© Foto by OnlineReports.ch
"Sperriger Auftakt": Ankündigung am Basler Theater

Die letzte Opernsaison unter Dietmar Schwarz

Worauf darf sich das Basler Opernpublikum in der kommenden Saison einlassen? Eine künstlerische Budgetierung


Von Jürg Erni


"Wozzeck" – "Rusalka" – "Herzschrittmacher" – "Carmen" – "Ariodante": Operndirektor Dietmar Schwarz spielt vor seinem Wechsel an die Deutsche Oper Berlin nochmals seine Trumpfkarten aus, mit denen er das Theater Basel gleich mehrfach in die Ränge eines Opernhauses des Jahres gehievt hat. Dabei ist die Oper nur eine der drei Sparten eines städtischen Theaters, das um die Unterstützung des Baselbiets buhlen muss.


Konservative Opernbesucher pilgern eher nach München, Paris, Wien oder gar Zürich, um sich über moderne Inszenierungen nicht ärgern zu müssen. Oder sie sehen sich im nostalgischen Küchlin-Theater am Samstagabend eine der traditionellen Inszenierungen der Metropolitan Opera New York an. Die Live-Übertragungen mit Primadonnen, die von ihren Kolleginnen in der Pause interviewt werden, sind mittlerweile zum ausverkauften Geheimtip geworden.

"Wozzeck" zum Auftakt

Trotz internationaler Auszeichnung als "Opernhaus des Jahres" muss das Theater Basel um seine Besucher buhlen und bangen, ob sie die unkonventionellen Inszenierungen und teils schwierigen Werke goutieren. Ein sperriger Auftakt zur Saisoneröffnung mit Premiere am 17. September ist schon der "Wozzeck".

Das Schlüsselwerk des 20. Jahrhunderts hat Alban Berg, ein Vertreter der Zweiten Wiener Schule um Arnold Schönberg, wortgetreu nach der Vorlage von Georg Büchners Drama vertont und am 14. Dezember 1925 an der Berliner Staatsoper zur Uraufführung gebracht. Am Regiepult in Basel steht Elmar Goerden, der Mozarts "Le Nozze di Figaro" so erfolgreich inszeniert hat, dass sie auch in die neue Spielzeit ab nächstem März übernommen wird. Im "Wozzeck" verkörpert Thomas Johannes Mayer die Titelpartie, die er schon an der Mailänder Scala gesungen hat und der in Basel als Don Giovanni und als Achilles in Schoecks "Penthesilea" Erfolge feiern konnte.

An seiner Seite steht als Marie die aus Meran gebürtige Sopranistin Edith Haller, die vor allem als Wagner-Sängerin in Bayreuth und in Karlsruhe die grossen Partien im dramatischen Fach gesungen hat. Im Orchestergraben dirigiert Dennis Russel Davies erstmals in seiner Funktion als Chefdirigent des Sinfonieorchesters Basel. Skandalträchtig ist also der Saisonauftakt kaum. Das Problem dürfte eher sein, wie man die nach wie vor moderne Oper über die besuchermässig flauen Herbstferien hinaus bis zur nächsten Opernpremiere vom 22. Oktober durchzieht.

"Rusalka" auf tschechisch


In Prag gehört sie zum ständigen Repertoire der Nationaloper; hierzulande hört man sie selten, die klangmalerisch üppig angerichtete Oper von Antonin Dvorak über die Nixe Rusalka, die sich unglücklich in einen Prinzen verliebt und deren Mondlied zum Hit geworden ist. Das Traumpaar verkörpern Svetlana Ignatovich und Maxim Aksenov, die schon in "Madama Butterly" und "Pique Dame" gemeinsam brilliert haben. Regie auf der Grossen Bühne führt erstmals die Litauerin Jurate Vansk, die mit "Wertherfieber" und "Motel Giovanni" ihre ersten Musikproduktionen gezeigt hat. Am Orchesterpult steht der aus La Spezia gebürtige Giuliano Batta.

Marthales Herzschrittmacher

Ein Wagnis mit unbestimmtem aber nach den bisherigen Erfahrungen ahnungs­vollem Verlauf dürfte das Projekt "Lo stimulatore cardiaco" von Christoph Marthaler werden (Premiere am 25. November). Da schwirren wohl statt Schnarchsinfonien Herzschrittmacherpiepser durch den diesmal von Duri Bischoff gestalteten Bühnenraum.

Die Marthaler-Familie mit Ueli Jäggi ist ebenso dabei wie Opernsänger aus dem eigenen Haus, während das Sinfonieorchester Basel seinen Sound zu Arrangements von Jan Czaijkowski (nicht Peter!) beisteuern darf. Hoffentlich schickt das ewige Enfant terrible der Musiktheaterbühne das hoch subventionierte Stadtorchester nicht schon in der Pause nach Hause wie Marthaler bei der "Dûchesse de Gerolstein" das bedauernswerte Kammerorchester Basel zur Halbzeit entliess.

"Carmen" als Weihnachtsoper


Eine blutig sinnliche Weihnachtspremiere ist mit Bizets "Carmen" unter den skandalumwitterten Regiehänden von Calixto Bieito zu erwarten. Allerdings hat die Produktion 1999 am Musikfestival im katalanischen Peralada ihre Feuertaufe schon  bestanden. In der Titelpartie debütiert die Mezzosopranistin Tanja Ariane Baumgartner, die in Basel bereits die Gräfin Geschwitz in Bieitos "Lulu"-Regie" verkörpert hat. Am Orchesterpult steht der Erste Gastdirigent des Theaters Basel, Gabriel Feltz.

Mit der "Carmen"-Premiere vom 18. Dezember hat das Sinfonieorchester Basel sein Einstudierungs-Soll in der Oper bereits erfüllt. In der zweiten Saisonhälfte wird es noch für die neue Ballettproduktion "Romeo et Juliette" mit Premiere am 20. April 2012  verpflichtet. Der Rest sind Repertoirevorstellungen und Wiederaufnahmen. Nicht gerade herausfordernd für die OrchestermusikerInnen!

Barockoper zum Saisonende

Beschlossen wird die Opernsaison mit Händels Dramma per musica "Ariodante" (Premiere am 13. Mai 2012). Schauspielregisseur Stefan Pucher gibt sein Debut als Opernregisseur, während Maestro di cappella Andrea Marcon wiederum vom Cembalo aus das Barockorchester der Schola Cantorum Basiliensis leiten wird. Mit Premiere am 19. Januar wird "La Cetra" erstmals auch eine Ballettproduktion musikalisch untermalen: Purcells "The Fairy Queen".

Mit fünf Neuproduktionen und nur einer Wiederaufnahme bewegt sich der Opern­spielplan zahlenmässig am unteren Limit und muss riskieren, dass nicht auf Anhieb erfolgreiche und schwierige Abende zu Auslastungsproblemen führen können. Die letzte Saison von Dietmar Schwarz, der eigenwillige Regisseure und hoffnungsvolle Sängerstars nach Basel verpflichtete, dürfte also nochmals zur Zitterpartie für die Buchhaltung werden, bevor Theaterdirektor Georges Delnon das Szepter auch in der Oper übernimmt.

Damit wird sich auch das persönliche Erscheinungsbild des Gegenüber konzentrieren: Anstelle des gediegen auftretenden Opernfachmanns wird man sich auf die Shakehands mit dem vornehmlich im schlichten Leibchen und braunem Schuhwerk werktätig gewandeten Allrounddirektor einstellen müssen.


Das 220-seitige Theater-Programmbuch 2011/12 mit allen Angaben über die Spielpläne und die Künstler in der Oper, im Schauspiel und im Ballett kann an der Theaterkasse gratis bezogen werden.

14. September 2011


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.