© Screenshot by SF


Die Schlag-Zeilen um die "Bestie von Rupperswil"

Zürich, 25. Mai 2016

Der "Medien-Club" vom Dienstag befasste sich mit Sensations-Journalismus, Voyeurismus und dem Schutz der Persönlichkeitsrechte am Beispiel der "Bestie von Rupperswil". Es ging um die Frage, welchen Erkenntnisgewinn Einzelheiten aus dem persönlichen Umfeld des Vierfach-Mörders bieten und wie Medien wie jene der "Blick"-Gruppe (Sensation) und der NZZ (distanziert, wertend) an das aufwühlende Thema herangingen.

SF-Moderator Franz Fischlin, in der "Tagesschau" eine Spur zu brav, gefiel mir am besten. Er war gut vorbereitet, stellte die richtigen Fragen. Medienrechtlerin Rena Zulauf schoss sich auf die Boulevard-Medien ein und dozierte wenig konkret wie vor Studenten. Rainer Stadler äusserte sich prononciert gegen schnelle Namensnennung und Publikation von Täter-Bildern, Katia Murmann als Mitglied der "Sonntagsblick"-Chefredaktion verteidigte die Vorgehensweise ihres Blattes.

Auch Fernsehen ist ein Voyeurismus-Medium

Nur eine Frage bleibt: Das Schweizer Fernsehen, das einen tränengerührten Freund eines Mord-Opfers beim Verfolgen der jüngsten Polizei-Medienkonferenz hautnah abfilmte, blieb ausser einer rechtfertigenden Erklärung durch Chefredaktor Tristan Brenn kaum ein Thema in der Sendung. Dies, obschon auch die TV-Macher dem Zwang zu emotionalen, dramatischen Bildern auf ihre Weise mindestens genauso sehr ausgesetzt sind wie die Spürhunde des Boulevard-Journalismus.

Der Erkenntnisgewinn zum Erkenntnnisgewinn: Nichts wird sich ändern, die Medien werden weiterhin ihren Marktgesetzen folgen, der "Blick" an vorderster Front, die NZZ diskret im Hintergrund. Auch das Fernsehen spielte und spielt immer auch mit einer gewissen Form von Voyeurismus und lebt von ihm – auch diesen Dienstagabend. Nur: Das Thema sind jeweils die andern. Wo blieb der SF-Repräsentant in der Runde?



 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Tribunal gegen die 'Blick'-Redaktion"

Der angekündigte Medienclub erwies sich schliesslich als ein offensichtlich von den Sendungsverantwortlichen eingefädeltes Tribunal gegen die "Blick"-Redaktion. Anhand eines vom "Blick" veröffentlichten Bildes vom "Rupperswiler Täter" sollte die "miese und menschenverachtende" Berichterstattung des Blick aufgezeigt werden.

"Chefankläger" Franz Fischlin, mit viel Papier um sich herum, versetzte der anwesenden Katia Murmann, Mitglied der Chefredaktion "Sonntagsblick", den vermeintlichen vernichtenden Schlag ins Genick, indem er ihr und den Zuschauern die Kopie eines SMS-Dialogs aus dem Bekanntenkreis des "mutmasslichen" Täters vorlegte, in welchem der "Blick"-Redaktion von der Veröffentlichung des Fotos abgeraten wurde. Ich gehe mal davon aus, dass der Lieferant dieses SMS-Dialogs für seine Dienste von Fischlins Redaktion entsprechend gut honoriert worden ist.

Pech nur für Fischlin, dass sich der Dialog gar nicht auf das veröffentlichte Bild bezog, es sich dabei um ein anderes Bild gehandelt hat, welches vom "Blick" auch gar nicht veröffentlicht wurde. Dieses Auflaufen auf Grund hat Fischlin aber in keiner Weise irritiert – er wich aus und schwafelte vom System. Unterstützt wurde er von der als Medienrechtlerin vorgestellten Rena Zulauf, die die massive Verfolgung und Belästigung von Leuten durch "Blick"-Journalisten in Zahlen fassen konnte. Von bis zu fünfzig Telefonanrufen pro Tag wusste sie zu berichten. Aussagen, die niemand kontrollieren kann und bei denen sie sich bei Nachfragen – wie praktisch – auf ihr Anwaltsgeheimnis berief.

Wie ein Witz mutet es an, wenn bei einer Diskussion unter Medienschaffenden die Verbrechensberichterstattung einer NZZ gegen jene des "Blicks" ausgespielt wird – und dies erst noch nach Oberlehrer Art.

Damit kein Missverständnis aufkommt, ich selbst bezeichne im Familienkreis den "Blick" oftmals selbst als "Schmierenblatt". Was da aber von Franz Fischlin eingefädelt und mit sorgsam ausgewählten Gästen orchestriert wurde, empfinde ich als heuchlerisch.


Wilhelm Schaub, Ecromagny F




"Auch die Leserschaft hat ihre Macht"

Recht resigniert die Konsequenzen, die Peter Knechtli in seinem präzis berichtenden Text zieht. "Der Erkenntnisgewinn zum Erkenntnnisgewinn: Nichts wird sich ändern, die Medien werden weiterhin ihren Marktgesetzen folgen, der "Blick" an vorderster Front, die NZZ diskret im Hintergrund." Hat die Leserschaft nicht auch ihre Macht. Sie kann auf verschiedenen Wegen, die Redaktionen zu Ansätzen eines Umdenkens zwingen. Etwa durch Leserbriefe. Oder durch engagierte Briefe an die Chefredaktion. Oder durch Petitionen an die Redaktionen. Machen wir uns nicht kleiner als wir sind.


Xaver Pfister, Basel



www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Erläbed Sie bi eus die 'drey scheenscht Dääg'"

Hotel Basel
Betreffzeile einer Werbe-Mail
vom 20. Februar 2020
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Baseldeutsch für Hotelbasler.

RückSpiegel


Die BZ nahm die OnlineReports-Meldung über die Beton-Elemente auf dem Basler Centralbahnplatz auf.

Die OnlineReports-News über die technische Panne bei Swisslos wurde von der BZ aufgenommen.

In ihrem Bericht über die Bereitschaft zur Regierungskandidatur von Beatriz Greuter zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die BZ online bezog sich in ihrem Bericht über den Tod des Baselbieter Lehrerverbands-Geschäftsführers Michael Weiss auf OnlineReports.

Die Volksstimme zitierte in ihrem Bericht über den Konkurs von "Die Medienmacher" aus OnlineReports.

Telebasel bezog sich im Bericht über den Widerstand gegen die Basler IBA-Rheinterrassen auf einen Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung nimmt in ihrem Bericht über den Neujahrs-Empfang der Handelskammer beider Basel auf OnlineReports Bezug.

Die BZ schrieb in derselben Ausgabe zwei OnlineReports-Meldungen ab, ohne die Quelle zu deklarieren. Wiederholungstat!

In ihrem Bericht über Verkehrsprobleme am Aeschenplatz zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Die 44-jährige Sabine Knosala, die in den letzten sieben Jahren die Redaktion des "Birsfelder Anzeigers" führte, wird als neue Redaktionsleiterin der "ProgrammZeitung" Nachfolgerin von Dagmar Brunner, die Ende Februar in Pension geht.

Die Basler Regierung lehnt ein mit Steuergeldern finanziertes flächendeckendes WLAN ab.

Die Baselbieter Regierung und die Verbände des Lehrpersonals haben sich auf die wesentlichen Eckwerte zum zukünftigen Mitarbeitenden-Gespräch geeinigt.

Baselland Tourismus hat ab Mai 2020 einen neuen Geschäftsführer: Michael Kumli übernimmt dann als Nachfolger von Tobias Eggimann die Leitung der touristischen Dachorganisation.

Die über Funk gesteuerten Sirenen in Basel-Stadt und Baselland haben die Bewährungsprobe bestanden: Das System funktionierte während des Probealarms vom 5. Februar ordnungsgemäss.

Der BVB-Verwaltungsrat hat am 3. Februar den 48-jährigen Bauingenieur und Leiter "Infrastruktur" Ramon Oppikofer zum Vize-Direktor gewählt.

Der 19-jährige FCB-Spieler Noah Okafor wechselt per sofort vom FC Basel 1893 zum FC Red Bull Salzburg in die österreichische Fussball-Bundesliga.

Melanie Nussbaumer, Tochter des Baselbieter SP-Nationalrats Eric Nussbaumer, wird als Nachfolgerin von Kerstin Wenk neue Vizepräsidentin der SP Basel-Stadt.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, das Gesetz "über den unverzüglichen Bau der H2 zwischen Pratteln und Liestal" formell aufzuheben, da es "seinen Zweck erfüllt" habe.

Kilian Winkler wird als Nachfolger von Marco Natoli neuer Präsident der JCVP Basel-Stadt.

Wegen des Baus eines neuen Kreisverkehrs im Schweizer Sektor der Basler Flughafenstrasse wurde eine temporäre Verkehrsumleitung auf der rechten Strassenseite auf der Höhe von dem Parkplatz S4 eingerichtet worden.

Die Gemeinde Riehen spendet 10'000 Franken zugunsten eines Nothilfe-Projekts des Roten Kreuzes für Geflüchtete in Bosnien-Herzegowina.

Ein überparteiliches Komitee hat am 15. Januar bei der Basler Staatskanzlei die Unterschriften für die Initiative "für erschwingliche Parkgebühren" eingereicht.

Urs Bucher wird am 1. August 2020 die Leitung der Volksschulen Basel-Stadt übernehmen und damit die Nachfolge von Dieter Baur antreten, der zum Ende des Schuljahres in Pension geht.

Die 53-jährige Juristin Blanche Gilli ist seit Anfang 2020 neue Präsidentin des Vereins gemeinsame Opferhilfe beider Basel.

Der FC Basel leiht seinen 21-jährigen Innenverteidiger Yves Kaiser bis zum Ende der Saison 2019/2020 an den FC Schaffhausen aus der Challenge League aus.

Knut Schmidtke, Marc Schärer und Lucius Tamm werden per 1. April 2020 die Leitung des in Frick domizilierten Forschungsinstituts für biologischen Landbau FiBL von Urs Niggli übernehmen.

Die Baselbieter Grünen reichten am 12. Dezember ihre mit rund 1700 Unterschriften versehene Klimaschutz-Initiative ein, die das Ziel des Pariser Abkommens gesetzlich verankern will.

Die Basler SP-Bürgergemeinderätin Canan Özden tritt auf Anfang 2020 die Nachfolge der zurücktretenden Gabriella Matefi (SP) als Basler Bürgerrätin (Exekutive der Bürgergemeinde) an.

Das Theater Basel konnte im Jahr 2018/2019 die Anzahl der Besuchenden zum vierten Mal in Folge auf 183'705 Personen (+1,6 Prozent) erhöhen, während jedoch die Besucher-Einnahmen um 1,7 Prozent sanken.

Die neue grüne Baselbieter Landrätin Laura Grazioli übernimmt von der frisch gewählten Nationalrätin Florence Brenzikofer das freiwerdende Präsidium der Finanzkommission.

Paola Gallo, die ehemalige Geschäftsleiterin von "Surprise", übernimmt per 1. Oktober 2019 die Geschäftsführung der Job Factory Basel AG und der Stiftung Job Training.

Der 19-jährige Geografie- und Geschichtsstudent Nino Russano wird als Nachfolger von Nicolas Eichenberger neuer Präsident der Juso Basel-Stadt.

Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.