© Foto by Priska Ketterer
"Chance für junge Regisseurinnen": Darsteller Andrej Dunaev, Larissa Schmidt

Russische Lyrik – mit leichter Hand inszeniert

Premiere der Lyrischen Szenen "Evgenij Onegin" von Peter Tschaikowski nach der Novelle von Alexander Puschkin im Theater Basel


Von Jürg Erni


Der russische Romantiker ist auf dem Theater vor allem durch seine Musik zu klassischen Handlungsballetten bekannt. Nun haben eine junge Regissseurin am Regie- und ein Einspringer am Orchesterpult die Szenen über Langeweile und Liebeskummer im Milieu von Gutsbesitzern des 19. Jahrhunderts auf die Bühne gebracht.


Während Deutschlands Vorzeige-Opernhaus München bislang nur Männer ans Regiepult liess, gibt das Theater Basel jungen Regisseurinnen eine Chance, sich auch im Opernfach zu bewähren. Nach Jette Steckel ("Tosca") und Vera Nemirova ("Lohengrin") hat die hochgewachsene Corinna von Rad, die Musik studiert, bei Altmeister Götz Friedrich das Regiehandwerk gelernt und in Basel bereits ein Schauspiel und ein Musical inszeniert hat, zum wohl schwierigsten Fach in der Oper gegriffen, zu Tschaikoswkis Lyrischen Szenen "Evgenij Onegin".

Chansonnier im Bärenkostüm

Da machen als Stummszene zur Ouvertüre die Gutsherrin Larina und die rührige Amme Filipjewna Konfitüre ein und verteilen die Gläser unters Volk. Rätselhaft eine Tafel an der Wand mit eingeschobenen Kirchenchoral-Nummern und aufdatierten Zahlen des Ernteertrags. Kein edler Gutshof ziert das Bühnenbild (Ralf Käselau) vielmehr ein nüchterner Raum im Breitleinwandformat mit Vorhängen und einem Wintergarten in der Bel Etage, darin allerlei wildes Getier lauert und wie am Gryffe-Vorabend ein Bär tanzt, aus dessen Kostüm sich der linkische Monsieur Triquet (Karl-Heinz Brandt) für sein Chanson demodé schält. Tanzbärenzauber.

Spektakulär an diesem Abend ist eigentlich nur die Kugel, die den Poeten Lenskij mit gezieltem Schuss beim unnötigen Duell mit seinem Freund und Rivalen Onegin trifft. Dieser schäkert und tanzt lieber mit Lenskijs Freundin Olga als mit der ihn glühend verehrten Tatjana. Deren viertelstündige Brief-Szene ist der Auslöser für das abendfüllende Leid. Bei der Wiederbegegnung nach zehn Jahren kann Onegin noch so sehr bereuen, Tatjana hält zu ihrem geehelichten, alten Fürsten Gremin. Das Ende bleibt vage mit einem am Boden zerstörten Titelhelden.

Chor tanzt tolpatschig

Puschkins Lyrische Szenen werden durch Tschaikowskis Musik zu neuem Leben erweckt. Sie erzählt von den seelischen Befindlichkeiten des russischen Adels und seiner schwankenden Gefühlswelten. Das ist alles fast zu schön, um wahrhaftig zu sein. Wenn Tänze zur Aufmunterung von Gutsherrin und General mit Cotillon, Walzer, Polonaise und Ecossaise die Stimmung heben sollten, fehlt leider das Ballett, und der Chor muss als torkelndes Volk auf dem Karussell bis zum Umfallen in die Bresche springen, was eher groteske Züge annimmt.

In russischer Originalsprache wird gesungen, was eine Leistung der Sonderklasse bedeutet. Zum Glück verweisen die deutschen Obertitel für die internationale Klientel auch in Englisch auf das Libretto. Sonst wäre man im angestimmten Konversations-Ton vollends verloren.

Schlicht ergreifend

Die Besetzung der grossen Partien ist durchwegs hervorragend mit dem Paar Tatjana/Onegin, das als Südkoreaner im realen Leben dieselbe Sprache spricht. Sunyoung Seo und Eung Kwang Lee haben ihre Stimmen aus der Opernwerkstatt Avenir heraus entwickelt und sie zu einsamer Grösse gebracht. Wie Seo sich in ihrer standhaften Schlussarie nochmals in freie Höhen aufschwingt, ist schlicht ergreifend.

Ein ebenbürtiges Paar auch stimmlich ist Larissa Schmidt und Andrej Dunaev als Olga/Lenskji. Einen mächtig russischen Basso profondo besitzt der Chinese Liang Li als Fürst Gremin. Etwas zu hysterisch wirkt Sanja Anastasia als Larina, während sich Rita Ahonen als Filipjewna mit ihrer schönen Alt-Stimme einzig bei der Übergabe von Tanjas Brief aus der Ruhe bringen lässt.

Ein Wohlfühl-Opernabend

Als Einspringer für den erkrankten Giuliano Betta steht der junge Amerikaner Erik Nielsen am Orchesterpult und verhilft dem ebenmässig musizierenden Sinfonieorchester Basel zur tragenden Begleitpartie. Ein Wohlfühl-Opernabend.  

Bei der Premierenfeier liess Theaterdirektor Georges Delnon wie üblich die Mitwirkenden auf der Foyertreppe Revue passieren. Dann war die russische Kolonie des Abends unter sich und tanzte und sang ihre Volkslieder, bis die Knie knirschten.

Nächste Aufführungen des "Evgenij Onegin": 21., 26., 31.1. und 3.,5., 9.,15., 23.2.

20. Januar 2014


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Um Objektivität bemüht"

Eine sehr schöne, um Objektivität bemühte Kritik aus der Feder von Jürg Erni. Wohltuend nach dem Déjà vu beim Lesen der heutigen Morgenzeitungen: in der Basler Zeitung BaZ ein griesgrämiger Verriss der Inszenierung von Corinna von Rad durch Siegfried Schibli (Klassik-Kanonier und wiedergeborener MRR der Musikkritik) der findet, nur dank der Leistung der Sänger sei das Ganze nicht abgestürzt. Ganz anders Martina Wohlthat in der Neuen Zürcher Zeitung: sie geht detailliert auf den Regieansatz ein, ohne die ausserordentlichen Leistungen der Interpreten zu vernachlässigen. Fazit: Oper ist eben etwas für Auge und Ohr, und wenn ein Musikkritiker nur ein gutes Gehör hat, kann er sich in modernen Operninszenierungen nie wohl fühlen, da das Geschehen auf der Bühne den Musikgenuss stört.


Hans-Ulrich Iselin, Riehen


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Nun will auch dieses den Exitus schaffen."

BZ Basel
vom 1. Juni 2018
über den Wegzug des
Naturhistorischen Museums
in Basel
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hoffen wir, dass beim Exodus die letale Dosis ausbleibt.

RückSpiegel


Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.

• Der Basler Erziehungsdirektor Conradin Cramer übernimmt per 1. Mai das Präsidium der Stiftung "éducation21", einer Fachagentur der Schweizerischen Erziehungsdirektoren-Konferenz (EDK), die sich der Bildung für nachhaltige Entwicklung widmet.

10'454 Patienten weist die Psychiatrie Baselland für das Geschäftsjahr 2017 aus.

Peter Brodmann wird neuer Baselbieter Kantonschemiker und Leiter des Amts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen als Nachfolger von Peter Wenk, der Ende August in Pension geht.

• Die Grünen Baselland nominieren im Hinblick auf die Delegiertenversammlung vom 5. Mai in Olten Landrätin Florence Brenzikofer als Vizepräsidentin der Grünen Schweiz.

• Der Gemeinderat von Birsfelden hat auf einen Vorstoss von Désirée Jaun (SP)beschlossen, als erste Gemeinde in der Nordwestschweiz die Auszeichnung als "Fair Trade Town" anzustreben.

• In der Amtsperiode 2018-2022 bilden die Grünliberalen (GLP) im Einwohnerrat Riehen gemeinsam mit dem parteilosen David Moor eine Fraktion.

• Die Basler Badesaison beginnt im beheizten Sportbad St. Jakob (28. April), in den unbeheizten Becken des Gartenbads St. Jakob (12. Mai), im Gartenbad Eglisee (19. Mai) und im Gartenbad Bachgraben infolge Sanierungsarbeiten (2. Juni 2018).

• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".