© Foto by OnlineReports.ch
Zähmung in Südafrika: Prügel für junge Elefanten

Misshandelte "Tuli-Elefanten" lösen neuen Steit aus

Neue Prügeleien im südafrikanischen Elefantenlager des Tierhändlers Ghiazza bringen den Tieren die Freiheit


Von Ruedi Suter


Die Elefantenstation des südafrikanischen Tierhändlers Riccardo Ghiazza, aus dem der Basler Zoo seine drei Jungelefanten rekrutierte, löst wieder Entrüstungsstürme aus. Der Grund ist derselbe wie letzten Herbst: Misshandlung der im botswanischen Tuli-Reservat gefangenen Tiere durch die Mahuts. Jetzt hat sich der WWF eingeschaltet: Er erwirbt die neun noch nicht verkauften Jungelefanten - und gibt sie der Wildnis zurück.


Ein übles Déjà-vu: Indonesische Elefantenbändiger (Mahuts), die wuchtig auf verängstigte Jungelefanten einprügeln. Solche Videobilder lösten in Südafrika Anfang Juli einen neuen Sturm der Entrüstung aus. Tatort war wiederum die 60 Kilometer nördlich von Johannesburg gelegene Elefantenstation African Game Services (AGS) des Tierhändlers Riccardo Ghiazza.

Dieser kommt seit seinem Fang von 30 wildlebenden Jungelefanten im damals (Sommer 1998) verdorrten Tuli-Reservat (Botswana) nicht mehr aus den schlechten Schlagzeilen heraus. Die Fangaktion und der Transport per Lastwagen nach Südafrika war von den grossen Tierschutzorganisationen und Südafrikas Regierung abgesegnet worden. Und zwar als "Pilotprojekt", das zeigen sollte, ob "die Zähmung eine Alternative zu Abschuss oder Hungertod" in den immer wieder von Dürren heimgesuchten Tierreservaten des südlichen Afrikas sei.

Das zweite Filmdokument über Misshandlungen

Doch das Pilotprojekt, das sogleich zwischen den Tierschutz- und den prinzipiell gegen Wildfänge eingestellten Tierrechtsorganisationen jeder Couleur einen Keil trieb, stand schon von Beginn an unter einem schlechten Stern. Am 2. September fing Ric Alen, ein Mitglied der südafrikanischen Tierrechtsorganisation NSPCA, mit seiner Videokamera in Ghiazzas "Umerziehungslager" Bilder ein, die zu einem weltweiten Aufschrei führten: Indonesische Mahuts, welche die wilden Jungelefanten mit teils brutalen Methoden zu brechen versuchten. Anerkannte Elefantenforscherinnen wie Cynthia J. Moss, Joyce H. Poole und Daphne Sheldrick verurteilten dieses Vorgehen nach dem Studium des Streifens als "unakzeptabel", "Folter" und verlangten sie Freilassung der Tiere sowie ein Verbot von "Elefantenentführungen" aus der Wildnis.

Der Fall schlug ungeheure Wellen. Er wurde von radikalen Tierrechtsorganisationen mit Einbindung von Berühmtheiten aus dem Show-Business ausgeschlachtet, führte zu heftigen Protesten und einem Interpretationskrieg über die Gefühlslage von Elefanten, die ihren Herden entrissenen und eingesperrt wurden. Der Fall trat zudem eine Lawine wahrer, halbwahrer und falscher Informationen los, beschäftigte schliesslich auch Gerichte, Botschaften und Fluggesellschaften, welche ein paar der Tiere ausfliegen wollten und deshalb unter Beschuss radikaler Tierrechtler gerieten.

Auch Regierungen blieben vom Elefantenrummel nicht verschont

Selbst die Regierungen Deutschlands und der Schweiz mussten sich mit den Tuli-Elefanten befassen: Sieben der 30 Jungelefanten waren für die Zoos in Dresden, Erfurt und Basel (drei Tiere) bestimmt, wo sie Mitte Januar nach zahlreichen Aufschüben endlich eintrafen. Deutschlands frischer Umweltminister Jürgen Trittin verbot zunächst die Einfuhr der Dickhäuter, aus Furcht, Artenschutzbestimmungen zu verletzen. Der Schweizer Bundesrat Pascal Couchepin aber setzte sich bei der Beantwortung eines Vorstosses der FDP-Nationalrätin Dorle Vallender für eine rasche "Einbürgerung" der für den Basler Zolli bestimmten Jungelefanten ein. Begründung: Die Tiere fühlten sich angesichts des drohenden Todes und des herrschenden Gerangels in Afrika am Rheinknie wohl noch am wohlsten.

Um im Dampf der brodelnden Gerüchteküche die Wahrheit zu erkennen und sich wenn möglich noch an Leib und Seele unbeschadete Exemplare aussuchen zu können, hatte der Basler Zolli einen Aufklärungstrupp aus Spezialisten in den Schwarzen Kontinent entsandt. Die Delegation traf im südafrikanischen ASG-Elefantenlager, das nach den heftigen Protesten eilig Zähmungsmethoden und Haltungsbedingungen verbessert hatte, nur die besten Bedingungen an. Da die Tiere auch nicht traumatisiert schienen, kaufte der Zolli mit Hilfe seiner Sponsorin Migros für eine nie genannte Summe die jugendlichen Dickhäuter Maya, Rosy und Yoga ein.

Vor montierter Kamera auf die Elefanten eingeschlagen

Das schöne Bild einer heilen Elefantenstation ist nun am 4. Juli in der Sendung "Carte Blanche" des südafrikanischen TV-Senders MNET mit der Ausstrahlung der neusten Elefanten-Misshandlung endgültig unglaubwürdig worden: Vor laufenden Kameras, welche die Tierrechtsorganisation NSPCA nach dem ersten Vorfall auf gerichtlichen Beschluss im Gehege montieren konnte, droschen die Mahuts wieder auf einige der 14 verbliebenen Tiere ein.

Und wieder hagelte es Proteste. Rund 5'000 Erzürnte umstellten das Gehege und verlangten dessen Schliessung sowie die Freilassung der sensiblen Rüsselträger. Tierhändler Ghiazza gab sich überrascht und entschuldigte sich für das Geprügel seiner Leute. Die Polizei verhaftete zwei der zuvor als "vorbildlich" gelobten Mahuts wegen Grausamkeit, die südafrikanische Tierärztvereinigung Sava forderte den Stop dieser "Trainingsmethoden", und der Zoo von Johannesburg eilte mit Rat und Tat der NSPCA zu Hilfe. Diese hatte von einem Gericht die Oberaufsicht über die Jungelefanten erhalten, mit der Auflage allerdings, sie in Ghiazzas Station zu belassen.

Der Fall lockt den WWF aus der Reserve

Da die NSPCA-Aktivisten - möglicherweise aus taktischen Gründen - die Veröffentlichung der Misshandlungen hinausschob, kamen sie selber unter Beschuss. Und zwar durch die eher auf Konsens bedachte Konkurrentin, die Tierschutzorganisation, Nashorn- und Elefantenstiftung REF. Dessen Direktor Andrew McKenzie hat aber unterdessen seinen Rücktritt erklärt, da seine (durchaus bedenkenswerten) Vorschläge zur Lösung des unterdessen zur nationalen "Elefantenkrise" mutierten Problems falsch verstanden worden seien.

In das Tohuwabohu um die gefangenen Jungelefanten hat sich in den letzten Tagen eine andere, bislang diskret im Hintergrund gebliebene Organisation, geworfen: der südafrikanische Ableger des World Wildlife Fund for Nature (WWF).

Der hat letzte Woche in einer Blitzaktion viel Geld zusammengebettelt, um nach zähen Verhandlungen Tierhändler Ghiazza die neun noch nicht verkauften Elefanten abkaufen und sie der Wildnis zurückgeben zu können. (Die verbliebenen fünf der noch insgesamt 14 gefangenen Tiere sind bereits an ein Ökotourismus-Unternehmen im Land verkauft worden.) Der Direktor des WWF SA (Südafrika), Rob Little, kommentierte den Verhandlungserfolg freudig: "Das ist ein wundervoller Durchbruch für die Elefanten!" Der Deal in der Höhe von 500 000 Rand sei vor allem durch die grosszügigen Spenden verschiedener Organisationen und die Hilfestellung der südafrikanischen Nationalparkbehörde SANP zu Stande gekommen.

Kein Wiedersehen mehr mit den Herden im Tuli-Reservat

Allerdings sollen die neun durch die Gefangenschaft möglicherweise stark traumatisierten Jungelefanten nicht mehr zurück zu ihren Eltern und Herden im botswanischen Tuli-Reservat zurückgeschafft werden. Ihre zukünftige Wildnis liegt im Marakele National Park nördlich von Thabazimbi in der südafrikanischen Nordprovinz. Dort hat die professionelle Nationalparkbehörde SANP das Sagen. Deren Elefantenexperte Anthony Hall-Martin gab sich erfreut, die geprüften Tuli-Elefanten aufnehmen zu können. Im Marakele gebe es grosse Herden, welche die neun Asylanten hoffentlich gut aufnehmen würden, gab der Wissenschaftler seiner Hoffnung Ausdruck.

Damit wäre das Pilotprojekt des ersten Massenfangs wilder Elefanten zwecks Lebensrettung, Zähmung und Verkaufs nach enorm viel Stress, Streit und Leid beendet. Doch die heute noch kaum mögliche Beantwortung der zentralen Frage, wie kommerzialisierte Rettungsmanöver dieser Art auf Elefanten wirken, bleibt weiterhin der Sensibilität eines jeden Menschen überlassen.

26. Juli 1999


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Dass einzige Problem, dass ich habe, wenn ich mit meiner Frau arbeite, ..."

NZZ am Sonntag
vom 8. Oktober 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

... ist dass mit der Orthografie, wenn dass Korrektorat aus Kostengründen nach Bosnien ausgelagert wird.

"Und übrigens ..."

Waschmaschinen gegen Gemüse
RückSpiegel


Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung berief sich in ihrem Bericht über die "Maulwurfjagd gegen Mitarbeiter der Basler Verkehrs-Betriebe" auf einen OnlineReports-Artikel.

Im Artikel über die Versetzung eines Kadermanns im Basler Jusitz- und Sicherheitsdepartement nimmt die Basler Zeitung auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

In den BaZ-Standpunkten des Schweizer Fernsehens nennt NZZ-Medienredaktor Rainer Stadler OnlineReports als Element der Basler Medienvielfalt.

Die Basler Zeitung und die Volksstimme zogen die OnlineReports-Nachricht über den Massen-Exodus aus der Parteileitung der FDP Baselland nach.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über die Wahl von Beatriz Greuter zur neuen "Birshof"-Direktorin auf.

Barfi
nahm im Bericht über Waschbären in der Stadt Bezug auf eine OnlineReports-Reportage über Waschbären, die Toronto bevölkern.

Die Volksstimme nahm die OnlineReports-Erstmeldung über den Tod des früheren FDP BL-Präsidenten und Untersuchungsrichters Ernst Heimann auf.

Barfi und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die Schliessung des Nobel-Restaurants "Schifferhaus" auf.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrer Nachricht über die Absage von Saskia Schenker als FDP BL-Präsidentin auf OnlineReports.

Die NZZ nennt Pionier OnlineReports in ihrem Beitrag über die Finanzierung von Online-Medien.

Die Basler Zeitung und die Basellandschaftliche Zeitung berichteten unter Bezugnahme auf OnlineReports über die Trennung der BVB von zwei Kaderleuten.

Das OnlineReports-Interview mit dem designierten FCB-Besitzer Bernhard Burgener nahmen die Fussball-Plattform 4-4-2.com, die Basellandschaftliche Zeitung und die Schweiz am Wochenende auf.

Telebasel berief sich in seinem Bericht über die Interpellation von "Basta"-Grossrat Beat Leuthardt über den designierten FCB-Präsidenten Bernhard Burgener auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung berief sich in ihrer Meldung über Betriebs-Wegweiser-Posse auf OnlineReports.

Die Schweiz am Wochenende nahm eine OnlineReports-Story über den Gang der BVB ans Bundesgericht wegen einer Auflösung des Arbeitsverhältnisses auf.

In ihrem Bericht über den Streit um die schmale Treppe im neuen Gelterkinder Hallenbad bezogen sich die Basler Zeitung und die Volksstimme auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung griff die OnlineReports-Recherche über markante bauliche Veränderungen im Nord-Teil des Basler "Dreispitz"-Areals auf.

Der schweizerbauer.ch nahm die OnlineReports-Meldung über das auf der Strasse erlegte Rind in Gelterkinden auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Da die Prämien der obligatorischen Krankenversicherung in Basel-Stadt im kommenden Jahr um durchschnittlich 4,5 Prozent ansteigen, passt die Regierung die Prämienbeiträge des Kantons für Haushalte mit bescheidenem Einkommen im gleichen Umfang an.

• Für den 9. Basler Pop-Preis sind folgende Bands nominiert: Alma Negra (Electronic World Music, Basel), Audio Dope (Electronic Music, Basel), Schammasch (Avantgarde Metal, Liestal), We Invented Paris (Indie-Pop, Liestal) und
Zeal & Ardor (Black Metal/Gospel, Basel.

• Weil sich FDP und SVP nicht auf eine gemeinsame Kandidatur für die Ersatzwahl in den Stadtrat von Liestal einigen konnten und "alle offiziell Kandidierenden wählbar" sind, verzichtet die CVP auf eine Wahlempfehlung.

• Die Wettbewerbs-Kommission hat entschieden, den geplanten Zusammenschluss zwischen dem Universitätsspital Basel und dem Kantonsspital Baselland ohne Auflagen zu genehmigen.

Endress+Hauser übernimmt die deutsche IMKO Micromodultechnik GmbH mit Sitz in Ettlingen, einen Hersteller innovativer Systeme zur Feuchtemessung, und beschäftigt die 19 Mitarbeitenden weiter.

• Verhaftet wurde ein 25-jähriger Spanier, der dringend verdächtigt wird, am 10. September eine Frau im Basler Erlenmattquartier vergewaltigt zu haben.

• Bei der Einreise von Frankreich nach Basel wurde ein etwa 50-jähriger Bulgare erwischt, der 800 Gramm Kokain mit sich führte.

• Die 57-jährige Juristin und frühere Leiterin der Basler Sozialhilfe Nicole Wagner wird Mitglied der Stiftung Habitat, wo sie die zurücktretende Beatrice Oeri ersetzt. 

• Nachdem im Baselbiet die Initiative zum Ausbau des Hochleistungsstrassennetzes rechtsgültig zustande gekommen ist, hat sich das Initiativekomitee aufgrund der laufenden Arbeiten zu einem allfälligen Gegenvorschlag mit einer Unterbrechung der Behandlungsfrist bis maximal 30. September 2019 einverstanden erklärt.

• Die Baselbieter Apotheken dürfen neu – mit Auflagen – nicht nur Grippe-Impfungen, sondern auch weitere Impfungen und Folge-Impfungen durchführen.

• Ab 9. September ist die Umfahrung Liestal im Bereich des Ergolzviadukts wieder ohne Einschränkungen befahrbar.

• Der Kanton Basel-Stadt rechnet für das Jahr 2018 mit einem Budgetüberschuss von 138 Millionen Franken.

Gottlieb Keller, Mitglied der Konzernleitung und Chefjustitiar der Hoffmann-La Roche, hat in der Deutschen Botschaft in Bern das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland erhalten.

• Die Fraktion "Grünes Bündnis" des Bürgergemeinderats Basel nominierte Brigitta Gerber einstimmig für das Amt als Bürgerrätin.

• Den städtebaulichen Wettbewerb zur Bebauung des Felix Platter-Areals in Basel hat das Team Enzmann Fischer Partner AG / Lorenz Eugster Landschaftsarchitektur und Städtebau GmbH gewonnen.

• Die Gemeinderäte der direkt betroffenen Gemeinden des Leimentals – von Binningen bis Burg – befürworten übereinstimmend den Bau der Tramlinie 17 über den Margarethenstich, da diese einen "klaren Mehrwert" darstelle.

Monique Juillerat, bisher als Mitglied der Geschäftsleitung von "familea" für die externe und interne Kommunikation verantwortlich, wird ab 1. September neue Kommunikations-Verantwortliche der Baselbieter Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion.

• Der Kanton Baselland verkauft das "Chuenimatt-Areal" der Bricks Group AG zur Realisierung des Konzeptes "Tri-innova", das eine schrittweise Entwicklung von unterschiedlich grossen Flächen für Dienstleistungs-, Labor-, Produktionsnutzungen sowie Co-working vorsieht.

Spitex Muttenz schliesst die Pflegewohnung Seminarstrasse per 30. November dieses Jahres.

• Die Schweizerischen Rheinhäfen (SRH) verkaufen ihren Anteil an der Rheinhafen-Gesellschaft Weil am Rhein an die Stadt Weil am Rhein.

• Das Rote Kreuz Basel eröffnet am 11. August einen neuen Secondhand-Kleiderladen im Kleinbasel, konkret: am Claraplatz.

• Der 47-jährige Ökonom Michael Harr, verheiratet und Vater zweier Kinder, übernimmt ab 1. August die Geschäftsleitung der Pro Senectute beider Basel.

• Die Basler Regierung legte die Abgeltung der Staatsgarantie durch die Basler Kantonalbank (BKB) für die Jahre 2017 bis 2020 auf jährlich 8,8 Millionen Franken fest.

• Mit Datum vom 1. Juli wird die Kunstkommission für das Kunstmuseum Basel vom Rechts-Professor Felix Uhlmann präsidiert, der den langjährigen Vorsitzenden Peter Mosimann ablöst.

• Die Basler Regierung hat der Bau- und Finanzgesellschaft Zum Greifen AG den Zuschlag für Bau und den Betrieb eines neuen Quartierparkings unter dem Landhof-Areal erteilt.

• Die von der UNICEF erst kürzlich rezertifizierte "kinderfreundliche Gemeinde" Riehen gibt ihr Wissen an 40 Bürgermeister aus Südkorea weiter, die die Basler Landgemeinde besuchen.

• Da der Vereinszweck erfüllt sei, hat die Generalversammlung den "Verein Kunschti Eglisee" am 16. Juni mit 30 zu 4 Stimmen aufgelöst.

• Nationalrat Christoph Eymann, der ehemalige Vorsteher des Basler Erziehungsdepartements, wurde als neues Mitglied in den Verwaltungsrat des Karger Verlags gewählt.

• Der Kanton Basel-Stadt führt eine neue, zusammenhängende Fussgängerorientierung ein, mit der sich ortsunkundige Gäste, aber auch Einheimische in Basel künftig durch neue Stadtpläne auf Stelen besser zurechtfinden sollen.

• Die kantonale Volksinitiative "Recht auf Wohnen" wurde mit bisher 3'188 gültigen Stimmen der Basler Staatskanzlei überreicht.

• Der Therwiler Gemeindepräsident Reto Wolf löst kommenden September Elisabeth Schneider-Schneiter im Präsidium der "Starken Region Basel/Nordwestschweiz" ab.

Dominik Prétôt, der frühere CEO von Telebasel, wird per 1. Januar 2018 mit einem 50 Prozent-Pensum neuer Informations-Beauftragter der Römisch-katholischen Landeskirche Baselland.