© Foto by OnlineReports.ch


17 Stadtwanderungen: Ein Hand-Buch zur Fuss-Benutzung

Basel ist ein Wander-Paradies. Wer an dieser Behauptung bisher gezweifelt hat, kann sich davon jetzt mit einem Buch überzeugen, das 17 Routen vorschlägt.
Basel, 2. Oktober 2015

Es war im Sommer 1983, als ich von der "Basler Woche" den Auftrag hatte, die 37,687 Kilometer lange Grenze des Kantons Basel-Stadt in Etappen abzuschreiten und über jede dieser Etappen jede Wochen einen vierseitigen illustrierten Report zu verfassen.

Ich stieg mit meinem Begleiter, Grenzwacht-Feldweibel Fanz Bucher, (erinnerungsweise ungesichert) die Antenne des noch im Bau befindlichen Chrischona-Turms hoch, berichtete über "grausame Strafen bei Grenzfrevel", interviewte Riehener Maienbühl-Bauer Hermann Schmutz über sein binationales Hofgut und traf Chabane an der grünen Grenze an.

Die Stadt als Zentrum

Kein anderes singuläres Erlebnis hat mir diesen Kanton Basel-Stadt näher gebracht als diese Grenz-Reportagen und die zahllosen Entdeckungen auf dem Weg über Hügel, Weiden und Gewässer, durch Auen und Häuserzeilen. Es war so etwas wie eine Impfung mit dem Geist des Ortes.

Soeben hat der Zürcher Rotpunktverlag ein Buch veröffentlicht, das nicht weniger als 17 Wanderungen in die Stadt, um die Stadt oder aus der Stadt Basel beschreibt und mich augenblicklich in jenen Sommer vor 32 Jahren zurück versetzte.

Eine der Routen heissst "Rund um den Kanton Basel-Stadt" (die der sportliche Autor in elf Stunden schafft). Andere schweifen aus bis Istein, Leymen oder Aesch, vergnügen sich mit Rhein-Überquerungen, folgen den Spuren der Stadtmauern, erforschen mit der Camargue Alsacienne den "Urwald am Rhein", klopfen Friedhöfe ab oder entdecken eine Kunst-Meile mitten in der Stadt.

Blick auf blinde Flecken

Dieses Stadtwander-Buch fasziniert auf Anhieb, weil es uns den Blick auf blinde Flecken unserer Wahrnehmung öffnet, den unendlichen kulturellen Reichtum unseres Lebensraum verdeutlicht und das scheinbar Gewöhnliche durch Herstellen von Zusammenhängen zum Spektakulären macht. Der Autorin Iris Kürschner und den Autoren Freddy Widmer und Michael Koschmieder sind weder intimste Details wie die Liebeserklärung auf den Pfalz-Pflastersteinen (Aufmacherbild) noch die grossen architektonischen und künstlerischen Würfe entgangen, die Basel und seine Umgebung ausmachen.

Die Stadtwanderer verstehen sich dabei "nicht als Herzblutbasler" und sie schlafen "nicht in der rotblauen Bettwäsche des lokalen FC", wie sie im Vorwort bekennen. Dafür schaffen gerade die Absenz von Lokalpatriotismus und die von Neugier getriebenen und mit ausführlichen Recherchen angereicherten Routen-Beschreibungen atmosphärische Nähe – aber auch wiederholt Überraschung darüber, wie viel es im eigenen engen Lebensraum noch zu entdecken gäbe.

Sorgfältige Foto-Auswahl

Die eingehend beschriebenen Wander-Abenteuer – der eine oder andere Zwischentitel hätte dem Auge gut getan – werden durchgehend mit übersichtlichen Karten, Zusatzinformationen und vertiefenden "Seitenblicken" ergänzt, die durchaus auch mal persönliche Reminiszenzen enthalten. Das Wanderbuch lässt sich, ganz nach Lust, mühelos modular lesen.

Von äusserster Sorgfalt zeugen die von Iris Kürschner geschaffenen stimmungsvollen Fotos, die man sich gern in etwas grösserem Format gewünscht hätte. Das Format von knapp A5 ermöglicht dafür, dieses Hand-Buch zur Fuss-Benutzung im Kleinst-Rucksäckchen als Begleiter auf die Stadtwanderung mitzunehmen – so, wie es sich die Autoren idealerweise als Maximalausrüstung vorstellen: als Lustmacher, Eintaucher, Vermittler. Eine sinnvollere Identitäts-Bereicherung kann man sich nicht vorstellen. Wie jener Grenz-Gang im Jahr 1983.


Iris Kürschner, Freddy Widmer, Michael Koschmieder: "Wandern in der Stadt Basel". Rotpunktverlag Zürich, 304 Seiten. 39.90 Franken.



 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Luxusproblem "Motz-Kultur"
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Regula Rytz ist somit der*die einzige Bundesratskandidat*in, welche sich klar hinter die Forderungen der Klimastreik-Bewegung stellt."

Dominik Waser
Zürcher Klimaaktivist
in einem Communiqué
vom 6. Dezember 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Es *weih*nach*tet s*e*h*r*.

RückSpiegel


Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Die Basler SP-Bürgergemeinderätin Canan Özden tritt auf Anfang 2020 die Nachfolge der zurücktretenden Gabriella Matefi (SP) als Basler Bürgerrätin (Exekutive der Bürgergemeinde) an.

Das Theater Basel konnte im Jahr 2018/2019 die Anzahl der Besuchenden zum vierten Mal in Folge auf 183'705 Personen (+1,6 Prozent) erhöhen, während jedoch die Besucher-Einnahmen um 1,7 Prozent sanken.

Die neue grüne Baselbieter Landrätin Laura Grazioli übernimmt von der frisch gewählten Nationalrätin Florence Brenzikofer das freiwerdende Präsidium der Finanzkommission.

Paola Gallo, die ehemalige Geschäftsleiterin von "Surprise", übernimmt per 1. Oktober 2019 die Geschäftsführung der Job Factory Basel AG und der Stiftung Job Training.

Der 19-jährige Geografie- und Geschichtsstudent Nino Russano wird als Nachfolger von Nicolas Eichenberger neuer Präsident der Juso Basel-Stadt.

Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.

Die Verlängerung der BVB-Tramlinie 3 nach Saint-Louis kostete rund 84 statt 93,7 Millionen Franken und ist somit um fast zehn Millionen Franken günstiger als geplant.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal per 1. Januar 2020 einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent auszurichten.

Die Forscherin Michaela Kneissel nimmt anstelle des Ende Jahr ausscheidenden Ulrich Vischer Einsitz im Universitätsrat der Universität Basel.

Nach dem Rücktritt der neuen Basler Regierungsrätin Tanja Soland aus dem Grossen Rat rückt die ehemalige Juso-Präsidentin Jessica Brandenburger ab 1. Dezember ins Parlament nach.

Die ausserordentliche Mitgliederversammlung des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest vom 3. November 2019 wählte als Nachfolger von Dominik Beeler Simon Fankhauser in das Co-Präsidium.

Zu sieben Fällen von Sachbeschädigungen an Autos kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 2. November, in der Umgebung der Tramhaltestelle "Vogesenstrasse" in Reinach.

Der Gemeinderat von Riehen erwartet für die Planperiode 2020 bis 2023 jährliche Defizite von 1,3 bis 2,5 Millionen Franken.

Susanne Wäfler-Müller (42) wird ab dem 1. Mai 2020 die Führung der Kantonsbibliothek Baselland übernehmen und auf Gerhard Matter folgen, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird.

Zu Beginn des Schuljahrs 2021/22 wird Informatik als obligatorisches Fach in allen Baselbieter Gymnasien eingeführt.