© Foto by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
"Schönes Wochenende, meine Herren": Bewertungssubjekt Flavio Cotti

Enthüllen, parlamenatrisch immun

"Schaubühne Bern": Die neuen Polit-Memoiren von Helmut Hubacher


Von Peter Knechtli


Er war einmal Journalist und ist es bis heute geblieben. Schachtelsätze kennt er nicht. Er schreibt kurz. Und bündig. Bringt es auf den Punkt. Schnörkellos. Er kann komplexe Sachverhalte herunterbrechen und gut verständlich darstellen. Seine Metaphern stehen unter Kult-Verdacht. Und vor allem: Helmut Hubacher, während 34 Jahren Basler Nationalrat (1963-1997), kennt die praktische Schweizer Polit-Mechanik wie kaum ein Zweiter. Beides zusammen, der grosse Erfahrungsschatz und die Begabung, zuspitzend zu vermitteln (und zu unterhalten), ergibt eine äusserst spannende und genussreiche Lektüre. "Schaubühne Bern - Bundesräte und andere Solisten" heisst der Titel seines neusten Buches, das kürzlich im Zytglogge-Verlag erschienen ist.

Schon in früheren Publikationen hat sich Hubacher mit der Politik und dem "Tatort Bundeshaus" (1994 erschienen und in mittlerweile achter Auflage reproduziert) beschäftigt.


"Der 'Sauhund' gehört zum Lieblingsvokabular."



In seinem neusten Band knüpft sich der mittlerweile 81-jährige Politik-Süchtige aktuelle, ehemalige und verstorbene Bundesräte und Bundesparlamentarier vor. Anhand von subjektiv ausgewählten Personen zeigt Hubacher, wie Politik erfolgreich sein und wie sie scheitern kann. In den 21 Kapiteln bekommen einige ihr Fett ab - seine SP Schweiz, die er von 1975 bis 1990 präsidierte, inklusive. Hubacher lobt, scharwänzelt, gibt Saures und zahlt zurück. So zeigt er Genossen wie der verstorbenen und von ihm verehrten Arbeiter-Bundesrat Willi Ritschard als grossen und vor allem jeglichem Dünkel abholden Vernunfts- und Staatsmann. So geht er aber auch mit (verstorbenen) Max Wullschleger, dem früheren Chefredaktor der "Basler AZ" und späteren Regierungsrat, scharf ins Gericht. "Dieser Sauhund" zitiert Hubacher den ebenfalls verstorbenen legendären Basler AZ-Lokalreporter Noldi Köng, als dessen früherer Chef Wullschleger nach der Wahl in den Regierungsrat von ihm verlangte, ihn künftig per Sie anzureden.

Dieses Prädikat aus dem Tierreich verleiht Hubacher auch dem früheren Justizminister Kurt Furgler, mit dem er eine alte Rechnung begleicht. Zwar bewertet der Autor den ehrgeizigen St. Galler Parteichristen als "vielleicht den brillantesten" Bundesrat - Eindruck machte Hubacher seine Fähigkeit zur druckreifen Rede -, doch sein Verhältnis zu Furgler blieb "ambivalent". Nicht vergessen hat ihm der Autor, dass Sportler Furgler vor Jahrzehnten bei einer Begegnung im Bundeshaus Hubachers Sohn und FC Binningen-Junior Simon einen Fussball ("Bölle") versprochen hatte. Dann zitiert er seinen Filius: "Dieser Sauhund hat mir einen Ball versprochen und nie geschickt." Wer Hubacher auch persönlich kennt, weiss, dass "Sauhund" zu seinem Lieblingsvokabular gehört.

Dieses Beispiel zeigt, wie selbst private Kleinigkeiten das Verhältnis unter den Protagonisten und Strippenziehern im Bundeshaus mitprägen. Auch der frühere CVP-Bundesrat Flavio Cotti (Hubacher: "ein jovialer Despot") kommt zwielichtig davon - als Charmeur und Schinder, der Mitarbeiter zum Arbeits-Wochenende ins Tessin fliegen lässt und sie am Flugplatz Agno ungebraucht stehen lässt: "Schönes Wochenende, meine Herren."

Das Erfrischende an der "Schaubühne Bern" ist, dass Hubacher frisch von der Leber weg aus der Erinnerung schöpft, Personen mit Sachgeschäften verbindet und dabei kein Blatt vor den Mund nimmt. Weshalb eigentlich, diese Frage drängt sich bei der Lektüre unweigerlich auf, haben nicht längst auch andere Bundespolitiker(innen) ihre Erfahrungen unter der Bundeshauskuppel so ungeschminkt zwischen zwei Buchdeckeln festgehalten? Ist nur Hubacher unabhängig genug, diskrete (nicht intime) Details aus der nach aussen so verschwiegenen Berner Wurstbude bekannt zu machen? Jedenfalls hat der Grandseigneur der SPS ein publizistisches Betätigungsfeld eröffnet und seit Jahren exklusiv besetzt, das auch von andern schreibbegabten Volksvertretern erfolgversprechend genutzt werden könnte: Politiker über Politiker.


"Der Blick zurück bietet Erkenntnisgewinn."



Natürlich wird spürbar, dass Hubacher längst Polit-Pensionär und damit recht weit weg vom Fenster ist. Nur die Minderheit der Kapitel handelt von amtierenden Persönlichkeiten wie Preisüberwacher Rudolf Strahm, Christoph Blocher oder Berns Stadtpräsident Alexander Tschäppät. Viele seiner Geschichten, Anekdoten und Reminiszenzen beleuchten Protagonisten der siebziger oder achtziger Jahre, von Roger Bonvin (und seinem "Furka-Loch") über Nello Celios bemerkenswerten Rollenwechsel bis zur stiefmütterlichen Aussenpolitik von Graber, Felber und Aubert. Auch auf das Scheitern von Lilian Uchtenhagen bei der Wahl zur Bundesrätin im Dezember 1983 geht Hubacher ein, oder auf das Rücktritts-Debakel um Elisabeth Kopp als erste Schweizer Bundesrätin im Januar 1989. Es fällt damit auch etwas leichter, schadlos vom Leder zu ziehen.

Man kann diesen Blick zurück als Makel empfinden - aber auch, so erging es mir bei der Lektüre, als Erkenntnisgewinn. Denn die heutigen Zustände sind die Entscheidungsfrucht von gestern. Mit seinem Elefantengedächtnis bietet Hubacher eine nützliche Erinnerungs-Hilfe zum Verständnis des politischen Wandels - sei es die Bedeutung der Aussenpolitik unter dem Eindruck des Zusammenbruchs des Ostblocks, die wachsende Interessen-Übereinstimmung von Bauern und Konsumenten, wie sie die Berner Ständerätin Simonetta Sommaruga geschickt bewusst machte, oder die Walliser Gesinnungs-Brutalität.

Wie weit alles, was zwischen zwei Anführungszeichen gesetzt wird, indes korrekte Zitate und nicht solche aus der Erinnerung sind, muss offen bleiben; die Quelle ist oft nicht deklariert. Hubacher erhebt keinen wissenschaftlichen Anspruch. Nicht einmal einen Namensindex, der nützlich gewesen wäre, enthält sein Buch, das ein etwas strengeres Lektorat verdient hätte. So paukt uns der Alt-Sozi nicht weniger als dreimal ein, dass eine bundesrätliche Vorlage ans Parlament "Botschaft" genannt wird.

Die Memoiren des herausragenden politischen Urgesteins sind Pflichtlektüre für jeden Politik-Interessierten. In der Darstellung der Personen bemüht sich Hubacher um Fairness, wobei er bei der Auswahl das Schwergewicht auf Parteifreundinnen und -freunde legte - seien es nun Jean Ziegler, Peter Bodenmann oder Ruth Dreifuss. Mal verteilt er Rosen, mal tritt er auch einem Genossen auf die Flosse ("offen ausgetragene Auseinandersetzung"). Ein Kapitel widmet der Autor so wohlwollend Bundesrat Moritz Leuenberger, dass der Eindruck entsteht, der ebenso geschmeidige wie gescholtene Verkehrs- und Energieminister habe die Streicheleinheiten nötig. "Der Mann wird schon genug geprügelt", stellt sich Hubacher schützend vor den SP-Bundesrat. Dabei ist auch zu erfahren, dass Leuenberger in seiner Zeit als Nationalrat häufig als professioneller Tester für den Gourmetführer "Gault Millaut" in Berns Beizen unterwegs war.



"Christoph Blocher erhält erstaunlich gute Zensuren."



Aufschlussreich ist das Kapitel über den linken Lieblings-Erzfeind Christoph Blocher. Der SVP-Bundesrat und Justizminister, dessen Wahl die Sozi mit dem Ende der humanitären Schweiz gleichstellten, erhält von Hubacher bei aller Kritik an seinen Privatisierungs-Plänen und seiner "Verteidigung der Lügenfreiheit" (liebäugeln mit der Abschaffung der Antirassismus-Strafnorm) überraschend gute Noten: Er halte sich dosiert ans Kollegialsystem, es stecke ein "weicher Kern" in ihm, er arbeite "effizient", er habe "keine Berührungsängste". Die Imagekorrektur mündet im Fazit: "Er macht gute Arbeit."

Mit seiner differenzierten Beurteilung Blochers bleibt Hubacher jedoch auf halbem Weg stehen: Es mangelt ihm hier an Selbstkritik. Blocher brachte Themen aufs Tapet, welche die Linke systematisch tabuisierte - höherer Anteil an Aggression und Kriminalität unter der ausländischen Wohnbevölkerung, Missbrauch mit Asylanträgen und mit der Sozialhilfe. Das Schweigen der linken Frauen und Feministinnen beispielsweise zur Tatsache, dass fast neun von zehn Vergewaltigungen durch ausländische Männer begangen werden, spricht Bände. An diese Themen, die das Wahlvolk offensichtlich bewegen, hat sich die vereinigte Linke nicht herangewagt. Dafür haben die SVP und Blocher als Mann fürs Grobe damit klar gepunktet. Dass Hubacher diese Tabuisierungs-Schuld nicht thematisiert, zeigt auf, wo die Aufarbeitung sozialdemokratischer Unterlassung auch ihre Grenzen hat. Mit den Worten Hubachers wäre hier der Kommentar am Platz gewesen: "Tagwache, Genossinnen und Genossen, hier haben wir geschlafen!"

Rundum ein Genuss sind die Frische und die ungebrochene Angriffsfreude, mit welcher der unverwüstliche Politik-Lüstling aus seinem schier unerschöpflichen Nähkästchen der parlamentarischen Leidenschaft rapportiert. Sein Enthüllungsbuch ist Hefe der politischen Debatte: Es reizt zu Zu- und Widerspruch.

Das Buch "Schaubühne Bern - Bundesräte und andere Solisten" ist im Zytglogge-Verlag erschienen. Es hat 208 Seiten.

2. August 2007


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.