© Foto by OnlineReports.ch
"Sperriger Auftakt": Ankündigung am Basler Theater

Die letzte Opernsaison unter Dietmar Schwarz

Worauf darf sich das Basler Opernpublikum in der kommenden Saison einlassen? Eine künstlerische Budgetierung


Von Jürg Erni


"Wozzeck" – "Rusalka" – "Herzschrittmacher" – "Carmen" – "Ariodante": Operndirektor Dietmar Schwarz spielt vor seinem Wechsel an die Deutsche Oper Berlin nochmals seine Trumpfkarten aus, mit denen er das Theater Basel gleich mehrfach in die Ränge eines Opernhauses des Jahres gehievt hat. Dabei ist die Oper nur eine der drei Sparten eines städtischen Theaters, das um die Unterstützung des Baselbiets buhlen muss.


Konservative Opernbesucher pilgern eher nach München, Paris, Wien oder gar Zürich, um sich über moderne Inszenierungen nicht ärgern zu müssen. Oder sie sehen sich im nostalgischen Küchlin-Theater am Samstagabend eine der traditionellen Inszenierungen der Metropolitan Opera New York an. Die Live-Übertragungen mit Primadonnen, die von ihren Kolleginnen in der Pause interviewt werden, sind mittlerweile zum ausverkauften Geheimtip geworden.

"Wozzeck" zum Auftakt

Trotz internationaler Auszeichnung als "Opernhaus des Jahres" muss das Theater Basel um seine Besucher buhlen und bangen, ob sie die unkonventionellen Inszenierungen und teils schwierigen Werke goutieren. Ein sperriger Auftakt zur Saisoneröffnung mit Premiere am 17. September ist schon der "Wozzeck".

Das Schlüsselwerk des 20. Jahrhunderts hat Alban Berg, ein Vertreter der Zweiten Wiener Schule um Arnold Schönberg, wortgetreu nach der Vorlage von Georg Büchners Drama vertont und am 14. Dezember 1925 an der Berliner Staatsoper zur Uraufführung gebracht. Am Regiepult in Basel steht Elmar Goerden, der Mozarts "Le Nozze di Figaro" so erfolgreich inszeniert hat, dass sie auch in die neue Spielzeit ab nächstem März übernommen wird. Im "Wozzeck" verkörpert Thomas Johannes Mayer die Titelpartie, die er schon an der Mailänder Scala gesungen hat und der in Basel als Don Giovanni und als Achilles in Schoecks "Penthesilea" Erfolge feiern konnte.

An seiner Seite steht als Marie die aus Meran gebürtige Sopranistin Edith Haller, die vor allem als Wagner-Sängerin in Bayreuth und in Karlsruhe die grossen Partien im dramatischen Fach gesungen hat. Im Orchestergraben dirigiert Dennis Russel Davies erstmals in seiner Funktion als Chefdirigent des Sinfonieorchesters Basel. Skandalträchtig ist also der Saisonauftakt kaum. Das Problem dürfte eher sein, wie man die nach wie vor moderne Oper über die besuchermässig flauen Herbstferien hinaus bis zur nächsten Opernpremiere vom 22. Oktober durchzieht.

"Rusalka" auf tschechisch


In Prag gehört sie zum ständigen Repertoire der Nationaloper; hierzulande hört man sie selten, die klangmalerisch üppig angerichtete Oper von Antonin Dvorak über die Nixe Rusalka, die sich unglücklich in einen Prinzen verliebt und deren Mondlied zum Hit geworden ist. Das Traumpaar verkörpern Svetlana Ignatovich und Maxim Aksenov, die schon in "Madama Butterly" und "Pique Dame" gemeinsam brilliert haben. Regie auf der Grossen Bühne führt erstmals die Litauerin Jurate Vansk, die mit "Wertherfieber" und "Motel Giovanni" ihre ersten Musikproduktionen gezeigt hat. Am Orchesterpult steht der aus La Spezia gebürtige Giuliano Batta.

Marthales Herzschrittmacher

Ein Wagnis mit unbestimmtem aber nach den bisherigen Erfahrungen ahnungs­vollem Verlauf dürfte das Projekt "Lo stimulatore cardiaco" von Christoph Marthaler werden (Premiere am 25. November). Da schwirren wohl statt Schnarchsinfonien Herzschrittmacherpiepser durch den diesmal von Duri Bischoff gestalteten Bühnenraum.

Die Marthaler-Familie mit Ueli Jäggi ist ebenso dabei wie Opernsänger aus dem eigenen Haus, während das Sinfonieorchester Basel seinen Sound zu Arrangements von Jan Czaijkowski (nicht Peter!) beisteuern darf. Hoffentlich schickt das ewige Enfant terrible der Musiktheaterbühne das hoch subventionierte Stadtorchester nicht schon in der Pause nach Hause wie Marthaler bei der "Dûchesse de Gerolstein" das bedauernswerte Kammerorchester Basel zur Halbzeit entliess.

"Carmen" als Weihnachtsoper


Eine blutig sinnliche Weihnachtspremiere ist mit Bizets "Carmen" unter den skandalumwitterten Regiehänden von Calixto Bieito zu erwarten. Allerdings hat die Produktion 1999 am Musikfestival im katalanischen Peralada ihre Feuertaufe schon  bestanden. In der Titelpartie debütiert die Mezzosopranistin Tanja Ariane Baumgartner, die in Basel bereits die Gräfin Geschwitz in Bieitos "Lulu"-Regie" verkörpert hat. Am Orchesterpult steht der Erste Gastdirigent des Theaters Basel, Gabriel Feltz.

Mit der "Carmen"-Premiere vom 18. Dezember hat das Sinfonieorchester Basel sein Einstudierungs-Soll in der Oper bereits erfüllt. In der zweiten Saisonhälfte wird es noch für die neue Ballettproduktion "Romeo et Juliette" mit Premiere am 20. April 2012  verpflichtet. Der Rest sind Repertoirevorstellungen und Wiederaufnahmen. Nicht gerade herausfordernd für die OrchestermusikerInnen!

Barockoper zum Saisonende

Beschlossen wird die Opernsaison mit Händels Dramma per musica "Ariodante" (Premiere am 13. Mai 2012). Schauspielregisseur Stefan Pucher gibt sein Debut als Opernregisseur, während Maestro di cappella Andrea Marcon wiederum vom Cembalo aus das Barockorchester der Schola Cantorum Basiliensis leiten wird. Mit Premiere am 19. Januar wird "La Cetra" erstmals auch eine Ballettproduktion musikalisch untermalen: Purcells "The Fairy Queen".

Mit fünf Neuproduktionen und nur einer Wiederaufnahme bewegt sich der Opern­spielplan zahlenmässig am unteren Limit und muss riskieren, dass nicht auf Anhieb erfolgreiche und schwierige Abende zu Auslastungsproblemen führen können. Die letzte Saison von Dietmar Schwarz, der eigenwillige Regisseure und hoffnungsvolle Sängerstars nach Basel verpflichtete, dürfte also nochmals zur Zitterpartie für die Buchhaltung werden, bevor Theaterdirektor Georges Delnon das Szepter auch in der Oper übernimmt.

Damit wird sich auch das persönliche Erscheinungsbild des Gegenüber konzentrieren: Anstelle des gediegen auftretenden Opernfachmanns wird man sich auf die Shakehands mit dem vornehmlich im schlichten Leibchen und braunem Schuhwerk werktätig gewandeten Allrounddirektor einstellen müssen.


Das 220-seitige Theater-Programmbuch 2011/12 mit allen Angaben über die Spielpläne und die Künstler in der Oper, im Schauspiel und im Ballett kann an der Theaterkasse gratis bezogen werden.

14. September 2011


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Rentenmassaker auf Kosten der Staatsangestellten"

Juso Baselland
Betreff einer Medienmitteilung
vom 31. Mai 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Kriegsberichterstattung von der Baselbieter Polit-Front.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.