© Fotos by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
"Altersarmut hat heute ein Geschlecht": Konkurrenten Graf, Nussbaumer

Gegenspieler Graf und Nussbaumer umgarnen die Frauen

Zwei rot-grüne Ständerats-Konkurrenten demonstrierten an der 1. Mai-Feier in Liestal nette Einigkeit und eine Spur Vorwahlkampf


Von Peter Knechtli


Tag der Arbeit – Tag der Solidarität: In Liestal standen pikanterweise zwei Referierende am Mikrofon, die im Kampf um das Baselbieter Ständerats-Mandat schon bald Gegner werden könnten: Die Nationalräte Eric Nussbaumer (SP) und Maya Graf (Grüne). Sie betrieben – Stichwort: Lohnungleichheit – schon ein bisschen Vorwahlkampf.


"Erst wenn wir sie vertrieben haben
dann scheint die Sonn' ohn' Unterlass!"

                              ("Die Internationale")

Die Szenerie erschien etwas surreal: Als wären die Liestaler vertrieben worden, bewegte sich der von den Gewerkschaften organisierte, knapp 300 Teilnehmende starke Baselbieter 1. Mai-Umzug, angeheizt durch die Street Band "Brazz Attack", durch die komplett menschenleere Altstadt auf den Zeughausplatz, wo – nicht ganz ohne Unterlass – milde Frühlingssonne grüsste. Die Stimmung war harmonisch, wenig kämpferisch. "Lasst die Finger von dem Rentenalter!", hallte die Parole durch die Gassen exklusiv in die Ohren der Kundgebenden.

Die Manifestation in Liestal hatte deshalb ihren speziellen Reiz, weil als Hauptredende mit den Nationalräten Maya Graf und Eric Nussbaumer zwei links-grüne Volksvertretende auftraten, die in den Ständeratswahlen vom kommenden Jahr zu Gegenspielern in der links-grünen Familie werden.

Die Frauen im Fokus

Ganz nach dem landesweiten 1. Mai-Motto "Lohngleichheit" legte Maya Graf als Co-Präsidentin von "alliance F", des Bundes Schweizerischer Frauenorganisationen, los. Zwar hätten Frauen mit einem "unglaublichen Durchhaltevermögen" Schritt für Schritt Frauenrechte in der Männergesellschaft durchgesetzt. Aber in Gesellschaft, Politik und Wirtschaft hätten sie es "noch nicht geschafft, was in vielen anderen europäischen Ländern heute selbstverständlich" sei: Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf so zu gestalten, dass sie bezahlbar ist und funktioniert.

Graf kritisierte die krasse Untervertretung von Frauen in Führungspositionen der Wirtschaft. Gerade acht Prozent Frauen sind in den hundert grössten Unternehmen vertreten, in den eindgenössischen und kantonalen Parlamenten sind es zwichen 15 und 25 Prozent.

Lohnungleichheit: "eine Schande"

"Wir haben etwas Selbstverständliches und Elementares nicht geschafft: die Lohngleichheit von Frau und Mann. Das ist nicht nur eine Schande", so Graf, sondern "auch ökonomisch unhaltbar". Über 80 Prozent  der Frauen in der Schweiz sind erwerbstätig, meist in Teilzeitpensen. Die Lohndiskriminierung bringe sie jährlich um sieben Millarden Franken, die nicht nur in den Haushaltskassen und im Familienbudget fehlten, sondern auch in der Altersvorsorge der Frauen.

Die Altersarmut, so Graf weiter, "hat heute ein Geschlecht". Es ist weiblich: Drei Viertel der Ergänzungsleistungs-Bezüger sind Frauen. Weniger zu verdienen für die gleiche Arbeit, bedeute mehr Abhängigkeit vom Staat und mehr Abhängigkeit vom Partner.

Die Sissacher Politikerin kam auf die "zähen und immer noch tief verankerten patriarchalen Strukturen" in der Gesellschaft zu sprechen: "Rollenklischees behindern nicht nur unsere Wahlfreiheit bei Lebensentwürfen, sondern auch, wenn es darum geht, das wichtige Potential der Frauen in Gesellschaft, Politik und vor allem in der Erwerbsarbeit zu nutzen."

Die "Heuchelei von Mitte-Rechts"

Mit seiner Rede gegen "eine gewisse Heuchelei von Mitte-Rechts" in der Lohngleichheits-Debatte sprach auch der durch einen doppelten Bänderriss ausgerechnet am linken Fuss lädierte Eric Nussbaumer, SP-Nationalrat mit Ständerats-Ambitionen, überwiegend die Frauen an. Es gehöre heute "zum guten Ton, für die Gleichstellung zu sein". Dabei sei die Schweiz beim Vergleich mit anderen OECD-Nationen in Bezug auf die Arbeitsbedingungen für Frauen, auf Platz 26 von 29. Hinter der Schweiz, so Nussbaumer, folgten "nur noch Türkei, Südkorea und Japan".

Die Heuchelei berge Gefahren. So werde die Diskussion erschwert, weil die Fronten weniger klar seien, "denn alle sind ja gegen Diskriminierung und für die Lohngleichheit". Die Linke dürfe aber "nicht auf diese Floskel hereinfallen". Denn dadurch werde das Gefühl vermittelt, "dass die Gleichstellung schon erreicht sei oder dies auf jeden Fall so oder so irgendwann zur Tatsache werde".

"Es braucht Druck auf Unternehmen"

Aber genau das sei ein Trugschluss. Lohngleichheit werde "nicht einfach so erreicht, ohne dass dafür etwas gemacht wird". Die freiwilligen Massnahmen hätten sich als nicht effektiv erwiesen. Deshalb forderte Nussbaumer "Massnahmen, um Druck auf uneinsichtige Unternehmen zu erhöhen, es braucht Kontrollen, es braucht Sanktionen". Die Linke habe dazu "realisierbare Vorschläge" vorgelegt, um das seit den achtziger-Jahren in der Verfassung stehende Ziel zu erreichen.

Lohndiskriminierung als eine "unverschämte Ungerechtigkeit" habe auch zur Folge, dass alleinerziehende Mütter zu den Personengruppen mit dem höchsten Armutsrisiko gehörten, und dass Eltern in der Schweiz nicht frei entscheiden können, wer die Kinderbetreuung übernimmt, solange Väter sowieso mehr verdienen.

Gereckte Fäuste

Nussbaumer kritisierte den Ständerat, der die "glorreiche Idee" gehabt habe, die Lohngleichheit vorerst nur in öffentlichen Betrieben zu kontrollieren. Zum Schluss bedankte er sich bei den "geschätzten Anwesenden" (so seine Anrede, die "Genossinnen und Genossen" ablöste), "dass Ihr so zahlreich erschienen seid, um der Heuchelei in der Lohngeichheitsdebatte endlich ein Ende zu setzen".

Als dann die linke Festgemeinde, angeführt vom "1. Mai-Chor", akustisch akzentuiert von den Juso, die "Internationale" intonierte, reckte sich doch die eine oder andere Hand in die Höhe.

1. Mai 2018


Jans' diskreter Werbe-Spot


Auch der Basler SP-Nationalrat Beat Jans, der gern Ständerat werden möchte, stellte wie Nussbaumer die Lohnungleicheit ins Zentrum seiner Ansprache an der Basler 1. Mai-Feier. Sein Votum war ausführlicher und schärfer als jenes von Nussbaumer. Jans verknüpfte die politische Botschaft sogar direkt mit seinen politischen Ambitionen, als er sagte: "Es braucht bessere Männer. Bessere Männer in den Führungsetagen. Bessere Männer in der Politik, - zum Beispiel im Ständerat."


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Mittelalterliches "Adam und Eva-Prinzip"

Ich vermute stark, dass es Jakob Speiser sogar recht ist, was die rechtsgefederte Politik in unserem Land alles verunmöglicht. Somit verschafft er sich eine Rechtfertigung, gegen alle jene zu donnerwettern, welche sich für mehr soziale Gerechtigkeit und für eine Aufweichung des mittelalterlichen "Adam und Eva-Prinzips" einsetzen.

Leserinnen und Leser können sich fragen, in welchem menschlichen Entwicklungstadium er sich befindet: DADA, BALBLA oder GABLA?


Ueli Pfister, Gelterkinden



"Seit Adam und Eva"

Die von den drei grün-linken "Promi-Demonstranten" (Graf, Nussbaumer, Jans) ausgeschiedenen "Gesinnungsäusserungen" zu Wahlzwecken waren ja zu erwarten. Aber ein bisschen dumm sind ihre Argumente halt doch, umsomehr, als alle drei ja seit Jahren mitten in den Gremien sitzen und von denen profitieren, was das Zeug hält, dort also längst hätten etwas "bewegen" können (zum Glück taten sie es nicht….).

Altersarmut sei weiblich (sagen ja auch "verweiblichte" NR und SR), weil drei Viertel der Ergänzungsleistungen an Frauen gehen. Für Frauen, die das benötigen, ist das ja o.k, vom Gesetzgeber (eben von unseren drei Politpromis) so gewollt. Aber Frau Graf sollte mal ein paar Altersheime besuchen, denn auch dort trifft man mindestens drei Viertel Frauen an. Wo blieben denn die ach so nichtsnutzen Männer, etwa daheim? Oder haben sie leider schon vor ihren allfällig möglichen Ergänzungleistungsbezügen ins Gras beissen müssen, ja sogar weil sie angeblich so viel mehr verdienten als die Frauen?

Man sieht: Alles Mumpitz. Genau so wie unser Wirtschaftsstandort wegen der Arbeitsteilung so aufblühte, gibt es halt auch zwischen den Geschlechtern eine uralte (seit Adam und Eva) "Arbeitsteilung", die unseren drei Promis so auf den Wecker geht, dass sie Ständerat werden wollen.


Jakob Speiser, Gelterkinden


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Unser Tennis-Spezialist Simon Häring hatte wieder einmal Gelegenheit, mit dem Weltstart ausführlich zu reden."

BZ Basel
Newsletter
vom 22. Oktober 2018
über Roger Federer
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

... vielleicht darüber, welche Welt soeben neu gestartet ist.

RückSpiegel


Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Der Basler Zeitung fiel in einem Leserbrief in OnlineReports auf, dass der frühere Baselbieter Polizeisprecher auf der SVP-Liste für den Landrat kandidiert.

Telebasel, nau.ch und 20 Minuten bezogen sich in ihren Beiträgen über Sachbeschädigungen gegen die Jüdische Genossenschafts-Metzgerei auf OnlineReports.

Im Interview mit Claudia Sigel geht die Basler Zeitung auf eine Aussage der Baselbieter CVP-Präsidentin Brigitte Müller in einem OnlineReports-Interview ein.

In ihrem Bericht über das Ja der Wettbewerbs-Kommission zur Übernahme der "Basler Zeitung" durch Tamedia erwähnt die NZZ auch OnlineReports.

Die BZ Basel, Telebasel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-Nachricht vom Tod der FCB-Legende Peter Ramseier auf.

Prime News geht in ihrem Überblick über die Perspektiven des Medienplatzes Basel auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung geht in ihrem Bericht über den "Spagat der CVP-Präsidentin" Brigitte Müller auf ihre Aussagen im OnlineReports-Interview ein.

Die Basler Zeitung, die Basellandschaftliche Zeitung, Prime News und Telebasel zitierten in ihren Berichten zur Baselbieter CVP aus dem OnlineReports-Interview mit Parteipräsidentin Brigitte Müller.

persoenlich.com erwähnte OnlineReports und seine frühere Praktikantin Valerie Zaslawsky im Zusammenhang mit ihrem Weggang bei der NZZ und ihrem Umzug nach Berlin, wo sie als Freie Journalistin arbeitet.

In seinem Artikel über medienpolitische Entscheide der Wettbewerbskommission erwähnt Rainer Stadler in der NZZ auch OnlineReports.

Roland Stark, Kolumnist der Basler Zeitung, nahm in seinem Text über Meinungsvielfalt auf OnlineReports Bezug.

In der Meldung über das neue Basler Nachrichten-Portal "Prime News" bezogen sich die BZ Basel, Nachrichtenagentur SDA und das Branchenmagazin Persönlich auf OnlineReports.

Das SRF-Regionaljournal bezog sich in seiner Meldung über die Selbst-Vergiftung des Basler Museumsdirektors Michael Kessler auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über den Streit der Basler SVP mit ihrem Grossrat Patrick Hafner über Ausstände bei den Mandatabgaben auf.

Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Der frühere Baselbieter SP-Regierungsrat Urs Wüthrich-Pelloli übernahm an der ordentlichen Mitgliederversammlung des Fördervereins Universität Basel von Jean-Luc Nordmann das Präsidium.

• In weniger als sieben Wochen sammelte das parteiunabhängige Komitee "Kein Parkhaus unter dem Tschudi-Park" mehr als 3500 Unterschrift'en für seine Petition.

• Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal für das Jahr 2019 einen Teuerungsausgleich von 1,4 Prozent auszurichten.

Elena Hermann wird neue Leiterin der Staatlichen Schlichtungsstelle für Mietstreitigkeiten Basel-Stadt und löst Ernst Jost ab, der per Ende Jahr in Pension gehen wird.

• Das Basler Komitee gegen die kantonale Vorlage zur "Steuervorlage 17", das sich aus linken Parteien und Gewerkschaften rekrutiert, hat 3'300 Unterschriften für das Referendum gesammelt.

Andreas Häner, von 2009 bis 2015 schon Vorstandsmitglied, wird neuer Geschäftsführer des Basler Heimatschutzes und damit Nachfolger von Paul Dilitz, der nach elfjähriger Tätigkeit in den Ruhestand tritt.

Daniel Roth (61) wird im Baselbiet neuer Leiter des Rechtsdienstes von Regierung und Landrat, als Nachfolger von Hans Jakob Speich, der sich vorzeitig pensionieren lässt.

Irene Heinimann wird neue Baselbieter Kantonsapothekerin und folgt als bisherige Stellvertreterin auf Hans-Martin Grünig, der Ende Dezember in Pension geht.

• Vertiefte Kostenkontrollen zum Umbau der Kunsteisbahn Sissach zur geschlossenen Halle zeigen, dass der Bau bis zu zehn Prozent teurer wird als vorgesehen.

• Der Baselbieter alt Landratspräsident Jürg Degen und der Läufelfinger Gemeindepräsident Dieter Forter sind von "Pro Bahn Schweiz" für ihr Engagement zur Erhaltung des "Läufelfingerlis" mit dem Preis "Premio Pro Spez 2018" ausgezeichnet worden.

Steigende Bildungs- und Sozialkosten belasten das Ergebnis der Gemeinde Reinach, so dass für 2019 ein Defizit von 1,67 Millionen Franken budgetiert werden muss.

Olivier Aebi wird per 1. Februar 2019 neuer CEO des Basler Ingenieur- und Planungsunternehmens Gruner AG und Nachfolger von Kurt Rau ab, der die Gruner-Gruppe interimistisch leitet.

• Aufgrund einer umfassenden Kontrolle der Stadtgärtnerei müssen im Kanton Basel-Stadt 229 Bäume zum grössten Teil aus Sicherheitsgründen gefällt und ersetzt werden; die Liste der betroffenen Bäume wird im Kantonsblatt vom 10. Oktober publiziert.

Andrea Schenker-Wicki, die Rektorin der Universität Basel, ist durch den Universitätsrat für weitere vier Jahre bestätigt worden.

• Am 1. Oktober beginnen in Basel die Vorarbeiten für den Bau des unterirdischen Kunstmuseum-Parkings mit der Umlegung unterirdischer Leitungen.

Liestal hat den Bruttokredit in der Höhe von 4,96 Millionen Franken für den Bau der städtischen Velostation und den Bau der erhöhten Velospur in der Unterführung der Oristalstrasse mit 2'386 Ja-Stimmen gegen 732 Nein-Stimmen sehr deutlich angenommen.

• Der 33-jährige FCB-Mittelfeldspieler Geoffroy Serey Die hat den bis zum 30. Juni 2019 laufenden Vertrag vorzeitig um ein weiteres Jahr verlängert.

• Der 41-jährige Betriebsökonom Daniel Arni, derzeit noch Leiter der Fachstelle Messen und Märkte im Präsidialdepartement, wird ab Dezember neuer Leiter der Basler Allmendverwaltung und Nachfolger von Niklaus Hofmann.

• Die Elektra Baselland (EBL) senkt auch im Jahr 2019 wieder ihre Strompreise, diesmal um 3,1 Prozent.