© Fotomontage und Fotos by OnlineReports.ch
"Informationsbeschaffer für alle denkbaren Medien": Neue BaZ-Redaktion, TeleBasel-Kameramann

Basler Mediengruppe will ins Regional-TV einsteigen

Durch die Offensive könnte die Luft für die unabhängige Fernsehstation "TeleBasel" dünn werden


Von Peter Knechtli


Die Basler Mediengruppe, bisher stark im Verlags- und Druckbereich, will jetzt in den elektronischen Bereich vorstossen. Offiziell geht es darum, potenzielle Zürcher Interessenten abzuwehren, faktisch bedeutet die Expansionsstrategie eine Ausweitung des publizistischen Einflusses. Der unabhängige Sender TeleBasel steht vor neuen Herausforderungen.


Nach der Bereinigung des Druckbereichs bereitet die BM ("Basler Zeitung", "Weltwoche", "Bilanz", "Beobachter") das Terrain für eine neue Offensive vor. Unter anderem soll in der zweiten August-Hälfte auch der Baselbieter Regierung in Liestal ein Besuch abgestattet werden, nachdem der Streit um Pendlerzeitungs-Boxen das Klima deutlich getrübt hatten. Hans-Peter Platz, Chefredaktor der "Basler Zeitung" (BaZ), über die neue Kommunikationsstrategie: "Wir müssen Informationsbeschaffer für alle denkbaren und möglichen Medien in dieser Region werden."

Publizistische Herrschaft eingeschränkt

Dies blieb dem Medienunternehmen der Familie Hagemann bisher teilweise verwehrt. Bisher ist die BM nur im Rahmen des "Presse-TV" auf SF2 sprachregional aktiv. Um die publizistische Herrschaft des Hauses einzuschränken, erhielt in den achtziger Jahren nicht sein Projekt "Radio Rhywälle" die Konzession für ein Lokalradio, sondern "Radio Basilisk" (Basel) und "Radio Raurach/Edelweiss" (Liestal). Auch das Regionalfernsehen ging aus denselben Gründen nicht an private Anbieter, sondern an die pluralistische und unabhängige "Stiftung Kabelnetz Basel", die Trägerin des Senders TeleBasel ist. Wie eine Art Mini-SRG wird TeleBasel von der Kabelfirma Cablecom, zu der das Balcab-Netz gehört, durch Gebühren teilfinanziert.

Seit aber die meisten Schweizer Medienhäuser eigene Radio- und TV-Stationen betreiben, ist auch im Basler Medienunternehmen der Appetit neu erwacht. Die Infrastruktur wäre bereits gelegt: Der soeben neu bezogene BaZ-Redaktions-Standort am Aeschenplatz ist mit einem "entwicklungsfähigen Multimediadesk" und einem "fernsehtauglichen Auditorium" ausgestattet, operativ tätig ist die Video-Tochter Basilea-Film. Zudem hat die BM eine 21prozentige Beteiligung an der Dreispitz Studios AG übernommen und programmlich bereits "verschiedene Projekte in Hinterkopf", darunter laut Informationen von OnlineReports ein Sportmagazin.

Gespräche über ein TeleBaZel

"Wir brauchen dafür keinen eigenen Kanal", sagt Vordenker Platz, "sondern den Zugang zu einem Kanal". Dazu bietet sich nur einer an: Jener von TeleBasel. Auch BM-Konzernchef Beat Meyer bekräftigt das Interesse an einer "sinnvollen Zusammenarbeit auf redaktioneller Ebene". Meyer: "Wir wollen in Gespräche darüber eintreten, wie wir Beiträge in einem Regionalfernsehen senden könnten."

Beobachtern schwant bereits, dass aus dem schuldenfreien, finanziell aber schwachbrüstigen TeleBasel mit einem Budget von gerade mal 3,4 Millionen Franken ein finanziell potentes TeleBaZel wird. Grund: Für die Werbeakquisition ist die zur Radio-Basilisk-Gruppe gehörende Medag AG exklusiv zuständig. Und wenn sie dieses Jahr die "überlebensnotwendige Million Werbe-Franken" (so TeleBasel-Chef Willy Surbeck) nicht bringt und Liquiditätsengpässe entstünden, hätte die BM ein strategisches Instrument in der Hand, um die Fernsehfirma als Retterin zu übernehmen.

Enge personelle Verflechtungen und Kritik an TeleBasel

Pikant: Präsident der Medag ist Publigroupe- und BM-Vizepräsident Fritz Schuhmacher, Verwaltungsrat ist auch BM-Chef Beat Meyer. Die Medag gehört zur Ledermann-Heeb-Holding, an der die BM und Schuhmachers Internationale Treuhand AG (Itag)zu je 20 Prozent beteiligt sind.

Beat Meyer dementiert Absichten, TeleBasel "unter die Obhut der Basler Mediengruppe zu bringen". Dagegen übt BaZ-Chef Hans-Peter Platz offene Kritik am TeleBasel-Modell: Die Zusammensetzung der Stiftung und ihre Führung seien "fraglich", das Programm ("zu wenig Qualität, zu wenig professionell") sollte "auf eine andere Ebene gehoben" werden.

Ein Vorkaufsrecht auf Radio Basilisk?

Eine Auge hat die Basler Mediengruppe auch auf Radio Basilisk, wie Beat Meyer einräumt: "Man trifft sich und sucht kleine Zusammenarbeits-Möglichkeiten wie beispielsweise ein Radio/Zeitungs-Werbekombi". Motiv dieser Annäherung ist die Verhinderung der unternehmenspolitischen Schreckensvision: "Dass bei einem allfälligen Verkauf ein anderes Medienunternehmen aus Zürich die Hand auf Radio Basilisk legt".

Einfach dürfte der Einstieg ins Radio/TV- Geschäft indes nicht werden. Basilisk-Mitbesitzer Christian Heeb denkt derzeit "nicht im Traum an einen Verkauf" - weder an die BM noch an ein Zürcher Verlagshaus. Und Professor Heinrich Löffler, Präsident des Stiftungsrats-Ausschusses von TeleBasel, sieht "keinen Handlungsbedarf, das Modell zu ändern". Vielmehr soll die Programmhoheit bei TeleBasel bleiben: "News sind unser Flaggschiff und Kerngeschäft."

Hagemanns Breitseite gegen Politiker

Dass die Zeiten an der Medienfront härter werden, wurde schon letzten Dezember ruchbar, als Verleger Matthias Hagemann in der "Basler Zeitung" zu einer veritablen Breitseite gegen die "absolut vorgestrige Geisteshaltung" der führenden Politiker ausholte. Ihr habe sein Unternehmen "eine Reihe von massiven Einschränkungen in seiner gesunden Entfaltung" zu verdanken. Im Visier hatte Hagemann vor allem TeleBasel: "Der einzige Zweck dieses vermutlich weltweit singulären Konstruktes ist es, zu verhindern, dass die Basler Mediengruppe Lokalfernsehen macht." Überdies, so Hagemann vor zwei Wochen in seiner Zeitung, haben man "hier nicht bemerkt, dass der Trend längst in Richtung eines nationalen Zürcher Medienmonopols läuft". Die politischen Instanzen in beiden Basel könnten deshalb "kein Interesse daran haben, dass der Chefredaktor der Basler Zeitung künftig in Zürich ernannt wird".

Letzten Donnerstag beschwor BaZ-Chef Platz "realitätsferne und überholte Zwangsregulierungen zum Schaden der ganzen Region", sollten im neuen Radio- und Fernsehgesetz restriktive Massnahmen gegen die regionale Medienkonzentration Eingang finden.

Radio-Basilisk-Chef Christian Heeb hält diese Argumentation für ein "scheinheiliges Ablenkungsmanöver". Nach seiner Meinung ist "das Monopol der Basler Mediengruppe in der Region heute stärker als vor 18 Jahren".

Der Autor gehört dem Stiftungsrat Kabelnetz Basel als Vertreter der Medienschaffenden an.

5. August 2001


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Sabine Pegoraro vor Bekanntgabe des Rücktitts"

OnlineReports.ch
Anriss vom
12. Februar 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Schickt den Autor ins Sittenlager!

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.