© Foto by OnlineReports.ch
"Verunsichert und misstrauisch": Trinkwasserbrunnen in Bangladesch

Brunnen brachten den stillen Tod in das Trinkwasser von Bangladesch

Natürlich vorkommendes Arsen bedroht das Leben von Millionen Menschen: Hintergrundbericht zum dritten Welt-Wasser-Forum in Kyoto


Von Karl Schuler*


In der japanischen Stadt Kyoto debattieren diese Woche zahlreiche Vertreter über die weltweite Verteilung von Wasser. Ein tragisches Problem offenbart Bangladesch, dessen Dörfer in den letzten dreissig Jahren mit Bewässerungspumpen ausgerüstet wurden, um die Menschen mit Trinkwasser zu versorgen. Nun bedroht Arsen im Wasser langfristig das Leben von Millionen Menschen. Auf ihrer Suche nach giftfreiem Wasser wird die Bevölkerung auch vom Roten Kreuz unterstützt.


52 Flüsse strömen aus dem Himalaja-Gebiet von Indien nach Bangladesch und ergiessen sich in den Golf von Bengalen. So vereinigen sich Ganges und Brahmaputra hier zum riesigen Strom des Padma, dem Fluss der Lotusblüte. Wasser ist der grösste Reichtum des von Mündungsarmen durchzogenen Deltalandes in Südasien. Denn ohne Wasser könnten sich die über 130 Millionen Bengalinnen und Bengalen nicht ernähren. Reis bildet die Lebensgrundlage, und dessen Anbau ist wasserintensiv.

Unicef und Regierung bohrten massenhaft Brunnen

Wasser, so weit der Blick reicht. In den überfluteten Feldern ist die Aussaat von Reis im Gang. Millionen flinker Hände pflanzen im ganzen Land die Setzlinge des Sumpfreises. Bangladesch ist weltweit das am dichtesten

"Die Experten haben zu spät bemerkt, dass sich Arsen frei machen kann."


besiedelte Land. Pro Quadratmeter leben hier 900 Menschen, was der fünffachen Bevölkerungsdichte der Schweiz entspricht.

Im Land der Flüsse und des jährlichen Monsuns gäbe es eigentlich genügend Oberflächenwasser, um Menschen und Tiere zu versorgen und die Felder zu bewässern. Vor 30 Jahren entschlossen sich die Unicef und Regierung jedoch, das Untergrundwasser anzuzapfen und Millionen von Brunnen zu bohren. Durch das saubere Trinkwasser konnte die Kindersterblichkeit stark gesenkt werden. Gleichzeitig nahm damit eine Katastrophe ungeahnten Ausmasses ihren verhängnisvollen Anfang: die Arsen-Vergiftung durch das Trinkwasser. Die Experten haben zu spät bemerkt, dass sich Arsen durch Sauerstoff über die Pumpen aus den Sedimenten freimachen und so ins Trinkwasser gelangen kann. Nach offiziellen Angaben sind heute 15'000 Menschen schwer erkrankt und viele schon bereits daran gestorben. Doch ist dies nur die Spitze des Eisberges.

Aufklärung in den Dörfern

Chorsagoledi ist eines von Zehntausenden bengalischer Dörfer. Die mit Schilfdach gedeckten Häuser aus Lehm und Bambus verleihen dem Ort einen schmucken Charakter. Chorsagoledi gehört zu jener Minderheit der Kommunen im Land, in denen das Wasser auf seinen Arsengehalt bereits untersucht wurde. Von den insgesamt 61 Brunnen im Dorf sind 54 rot markiert, also arsenhaltig. Trinkwasser darf nur den sieben arsenfreien und damit grün angestrichenen Brunnen entnommen werden. Bereits weisen ein Dutzend Dorfbewohner Symptome der Vergiftung auf: Schwarze Flecken und Risse auf der Handfläche und an den Füssen.

Auf dem Dorfplatz ist ein Videobildschirm in Fernsehgrösse installiert. Davor hat sich, auf dem Boden kauernd, eine Zuschauerkulisse gebildet. Frauen in bunten Saris sitzen auf der einen Seite, ihnen gegenüber die weniger zahlreichen Männer. Kinder und Jugendliche haben sich in die vordersten Reihen gedrängt. Es ist ein

"Die Symptome: Schwarze Risse und Flecken auf Händen und Füssen."


aufregender Tag, eine der wenigen Abwechslungen im arbeitsreichen Alltag. Obwohl nicht ein Hindi-Heldenfilm gezeigt wird, sondern ein Aufklärungsdokument zum ernsthaften Thema Arsen. Organisiert wurde die Zusammenkunft vom Gesundheitskomitee des Dorfes, dem vor allem weibliche Freiwillige angehören. Die vom Schweizerischen Roten Kreuz (SRK) unterstützte Organisation AVA - Verein für Dorfentwicklung – arbeitet seit mehreren Jahren hier und in neunzig weiteren Dörfern des im Zentrum des Landes gelegenen Distriktes Faridpur, um die Bevölkerung zu organisieren und die Gesundheitsversorgung zu verbessern. Die Bekämpfung der Arsen-Vergiftung bildet gegenwärtig die wichtigste Tätigkeit.

„Die Menschen sind verunsichert und misstrauisch gegenüber den Entwicklungsorganisationen. Diese haben ihnen während Jahren den Gebrauch von Handpumpen für sicheres Wasser gepredigt, und nun entpuppen sich diese als tödliche Gefahr“, meint Jharna Ranidas, der Verantwortliche von AVA. „Ausserdem ist die Arsen-Vergiftung schleichend und während Jahren weder sicht- noch spürbar. Die Leute sind deshalb versucht, weiterhin die Bequemlichkeit der Handpumpen-Brunnen in Anspruch zu nehmen, auch wenn diese rot markiert sind. “ Die Aufklärung der Bevölkerung über die Gefahr, die im Trinkwasser lauert, steht deshalb am Beginn der wirksamen Bekämpfung von Arsenvergiftung. Dies setzt Vertrauen voraus, welches die Leute von AVA durch ihre langjährige Gesundheitsarbeit aufgebaut haben.

Rückgriff auf die Tradition

Obwohl es keine Patentlösung gibt und die Regierung und UNO-Organisationen noch über keine im ganzen Land wirksame Methode verfügen, ist die Bevölkerung der Arsenkatastrophe nicht einfach hilflos ausgeliefert. Es gibt Forschungsresultate, die auch praktisch umgesetzt werden können. Neben einfachen Testverfahren zur Bestimmung des Arsengehaltes geht es vor allem um Alternativen für giftfreies Trinkwasser. Und hier gilt es, traditionelle und in den letzten Jahren vernachlässigte Verfahren zu verbessern und wieder zu beleben. Überall

"Aus Zugbrunnen kann Wasser aus arsenfreien Tiefen geschöpft werden."


existieren noch Wasser-Auffangbecken für den Monsunregen, wobei das oft verschmutzte Trinkwasser gereinigt werden muss, um Durchfallerkrankungen und Cholera zu vermeiden.

Eine weitere Lösung bildet der Bau oder die Instandstellung von Zugbrunnen, die das Wasser aus arsenfreien Tiefen schöpfen. Sie waren durch die Handpumpen völlig verdrängt worden. In den Dörfern, in denen das Rote Kreuz arbeitet, werden gegenwärtig solche bis zu zehn Metern tiefe Zugbrunnen neu gebaut. Allerdings gibt es nur noch ältere Brunnenbauer, die über die nötigen Kenntnisse für diese gefährliche Arbeit verfügen - höchste Zeit, dass sie Jüngere anlernen können.

Filter binden Arsen

Wie weit aber lässt sich das arsenhaltige Wasser entgiften? Fachleute der lokalen Organisationen haben ein vielversprechendes Filtersystem entwickelt und wenden es bereits in 160 Dörfern an. Das Wasser fliesst dabei durch zwei Tontöpfe, der erste enthält Sand und Eisenspäne, der zweite Kohle, wodurch das Arsen gebunden wird.

Die Bevölkerung Bangladeschs macht die bittere Erfahrung, dass Regierung und Experten internationaler Organisationen heute nur beschränkt fähig sind, ein von ihnen geschaffenes lebensbedrohliches Problem kompetent zu lösen. Die Menschen stehen am Anfang eines langen Kampfes für sicheres Trinkwasser, einem der Grundelemente des Lebens.

* Autor Karl Schuler (53), ist Leiter Information für Internationale Zusammenarbeit beim Schweizerischen Roten Kreuz (SRK). In dieser Funktion besuchte er kürzlich Bangladesch.

18. März 2003


Das heimtückische Gift im Wasser

Vor allem im Zentrum Bangladeschs kommt das Gift Arsen konzentriert in der Bodenschicht vor. Dieses ist geruch- und farblos und die Anzeichen der Vergiftung, die tödlich enden kann, treten erst nach Jahren zu Tage.

• Schwarze Flecken auf den Händen und Fusssohlen sind häufig die ersten Symptome, die Haut wird hart und weist Risse auf. In einem fortgeschrittenen Stadium werden die inneren Organe wie etwa Lunge und Niere angegriffen und es kommt zu Krebserkrankungen.

• In leichteren Fällen genügt die Einnahme von arsenfreiem Wasser während einer bestimmten Zeit und eine gemüsereiche Ernährung, damit das Arsen wieder aus dem Körper geschieden wird. Bei schwereren Fällen ist die Medizin noch hilflos, die Menschen sind langfristig zum Leiden und Sterben verurteilt.

Der erste Fall einer Arsen-Vergiftung trat vor zehn Jahren auf. Möglicherweise die Hälfte der ländlichen Bevölkerung, also bis zu 50 Millionen Menschen, sind in unterschiedlichem Ausmass mit Arsen vergiftet.

• Inzwischen sind 11 Millionen Brunnen in allen Dörfern des Landes gebaut, die relativ günstigen handbetriebenen Wasserpumpen wurden vielfach von den Bauern selber installiert. Noch ist im Land keine flächendeckende Untersuchung über den Arsengehalt der Brunnen erfolgt.


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.