© Foto by Museum Rietberg
"Grösster denkbarer Kontrast": Zürcher Museum Rietberg, Eingang

Weihevolle Distanz, starke Ruhe

Das neue Museum Rietberg in Zürich: Ein passender Rahmen für die aussereuropäische Kunst


Von Aurel Schmidt


Museen haben Konjunktur. Das hat nicht so sehr damit zu tun, dass es immer mehr zu sammeln und aufzubewahren gibt, sondern weil ihr Besuch zu einem modernen Lebensstil gehört.

Völkerkundemuseen profitieren dabei vom erweiterten Blick von heute auf die Welt, der durch die globale Betrachtungsweise geprägt wird. Ferne, fremde Kulturen sind näher gerückt, sie nehmen Anteil an unserem Leben wie wir an ihrem.

Im vergangenen Herbst ist das Musée des arts premiers ("Branly") in Paris eröffnet worden, in Zürich hat das Museum Rietberg jetzt eben seine Ausstellungsfläche um das Doppelte erweitert. In Basel wird das Museum der Kulturen in den nächsten Jahren umgebaut und neu eingerichtet.

Das Museum Rietberg beherbergt eine beachtliche Sammlung aussereuropäischer Kunst aus der Vergangenheit. Die Schwerpunkte liegen in Asien und Afrika. Mit 10'000 Objekten ist der Bestand eher klein, aber von erlesener Bedeutung. Der Neubau macht es jetzt möglich, einen grösseren Teil der Bestände als bisher zu präsentieren. Die neuen Fazilitäten geben den Objekten mehr Raum und bringen sie so besser zur Geltung.

"Jedes Objekt hat seinen eigenen Platz in in einem eigens bestimmten Raum."



Der Wiener Architekt Adolf Krischanitz und der Schweizer Architekt Alfred Grazioli mit Bürositz in Berlin haben sich eher zurückgehalten und auf einen "Bilbao-Effekt" (Grazioli) verzichtet. Eine gläserne Eingangshalle gegenüber der Wesendonck-Villa, dem bisherigen Hauptgebäude des Museums, dominiert den äusseren Eindruck. Von aussen lässt sie sich als Smaragd beschreiben, innen ist der Eingangsbereich lichtdurchflutet und fasst den Blick von innen nach aussen und von aussen nach innen in einem durchscheinenden Bild zusammen, als seien die Grenzen aufgehoben. "Wir wollten Räume für die Kunst schaffen, nicht die Kunst für Räume verwenden", bemerkt Alfred Grazioli dazu.

In der Eingangshalle fallen die Decke aus hinterleuchtenden Onyx-Platten und die künstlerische Gestaltung von Helmut Federle auf (Sichtbeton, der im Lauf der Zeit mit Goldfolien, für zehn Franken zu erwerben, zugeschichtet werden soll, ähnlich wie in asiatischen Tempeln). Von hier aus - von draussen nach drinnen, vom Licht ins Dunkel, von der Natur zur Kunst - führt der Weg in das erste Untergeschoss.

Um den Mittelteil sind verschiedene Räume angeordnet. "Im Museum Rietberg hat jetzt jedes Objekt seinen eigenen Platz in einem eigens bestimmten Raum und in einer eigenen Präsentationsform", sagte Albert Lutz, der Museumsdirektor. Dazu tragen die Farben und die Lichtführung bei. Die Objekte sind nach geografischen Überlegungen verteilt.

"Die Skulpturen in ihrer Distanz und Ruhe
auf sich einwirken lassen."




Im zweiten Untergeschoss ist Raum, der frei für Wechselausstellungen bespielt werden kann. Zur Eröffnung ist die Ausstellung "Kannon" in Zusammenarbeit mit dem Nationalmuseum Nara in Japan eingerichtet worden. Kannon (japanisch, Avalokiteshvara auf Sanskrit) ist der Bodhisattva des Mitgefühls, derjenige, der die höchste Stufe der Erleuchtung erlangt hat, aber darauf verzichtet, in das Nirwana einzugehen und den Menschen beisteht, die sich noch in der Welt des Leidens aufhalten. "Sein mitleidvoller Sinn ist wunderbar und wie eine grosse Wolke" (Lotus-Sutra).

Die Ausstellung umfasst nur 34 Objekte, deren Platzierung an ein Tempelinneres denken lässt. Ihre Bedeutung geht nicht unmittelbar aus ihnen selbst hervor. Am besten ist es, die Bodhisattva-Skulpturen in ihrer weihevollen Distanz, in ihrer starken Ruhe meditativ auf sich einwirken zu lassen.

Es gibt im neuen Museum Rietberg noch einen weiteren neuen, originellen Raum. Im Schaudepot werden in unstrukturierter Form unzählige Objekte ("schöne, miserable, Fälschungen", so Albert Lutz) in Vitrinen vorgestellt. Man kann damit anstellen, was man will, zum Beispiel Entdeckungen machen. Was nicht der schlechteste Umgang mit ihnen wäre.

Das Schaudepot stellt den Kontrast zur Konzeption her, wie in allen übrigen Räumen des Hauses die Objekte präsentiert werden. Seit der Gründung des Museums Rietberg im Jahr 1952 und in Übereinstimmung mit dem Gründungsdonator Eduard von der Heydt versteht sich das Museum Rietberg als Kunstmuseum. Darin unterscheidet es sich vom Völkerkundemuseum Zürich, wo Kultur, Zivilisation und Kontext bestimmend sind.

"Der Akzent wird auf das Ästhetische gelegt."




Den Akzent auf das Ästhetische zu legen, war bei der Museumsgründung und später in den Jahren vor und nach 1968 bestimmt ein Sakrileg. Das Objekt aus fremden Kulturen hatte in seinem Alltags- und Ritual-Zusammenhang gesehen zu werden. "Das war eine völlig falsche Auffassung", stellt Lorenz Homberger, Vizedirektor des Museums, fest. Am Beispiel afrikanischer Plastiken gelingt ihm der Nachweis, dass deren Schöpfer ein Kunstverständnis hatten, das unserem eigenen erstaunlich nahe kommt. Nur das Wort "Kunst" war nicht bekannt. Für die meisten Besucher dürfte der Zugang zu den Objekten über die ästhetische Bedeutung sowieso der naheliegendste sein.

Die allermeisten Gegenstände sind in Vitrinen ausgestellt. Das entrückt sie und hebt sie zugleich in ihrer in sich ruhenden Einzigartigkeit und befremdenden, aber auch einprägsamen Ausstrahlung hervor. Es isoliert und individualisiert sie. Auf diese Weise treten sie in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Der grosse französische Naturwissenschafter Georges Buffon (1707-1788) und Goethe haben beide immer wieder betont, wie wichtig das Anschauen ist, weil es die Voraussetzung von Denken, Verstehen und Wissen bildet. Für Goethe war es ausgemacht, "dass wir schon bei jedem aufmerksamen Blick in die Welt theoretisieren" ("Zur Farbenlehre", Vorwort).

So muss man im Museum Rietberg die ausgestellten Objekte lange und aufmerksam betrachten und von den Formen zu den Einsichten und Erkenntnissen voranschreiten. In den Ausstellungsräumen wird konsequent auf lange Beschreibungen, Monitore und so weiter verzichtet. Kurze Angaben müssen genügen, aber immerhin bekommt man beim Besuch ein Heft in die Hand gedrückt, in dem jeweils für jeden Saal mit den darin enthaltenen Werken das Wichtigste zum Verständnis pointiert zusammengefasst ist.

Was für die Ausstellung "Kannon" gilt, lässt sich auf das ganze Haus anwenden: Schauen, betrachten, nachdenken, verstehen, ermessen (was eigentlich die Übersetzung von "meditieren" ist). Die Stille, die man antrifft, die Konzentration, die sich dabei entfaltet, steht im denkbar grössten Kontrast und Widerspruch zur lärmigen Welt draussen. Man muss den Museumsbesuch früh antreten, um, beeindruckt von der Wirkung, noch eine Stunde anhängen zu können.

Museum Rietberg, Zürich. Info: www.rietberg.ch

In einem weiteren Beitrag wird sich OnlineReports mit der Situation des Museums der Kulturen in Basel befassen.


17. Februar 2007

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Rentenmassaker auf Kosten der Staatsangestellten"

Juso Baselland
Betreff einer Medienmitteilung
vom 31. Mai 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Kriegsberichterstattung von der Baselbieter Polit-Front.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.