© Foto by Kevin McKiernan
"Feiern an den Frontlinien": Winter im Protestlager bei Standing Rock

Standing Rock: Indianer gewinnen Pipeline-Gefecht, nicht die Schlacht

Der seit Dekaden grösste Indianer-Aufstand der USA findet ein vorläufig friedliches Ende


Von Ruedi Suter


Die umstrittene Öl-Pipeline vor dem Reservat Standing Rock der Hunkpapa Lakota-Sioux im US-Bundesstaat North Dakota ist gestoppt: Die Indianer von 300 Nationen und ihre Unterstützer auf der halben Welt freuen sich über den Entscheid der Obama-Regierung, die Pipeline umzuleiten. Damit ist das erste Gefecht, aber nicht die Schlacht gewonnen: Bald kommt Trump ans Ruder.


"Rund 10'000 Leute feiern hier an den Frontlinien! Es ist immer noch kalt, unter Null Grad Celisus. Aber es ist ein wunderbarer Tag, Indianer zu sein - berührend, diese Begeisterung hier!" Diese Sätze trafen heute Montag um 15.20 Uhr auf der OnlineReports-Redaktion ein, abgeschickt vom irisch-amerikanischen Journalisten und Indianerspezialisten Kevin McKiernan aus einem der verschneiten Protestlager im Standing Rock Sioux-Reservat.

Seit gestern Sonntag schon versuchen die zahlreichen in Schnee und Eis ausharrenden Gegner und Gegnerinnen der Dakota Access Oil Pipeline (DAPL) beim Standing Rock Sioux-Reservat unterhalb des Oahe-Stausees am Missouri-Fluss, ihr Glück zu fassen: Das letzte Stück der Öl-Pipeline wird vorderhand nicht durch das Indianerland getrieben und stattdessen die Realisierung einer Ausweichroute ins Auge gefasst. Dies hatte eben das für den Bau zuständige US Army Corps of Engineers Vertretern der Hunkpapa Lakota-Sioux-Nation mitgeteilt.

Grösster Widerstand seit "Wounded Knee"

Gleichzeitig lud die Armee die Indianer ein, in Gesprächen ihre Vorstellungen und Befürchtungen mitzuteilen. Die Indigenen und eine rasch wachsende Zahl von Sympathisanten in den USA, Europa, Neuseeland, Afrika wehren sich seit Monaten gegen die Pipeline. Vor allem weil sie durch indianische Grabstätten ausserhalb des Reservats und unter dem Missouri hindurch geführt werden soll.

Indianer und Indianerinnen wie auch die Umweltaktivsten befürchten unter anderem ein mögliches Leck, das später die ganze Grundwasserversorgung des Reservats und der Bevölkerungen weiter flussabwärts vergiften könne. Keine grundlose Sorge – immer wieder kommt es zu Lecks in Öl-Pipelines mit verheerenden Folgen. Der Widerstand der Indianer – der grösste seit jenem von Wounded Knee im Jahr 1973 – gilt aber auch ganz allgemein der Erdölindustrie als eine der Hauptverursacherinnen der Klimaerwärmung.

Grossartig oder verheerend?

Die Meldung löste grosse Erleichterung aus, rechnete man doch für diese Woche mit einer brutalen Räumung der verschiedenen Gelände, auf denen die Indianer und ihre Unterstützer seit dem Wintereinbruch in Zelten, Jurten, Autos, Bussen und behelfsmässigen Unterkünften der nächtlichen Kälte und Schneestürmen trotzten. Mit Trommeln und indianischen Gesängen begrüsst man jetzt dort den von Präsident Barack Obama unterstützten Baustopp.

Erfreut gaben sich auch die involvierten Umwelt- und Menschenrechtsorganisationen. "Dies ist ein grossartiger Sieg im Kampf um den Schutz der indigenen Rechte und Selbstbestimmung", erklärte etwa Lilian Molina von Greenpeace gegenüber der "New York Times".

Erbost zeigten sich hingegen Projektmanager und Politiker der Gegenseite. Craig Stevens, Sprecher einer Koalition von Bauunternehmungen, kanzelte den Entscheid beispielsweise als verheerend und "rein politisch" ab. Und: "In 47 Tagen wird der neu gewählte Präsident Donald Trump das Ruder übernehmen, und ich bin zuversichtlich, dass nicht das letzte Wort zur Dakota Access Pipeline gesprochen ist."

Selbst der Trump gegenüber kritisch eingestellte Republikaner Paul Ryan, Sprecher des US-Repräsentantenhauses, kritisierte den vorläufigen Baustopp ebenfalls scharf. Zudem wünschen sich Bewohner in der längst von Weissen dominierten Region wie auch die Polizeikräfte ein rasches Verschwinden der Protestierenden, für deren Anliegen sie nichts übrig haben.

Norwegische DNB-Bank als Vorbild


Dave Archambault II, Häuptling des Standing Rock-Stamms, hingegen bedankte sich bei den vielen Angereisten, worunter auch einer Gruppe Kriegsveteranen. Sie hätten wesentlich dazu beigetragen, dass der Widerstand wuchs und internationale Dimensionen annahm. Tatsächlich haben sich an vielen Orten auch in Europa Personen wie Organisationen mit Demonstrationen und Petitionen sowie via die Sozialen Medien für das Anliegen der Sioux eingesetzt. Selbst in Bern und Zürich fanden zwei Demonstrationen für die Sache der Sioux statt.

Auch eine Delegation des einzigen Urvolks Europas, der Samen, trat in Aktion. Beaska Niillas, Geschäftsführer der Norwegischen Sami-Verbands NSA, und seine Frau Sara Marielle Gaup Beaska, die Standing Rock besucht hatte, forderten die grösste Bank Norwegens DNB auf, sich aus dem Projekt herauszunehmen. Mit Erfolg – die DNB-Manager erkannten die rufschädigende Brisanz des Projekts für ihr Geldinsitut und zogen ihre Beteiligungen zurück.

Unterdessen wurden weitere an der DAPL beteiligte Banken aufgefordert, sich aus dem zweifelhaften Projekt zurückzuziehen, worunter BayernLB, die Deutsche Bank sowie die Credit Suisse und die UBS. Die beiden Schweizer Banken finanzieren laut der Gesellschaft für bedrohte Völker Schweiz (GfbV) über die Energy Transfer Family indirekt den Bau der Pipeline, hätten sich aber bislang jeder Stellungsnahme entzogen.

GfbV-Geschäftsleiter Christoph Wiedmer: "Wir sind enttäuscht, dass sich keine der beiden Banken besorgt über die Gewalt vor Ort geäussert hat und keinerlei Handhabe zur Lösung des Konflikts vorschlagen. Dies widerspricht ihrer eigenen Nachhaltigkeitspolitik – und macht ihre Richtlinien wertlos."

Steht die grosse Schlacht erst bevor?

Wie es nun weitergeht mit der Pipeline bei Standing Rock ist alles andere als klar. Trotz des aktuellen Baustopps ist es nicht ausgeschlossen, dass die "schwarze Schlange", wie die Ölleitung einst von indianischen Sehern vorausgesagt wurde, das Indianerland später doch noch fressen wird.

Bislang war Geschäftsmann Donald Trump finanziell noch massiv am Bau der Pipeline mitbeteiligt. Mit seinem bislang schwach ausgebildeten Umwelt- und Sozialbewusstsein ist überdies keineswegs sicher, wie er als Präsident mit dem Projekt bei Standing Rock umgehen wird, selbst wenn er sein Wirtschaftsimperium an seine Kinder überschrieben hat.

Ist der jetzige Baustopp nur ein vorläufiger Sieg der Indianer in einem – trotz Verletzter und Hunderter von Verhaftungen auch von Medienlieuten – relativ glimpflich abgelaufenen Gefecht? Die grosse Schlacht, so befürchten Skeptiker, steht womöglich erst noch bevor.

Das sehen viele der noch in Standing Rock Ausharrenden so – worunter zahlreiche Indianer und Indianerinnen 300 anderer Nationen des Landes. Nun einfach abzuziehen, scheint ihnen, die in der Vergangenheit von den weissen Eroberern immer wieder betrogen wurden, schlicht zu riskant. So wollen sie ihren Kampfruf "Mni Wichoni!" vorläufig weiterhin über die winterlichen Ebenen schallen lassen: "Wasser ist Leben!"

5. Dezember 2016

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Ihre maximale mobile Download-Geschwindigkeit ist ab sofort 1.5-mal schneller als vorher. Sie surfen also neu mit bis zu 15 Mbit/s."

Swisscom
SMS
vom 8. Juni 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Solchen Tempo-Versprechen gegenüber ist Vorsicht geboten. Seien wir mal froh, wenn die Geschwindigkeit nicht sinkt.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.