parteien als die FDP verfügen über Köpfe, die dem schwierigen Amt gewachsen wären.

8. Das Jahr 2015 im strategischen Blickfeld

Die gegenwärtigen hektischen Absprachen unter den Parteien beschränken sich nicht bloss auf die Ersatzwahl kommenden März. Vielmehr ziehen sie auch die nächsten Gesamterneuerungswahlen und die nationalen Wahlen im Jahr 2015 ins Kalkül mit ein.

Selbst wenn Rot-Grün in ein paar Monaten die Regierungsmehrheit erlangte, wäre damit nicht automatisch sichergestellt, dass die neuen Machtverhältnisse die Wahlen in zweieinhalb Jahren überstehen würden. Denn schon in absehbarer Zeit dürfte der seit anderthalb Jahren in der Exekutive wirkende Grüne Reber amtsältester Baselbieter Regierungsrat sein – nämlich dann, wenn Urs Wüthrich (SP), Volkswirtschafts- und Gesundheitsdirektor Peter Zwick (CVP) und allenfalls auch Bau- und Umweltschutzdirektorin Sabine Pegoraro (FDP) ihre Sessel verlassen werden. Ebenso ist zu bedenken, dass in den nächsten Wochen entschiedene Nominationen und Support-Deklarationen auch nur taktischen Hintergrund haben können.

* Von links: Isaac Reber, Urs Wüthrich, Adrian Ballmer, Sabine Pegoraro, Landschreiber Alex Achermann, 2. Landschreiberin Andrea Mäder, Peter Zwick

29. Dezember 2012

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.