© Foto by Jon Kessler
"Beklemmendes Anschauungsbeispiel": Jon Kessler-Werk

Wird der Tag kommen, an dem Roboter zur Revolution aufrufen?

Neue Ausstellung im Museum Tinguely setzt sich mit dem faszinierenden Thema "Robotik" auseinander – und lässt viele Fragen offen


Von Aurel Schmidt


Was Roboter sind, ist eine Definitionsfrage, mit der alle Schwierigkeiten beginnen. Der Verband der Deutschen Industrie verwendet einen anderen Begriff als der in Japan gebräuchliche. Am besten ist es, Roboter als Maschinen zu verstehen, die durch Input (Befehl, Kommando) einen Output (eine Leistung) erbringen. Aber das Anfangsstadium der einfachen Operationen, zum Beispiel das Stapeln von Platten, ist längst überwunden. Wie der Computer sich von der einfachen Rechen- und Büromaschine zur allgegenwärtigen Kommunikationsmaschine entwickelt hat, so hat auch der Roboter mittels einer externalisierten Genetik eine Evolution erlebt und ist zu einem hochentwickelten Produkt geworden, das ein gewisses Eigenleben führt.

Roboter vereinfachen das Leben. Das allerneueste Beispiel sind Taucher-Roboter, mit denen im Golf von Mexico versucht wird, das Bohrloch zu reparieren, aus dem nun schon seit Wochen Erdöl austritt. In der Industrie sind Roboter seit langem im Einsatz, als private Dienstleistungsautomaten und -agenten werden sie das Leben noch tiefgreifend verändern. Roboter eignen sich vor allem für kriegerische Aufgaben, zum Beispiel als Mienensuchgeräte, die so eingesetzt werden können, dass keine Menschenleben gefährdet werden. Die US-Air Force kommandiert von der Creech Air Force Base in Nevada die unbemannten Flugzeuge, die über Afghanistan ihre perverse Ladung abwerfen. Auch der Telekrieg ist ein Aspekt der Roboterisierung der Welt, sonst verstehen wir nichts mehr.

Roboter sind intelligente Maschinen, auch wenn es nicht ihre eigene Intelligenz ist. Aber das ist nicht ausgemacht, darauf kommen wir noch. Zentral ist die Verbindung von Maschine und Intelligenz, unter Umständen von Maschine und Computer, der Befehle entgegennimmt und zur Ausführung an die Maschine weiterleitet. Ohne Künstliche Intelligenz (KI) läuft nichts. Der Computer ist das Gehirn der neuen Roboter-Generation.

"Die Maschinisierung und Medialisierung
der Welt wird erlebbar gemacht."




Eine neue Ausstellung im Basler Museum Tinguely greift das Thema Roboter auf. Zu sehen sind verschiedene Projekte, bei denen das Maschinelle und KI zusammenkommen. Die Werke stammen nicht von Roboter-Fachleuten, sondern von Künstlern und Künstlerinnen, die sich auf ihre bestimmte Art mit der Robotik auseinandergesetzt haben. Das merkt man daran, dass in der Ausstellung der Eindruck entsteht, sich in einem Spielzeugmuseum zu befinden. Alles klappert, dreht sich, blinkt, klickt und erzeugt virtuelle Töne. Die Bewegungen wiederholen sich in langen Schlaufen, ein wenig wie die unbedarfte Fröhlichkeit von Jean Tinguelys Maschinen.

Zwei Beispiele aus der Ausstellung. Unter einem Zelt hat Jon Kessler eine Art Militär-Camp eingerichtet, in dem GI-Spielzeugfiguren kämpfen und foltern. Sie sind Täter und Opfer zugleich: eine schicksalshafte Fügung. Die Mini-Szenen werden gefilmt und auf Monitore übertragen. Es findet ein interaktives Zusammenspiel von Handlung und multimedialer Übertragung statt, an dem der Aussstellungsbesucher durch seine Präsenz mitbeteiligt ist: ein unheimliches Werk, das die Maschinisierung und Medialisierung der Welt erlebbar macht, in der wir heute leben.

Bei Laurent Mignonneau und Christa Sommerer werden durch Tippen auf die Tasten einer Schreibmaschine auf einer Folie Buchstaben sichtbar, aus denen ameisenartige Wesen schlüpfen. Einige reproduzieren sich, die Stärksten unter ihnen fressen die Buchstaben, aus denen sie hervorgegangen sind, auf und überleben so, während die anderen krepieren. Ein wunderbar erfinderisches und fast poetisches Beispiel, um anschaulich zu machen, was Populationsgenetik sein kann. Aber Robotik? Eher Computer-Kunst.

"Die Roboter-Entwicklung hat
zu neuen Fragestellungen geführt."




Auch den anderen Werken gelingt es kaum, über einen spielerischen Bezug hinauszukommen. Ausserdem wird deren mögliche implizite Bedeutung durch die dem Roboter eigentümliche Faszination am unwirklich erscheinenden Wirklichen mehr verdeckt als offengelegt.

Das Problem der Ausstellung liegt wahrscheinlich zur Hauptsache darin, dass die Roboter-Entwicklung längst um Generationen weitergegangen ist. Auch sonst gelingt es den ausgestellten Werke nicht, den Stand der Fragestellungen von heute zu erreichen.

Die neuen Roboter-Typen sind nicht mehr die simplen Automaten von einst mit ungelenken Bewegungen, die sich ruckartig bewegen, sondern höchst komplexe Gebilde, die ein immer intelligenteres Verhalten an den Tag legen. Das heisst: Es wird ihnen ein solches Verhalten als Programm eingebaut, durch das der Eindruck entstehen kann, Roboter hätten ein eigenes Innen- und Gefühlsleben entwickelt und würden selbständig handeln. Aber haben Roboter Gefühle, können sie denken, verfügen sie über einen eigenen Willen? Oder simulieren sie nur humanoide Eigenschaften? Und wie individuell und selbstbestimmt sind diese menschlichen Verhaltensweisen eigentlich? Das ist die Diskussion, die heute geführt wird.

W
as ist Denken anderes als eine binäre Operation oder ein Algorithmus? Nicht einmal mehr die Zufallsentscheidung, die den Menschen bisher von der Maschine unterschieden hat, benachteiligt die Maschine heute noch. Sie kann als Programm eingearbeitet werden und für allerlei Überraschungen sorgen. Alles ist Programm. Gero von Randow, der Roboter-Kenner, meinte, die meisten menschlichen Entscheidungen würden nach dem Grundsatz "Wenn-Dann" erfolgen, also nach einem einfachen Schema. Soweit ist es mit der Denkherrlichkeit des Menschen nicht her.

"Wird der Roboter eines Tages
den Menschen beherrschen?"




Es ist also ein Leichtes, den Maschinen ein Programm einzusetzen, das Eigenschaften suggeriert, die denen des Menschen ähnlich sind. Dafür gibt es Beispiele von den Tamagochis bis zum Auto, das für viele Menschen eine erotische Qualität besitzt (auch das Auto ist sinngemäss als Roboter zu verstehen, der bestimmte Aufgaben ausführt; ein Druck auf das Gaspedal heisst zum Beispiel "Fahren!"). 

Die Menschen bedienen sich dieser Maschinen zur Vereinfachung ihres Lebens. Jedoch am Ende kehrt sich die Situation überraschend um, und nicht die Maschine bedient den Menschen, sondern dieser wird an jene angeschlossen. Das ist die groteske Entwicklung, mit der wir heute konfrontiert sind. Roboter sind heute so potent, dass sie unentbehrlich für den Menschen geworden sind. Hegels Verhältnis von Herr und Knecht findet hier ein beklemmendes Anschauungsbeispiel. Es ist keine Frage, ob Auto, Handy, Computer Roboter sind. Es geht um etwas anderes. Ein Tag ohne Auto, ohne Handy, ohne Computer – das wäre entsetzlich. Oder nicht entsetzlich, sondern nur einfach unvorstellbar. 

Die Frage, ob die Maschinen den Menschen einmal beherrschen werden, ist also bereits überholt. Als der Dow Jones am 6. Mai dieses Jahres innerhalb von Sekunden um zehn Punkte fiel, breitete sich Panikstimmung an der Wall Street aus und die Trader blickten wie erstarrt auf die Bildschirme. Was war geschehen? Die Computer waren den Algorithmen gefolgt, die ihnen von den Menschen als Programme eingesetzt worden waren. Sie hatten auf diese Weise eine solche Macht erhalten, dass die Menschen im Traderoomn nur zuschauen konnten. 

Haben Roboter (Maschinen, Computer) ein Eigenleben? Erst, wenn die Roboter im Museum Tinguely das Publikum aus dem Haus weisen und auf die Idee kommen sollten, eine Revolution zu machen, werden wir es wissen. Dieser Tag könnte noch kommen. Die Roboter werden jeden Tag schlauer, während die Menschen der Meinung sind, sie würden es selber. Aber das ist nicht sicher. Roboter, Computer, intelligente Maschinen werden den Menschen immer ebenbürtiger.

Eines Tages würden sich die Menschen selbst in Maschinen verwandeln, behauptet der KI-Forscher Rodney Brooks. Der Mensch sei eine Maschine, die ihre Triebfeder selber aufzieht, schrieb schon Julien Offray de La Mettrie, der Verfasser des Essays "L'homme machine", der 1747 einen Skandal auslöste. Und nach Auffassung von Gero von Randow sind die Roboter sowieso die "nächsten Verwandten" des Menschen. Die Reise in das postbiologische Zeitalter ist in voller Fahrt, die Singularität nahe, also der Zustand, in dem die KI den Menschen übertrifft. Gleich tönt es bei Hans Moravec, bei Ray Kurzweil, Vernor Vinge. Never say never.

Unterdessen können wir zurücklehnen und es uns wohl sein lassen. Der Hedonismus ist selbst ein Aspekt der Materialismus, in dessen Geist die Entwicklung des Roboters möglich geworden ist.

Es gibt also noch einiges mehr zu sagen über das Thema als ein paar Kuriositäten. Einiges, was die Ausstellung verpasst, holt immerhin der Katalog nach, in dem die Fragen gestellt werden, die dazu gehören.

Museum Tinguely: Roboterträume. Bis 12. September.
Begleitprogramm siehe www.tinguely.ch

8. Juni 2010


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.