SP tut sich mit "wunderfetzigen Macherin" schwer

Um die Kandidatur von Anita Fetz als SP-Nationalrätin bahnt sich ein Richtungsstreit an


Von Peter Knechtli


Um das Comeback der früheren Poch-Nationalrätin Anita Fetz bahnt sich in der Basler SP eine Kontroverse an: Die Furcht vor einer "neoliberalen Personal-Auswechslung" geht um.


Sie galt als respektloser Jung-Star. Mit 27 Jahren wurde sie als Vertreterin der Basler Poch in den Nationalrat gewählt: Die Historikerin Anita Fetz, die sich bereits im Alter von 33 Jahren als Alt-Nationalrätin aus der Bundespolitik verabschiedete und sich bis 1989 auf ihr Grossratsmandat beschränkte.

Jetzt meldet sich die in der Anti-AKW-Bewegung politisierte Linke von damals, seit drei Jahren Mitglied der SP, als Unternehmerin mit eigener Beratungsfirma wieder zurück. Anita Fetz, 41jährig, will als Quereinsteigerin wieder in den Nationalrat, wie sie OnlineReports gegenüber bestätigte: "Ich habe echt Lust auf den Wahlkampf."

Wahl-Chancen lösen Aufregung aus

Doch die Lust löste parteiintern helle Aufregung aus. Grund, so der frühere SPS-Präsident Helmut Hubacher, Mitglied des Basler Parteivorstandes: "Man geht davon aus, dass sie gewählt würde." Eine Vakanz liegt nicht vor: Die vier Basler SP-Abgeordneten Remo Gysin, Rudolf Rechsteiner, Margrith von Felten und die eben für den zurückgetretenen Hubacher nachgerückte Christine Keller wollen allesamt wieder antreten - und dies, obschon höchstwahrscheinlich nur drei Sitze gehalten werden können.

Würde das Stimmenwunder Anita Fetz gewählt, so müssten im schlimmsten Fall gleich zwei Bisherige über die Klinge springen. Besonders brisant: Am stärksten gefährdet sind Margrith von Felten und die bisher noch wenig bekannte, aber engagierte Christine Keller, die beide als ausgesprochene Feministinnen gelten.

Comeback sorgfältig geplant

Ihr Comeback hat Anita Fetz sorgfältig geplant. Schon in zwei Regierungswahlgängen war sie als Kandidatin einer linken Koalition in Gespräch, doch zweimal sagte sie ab. Optimale Publikumsgunst in Form eines Spitzenresultats dagegen offenbarte im November 1996 ihre Kandidatur für den Grossen Rat.

Mit der Ankündigung ihrer Nationalrats-Kandidatur wird weniger ein Personen- als ein Richtungsstreit unausweichlich. Im Parteivorstand brachte  kürzlich die 30jährige Juristin und Zivilrichterin Pascale Baeriswyl kritische Anmerkungen zu einer Kandidatur Fetz an. Sie wandte sich gegen "parteischädigende hausgemachte Zerreissproben" und plädierte dafür, das bisherige Vierer-Ticket "unter optimalen Bedingungen in den Wahlkampf zu schicken".

Kernpunkt der Kritik: Es gehe keinesfalls an, "auf neoliberale Art beliebig Menschen auszutauschen", wie es die SP gegenüber der Wirtschaft kritisiert. Zudem habe sich Anita Fetz "von einer aufmüpfigen linken Feministin zu einer berechnenden angepassten Machtpolitikerin entwickelt".

Bisherige reagieren unterschiedlich

Unterschiedlich reagieren die vier Amtierenden. Rechsteiner hätte gegen eine Fetz-Kandidatur nichts einzuwenden: "Sie soll kandidieren, wenn sie das will." Gysin, von Felten und Keller machen geltend, es sei "Sache der Delegiertenversammlung vom kommenden Februar, über die Nomination zu entscheiden".

Ihr von Strategen geschätztes Stimmenpotential ist denn auch der Hauptgrund, den Anita Fetz in die Waagschale wirft: Sie wolle vor allem "mithelfen, die bisherige SP-Stärke möglichst zu erhalten". Sichere Mandate gebe es nicht.

Stil der unbescheidenen Selbstinszenierung

Mit ihrem Stil der unbescheidenen Selbstinszenierung schafft sich die Unternehmensberaterin Sympathien bis weit ins bürgerliche Lager. Im SP-Internet-Auftritt verkauft sich Anita Fetz als "wunderfetzige Macherin", "erfolgreiche" Unternehmerin und "profilierte" Parlamentarierin mit Know how in Umwelt-, Gleichstellungs- und Wirtschaftspolitik. Auch heute noch, so Fetz zu unserer Zeitung, verstehe sie sich als Feministin.

Was viele ihrer Anhängerinnen als "Ausdruck des modernen Lebensgefühls" akzeptieren, stösst zahlreichen linken Frauen sauer auf, die früher mit VPOD-Mitglied Anita Fetz für die Anliegen der Ofra kämpften. Auch sei ihr Rückhalt in Fraktion und Parteibasis nicht besonders stark. Deshalb sollte Anita Fetz, so Pascale Baeriswyl, "zur Überzeugung gebracht werden, nicht zu kandidieren, weil sie der Partei schadet".

"Sie könnte ja Ständerätin werden"

Dass Feuer schwelt, weiss auch Parteipräsident Joggi Winistörfer. Bevor er sich eine Meinung bildet, will er "noch mehr darüber wissen, wie sich Frau Fetz in der sozialdemokratischen Politik bewegt". Zurückhaltung ("Ich habe mich noch nicht festgelegt") ist auch bei Helmut Hubacher zu spüren. Doch soviel sagte: "Ich neige eher dazu, dass die Kandidatur Fetz für die Partei eine Belastung wäre."

Bereits halten die Fetz-Kritikerinnen eine prestigeträchtige Alternative bereit: "Sie könnte ja Ständerätin werden."

3. Juni 1998


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.