© Foto by Peter Knechtli, OnlineReports.ch


Ungeahndet: Das offensichtliche Chaos auf Basler Strassen

Basel, 25. Mai 2019

Seien wir doch froh, dass nicht hinter jeder Strassenecke ein Ordnungshüter mit gezücktem Kugelschreiber steht. Dennoch wäre ich ebenfalls froh, es würden sich etwas häufiger Polizistinnen und Polizisten jenen in den Weg stellen, die sich auf der Allmend alles und jedes erlauben – unbehelligt. Betroffen sind alle Fortbewegungsmittel.

• Gestern Freitag war späteren Nachmittag im Stossverkehr ein Lenker des "Regio-Taxi" zu beobachten. Wegen den Bauarbeiten auf dem Centralbahnplatz ist derzeit ein Streifen der Fussgängerfläche direkt entlang der Fassade des Hotels "Euler" entlang Richtung Bahnhof abgesperrt, so dass für die Fussgänger nur noch ein rund drei Meter breiter Streifen bis ans Tramgleis bleibt. Der Taxifahrer fuhr nun aus Richtung Elisabethenpark unbeirrt direkt auf diesen dicht bevölkerten Streifen ein, an "Euler" und Apotheke vorbei und machte sich Richtung Café Bachmann auf den Weg (Bild).

Passanten fluchten und verwarfen die Hände. Einer von ihnen stellte ihm ein Verkehrsschild-Hütchen in den Weg. Der Lenker fuhr weiter.

• Ebenfalls gestern Freitagnachmittag. Ein OnlineReports-Leser beobachtete gegen 14 Uhr in der Greifengasse, wie sich ein Skateboarder in Richtung Mittlerer Brücke ein Skateboarder am Tram der Linie 14 anhängte und sich als Tramsurfer gefiel. Solche seien "fast täglich zu beobachten". Während des ganzen Tages seien immer wieder Velofahrer durch die Tramhaltestelle "Marktplatz" gefahren, vorbei an haltenden Gegentrams und ohne auf den Fahrgast-Transfer zu achten.

• Gestern Freitagabend: Zwei alkoholisierte E-Trottinett-Fahrer geraten zwischen zwei Trams – wo sie nichts verloren haben – und werden verletzt. Es wäre mal zu klären, ob E-Trottinetts – nur weil sie so heissen – die Trottoirs beliebig benützen dürfen. Regeln her!

• Wenige, aber besonders eilige Velofahrer leisten mit einer aggressiven Fahrweise dem Ansehen des nicht montorisierten Zweiradverkehrs einen schlechten Dienst, wenn sie auf Trottoirs oder in Fussgängerzonen wie Irrwische um Fussgänger kurven.




Weiterführende Links:
- Alkoholisierte E-Trottinett-Lenker bei Unfall verletzt


 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Velofahrer halten sich für bessere Menschen"

Wie recht Leserbrief-Schreiber Peter Isler hat! Es ist in der Tat so, dass sich Velo- als Nichtautofahrer für bessere Menschen halten und deshalb schamlos auf dem Trottoir fahren dürfen. Ich erlebe das mit meinem Rollator jeden Tag auf der Kreuzung Leimenstrasse / Steinenring, wo Velofahrer – zum Absteigen zu faul – auf dem Trottoir zum Coop fahren. Wenn ich gelegentlich solche Leute anhalte, kann dies zu einem ziemlich bösen Streit führen. Wie sagte doch dereinst schon Cicero: O tempora o mores!


François Fricker, Basel




"Durch die Polizei-Führung verursacht"

Früher patrouillierte zu Fuss in jedem Quatier – wohl täglich – ein Polizistenduo vom Quartiersposten. Sie machten Binggis auf gefährliche Situationen im Strassenverkehr aufmerksam, schauten zum rechten und plauderten mit den ihnen oft bekannten Einwohnern und "Kunden". Man respektierte sich und wahrte die Etikette, auch wenn ab und zu ein Polizist durchgreifen musste.
 
An jeder grossen Kreuzung wachte zu Stosszeiten gut sichtbar mindestens ein Polizist; zum Beispiel am Aeschenplatz waren es oft deren drei und die Verkehrsteilnehmer benahmen sich halbwegs gesittet. Zudem: Unter jeder Fahrverbotstafel war ein Schild angebracht "Fahrzeug schieben gestattet" und die Velofahrer hielten sich daran, Trottoirs wurden als tabu respektiert.
 
Und heute? Kaum mehr wird eine Fusspatrouille gesichtet. Wenn doch, meist um üblicher- und notwendigerweise Bussen unter die Scheibenwischer zu stecken. Und so wird der "Schugger" heute hauptsächlich als "das Hirni wahrgenommen, das Busszettel unter den Scheibenwischer steckt um damit notleidende Bürger zu schikanieren".
 
Fährt hingegen ein Velo-Irrwisch in vollem Karacho am Aeschenplatz ein Tram überholend zwischen den Perrons und den überquerenden Fussgängern durch, schaut der zufällig anwesende Gesetzeshüter zu oder geflissentlich weg. Und auf Patrouillenfahrten im zivilen oder angeschriebenen "Geschäftsauto" scheint es wohl kaum mehr angebracht, trottoirfahrende Rowdies, die Fussgänger als lästige Slalomstangen betrachten, zurechtzuweisen oder gar zu büssen.
 
Die Polizisten sind in den Augen der Bevölkerung über die Jahre "zu lästigen Schikaneuren mutiert, denen man bei ihrem üblen Tagwerk das Leben so schwer wie möglich zu machen hat". Und entsprechend vermitteln viele Eltern ihren lieben Kinderchen, was für idiotische Exemplare die Staatsmacht auf die Strasse schickt – und jede (noch so gerechtfertigte) Ermahnung oder Busse der süssen Kleinen landet beim Anwalt auf dem Tisch. So lernen die Kids schon früh, dass sie über Gesetze erhaben sind und sich nicht um die Rechte und Bedürfnisse anderer interessieren müssen (hier also Fussgänger).
 
Das ist kein Versagen der Polizisten, wie ich meine, es ist von oben her verursacht, durch laissez faire (oder je m'en fou?) seitens Polizei-Führung wie auch von der Politik.
 
Viele Ältere, Behinderte, aber auch jüngere Leute sind durch Rücksichtlosigkeiten auf Trottoirs und Fussgängerzonen gefährdet und fühlen sich entsprechend unsicher und bedroht. Manche wagen sich deswegen tatsächlich kaum noch aus ihren Wohnungen.
 
Schade, es scheint nicht so, dass dieses Problem die Regierenden oder die Politik erreicht oder gar interessiert.


Paul Helfer, Basel




"Viel egoistischer als früher"

Ich kann dem Bericht nur zustimmen. Für mein Empfinden sind die meisten Menschen viel egoistischer geworden als früher. Rücksicht auf Andere ist einfach nicht mehr in. Man nimmt sich den Weg den man will und das überall. Auf Spazierwegen wird rücksichtslos mit Fahrrädern gefahren und bei einer Reklamation wird man beschimpft. Auf der Strasse wird gedrängelt als hätte niemanden mehr Zeit auch nur etwas langsamer zu fahren oder zu warten. Die Grauen Männer aus Michael Endes Roman Momo haben schon die Mehrheit in unserem Leben.

Es scheint so als hätten die Menschen keine Zeit mehr für die Rücksicht, als könnten sie etwas verpassen. Zeit gewinnt man nicht, man bekommt sie und im allgemeinen hat man sie auch, nur wissen das die Wenigsten.


Peter Isler, Basel



www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Der Besucher der Synagoge ist kostenlos."

Aargau Tourismus
auf seiner Website
über die Synagoge
in Endingen
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Und niemand merkt's. Weil's niemand liest?

RückSpiegel


In ihrem Artikel über die Solidarisierung von BVB-Mitarbeitenden mit einem BaZ-Redaktor nahm Prime News auf einen früheren OnlineReports-Beitrag Bezug.

Die Badische Zeitung nahm die OnlineReports-News über den Wechsel von Orthopäden vom Bruderholz-Spital in die Allianz von Universitätsspital Basel und Bethesda-Spital auf.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihren Artikel über den Baselbieter Fremdsprachen-Streit auf OnlineReports.

In ihrem Bericht über die BVB-Tramblockade an der "Bankverein"-Kreuzung nahm die BZ Basel auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung und das SRF-Regionaljournal bezogen sich in ihren Berichten über das Urteil gegen den Rheinufer-Todesschläger auf OnlineReports. 

Die Basler Zeitung äusserte sich in einer Gerichtsberichterstattung über einen "Sexverbrecher" (so die BaZ) kritisch über OnlineReports.

Telebasel und die Basler Zeitung bezogen sich in ihren Berichten über das Bordell in der Schillerstrasse auf einen OnlineReports-Bericht.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung, 20 Minuten, die Nachrichtenagentur SDA, das SRF-Regionaljournal und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über den Unfall an der Parking-Baustelle beim Kunstmuseum auf.

Die OnlineReports-Recherche über die Zukunft des Basler "Viertel-Kreis" wurde von der Gundeldinger Zeitung aufgenommen.

Die Nachrichtenagentur SDA nahm die OnlineReports-News über die Berufung im Fall des pädophilen Sekundarlehrers auf.

Die OnlineReports-Nachricht des Todes von Hannes Bertschi wurde von der Basler Zeitung, für die der Verstorbene auch gearbeitet hat, aufgenommen.

Die BZ Basel, Telebasel, das Regionaljournal, die SDA und die Basler Zeitung zogen die OnlineReports-Recherche über den Verzicht auf den Bau eines Forschungszentrums beim Basler Augenspital nach.

Telebasel, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen den OnlineReports-Primeur über die Massenkündigung von Mietern der Hochhäuser am Basler Schorenweg auf.

In einer Buchbesprechung über LSD zitierte die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2006.

La Liberté zitiert in einer Vorschau Peter Knechtli zur geplanten Fusion der öffentlichen Spitäler in der Region Basel.

In ihrem Bericht über den Verkauf der "Winkler Livecom" durch die MCH Group zitiert die Basler Zeitung einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2007.

In ihrer Analyse über die Zukunft der Basler Medienlandschaft ging die BZ Basel auch auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel schrieb OnlineReports eine Meldung über eine Baselbieter Richter-Karriere ab.

Die Basler Zeitung und Telebasel griffen die OnlineReports-Recherche über die aggressive Mietzins-Erhöhung der Schweizerischen Rheinhäfen gegenüber dem privaten Sportboot-Hafen auf.

Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Tom Ryhiner und Balz Stückelberger wurden an einer ausserordentlichen Generalversammlung in den Verwaltungsrat der St. Clara AG und damit gleichzeitig in den Verwaltungsrat des Claraspitals gewählt.

• Am 21. Juni fand der Spatenstich für den Neubau des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts) im BaseLink-Areal in Allschwil statt.

• Die Generalversammlung der "SVP Frauen Basel-Stadt" wählte Gianna Hablützel-Bürki einstimmig zur neuen Präsidentin.

• Nach elfjähriger Tätigkeit als Bürgerrätin der Basler Bürgergemeinde tritt die Juristin Gabriella Matefi auf Ende Jahr zurück.

• Die Nationalratsliste der Jungen LDP: Benjamin Grob, Emélie Dunn, Benjamin von Falkenstein, Adrienne Strahm und Michael Hug.

• Der frühere BVB-Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller tritt die Nachfolge von Stephan Maurer als Präsident der IGöV Nordwestschweiz an.

• Die Nationalrats-Kandidierenden der EVP Baselland: Elisabeth Augstburger, Liestal; Sara Fritz, Birsfelden; Martin Geiser, Gelterkinden; Andrea Heger, Hölstein; Werner Hotz, Allschwil; Lukas Keller, Bottmingen

• Die Stadt Weil am Rhein und der Kanton Basel-Stadt veranstalten gemeinsam einen städtebaulichen Studienauftrag für das Areal Otterbach Süd in Weil am Rhein, das sich im Eigentum der Einwohnergemeinde der Stadt Basel befindet.

• Der SP-Vizepräsident Mustafa Atici tritt Ende Mai aus dem Grossen Rat zurück und nach damit seiner Nachfolgerin Michela Seggiani Platz.

• Die Wintersingerin Nicole Roth wird neue Präsidentin der Jungen SVP Baselland (JSVP BL).

Anna Holm wird Präsidentin der Juso Baselland, Jasmine Bosshard und Noam Schaulin firmieren als Vizepräsidium.

• Der Arzt, Uni-Dozent, LDP-Grossrat, Meister E.E. Zunft zum Goldenen Stern und Aktivfasnächtler Raoul Furlano ist neuer Obersperber des Basler Sperber-Kollegiums.

• Eine Baselbieter Rentnerin übergab einem "falschen Polizisten" Schmuck im Wert von mehreren 10'000 Franken.

• Bei einem budgetierten Gewinn von 3 Millionen Franken schloss die Baselbieter Staatsrechnung mit einem Überschuss von 56 Millionen Franken.

• Die "Starke Schule Baselland" hat den Rückzug der Initiative "Niveaugetrennter Unterricht in Promotionsfächern" bekanntgegeben.

• Ein Referendums-Komitee hat am 30. März 5’000 Unterschriften für das Referendum gegen die "Lautsprecher-Beschallung" in Basel der Staatskanzlei übergeben.

• Die Rechnung 2018 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 283 Millionen Franken ab und liegt damit um 150 Millionen Franken über dem Budget.

• Die Universität Basel vergibt den Auftrag zur Realisierung des Ersatzneubaus Departement Biomedizin an das Basler Architekturbüro Burckhardt+Partner.

• Der Ständerat hat am 7. März einstimmig die Aufnahme der Projektierungskosten für die Durchmesserstrecke Herzstück in den Bahnausbauschritt 2035 beschlossen.

Michael Wilke wird neuer Leiter der Fachstelle Diversität und Integration in der Kantons- und Stadtentwicklung Basel-Stadt und Nachfolger von Andreas Räss, der neuer Leiter des Baselbieter Amts für Migration und Bürgerrechte wird.

• Die Einführung von Mitarbeitergesprächen und einer leistungsabhängigen Lohnentwicklung bei den Baselbieter Kantonsangestellten führt dazu, dass die "Liga der Baselbieter Steuerzahler" ihre Verfassungsinitiative "Für eine vernünftige staatliche Personalpolitik" zurückzieht.