© Foto by Ruedi Suter, OnlineReports.ch
"Anschein, als wären sie Feinde": Gourmet-Objekt Fisch*

Die Hochseefischerei im Krieg gegen die Fische

Auf den Weltmeeren droht wegen Überfischung ein ökologischer und ökonomischer Kollaps


Von Aurel Schmidt


Möglicherweise übersteigt die Katastrophe, die sich gegenwärtig in den Weltmeeren abspielt, um einiges die verheerenden Umweltschäden auf dem Festland. Verschiedene Autoren gehen in dem Buch mit dem Titel "Meer ohne Fische?" mit erschreckend klaren Worten auf dieses Thema ein.

Das Problem ist die Überfischung und als Folge davon die Gefährdung der Fischbestände. Der politische Ökologe Bernd Mayerhofer spricht unverblümt davon, dass ein "veritabler Ausrottungskrieg" im Gang ist. Wenn die Netze eingezogen werden, prasselt der Fang an Bord – "tot oder lebendig, mit zerrissenen Schwimmblasen, aufgerissenen Kiemen und weit aus den Höhlen herausgetretenen Augen, erstickt oder im Begriff zu ersticken, erdrückt vom Gewicht der anderen, zerschmettert vom Fall auf die Planken oder Wurf in den Laderaum". Es findet ein "wahres Morden" statt: "Fast hat es den Anschein, als wären sie (die Fische) Feinde, die es auszumerzen gilt, als würde der Mensch, getrieben von einem abgründigen Hass, Krieg führen gegen die Fische" (Mayerhofer).

Das Fehlen einer ökologischen, nachhaltigen Fischerei beginnt, sich auf die Ökonomie auszuwirken – negativ. Nur haben es noch nicht alle gemerkt. In den Geschäften liegen immer noch grosse Mengen Fisch zum Verkauf. Doch der Schein trügt. Die Zahl von 135 Millionen Tonnen Fischertrag jährlich sagt wenig aus. Die Zukunftsaussichten verdüstern sich.

"Immer grössere Fangflotten machen Jagd
auf immer weniger Fische."




Die Überkapazität der Flotten, laufend verbesserte Fangmethoden (zum Beispiel mit Treib-, Schlepp- und Grundnetzen, Scheuchketten, Sonar-Ortungsgeräten, um die rentablen beziehungsweise verbliebenen Fischvorkommen am Ende der Welt aufzuspüren), aber auch eine ständig steigende Konsumnachfrage bedrohen die Fischpopulationenn in ihrer Existenz. Übersteigen die Erträge die Reproduktionsrate, was immer häufiger der Fall ist, gehen die Erträge zurück oder bleiben ganz aus. Als Folge werden die Fangmethoden immer noch weiter optimiert, was wiederum einen weiteren Rückgang der Erträge nach sich zieht.

Es ist ein Teufelskreis. Hochausgerüstete Fangflotten machen Jagd auf immer weniger Fische.

Zuletzt wird die verkehrte Hochseefischerei zu allem Übel auch noch staatlich gefördert. Die EU zahlt Millionen, um in den Hoheitsgewässern fremder Staaten in Afrika oder der Karibik zu fischen. Island hat schon seine Marine gegen fremde Fischereiboote eingesetzt.

Der Fisch ist eine Ware, ein Industrieprodukt. Etwas anderes zu sagen ist eine Beschönigung. Die Hochseefischerei mit ihren schwimmenden Fischverarbeitungs-Fabriken hat nur Ertrags- und Produktionssteigerung im Sinn. In den Netzen sterben Meeresschildkröten, Meeresseevögel, Wale, Delphine – sogenannter Beifang. Unter dem Rückwurf sind auch essbare Fische, aber Effizienzsteigerung und Spezialisierung lassen kein Unterscheidung bei der Bordselektion zu. Also weg mit allem, was nicht den Kriterien entspricht. Das ist die Realität. 
 
Jährlich verenden 100'000 Albatrosse elendiglich wegen der Hochseefischerei. Sie tauchen nach den an Langleinen angebrachten Ködern, verschlucken sie mit den Haken, werden unter Wasser gezogen und ertrinken. Auch das gehört zur Realität der Hochseefischerei. Von einem besorgten Umgang mit den knapper werdenden Ressourcen kann keine Rede sein.

Auf den Weltmeeren wird eine Verschwendung und Vernichtung betrieben, von der man sich keine Vorstellung macht. Die mediale Öffentlichkeit nimmt davon kaum Kenntnis.

"Vor der kanadischen Ostküste
ist der Kabeljau ausgestorben."




Vor einigen Jahren bereiste ich Newfoundland. Auf den Grand Banks vor der kanadischen Ostküste kamen in der Vergangenheit die reichsten Kabeljaubestände vor, aber sie sind längst ausgerottet. Dabei war der Kabeljau einmal "der Fisch, der die Welt ernährte" (Mark Kurlansky in einem Buch mit diesem Titel über die Kulturgeschichte der Kabeljaufischerei).

Seit 1992 besteht ein Moratorium, das den Kabeljaufang ausser für begrenzte lokale Bedürfnisse untersagt, aber die Hoffnung, dass sich die Vorkommen wieder erholen, haben sich bisher nicht erfüllt. Die Region ist in eine ökonomische Krise gestürzt. Dafür wird jetzt rücksichtslos Jagd auf andere, nicht geschützte Arten gemacht. Was möglich ist, wird aus dem Wasser gezogen. Japan, bekanntlich eine Nation von Fischessern, hat sich die Erträge gesichert und betreibt unter eigener Aufsicht Fischfabriken mit kanadischem Personal, in denen der Fang für den Export nach Japan verarbeitet wird.

Die Essgewohnheiten zu ändern ist ein gut gemeinter ethischer Imperativ. Der Druck, dem die Fischerei-Industrie ausgesetzt ist und den sie ihrerseits ausübt, besteht unvermindert weiter. Der Markt, der angeblich alles reguliert, hebt alle langsam erzielten kleinen Verbesserungen umgehend wieder auf. "Der Meeresfischereimarkt funktioniert definitiv nicht" (Harald Bergbauer und Patrick Uwe Petit). Es bestehen internationale Vereinbarungen, aber sie haben "kläglich versagt" (Bergbauer und Petit) und nicht den erwarteten Erfolg gebracht. Auch die von der EU verordnete Hegepolitik (Festlegung von Quoten, Ruhezonen, Kontrollen), das sogenannte Vorsorgemanagement, hat sich nicht ausreichend ausgewirkt.
 
Grosse Hoffnung, dass sich etwas ändern wird, haben die Autoren des Buchs nicht, jedenfalls solange, wie Rentabilitätskriterien das Denken und Handeln bestimmen. Sie sehen dem ökologischen Kollaps in den Weltmeeren ziemlich fassungslos und ziemlich desillusioniert entgegen.

* am Gourmet-Kongress in Zürich

Peter Cornelius Mayer-Tasch (Herausgeber): Meer ohne Fische? Profit und Welternährung. Campus Verlag. Fr. 34.90

8. Oktober 2007


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.