© Fotos by Paul Sacher Stiftung, Ute Schendel
"Atombombe der Musik": Strawinsky-Werk "Sacre du Printemps", Partitur

"Le Sacre du Printemps": Intimer Blick in ein Juwel der Musikgeschichte

Zum 100-Jahr-Jubiläum des Strawinsky-Meisterstücks veröffentlicht die Paul Sacher Stiftung drei exklusive Bände – darunter die Original-Partitur


Von Alfred Ziltener


Die in Basel domizilierte Paul Sacher Stiftung steht vor der Herausgabe der bedeutendsten Publikation ihrer Geschichte: Drei wissenschaftliche Bände zu Igor Strawinskys "Le Sacre du Printemps" – darunter ein Faksimile der Original-Partitur. Die musikgeschichtliche Ikone des 20. Jahrhunderts wurde vor hundert Jahren uraufgeführt.


Eine "Atombombe der Musik" soll der Schweizer Komponist Arthur Honegger Igors Strawinskys Partitur zum Ballett "Le Sacre du Printemps" (Das Frühlingsopfer) genannt haben, das bei seiner Pariser Uraufführung am 29. Mai 1913, also vor ziemlich genau 100 Jahren, einen der grössten Skandale der Musikgeschichte verursacht hat.

Der Vergleich ist kühn, aber er trifft die ungeheure Wirkung dieser in der Tat explosiven, völlig neuartigen Komposition bei ihrem Erscheinen. Er ist aber insofern falsch, als der "Sacre" nicht wie die Bombe ein Vernichtungs-, sondern ein Befreiungsschlag war: Mit einem Ruck hat Strawinsky das Tor zur musikalischen Zukunft weit aufgerissen.

Heidnische Rituale

Das Ballett zeigt einen Frühlingsritus im vorchristlichen Russland. Mit Tänzen und Kampfspielen wird zunächst die Muttergöttin Erde verehrt. Dann wird eine junge Frau als Opfer auserwählt. Nach einem rituellen Akt der Ahnen tanzt sie sich zu Tode.

Strawinskys Partitur ist teilweise in der Schweiz, in Clarens am Genfersee, entstanden. Sie setzt das Geschehen mit einer bis dahin nie gehörten Brutalität um. Dissonanzen, grelle Bläsereinsätze, brachiales Schlagzeug und unerbittliche Motorik bestimmen über weite Strecken das Klangbild. Pulsierende Rhythmen, teilweise über einander geschichtet, treiben selbst in den ruhigeren Abschnitten die Musik voran. An die Stelle der melodischen Entwicklung tritt die Wiederholung von kurzen, rhythmisch prägnanten Motiven. Hier setzen später unter anderen Carl Orff mit "Carmina Burana" und die Komponisten der Minimal Music, etwa Phil Glass, an.

Diese Musik musste das Publikum von 1913 vor den Kopf stossen. Nach wenigen Vorstellungen wurde das Stück abgesetzt und erst 1920 wieder aufgeführt. 1922 erschien die Partitur im Druck.

Original-Partitur als Prunkstück

Strawinsky starb 1971 in New York. Sein Nachlass liegt in Basel, im Archiv der Paul Sacher Stiftung. Der Basler Dirigent und Mäzen war ein Freund und Bewunderer des Russen, den er für den grössten Komponisten seiner Zeit hielt. Er hat viele seiner Werke aufgeführt und ihn auch selbst als Dirigenten und Pianisten nach Basel geholt. Strawinsky hat Sacher und seinem Basler Kammerorchester zwei Auftragswerke gewidmet, das "Concerto en ré" (uraufgeführt in Basel 1947) und "A Sermon, a Narrative and a Prayer" (Basel 1962).

1983 konnte Sacher den Nachlass des Komponisten erwerben – für zwölf Millionen Schweizer Franken. So kamen rund 225 Manuskripte nach Basel, dazu Briefe, Kritiken, Fotos. Im Haus der Stiftung am Münsterplatz werden sie sachkundig aufbewahrt und der Forschung zugänglich gemacht. Der Kulturgüterschutzraum (Bild) ist bombensicher gebaut, das Klima ist kontrolliert bei 18 Grad und einer Luftfeuchtigkeit von 50 Prozent.

Als Prunkstück der Sammlung gilt Strawinskys Handschrift der vollständigen Orchesterpartitur des "Sacre du Printemps" von 1913. Das Faksimile dieses Autographs steht im Zentrum einer dreiteiligen Jubiläums-Edition der Stiftung. Interessant ist dieses Dokument, weil es die Urfassung der Ballettmusik zeigt. Für die Druckausgabe von 1922 nämlich hat der Komponist das Werk aufgrund seiner praktischen Erfahrungen bei der Aufführung überarbeitet. So hat er beispielsweise die ganz hohen und ganz tiefen Orchester-Register verstärkt, um seine kompositorischen Absichten deutlicher zum machen.

Blick durchs Schlüsselloch

Selbst Fachleuten unbekannt war bis vor kurzem die Handschrift einer Fassung des "Sacre" für Klavier zu vier Händen, deren Faksimile ebenfalls zur Edition gehört. Strawinsky hat diese Version parallel zum Orchesterstück komponiert und noch vor der Uraufführung des Balletts veröffentlicht.

Diese gedruckte Fassung ist vom Material her identisch mit der Orchesterversion. Die nun erstmals publizierte Handschrift dagegen enthält frühe Passagen, die Strawinsky noch vor der Uraufführung korrigiert hat: Sie erlaubt so den Blick durchs Schlüsselloch in die kompositorische Werkstatt. Ein Band mit Aufsätzen zu musikwissenschaftlichen und theatergeschichtlichen Themen rundet die Edition ab, die sich an die weltweite Musikwissenschaft und an die führende Musikwelt richtet.

Herausgeber der drei exklusiven, in einer Auflage von 1'400 Exemplaren aufwendig hergestellten Bände (Preis 350 Euro), die Ende Mai erscheinen, sind die stiftungseigenen Autorinnen und Autoren Ulrich Mosch, Felix Meyer, Hermann Danuser und Heidy Zimmermann.

14. Mai 2013


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Das Bundesbüchlein (...) lädt geradezu ein, zwei Mal Nein zu stimmen: Nein zu Bundessteuern. Und Nein zu SRG-Zwangsgebühren."

Basler Zeitung
vom 13. Januar 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Stimmt also Nein zur No-Billag-Initiative! Hat das der Autor so gemeint?

RückSpiegel


Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.

• Die Basler Regierung hat die Standesinitiative von FDP-Grossrat Christophe Haller betreffend "Abschaffung der Besteuerung des Eigenmietwerts" beim Generalsekretariat der Bundesversammlung eingereicht.

• Das Basler Hochbauamt rechnet beim Erweiterungsbau für das Kunstmuseum Basel mit einer Kostenüberschreitung von 3,5 Prozent.

Stagnierende Gesamtzahl der Studierenden an der Universität Basel: 12'873 Studierende und Doktorierende haben sich im Herbstsemester 2017 für ein Studium eingeschrieben.

• Die volle Freizügigkeit, die auf 1. Januar 2014 in beiden Basel eingeführt wurde, bleibt auch mit der ab 2018 geltenden Spitalliste weiterhin bestehen.

• An der Sitzung vom 18. Dezember hat das französische Parlament dem schweizerisch-französischen Abkommen zum Steuerregime am EuroAirport zugestimmt.

Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.