© Foto by Privatarchiv Hortensia von Roten
"Landesweiter Proteststurm": Iris und Peter von Roten in Basel

Who is afraid of Iris von Roten?

Ein Ausstellung in der Universitätsbibliothek Basel über die ungewöhnliche Beziehung von Iris und Peter von Roten


Von Aurel Schmidt


Iris und Peter von Roten waren zwei völlig verschiedene Menschen. Zusammen bildeten sie ein extremes Paar, das sich grossartig ergänzte, wohl mit vielen Höhen und Tiefen, Aufschwüngen und Abstürzen. Er war Anwalt im Wallis, konservativer Katholik, Walliser Grossrat, Nationalrat, Antimilitarist, Redaktor des "Walliser Boten", der 4'500 Artikel schrieb, sie ebenfalls Anwältin, Journalistin, eine grosse Reisende sowie – und vor allem – eine bekannte und schlagfertige Frauenrechtlerin. Mit ihrem Buch "Frauen im Laufgitter", das 1958 erschien, löste sie einen landesweiten Proteststurm aus, der im Rückblick kaum noch verständlich erscheint. Das Buch verfehlte seine Wirkung im Augenblick und war offenbar 13 Jahre zu früh erschienen. Auf eidgenössischer Ebene wurde das Frauenstimmrecht 1971 eingeführt. Erst da hatte sich der Stimmungswandel vollzogen.

Nach 1962 verlegten beide ihre Tätigkeit aus dem Wallis, woher Peter von Roten kam, an den Heuberg in Basel. Gelegentlich machten sie den Eindruck eines Paars wie aus einem Theaterstück von Edward Albee. Sie liebten sich inniglich, aber waren auch nie ganz frei von Komplikationen. "Statt dass wir wie die Pärchen von 'Sie und Er' ins Möbelgeschäft gehen und Stühle kaufen, hadern wir auf Tod und Leben", schrieb sie ihm einmal. Aber es gab auch andere Töne.

Wilfried Meichtry las als Gymnasiast in Brig die Kolumnen von Peter von Roten im "Walliser Boten". Vor einem Jahr veröffentlichte er das Buch "Verliebte Feinde" über die Beziehung von Iris und Peter von Roten, die er persönlich nicht gekannt hat. Jetzt hat er eine Ausstellung über die beiden in der Universitätsbibliothek Basel konzipiert, die nunmehr "Leidenschaft und Widerspruch" heisst.

Leidenschaft stimmt, Widerspruch stimmt auch. Iris (1917-1990) und Peter (1916-1991) von Roten als Querdenker zu bezeichnen, trifft wohl ihre Persönlichkeiten gut. Als vehementer Katholik erwartete er von ihr, dass sie als Protestantin vor der Heirat zum Katholizismus übertreten sollte. Sie versuchte, diese Erwartung zu erfüllen, verzichtete dann aber darauf, weil sie einen solchen Schritt als Unterwerfung empfunden hätte. (Sie heirateten dann doch – und heimlich.) Er dagegen entwickelte sich im Verlauf seiner Beziehung zu ihr zu einem der ersten und einem überzeugten Feministen in der Schweiz, der sich in seiner politischen Tätigkeit mit Nachdruck für das Frauenstimmrecht einsetzte. Mit dem Ergebnis, dass er sich seine Wiederwahl als Nationalrat verscherzte.


"Das Paar zeigt den Kampf in der Schweiz
zwischen Konservativismus und Moderne."



Iris schlug Peter vor, in freier Liebe zu leben. Das gehörte zu ihrer Auffassung von weiblicher Selbstbestimmung und generell zum Verhältnis von Leidenschaft zu einander und von Widerspruch im täglichen Leben. Er machte von dem Vorschlag offenbar freizügiger Gebrauch als sie, in anderen Fragen deutet vieles darauf hin, dass er der nachgebendere Teil war.

Wenn man versucht, sich über die Ausstellung einen Zugang zu den verstrickten Beziehungen der beiden zu machen, kommt man bald darauf, dass Iris und Peter von Roten in ihren wilden, emotional hoch geladenen Jahren in fast idealtypischer Weise das widersprüchliche geistige und politische Klima in der Schweiz verkörperten: Das Stock-Konservative (Katholische und Politische) auf der einen und der (vielleicht verfrühte) Aufbruch in die Moderne auf der anderen Seite. Es war eine beispielhafte querelle des anciens et des modernes.

In der von Wilfried Meichtry, Ursula Gillmann und Pascale Meyer konzipierten Ausstellung sind persönliche Gegenstände des Paars zu stehen: Briefe, zu Bündeln sortiert (1'300 sind erhalten; der Briefwechsel geht auf die Tatsache zurück, dass die beiden oft getrennt lebten; er diente Meichtry als Grundlage für seine Aufschlüsselung von deren Beziehung); Bücher aus der Bibliothek; der Schreibtisch, an dem Iris von Roten ihr Frauenbuch schrieb (mit von Hand geschriebenen Manuskriptseiten); familiäre Erinnerungsstücke; Bilder von ihr (zu ihrer Zeit in Basel zog sie sich aus gesundheitlichen Gründen immer mehr zurück und malte). Ein schönes Bild von ihm, das sie gemalt hat, ist dabei. Sie konnten nicht voneinander lassen, auch dann, wenn sie zwischendurch ihre eigenen Wege gingen. In drei Film-Installationen sieht man die "verliebten Feinde" im Bild.

Ausstellung in der Universitätsbibliothek Basel bis 1. November.
Vernissage: Samstag, 30. August, 11.00 Uhr.
Das Buch von Wilfried Meichtry "Verliebte Feinde" (Ammann Verlag) kostet 58.50 Franken.

28. August 2008


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Sprecherin der Swiss Indoors antwortete nicht auf die Anfrage dieser Zeitung."

BZ Basel
vom 27. November 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Auf unsere Medienanfrage zu einem Gerichtsfall hat die Sprecherin auch nicht geantwortet. Die Swiss Indoors-Schweigerin.

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Promeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.