© Foto by H. Gallimard
"Noch einmal von vorne": Algerischer Schriftsteller Sansal

Auf die arabische Revolution muss noch eine Nach-Revolution folgen

Gäste aus Algerien, Ägypten und Tunesien gaben in Basel Einblicke und Auskunft über die Ereignisse in ihren Ländern


Von Aurel Schmidt


Nach den Ereignissen in einem Teil der arabischen Länder macht sich Freude und Optimismus breit. Es herrscht Aufbruchstimmung, aber niemand geht davon aus, dass das Ziel erreicht ist. Im Gegenteil, die Arbeit an der Zukunft beginnt erst.


Die interessierte Öffentlichkeit hat im Frühjahr 2011 mit grosser Anteilnahme die Ereignisse in Nordafrika verfolgt, die unter der Bezeichnung "Arabischer Frühling" und "Arabellion" in die Erinnerung und in die Geschichte eingegangen sind. Heute stellt sich, angesichts der ersten Wahlergebnisse, die massiv zu Gunsten der Islamisten ausgefallen sind, Ernüchterung ein. Was haben wir erwartet? War alles eine Illusion?

Der algerische Schriftsteller Boualem Sansal, Preisträger des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels 2011, war am Montag in Basel Gast im Literaturhaus und gab über die zurückliegenden Ereignisse Auskunft. Die Bücher von Sansal sind auch auf Deutsch erschienen, in Algerien sind sie nicht erhältlich, eine Folge davon, dass der Autor mit seiner Kritik am Regime nicht zurückgehalten hat.

Deutliche Worte gegen "die Bärtigen"

In den sechziger Jahren war Algerien politisch ein sozialistisches, laizistisches und kulturell ein weltoffenes Land. Im Theater wurden Brecht und Ionesco aufgeführt. Der Bürgerkrieg in den neunziger Jahren hat eine unvorstellbare Gewalt ausgelöst und alles verändert. Entschieden kritisiert Boualem den Einfluss der Religionen, deutliche Worte findet er gegen "die Bärtigen" und gegen "die grüne Pest, die die Welt vergiftet".

Sinngemäss richtet sich sein Urteil gegen den religiösen Einfluss überall in der Welt. Wo dieser Einfluss zu gross wird, entsteht eine "institutionalisierte Bigotterie". Das kann auch in seinem kleinen Buch mit dem Titel "Postlagernd Algier", einem "zornigen und hoffnungsvollen Brief" an seine Landsleute, nachgelesen werden. Genau genommen ist es für alle, die verstehen, zwischen den Zeilen zu lesen, ein Brief an die ganze Welt.

Wenn der Islam zur Staatsreligion gemacht wird, dann wird der Staat "zum Garanten eines angekündigten und zum Teil bereits durchgeführten Völkermords" erhoben, heisst es in dem Brief.

Kampf für die Rechte der Frauen und die Freiheit

Die Diktatur, die Korruption und der Islamismus sind die drei Schwerpunkte von Sansals Diskurs. Dazu kommt die Kritik am "Kult der Chefs" sowie die Anklage des Westens, der zu lange die Regimes in Nordafrika und jetzt den sogenannten moderaten Islam nach türkischem Modell unterstützt, angeblich, um kein politisches Vakuum entstehen zu lassen. Heute ist es das Militär, das die Islamisten gewähren lässt, um seine eigene Machtstellung behalten zu können.
 
Unmissverständlich drückte Sansal auch aus, dass die arabische Revolution ihr Ziel nicht erreicht habe, solange die Rechte der Frauen nicht berücksichtigt sind: "Der Kampf für die Freiheit ist ein Kampf für die Frauen." Was auch umgekehrt gilt.

Angela Merkels "marktkonforme Demokratie"

Im Gespräch macht Sansal den Eindruck eines gebildeten, kosmopolitisch denkenden Menschen, aber unüberhörbar kommt in seinen Überlegungen ein starker pessimistischer Unterton zum Ausdruck. "Alles muss noch einmal von vorne begonnen werden", sagt er. Trotzdem lacht er gern und viel.
 
Sein Widerstand gegen die politische Fehlentwicklung deckt sich, leicht angepasst, mit demjenigen, der auch in Europa geführt werden müsste, wenn man nur etwa an die Aussage von einer "marktkonformen Demokratie" von Angela Merkel denkt oder an die alles dominierende Euro-Politik der EU. Nirgends auf der Welt stimmt heute die politische Ordnung. Ein Wutbürger ist Sansal jedoch nicht, nur ein vehementer Demokrat. Klar wird im Gespräch mit ihm, dass es keinen Kampf der Kulturen gibt, sondern nur einen zwischen fortschrittlich gesinnten auf der einen Seite und rückwärts orientierten Menschen auf der anderen Seite.

Umso mehr ist Sansals eindringliche Mahnung an Europa zu verstehen, die eigenen Werte zu pflegen. "Sonst wird Europa selbst zur Diktatur."

Kairo, Tunis: Keine Angst
 
Einen Tag nach dem Besuch Sansals in Basel führte der Schriftsteller Roland Merk, Herausgeber des Buchs "Arabesken der Revolution. Zornige Tage in Tunis, Kairo ..." im Vorstadttheater ein Gespräch mit der ägyptischen Schriftstellerin Salwa Bakr und dem tunesischen Filmautor Lassaad Dkhili. Das Thema war das gleiche, der "arabische Frühling", der Tonfall aber ein ganz anderer. Beide Teilnehmer verbreiteten  Optimimus. Man sieht jetzt wieder glückliche Gesichter in Kairo und Tunis. "In den Strassen breitet sich Freude aus", konnte Lassaad Dkhili beobachten. "Die Angst ist gebrochen, man kann sagen, was man will. Das Land gehört uns." Fast denkt man an den amerikanischen  Folk-Sänger Woody Guthrie: "This is your land, this is my land."

"Die Jugend hat uns überrascht", stellte Salwa Bakr fest. Und man sagt jetzt wieder "Danke", "Bitte", "Entschuldigung". Psychiater wollen sogar festgestellt haben, dass chronische Erkrankungen zurückgegangen sind.

Ein langer Konflikt

Lassaad Dkhili sprach von einer unumgänglichen "kulturellen und ökonomischen Nach-Revolution". Zu Recht, wenn man an die hohe Jugendarbeitslosigkeit denkt. Und um die Jugend ging es beiden Referenten zur Hauptsache. Das heisst aber auch: um die Zukunft beider Länder.

Nur am Rand kam das Religionsthema zur Sprache. Immerhin haben in Aegypten 22 Prozent der Bevölkerung Salafisten gewählt. "Es ist eine gefährliche Situation. Alle Parteien müssen jetzt ihr wahres Gesicht zeigen." Mehr war von Lassaad Dkhili nicht zu erfahren. Ausgestanden ist die Sache noch lange nicht. "Die Revolution ist noch nicht zu Ende", meinte Salwa Bakr dazu, "es wird ein langer Konflikt sein." Sie bat das Publikum, die arabischen Länder nicht wegen des Erdöls zu unterstützen und sie nicht als Markt zu missbrauchen.

Bibliografie
Boualem Sansal: Postlagernd Algier. Merlin Verlag. 16.90 Franken.
Roland Merk: Arabesken der Revolution. Edition 8. 31.90 Franken.

1. Februar 2012

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.