© Foto by The family of Stephen Cripps/Leeds Museums and Galleries
"Das Geheimnis des Kreativen": Pyrotechnik-Künstler Cripps

Ein intensives Lebenswerk von wenigen Jahren

Bekanntschaft mit einem ungewöhnlichen britischen Künstler, der Feuer und Flamme zum Thema machte


Von Aurel Schmidt


Dass das Museum Tinguely einen hierzulande kaum bekannten britischen Künstler vorstellt, der 1982 mit kaum dreissig Jahren beim Versuch, seine Drogenabhängigkeit zu überwinden, starb und praktisch kein greifbares materielles Werk hinterliess, stellt eine Herausforderung dar.


Wie soll mit praktisch nichts eine Ausstellung eingerichtet werden? Es ist möglich. Was herausgekommen ist, lässt sich sehen.

Der Künstler ist Stephen Cripps, der seine erste monografische Ausstellung erhalten hat, die die Kuratorin Sandra Beate Reimann aus verstreuten Dokumenten und aus Aussagen Dritter zusammengetragen und aufgearbeitet hat. Cripps war von kinetischen Skulpturen und allgemeinen von Maschinen fasziniert und passt daher ideal in das Konzept des Museums Tinguely, dessen Einfluss (etwa "Hommage à New York", 1960) auf Cripps manchmal sehr deutlich festgestellt werden kann.

Nicht verwunderlich, wenn man bedenkt, dass Cripps nach seiner künstlerischen Ausbildung seine Abschlussarbeit über Jean Tinguely schrieb.

Feuer und Flamme

Feuer, Rauch, Licht, Umgang mit akustischem Quellen, Performances stehen im Zentrum von Cripps Schaffen. Vor allem pyrotechnische Aktionen scheinen es Cripps angetan zu haben, von denen viele sich in "Schall und Rauch" auflösen und sich "nicht verkaufen lassen, aber radikal waren", wie Roland Wetzel, Direktor des Museums Tinguely, dazu meint.

Viele von Cripps Aktionen dürften aus Sicherheitsgründen heute gar nicht mehr veranstaltet werden, andere waren künstlerische Einfälle, Erfindungen, Ideenprojekte, bei denen kaum je eine Realisierung zur Diskussion stand.

"Floating Fire Machine" sah eine einstündige Pyro-Performance auf einem Boot auf der Themse vor, in deren Verlauf eine Maschine durch benzingetränkte Tücher in Brand gesteckt werden sollte. "Das Feuer beginnt an einem Ende. Grosse bewegliche Reihen von Feuerwerken, Explosionen, bunte Flammen." So erläuterte Cripps seine Absicht. Die Hafenbehörde lehnte ab, aber man kann sich das Happening sehr gut als Farbgemälde vorstellen.

Rauch in den Lungen

Der zur Ausstellung in Basel erschienene Katalog beschreibt neben anderen eine weitere Performance: "Exploding Chocolate Cake", 1973, diesmal durchgeführt. Die Explosionen der eingesetzten Maschine sollen nicht nur einen ohrenbetäubenden Lärm verursacht haben, sondern auch Linsen und Kuchenstückchen im Raum versprengt haben; ausserdem drang Rauch in die Lungen der von Cripps' Kunst bedrohten Besucher, wie überliefert worden ist.
 
In einem internen Ausstellungsraum ist ein Film zu sehen, der von einer weiteren Performance erhalten geblieben ist und einen guten Eindruck wiedergibt, wie es einmal zugegangen sein muss. Auch in einem kurzen Film ist Cripps selbst zu sehen, der ganz woanders zu sein scheit, während er einer Reporterin Auskunft gibt.

Das Allermeiste in der Ausstellung sind jedoch Skizzen, Papiere, Zettel, Entwürfe, Pläne, Notizen aus dem Gedankenlabor des Künstlers. Die meisten Exponate sind Kritzeleien, schnell, flüchtig, ungezügelt zu Papier gebracht, die manchmal auch noch Spuren von äusseren Einwirkungen aufweisen, Tintenspritzer, Wasserflecken, Russreste. Wenn vieles davon ephemer sein mag, so weisen doch einige Blätter eine überraschende künstlerische Qualität auf, die innehalten lässt und einen zweiten Blick herausfordert.

Leben unter Hochdruck

Manches in der Ausstellung besteht aus Papierfetzchen, die alle wundersam schön gerahmt sind und den Eindruck von Todesanzeigen hervorrufen. Viele sind vielleicht nur aus Respekt aufbewahrt worden. Aus diesem Grund entsteht ein zwiespältiger Eindruck, als hätten die Ausstellungsmacher verzweifelt nach Darstellbarem gesucht, um die Ausstellung zu alimentieren. Betrachtet man die Blätter aber einzeln und mit der erforderlichen Aufmerksamkeit, kann man zu einem anderen Befund kommen.
 
Cripps, jung gestorben, musste in seinem kurzen Leben ein Werk schaffen, das er hinterlassen konnte, und stand zu diesem Zweck lebenslang unter Hochdruck. Der Kritiker versetzt sich in den Kopf des Künstlers, in dessen Denkfabrik und Produktionsstätte, und begegnet einem Menschen, der ununterbrochen auf der Suche nach dem Unfassbaren, nach dem Unerreichbaren war und mit einer seltenen Insistenz den Vorstoss, es wider jede Vernunft trotzdem versuchen, nicht aufgab und vielleicht gar nicht aufgeben konnte.
 
Dieser Idee beim Buch der Ausstellung wie einer Spur zu folgen, könnte sich als lohnend erweisen. Das Geheimnis des Kreativen ist hier neu aufgeworfen.


Museum Tinguely: Stephen Cripps. Performing Machines. Bis 1. Mai.

27. Januar 2017


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Veranstaltungs-Hinweis


Lügen, Tod und Teufel

"Frauen lügen häufiger", findet der Teufel. "Nein, die Männer", glaubt Engel Gabriel. Sie schliessen eine Wette ab um die Seelen des Ehepaars Fischer, das sie dazu einen Tag lang beobachten.

Wer gewinnt, erfahren Sie zwischen dem 29. April und dem 13. Mai im Saalbau zum "Wilden Mann" in Frenkendorf. Das Theater Rampenlicht freut sich, mit Ihnen sein 20-Jahre-Jubiläum zu feiern.
www.theater-rampenlicht.ch

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Sendung 'Reporter' (...) taucht mit der Doku 'Besuch in der Geisterwelt' in halliznogene Räume ein."

Blick online
vom 18. April 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Nicht halluzinogenes Fremdwörterbuch konsultieren!

"Und übrigens ..."

Ohrfeigen in Washington
RückSpiegel


Die Basler Zeitung und die Volksstimme zogen die OnlineReports-Nachricht über den Massen-Exodus aus der Parteileitung der FDP Baselland nach.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über die Wahl von Beatriz Greuter zur neuen "Birshof"-Direktorin auf.

Barfi
nahm im Bericht über Waschbären in der Stadt Bezug auf eine OnlineReports-Reportage über Waschbären, die Toronto bevölkern.

Die Volksstimme nahm die OnlineReports-Erstmeldung über den Tod des früheren FDP BL-Präsidenten und Untersuchungsrichters Ernst Heimann auf.

Barfi und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die Schliessung des Nobel-Restaurants "Schifferhaus" auf.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrer Nachricht über die Absage von Saskia Schenker als FDP BL-Präsidentin auf OnlineReports.

Die NZZ nennt Pionier OnlineReports in ihrem Beitrag über die Finanzierung von Online-Medien.

Die Basler Zeitung und die Basellandschaftliche Zeitung berichteten unter Bezugnahme auf OnlineReports über die Trennung der BVB von zwei Kaderleuten.

Das OnlineReports-Interview mit dem designierten FCB-Besitzer Bernhard Burgener nahmen die Fussball-Plattform 4-4-2.com, die Basellandschaftliche Zeitung und die Schweiz am Wochenende auf.

Telebasel berief sich in seinem Bericht über die Interpellation von "Basta"-Grossrat Beat Leuthardt über den designierten FCB-Präsidenten Bernhard Burgener auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung berief sich in ihrer Meldung über Betriebs-Wegweiser-Posse auf OnlineReports.

Die Schweiz am Wochenende nahm eine OnlineReports-Story über den Gang der BVB ans Bundesgericht wegen einer Auflösung des Arbeitsverhältnisses auf.

In ihrem Bericht über den Streit um die schmale Treppe im neuen Gelterkinder Hallenbad bezogen sich die Basler Zeitung und die Volksstimme auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung griff die OnlineReports-Recherche über markante bauliche Veränderungen im Nord-Teil des Basler "Dreispitz"-Areals auf.

Das Medienportal persoenlich.com zog die OnlineReports-Meldung über die Kündigung des BaZ-Abos durch den ehemaligen BaZ-Verleger Matthias Hagemann nach.

Die Nachricht über den Abbruch der Gelterkinder Rahmtäfeli-Fabrik wurde von der Volksstimme aufgenommen.

Die Sissacher Volksstimme, die Basler Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-News über den Bolzenschuss im Gelterkinder Ortskern auf.

Die Basellandschaftliche Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht über den erneuten Parteiwechsel von Grossrat Michel Rusterholtz auf.

Die Basellandschaftliche Zeitung griff die OnlineReports-News über den Sammelerfolg des Referendums gegen Alkohol in Jugendzentren auf.

Die OnlineReports-Story über Andrea Strahm und die Präsidiums-Suche der Basler CVP nahmen das SRF-Regionaljournal, die TagesWoche, die Basler Zeitung und die BZ Basel auf.

Das SRF-Regionaljournal, die Basler Zeitung und die BZ online nahmen die OnlineReports-News über den Austritt Daniel Goepferts aus dem Basler Grossen Rat auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Die Basler Ethnologin Tabea Buri wird als Nachfolgerin von Dominik Wunderlin neue Leiterin der Abteilung Europa am Museum der Kulturen Basel (MKB).

Manuela Hobi ist die neue Präsidentin der Sektion CVP Grossbasel Ost, dies als Nachfolgerin von Andreas Peter.

Anna Wegelin, bisher Leiterin Marketing und Kommunikation bei Pro Senectute beider Basel, wird ab 1. Juni "Head of Communication" beim Schweizerischen Tropen- und Public Health-Institut.

• Statt mit einem budgetierten Defizit von knapp zwei Millionen Franken schliesst die Rechnung 2016 der Stadt Liestal mit einem Verust von 950'00 Franken ab.

Stephan Bachmann, Direktor des REHAB Basel, ist von der Mitgliederversammlung zum Präsidenten der "Basler Privatspitäler-Vereinigung" gewählt worden.

• Die "Basler Zeitung" erhöht ihren Jahresabonnements-Preis von 466 auf 485 Franken.

• Das Kunstmuseum Basel besetzt per 1. Mai drei Stellen neu: Daniel Kurjaković übernimmt den neu geschaffenen Posten des Kurators Programme, Anita Haldemann wird Leiterin des Kupferstichkabinetts, und Ariane Mensger wird Kuratorin am Kupferstichkabinett.

• Der 56-jährige Renzo Simoni, bis im Juni noch CEO der AlpTransit Gotthard AG, wurde als neues Mitglied in den Verwaltungsrat der Gruner AG gewählt.

• Die Jungliberalen Basel-Stadt haben beschlossen, sich als Sektion den Jungfreisinnigen Schweiz anzuschliessen.

• Der ACS beider Basel erhebt Einsprache gegen die vom Basler Bau- und Verkehrsdepartement verfügte Einführung von "Tempo 30" auf der Inzlingerstrasse in Riehen.

• Obschon in 54 von 123 untersuchten Baselbieter Schulturnhallen Legionellen in den Warmwassersystemen nachgewiesen wurden, spricht die Volkswirtschafts- und Gesundheitsdirektion von einem "moderaten Gesundheitsrisiko".

• Ein Viertel von 96 durch das Kantonale Laboratorium Basel-Stadt kontrollierten Augenkosmetika-Proben mussten beanstandet werden wegen nicht zugelassener Farbmittel, Phthalaten, Nitrosaminen sowie Deklarationsmängeln.

• Nach Feststellungen der Polizei werden vor allem im Unterbaselbiet während des Tages vermehrt Fahrräder aus Mehrfamilienhäusern, insbesondere aus Kellerabteilen, gestohlen.


• Die Wahlvorbereitungs-Kommission beantragt dem Basler Grossen Rat, als Nachfolger des auf Ende Mai zurücktretenden Leiters der Kriminalpolizei Beat Voser dessen bisherigen Stellvertreter Hans Ammann zu wählen.

• Der Kanton Basel-Stadt plant auf dem Dreispitz einen Neubau für die Hochschule für Wirtschaft der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW).

• BVB-Finanzchef Stefan Popp wurde vom Verwaltungsrat per sofort zum Vizedirektor ernannt.

Dominik Wunderlin, Vizedirektor und Leiter Abteilung Europa, wird nach über 30 Jahren Tätigkeit am Museum der Kulturen Basel am 5. April pensioniert.

• Die Basler SVP hat ihre "Generationen-Initiative", die eine Senkung der Nettoschuldenquote von heute 6,5 auf neu 5,5 Promille verlangt, mit knapp 3'400 Unterschriften bei der Staatskanzlei eingereicht.

• Im oberen Teil der Inzlingerstrasse in Riehen soll ab Sommer "Tempo 30" gelten, wodurch die Verkehrssicherheit für Fussgängerinnen und Fussgänger und für Velofahrende erhöht werden soll.

• Die Homosexuellen Arbeitsgruppen Basel (habs) ändern "unter dem Einfluss des modernen Gender-Verständnisses zur bunten Community sexueller und geschlechtlicher Identitäten" ihren Namen in "habs queer basel".

Ivo Corvini-Mohn wird neuer Präsident des Personal-Verbandes Polizei Basel-Landschaft (PVPBL) als Nachfolger von Sven Oppliger.

• Der Basler Gewerbeverband hat die beiden Initiativen "Zämme fahre mir besser" mit 3'811 Unterschriften und "Parkieren für alle Verkehrsteilnehmer" mit 3'917 Unterschriften im Rathaus eingereicht.

Riehen muss den Kunstrasen auf der Grendelmatte ersetzen, wofür dem Einwohnerrat ein Kredit von 520’000 Franken beantragt wird.

• Die frühere Baselbieter Juso-Copräsidentin Samira Marti (Ziefen) wird Vizepräsidentin der SP-Kantonalpartei, wobei sie den ehemaligen Juso-Präsidenten Florian Schreier (Birsfelden) ersetzt.

• Die Kantonstierärzte der beiden Basel haben die regionalen Verfügungen über die Schutzmassnahmen gegen die Vogelgrippe als abgeschlossen erklärt.