© Fotos by OnlineReports.ch, www.brunnenfuehrer.ch
"Kostenloses Museum für alle": Demolierte Brunnenfigur "Mädchen mit Spiegel"

Die ungesühnte Entwürdigung des Mädchens mit Spiegel

Eine bedenkliche Häufung von Brunnen-Schändungen wurde von den Basler Behörden nicht kommuniziert


Von Ruedi Suter


Alarmierender Vandalismus in Basel: Vier Basler Stadtbrunnen wurden seit Juni mutwillig beschädigt. Die Kosten der Zerstörungswut betragen Zehntausende von Steuer-Franken. Im Gegensatz zum Baselbiet wird in Basel-Stadt die Demolierung von Brunnen geheim gehalten.


Plötzlich war sie weg,  verschwunden. Die junge Frau mit dem liebreizenden Hüftschwung kämmte sich in aller Öffentlichkeit ihr Haar nicht mehr dort, wo sie seit 1941 die Aufmerksamkeit der Vorbeigehenden auf sich zog: Hoch oben auf der Säule des Brunnens an der Ecke Missionsstrasse und Hegenheimerstrasse. War die zierliche Plastik aus Bronze, erschaffen vom Künstler Carl Gutknecht (1878-1970), eines Nachts einfach abmontiert und geraubt worden?

Gut möglich, hatte doch bereits vor einem Jahr jemand dem Kunstwerk "Mädchen mit Spiegel" Gewalt angetan: Ein Frevler musste der Figur den Spiegel aus der Hand gebrochen und mitgenommen haben, worauf die junge Frau über Monate ins Leere starrte und den eleganten Fall ihres Haares nicht mehr "beobachten" konnte.

Der Spiegel blieb verschwunden, und bei jenen Quartierbewohnern, denen das mit einer sumpfgrünen Patina überzogene Mädchen ans Herz gewachsen war, hinterliess der Vandalenakt ein Gefühl von Hilflosigkeit und Bitterkeit. Mit dem Spiegel war ein winziges Stück Heimat verschwunden, darüber konnte auch das weiterhin munter aus dem Speier plätschernde Wasser nicht hinwegtäuschen, unter dem an heissen Sommertagen sogar Tauben ihre Köpfe kühlen.

Vier Brunnen schwer beschädigt

Doch was dem "Mädchen mit Spiegel" widerfuhr, geschah in den letzten Monaten auch mit anderen Brunnen in Basel. Denn Fakt ist, dass die für das Brunnenwesen zuständigen Industriellen Werke Basel (IWB) eine zuvor nicht beobachtete Häufung von Anschlägen auf einige Exemplare der insgesamt 170 Stadtbrunnen registrieren mussten. "Es ist sehr massiv dieses Jahr", versuchte IWB-Mitarbeiter Rudolf Kämpf, zuständig für Reinigung und Unterhalt, gegenüber OnlineReports die blinde Zerstörungswut zu beschreiben.

Allein zwischen Juni und den ersten Augusttagen sind in Basel – das "Mädchen mit Spiegel" nicht mitgezählt – vier Brunnen schwer beschädigt worden. So wurden der Gotthelfplatz-Brunnen und der Horburgpark-Brunnen durch Detonationen zertrümmert. Schaden: je 5'000 Franken. Ein weiterer Sprengstoffanschlag liess bei einem Basilisk-Serienbrunnen an der Elsässerstrasse die Wanne platzen und ein Stück der Wand wegfliegen. Schaden: 25'000 Franken. Die IWB hat Anzeige erstattet, bis heute ohne Erfolg.

Vandalismus offiziell verschwiegen

Mehr Glück hatten die Industriellen Werke Basel hingegen beim vierten Angriff auf einen Stadtbrunnen während der Euro 2008. Da fehlte dem historischen Bannerträger zuoberst auf dem prächtigen Webern-Brunnen in der Steinenvorstadt  (Bild) nach dem Endspiel Spanien – Deutschland plötzlich das Schwert. Wer dieses dem mutmasslichen Grafen von Thierstein entrissen hatte, soll nur dank den Filmkünsten eines Fahnders ermittelt worden sein: Ein Portugiese, der in seiner ungestümen Freude für den Sieg der Spanier über die Deutschen die Brunnensäule hoch kraxelte und sich der eidgenössischen Hieb- und Stichwaffe bemächtigte. Der Fan konnte geschnappt und gebüsst werden.

Die Sprengung der drei anderen Brunnen sind laut Markus Melzl, Sprecher der Basler Staatsanwaltschaft, den Medien absichtlich nicht kommuniziert worden. Grund: die Verhinderung von Nachahmungen.

Eine Zurückhaltung, die im Baselbiet nicht verstanden wird. Dort scheute sich die Polizei beispielsweise nicht, im letzten Jahr die Brunnenexplosionen in Therwil, Aesch und Muttenz bekannt zu machen und mit Fotos zu dokumentieren. Das war keineswegs blöd, stellten sich doch hierauf drei Jugendliche freiwillig der Polizei: Sie hatten am 2. August 2007 mit Feuerwerkskörpern den Brunnen in Muttenz zum Platzen gebracht.

Terroristen jagen Anderes in die Luft

Um den Nationalfeiertag herum kommen die staatlichen Brunnen-Hüter jeweils immer ein bisschen ins Schwitzen. Dies bestätigt auch Markus Melzl. Die angehäuften Feuerwerkkörper verleiten vor allem übermütige und testfreudige Jugendliche zu knallenden und destruktiven "Heldentaten". Ein richtiger Kracher ins Wasser – und das Desaster ist perfekt. Jedenfalls sei so etwas "gefährlicher, als man im Spass annimmt", warnt Melzl. Die bis zu 3'000 Grad heissen Feuerwerkkörper könnten übrigens auch zu schweren Verletzungen führen.

Markus Melzl verweist aber auch auf die juristischen Folgen. Wer einen Brunnen sprenge, begehe ein Sprengstoffdelikt und bekomme es mit der Schweizerischen Bundesanwaltschaft zu tun. Diese delegiert allerdings die Abklärungen von Explosionen, die um die knallintensive Zeit des Nationalfeiertags Schäden anrichteten, in der Regel an die Kantone – wohl wissend, dass Terroristen hierzulande weit empfindlichere Ziele in die Luft jagen würden.

Dem Mädchen war das Schicksal gnädig

Noch konnte bis jetzt in Basel keiner der Brunnenzerstörer gefasst werden. Und auch der Schänder des "Mädchens mit Spiegel" ist nicht ermittelt. Allerdings darf hier auch Beruhigendes vermeldet werden: Der Plastik wurde nur der Spiegel geraubt, das Mädchen selbst ist in Sicherheit. Nicht in einer Werkstätte der IWB, sondern in dem für Kunst im öffentlichen Raum zuständigen Baudepartement. Dort hat sich Ralph Stoian, Sachbearbeiter Kunstunterhalt, der jungen Frau angenommen.

Er vergeudet nicht viel Zeit mit der Frage, wer ihr den Spiegel möglicherweise aus "Jux oder Tollerei" gestohlen hat. Ihm geht es vielmehr um die professionelle Wiederherstellung der geschändeten Figur. Und die habe nach 67 Jahren des ununterbrochenen Draussenstehens in der mit Schadstoffen geschwängerten Luft "so oder so" eine Verjüngungskur verdient – durch Spezialisten, wohlverstanden.

Ralph Stoian: "Nachdem wir vor einem Jahr vom Schaden am Handspiegel erfuhren, haben wir eine geeignete Behandlung beauftragt: Ein Bildhauer hat anhand von Fotografien ein Positivmodell des Spiegels in Gips erstellt. Er konnte dabei feststellen, dass bereits beim Guss vor gut sechzig Jahren eine Schwachstelle am Übergang von der Hand zum Spiegel entstanden war, die mit einem Metallstift überbrückt wurde."

Verlängerung der Lebensdauer

Bis zu seiner vollständigen Genesung wird das Mädchen des Carl Gutknecht – auch Schöpfer anderer eindrücklicher Brunnenfiguren in Basel – noch etwas von der Schweiz gesehen haben. In einer Giesserei in St. Gallen erhält es einen neuen Bronzespiegel in seine rechte Hand gedrückt, und demnächst kümmert sich in Zug ein Metallrestaurator um die hübsche Baslerin. Der schaut nach ihrem ästhetischen Wohl und gleicht die Korrosionsspuren in der Oberfläche farblich an die Reste der ursprünglichen Metalloberfläche an. Zum Schluss erhält das Bronze-Mädchen einen chemischen "Schutzüberzug", dann darf es wieder zurück auf seine Brunnensäule.

Alles in allem kommen Reparatur und Verjüngung auf rund 8'000 Franken zu stehen. "Die Kosten der Rekonstruktion des Spiegels wird durch die Versicherung übernommen werden. Die Arbeit des Restaurators ist im Sinne einer Pflegemassnahme sinnvoll und wird aus dem Budget des Kunstunterhalts bezahlt werden", erläutert Ralph Stoian, der dauernd mit drei bis vier Dutzend Werken beschäftigt ist, um deren "Lebensdauer zu verlängern".

Etwas, das dem Sachbearbeiter Kunstunterhalt besonders am Herzen liegt. Denn für ihn ist der öffentliche Raum mit seinen Kunstwerken schlicht "ein kostenloses Museum für alle". Und genau dafür steht nun auch die Rückkehr des geheilten "Mädchens mit Spiegel" - jedem Vandalismus und Kracher-Terror zum Trotz.

16. August 2008


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Es braucht mehr finanzielle Mittel statt Steuersenkungen"

"Wenn wir es mit unserer Kulturstadt Basel ernst meinen, muss der Erhaltung des Öffentlichen Raumes vermehrt Beachtung geschenkt werden - wenn nötig eben auch mit härteren repressiven Massnahmen. In Amerika ist 'Community Service' ein gängiges und erfolgreiches Mittel der Prävention. Warum ist das bei uns nicht auch möglich?" Lieber Herr Vischer, da könnten Sie sicher etwas Nützliches dazu beitragen, indem Sie Ihrer Partei und der Ihrer Schwestern- und Brüderparteien klar machen, dass es dazu mehr finanzielle Mittel braucht statt immer wieder nur Steuersenkungen zu propagieren! Wie wär’s mit einem Versuch, vielleicht haben Sie bei Ihresgleichen mehr Erfolg.


Bruno Heuberger, Oberwil



"Informieren und nicht verschweigen"

Zum Glück macht OnlineReports diese abstossenden Vandalenakte publik. Es ist mir unverständlich, dass dies nicht auch durch die staatlichen Stellen erfolgt. Der Hinweis auf die "Gefahr von Nachahmungstätern" geht in die falsche Richtung, weil gerade eine sensibilisierte Bevölkerung individuell und kollektiv viel mehr Druck machen kann, solche Nachahmungstäter von ihren Machenschaften abzuhalten und ihnen klarzumachen, dass hier absolut keine Toleranz bestehen kann.

 

Es muss künftig möglich sein, entschlossener gegen solche Täter vorzugehen, indem die Justitz sie zwingend zu einem "Community Service" verpflichtet (was heute nur mit Zustimmung der Delinquenten erfolgen kann!). Meistens werden solche Strafen sowieso nur bedingt ausgesprochen, so dass eine Verbüssung hinfällig wird. Zusätzlich muss auch in der schulischen Erziehung deutlicher klar gemacht werden, dass der öffentliche Raum allen gehört und nicht beschädigt oder gar zerstört werden darf.

 

Wenn wir es mit unserer Kulturstadt Basel ernst meinen, muss der Erhaltung des öffentlichen Raumes vermehrt Beachtung geschenkt werden - wenn nötig eben auch mit härteren repressiven Massnahmen. In Amerika ist "Community Service" ein gängiges und erfolgreiches Mittel der Prävention. Warum ist das bei uns nicht auch möglich?


Heiner Vischer, Grossrat LDP, Riehen


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.