© Fotos by OnlineReports.ch
"Sie bleibt nicht bei den Ideen": Berufsweberin Karola Kauffmann

Eine Webmasterin über Seide und Cashmere

Vom Überleben einer der letzten Berufshandweberinnen im deutschen Sprachraum


Von Peter Knechtli


Einst lebten Millionen von der Handweberei. Heute ist der Beruf praktisch ausgestorben. Die im Hotzenwald und Basel lebende Weberin Karola Kauffmann (60) verteidigt ihren Beruf mit höchsten Ansprüchen an sich und ihre Materialien – im Sinne des alten Kunsthandwerks. Ihre hochwertigen Textilien sind noch diese Woche in Basel ausgestellt.


"Tscha-dang, tascha-dang. Tscha-dang, tascha-dang." Das rhythmische Geräusch hallt über eine von Bächen umspülte Lichtung im Hotzenwald. Es dringt aus den offenen Türen einer kleinen Werkstatt mit Blick auf den Wald und den nur ein paar Schritte hinter dem Haus rauschenden Murg-Bach. Die Urheberin dieses Klangs im Rhythmus des Herzschlags sitzt in der modernen, von Licht durchfluteten Webstube an einem mächtigen Gestell aus dunklem Tannenholz.

Ein uralter Meisterwebstuhl aus dem 19. Jahrhundert, mit einem hinten und hoch oben angebrachten Kettbaum, von dem 3'400 seidene Kettfäden als 1,60 Meter breites Strahlenband abwärts und nach vorne führen, wo die gross gewachsene Weberin auf einem für Männer berechneten Brett sitzt. Mit schwungvollen Armbewegungen schiesst Karola Kauffmann das Webschiffchen mit den Schussfäden quer durch die Kettfäden, von der einen auf die andere Seite und wieder zurück.

Verstummter Laut


Gleichzeitig tanzt sie mit den nackten Füssen auf den vierzehn knapp über dem Boden hängenden Holztritten der Schäfte herum. So heben oder senken sich die Kettfäden, und so webt sie das Muster ins Gewebe. "Tscha-dang, tascha-dang" tönt das Webschiffchen. Eine unvergleichliche Lautfolge, die heute Seltenheitswert hat: Denn ausserhalb der Lichtung im badenwürtembergischen Dorf Hottingen unweit des schweizerisch-deutschen Rheinstädtchens Laufenburg ist sie so gut wie verstummt.

Noch Anfang des 19. Jahrhunderts war – wie beispielsweise auch im Oberbaselbiet – das Klappern der Handwebstühle fast überall zu hören. Es drang stundenlang aus den Hütten armer Leute, die sich mit dem Weben von Tuch ein karges Einkommen sicherten. Doch dann kam die Industrialisierung, und mit dem Jacquard-Webstuhl, dem Vorgänger des Computers, die Automatisierung. Ihnen folgten die grossen Webfabriken und Hallen und schliesslich die lärmenden Vollautomaten der Moderne, die den Millionen Webern und Weberinnen in Europa ihre Arbeit raubten.

Praktisch ausgestorbenes Handwerk

Heute ist das Handweben als Beruf praktisch ausgestorben. Zu ihrem Leidwesen kennt Berufsweberin Kauffmann im deutschsprachigen Raum keine Kollegen oder Kolleginnen mehr: "Mir fehlt vor allem der Austausch bei Fragen wie dem Marketing oder der gemeinsamen Beschaffung von Materialien."

Dass sie selbst die letzten zwanzig Jahre als professionelle Handweberin überlebte, habe wohl nur mit ihrer Begeisterung, der unkonventionellen Kreativität, viel Glück und der immer weiter perfektionierten Kunstfertigkeit zu tun, meint die Weberin. Bei Textilfachkundigen wie auch bei ihrer schweizerischen und deutschen Kundschaft gelten ihre fast nur aus Edelmaterialien wie Seide und Cashmere gewobenen Stoffe als angewandte Kunst, die als Kleider und Schals getragen, als Tuchobjekte aufgehängt oder als einmalige Blickfänger ausgestellt werden können.

Einfälle in der Natur

Wie bei jeder kreativen Arbeit spielen, neben Begabung und Können, auch Persönlichkeit und Lebenserfahrung der Schöpferin eine massgebliche Rolle. So betrachtet, verwebt Karola Kauffmann die Summe all dessen in ihre Textilien, was heute ihr Wesen ausmacht. Ihre Kindheit verbrachte sie mit fünf Geschwistern im ehemaligen Pfarrhaus von Ewattingen, einem Bauerndorf im Hochschwarzwald.

Schon als kleines Mädchen veranstaltete sie in der väterlichen Elektrik-Werkstatt "Modeschauen" für ihre Freundinnen oder trieb sich alleine in den Feldern und Wäldern der Umgebung herum. "Ich bin bereits damals ein Bewegungsmensch gewesen, und ich war dauernd in der Natur draussen. Ohne sie hätte ich heute keine Einfälle", erklärt Kauffmann, die wenn möglich keinen Tag ohne einen langen Waldspaziergang verstreichen lässt. "Beim Gehen lüftet sich mein Kopf aus, und dann kommen die guten Ideen, die ich anschliessend zu verweben versuche."

Die grosse Offenbarung

Über familiäre Bindungen führte Karola Kauffmanns Weg ins Fichtelgebirge an der damaligen Grenze zur DDR – ein Gebiet, in dem auch noch Webfabriken standen. Das war ein schicksalhafter Schritt: Angeregt durch die ansässige Rosenthal-Keramikfabrik, beschloss die junge Mutter, sich eine Töpferscheibe zu kaufen und eine Töpferlehre zu machen. Doch es kam nie soweit. Denn während eines Besuches bei einem befreundeten Töpfer entdeckte sie etwas Umwerfendes: "Ich sah einen alten Webstuhl mit einer Lila-'Kette', wie die aufgerollten Fäden genannt werden. Ich wusste gar nicht, dass es so etwas gibt! Ich hatte bis dahin noch nie so etwas Schönes gesehen. Obwohl ich noch nicht einmal das Weben ausprobiert hatte, beschloss ich noch am gleichen Abend, die Töpferscheibe gegen einen Webstuhl einzutauschen", schwärmt Kauffmann heute noch.

Und wieder winkte ihr das Glück: Die Freundin des Töpfers, Li Schmidt, entpuppte sich als eine gelernte Weberin mit Stil, die an der Staatlichen Textilfachschule Münchberg studierte und vielseitig begabt war. Bei ihr lernte Kauffmann auf einem 300 Jahre alten Eichenwebstuhl ihr Handwerk, besuchte die Textilfachschule, brachte sich viel autodidaktisch bei und begann zum Entsetzen ihrer Webmeisterin bald mit bunten Farben, Federn und Perlen zu experimentieren. Im Fichtelgebirge erlebte sie aber auch die Räumung einer der letzten Handwebereifabriken Deutschlands und das Zerschlagen der Webstühle zu Feuerholz.

Weben im Schützenhaus

1987 zog Karola Kauffmann an den heutigen Ort, um fortan ausschliesslich von ihrem Beruf zu leben. Wohnung und Werkstatt waren die ersten zehn Jahre ein dünnwandiges ehemaliges Schützenhaus mit zwei Holzöfen, die in einem besonders kalten Winter nicht verhindern konnten, dass sich Frostbeulen an den Zehen der Weberin bildeten.

"Dafür hatte ich einen tiefen Mietzins, und zudem lebte und arbeitete ich in dieser Lichtung an einem wundervollen Ort", begründet die Weberin heute. Das Häuschen hat sie unterdessen mit Hilfe ihrer Söhne und nach ihren Vorstellungen und den Ideen ihrer Tochter sanft renovieren dürfen und auch Werkstatt, Küche und Möbel selbst entworfen. Alles nach ihrem Lebensprinzip, das sie auch beim Weben und Design einzuhalten versucht: "So einfach, so schön und so ehrlich wie möglich."

"Lieber weniger, dafür gut"

Dies ist ein Grund, weshalb sie auch stur nur mit musealen Handwebstühlen arbeitet, auf denen sie bei Bedarf und dank ihrer Vorstellungskraft direkt die Formen der Kleider einwebt. Nur schon Halbautomaten würden ihre Improvisationen einschränken. "Ich habe das Glück, viel Fantasie zu haben. Beim Weben ist man ja streng an zwei Ebenen gebunden - an die Vertikale und die Horizontale. Innerhalb dieser spartanischen Ordnung muss man sich immer wieder etwas Neues einfallen lassen – das ist die eigentliche Kunst dieses Handwerks."

Hinzu kommen Wille und Notwendigkeit, sich in der globalisierten Welt abzugrenzen: von der oft nur noch synthetischen Textilmassenproduktion, von der Ausbeutung armer Fabrikarbeiterinnen in Schwellenländern oder von der Billigware und Uniformierung der Menschen durch die Modekonzerne. "Lieber weniger, dafür individuell und in guter Qualität. Früher gab man sich so viel Mühe, jeder hatte seine Tracht, und heute wollen alle das Gleiche. Hauptsache, auf dem Etikett steht eine bekannte Marke", kritisiert sie.

Grenzenlose Neugierde

Mit der industriellen Massenware und dem "Billigwahn" gehe leider auch das Gefühl für den Wert guter Handwerksarbeit verloren. "Ich möchte Kleider und Stoffe machen, die das Besondere ausstrahlen. Es ist doch wunderbar, etwas anzuhaben, das einzigartig ist - nicht nur für sich, auch für die, die dich anschauen!", schwärmt Kauffmann, die häufig nur deshalb Grossstädte besucht, um ihre Menschen, Architektur und Kunstausstellungen "anzugucken und meine grenzenlose Neugierde zu befriedigen". Um dem eigenen Qualitätsansprüchen zu genügen, verwendet sie fast ausschliesslich hochwertige Naturmaterialien wie Cashmere und Seide, die hautverträglich sind und besonders gezwirnt werden – von der letzten Spezialzwirnerei der Schweiz, die überhaupt noch ihre Wünsche erfüllen kann.

Diese gehört Robert Moor im aargauischen Vordemwald, der über 40 Jahre Erfahrung verfügt und mangels Nachfolger und Interesse mit Wehmut dem Ende seiner Zwirnerei entgegensieht. Für ihn ist die Schwarzwälderin eine Kundin mit "sehr speziellen Ansprüchen an Material und Verarbeitung". Moor gegenüber OnlineReports: "Ich bin immer wieder überrascht, aus was alles Frau Kauffmann ihre Textilien weben kann. Sie bleibt nicht bei den Ideen, sie verwirklicht sie auch. Sie riskiert unkonventionelle Wege und macht daraus tragbare Stoffe: Das ist für mich bestes Kunsthandwerk."

"Fürchterliche Selbstzweifel"

Aber Experimente können auch scheitern, vor allem einer Urheberin, die kompromisslos kritisch ist und bestenfalls zehn Prozent des Gewobenen als "spitze" empfindet. "Immer wieder", gesteht die Weberin, "packen mich fürchterliche Selbstzweifel. Dann habe ich das Gefühl, nichts mehr zu können und stehen zu bleiben." Eine Furcht, die bislang unbegründet war.

Davon zeugen etwa die Überraschungseffekte, die ihre futuristischen Stoffe und Kleider an Ausstellungen auslösen. Oder auch so unglaubliche Würfe wie der tragbare "Tonband-Rock" (Bild) aus gewobenen Tonbändern, auf die Rock'n'Roll, Heidi-Kindermärchen, Pink Floyd, Baghwan, Patty Smith und dem Violinkonzert Nr. 1 von Max Bruch aufgenommen wurden. Es sind Kreationen darunter, die nächstens auch das renommierte Museum für Angewandte Kunst Frankfurt zeigen wird.

Indigofärben in der Sperrzone

Mit den Museen, insbesondere mit den Völkerkundemuseen in der Schweiz und Deutschland, verbindet die Kunsthandwerkerin auch eine besondere Beziehung. Diese ist auf die Miao, einem Minderheitenvolk in Südwestchina, zurückzuführen. Begeistert von der beispiellosen Textilkunst der Miao-Frauen, hatte sich Kauffmann zu Beginn der neunziger Jahre allein zu den damals noch in einer Sperrzone lebenden Miao-Frauen vorgearbeitet, um deren Techniken des Baumwollwebens und des Indigofärbens zu studieren.

Es entstanden Frauenfreundschaften, die mehrere Reisen folgen liessen. Dabei ermunterte die Schwarzwäldlerin mit Schweizer Pass ihre Miao-Kolleginnen, ihr aufwändiges, von synthetischen Billigstoffen bedrohtes Handwerk weiter zu pflegen. Und in Europa begeisterte sie die Textilexpertinnen einiger Museen, worunter auch das Basler Museum der Kulturen und das Zürcher Völkerkundemuseum, so für die einmalige textile Kunstfertigkeit der Minderheit, dass die Häuser in ihren Sammlungen unterdessen auch einige Werk- und Festkleider der Miao dokumentieren.

"Mir fällt schon etwas ein!"

"Obwohl ich wahnsinnig gerne reise, werde und muss ich weben, so lange ich kann", sagt Karola Kauffmann. "Leben ist weben, weben ist leben!" Was aber, wenn ihr keine Zwirnerei mehr Fäden liefern kann? Wird sie dann Kompromisse eingehen, mit normalem Material gar die bislang stets verweigerten Auftragsarbeiten weben, um noch über die Runden zu kommen?

Ihre grünen Augen werden nachdenklich. Doch plötzlich wischt sie die hoch ziehenden Sorgen mit einer ihrer typischen Antworten weg: "Mir wird schon etwas einfallen!" Ihr rechter Arm holt zum Schwung aus – "tscha-dang, tscha-dang". Im Webschiffchen schnurrt ihre neuste Errungenschaft, eine textile Exklusivität: Ein Faden aus dem feinsten erhältlichen Tierhaar der Welt. Es wuchs auf einem Sibirischen Steinbock, dem Yangir, und soll nun zu einem speziell weichen Tuch verwoben werden.

Karola Kauffmann ist die Ehefrau von OnlineReports-Mitarbeiter Ruedi Suter.

10. Dezember 2007

Weiterführende Links:


AUSSTELLUNG

Die Textilien von Karola Kauffmann sind zusammen mit Bildern des Basler Künstlers Ueli Michel (1953-2000) bis zum 16. Dezember im Kleinbasler Lagerhaus an der Feldbergstrasse 95 (Hinterhof, 2. OG) zu sehen. Öffnungszeiten: Mi-Fr 17-20 Uhr, Sa + So 11-18 Uhr. Die Kunsthandwerkerin ist anwesend. Die Finissage mit klassischer Musik um 18 Uhr findet am 16. Dezember zwischen 16 und 20 Uhr statt.


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Wir vergessen unmerklich das eigene Kunst-Handwerk"

Es geht den KunsthandwerkerInnen allen etwa so. Wäre eine Studie wert. Wir unterstützen in der Entwicklungszusammenarbeit, in Drittweltländern, tapfer die Resten des lokalen Kunst-Handwerks. Das ist auch gut so. Doch entgehen uns fast unmerklich, sang- und klanglos, die eigenen. Auch die TöpferInnen, die Goldschmiede, die Sattler, die Kunstschmiede etc sind es, die mit ihrem jahrhundertealten und neuen Wissen und ihrem persönlichen Ausdruck verschwinden. Eine Verarmung mehr.


Viktor Krummenacher, Binningen


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Weihnachtsmärkte rüsten sich mit Betonpflöcke gegen den Terror. Seit heute Samstag stehen die Sperren auch am Hauptbahn Zürich."

Schweiz am Wochenende
Newsletter vom
1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Sie sperren auch Buchstaben und Wörter.

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.