© Foto by Peter Knechtli, OnlineReports.ch


Basel: Eine Stadt unter der Fuchtel von "Kroo Security"

Basel, 23. April 2019

"Das gibt einen Artikel in OnlineReports!", rief mir heute Dienstagabend um 17 Uhr ein entgegenkommender Fussgänger zu. Ein älterer vitaler Herr, weisse Haare, braun gebranntes Gesicht.

Es war an der Kreuzung Aeschengraben / Nauenstrasse in Basel. Beim BIZ-Hochhaus. Stossverkehr. Alle wollen vorwärts: Autos, Lastwagen, Motorräder, Velofahrende. Auch die Fussgänger, die aus Richtung Aeschenplatz zum Bahnhof drängen.

Sie warten auf der Insel, derweil die Gelbwesten der "Kroo Security" gefühlte zwei Minuten den Auto-Verkehr aus Richtung Heuwaage-Viadukt energisch durchwinken. Die Bahnpendler werden zappelig. Plötzlich steht die Autokolonne auf den Fussgängerstreifen still: Die "Kroo Security" hat, nur in die eine Richtung schauend, nicht bemerkt, dass sich der Autotatzelwurm weiter vorn staut. Nun gibt es kein Halten mehr. Ohne Rücksicht auf die wild gestikulierende "Kroo"-Kraft überschwemmen die Fuss-Mobilen kaltblütig die Fahrbahn.

Eine neue Generation von Handzeichen?

Ich stelle mir täglich die Frage, ob die "Kroo"-Crew rund um die baulich bedingten Verkehrskalamitäten am Basler Bahnhof SBB eine neue Generation von Handzeichen, quasi eine neue optische Signal-Sprache erfunden hat, die meist auch von unüberhörbaren akustischen Befehlen ("Hee Du dort! – Warten!") begleitet wird, mir aber in keiner Weise zugänglich ist. Oft bleibt vollkommen unergründbar, wem das wackere Winke-Winke gilt, und so starten oft Autos und Fussgänger gleichzeitig.

Wie wünscht man sich da den mitten auf der Kreuzungs-Kanzel stehenden stummen Verkehrspolizisten zurück, der mit unmissverständlicheen Fortbewegungs-Anweisungen Ruhe und Sicherheit in den Kreuzungsverkehr brachte.

Man kann es auch anders sehen und bange hoffend feststellen, dass die Arm- und Ganzkörpergymnastik der "Kroo Securities" bisher erstaunlicherweise zu keinen Missverständnissen mit Kollisionsfolgen geführt hat. Zudem ist ein Beobachten der gelben Ordnungs-Bemühten an der "Markthalle"-Kreuzung (Bild) im Stossverkehr zuweilen nicht ohne Unterhaltungswert. Wenn der vereinigte Modal-Split vor den "Kroo"-Anweisungen kapituliert, stehen die Unsecurities auch mal regungslos im Gewimmel.



 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Kroo-Gelbwesten abtreten!"

Wenn Verkehrsregelung zu mehr Verkehrschaos führt, dann muss die Reissleine gezogen werden, denn es gilt immer noch das Strassenverkehrsgesetz (SVG) für alle Verkehrsteilnehmer. Wer in einem Schadenfall haftet, ist dort klar definiert und verkompliziert sich noch, wenn unfähige Regler im Spiel sind.

Es gilt das 1-Personen-Prinzip auf einer Kreuzung, das heisst alle Teilnehmer schauen auf die zentrale Regel-Person, eventuell einen bis zwei Helfer an der Seitenlinie (beispielsweise wegen starkem Fussgänger-Druck) zusätzlich. Es kann nur einen Dirigenten geben. Kann ich aus eigener Erfahrung an vielen Basler Kreuzungen bei der Verkehrsregelung übermitteln – das Spalentor war das Meisterstück.

Vielleicht erinnern Sie sich auch noch an den legendären Karo-Polizisten Hasler vom PP Marktplatz; für ihn war diese Kreuzung mit Tram und Bus fast blind zu schaffen. Völlig klar, dass die heutigen Verkehrsteilnehmer echte Menschen auf einer Kreuzung, die den Verkehr regeln, nicht mehr kennen. Was diese Kroo-Gelbwesten nach meiner Meinung bieten, mag vielleicht für einen YouTube Film gut sein, schadet aber dem ganzen Verkehrsfluss in der Stadt. Abtreten!


Simon Gilgen, Breitenbach




"Bewegungen wie eine Windmühle"

Mir und auch meinen Bekannten ist aufgefallen, dass diese Kroo-Leute zum Teil da stehen mit unverständlichen Handzeichen, so dass die Verkehrsteilnehmer hinten und vorne nicht wussten, was jetzt gemeint ist. "Was isch jetzt?", rief ein genervter Autofahrer, "was mues i jetzt mache...". Und die Arme und Hände dieses Kroo-Mannes bewegten sich wie eine Windmühle. Das zum Gaudi der Fussgänger und zum Ärger der motorisierten Verkehrsteilnehmer.

Den Kroo-Verantwortlichen sei unbedingt geraten, ihre Leute diesbezüglich besser und konkreter auszubilden, also ab zum Nachhilfeunterricht. Solche Verkehrs-Situationen kann man nicht mit billigen Teilzeit-Gelbwesten bewältigen. Der grosse Ärger ist logischerweise vorprogrammiert.


Bruno Heuberger, Oberwil




"Trotz Uniform ein Unikat"

Das Witzige ist, dass ich zwar grundsätzlich gleicher Meinung bin und trotzdem widersprechen muss: Am Markplatz beim Fussgängerübergang Richtung 30er Busstation kommentiert ein Mitarbeiter eben dieser Sicherheitsfirma seine Anweisungen mit Humor und grüsst die «Fussmobilen» freundlich. Trotz "Uniform" ein "Unikat", sozusagen, und ein wahrer Lichtblick in einer ziemlich chaotischen und nicht optimal geregelten Situation am Bahnhof SBB.


Danielle Schwab, Bubendorf




"Winke-Winke-Chaos pur!"

"Das kann ich besser...", gab’s bei SRF kürzlich eine Sendereihe mit diesem Namen – passt zu dem, was ich täglich an der Heuwaage, unten an der Inneren Margaretenstrasse in Sachen Verkehrregelung beobachte. Ohne Kroo liefe es besser! Winke-Winke-Chaos pur! Dilettanten und Dilettonkel... Ist halt billiger – und allfällige Opfer zahlten Unfall- oder Krankenversicherung und nicht das Bau- und Verkehrsdepartement. Spare ohne Not, dann hast Du keine Zeit oder irgend so was? Logik ist ja auf diesem Departement längst keine mehr gefragt.


Dieter Stumpf, Basel



www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gesehen.gif
SBB
Digitalanzeige am
Bahnhof Sissach
vom 15. August 2019
fileadmin/templates/pics/gesehen.gif

Jetzt, da die SBB auf Digitalanzeigen umstellen: eine weitere Groteske.

RückSpiegel


Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Krichgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Der Verein Region Oberbaselbiet wählte den aus dem Fricktal stammenden Gerry Thönen, der die Oberbaselbieter Gemeinden bis zur Gründung des Regionalvereins betreute, zum Geschäftsführer.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-Jahr Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel organisiert die Schweizer Botschaft in Israel im September diverse Anlässe mit Bezug zu Basel.

Die Parteileitung des CVP-Wahlkreises Liestal hat einstimmig beschlossen, Elisabeth Augstburger für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober zu unterstützen.

Schweizerische Rheinhäfen: Benedikt Weibel hat seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Präsident per 31. Dezember 2019 bekannt gegeben; Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer beider Basel, trat per 30. Juni zurück.

Beat Tschudin (48), seit rund zwölf Jahren den Fachbereich Fahrzeugbewirtschaftung der Baselbieter Polizei, übernimmt ab Dezember die Leitung des Fahrzeugwesens der Bau- und Umweltschutzdirektion als Nachfolger von Christian Oberhausser, der Ende August in vorzeitige Pension geht.

• Das Basler Gesundheits-Departement hat den Umzug von der St. Alban-Vorstadt an seinen neuen Hauptstandort an der Malzgasse 30 in Basel abgeschlossen.

Tom Ryhiner und Balz Stückelberger wurden an einer ausserordentlichen Generalversammlung in den Verwaltungsrat der St. Clara AG und damit gleichzeitig in den Verwaltungsrat des Claraspitals gewählt.

• Am 21. Juni fand der Spatenstich für den Neubau des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts) im BaseLink-Areal in Allschwil statt.

• Die Generalversammlung der "SVP Frauen Basel-Stadt" wählte Gianna Hablützel-Bürki einstimmig zur neuen Präsidentin.

• Nach elfjähriger Tätigkeit als Bürgerrätin der Basler Bürgergemeinde tritt die Juristin Gabriella Matefi auf Ende Jahr zurück.

• Die Nationalratsliste der Jungen LDP: Benjamin Grob, Emélie Dunn, Benjamin von Falkenstein, Adrienne Strahm und Michael Hug.

• Der frühere BVB-Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller tritt die Nachfolge von Stephan Maurer als Präsident der IGöV Nordwestschweiz an.

• Die Nationalrats-Kandidierenden der EVP Baselland: Elisabeth Augstburger, Liestal; Sara Fritz, Birsfelden; Martin Geiser, Gelterkinden; Andrea Heger, Hölstein; Werner Hotz, Allschwil; Lukas Keller, Bottmingen

• Die Stadt Weil am Rhein und der Kanton Basel-Stadt veranstalten gemeinsam einen städtebaulichen Studienauftrag für das Areal Otterbach Süd in Weil am Rhein, das sich im Eigentum der Einwohnergemeinde der Stadt Basel befindet.

• Der SP-Vizepräsident Mustafa Atici tritt Ende Mai aus dem Grossen Rat zurück und nach damit seiner Nachfolgerin Michela Seggiani Platz.

• Die Wintersingerin Nicole Roth wird neue Präsidentin der Jungen SVP Baselland (JSVP BL).