© Foto by Pro Litteris, Zürch
"Fahren, fahren, fahren": Balla-Werk "Velocità + luci", 1913

Wo immer: Das Auto beherrscht unseren Alltag und unser Denken

Wir können uns nicht davon distanzieren – das Museum Tinguely greift ein dominierendes Thema auf


Von Aurel Schmidt


Am Beispiel von Kunstwerken vom Futurismus bis zum Neuen Realismus und der Pop Art setzt sich das Museum Tinguely mit dem Gefährt auseinander, auf das niemand von uns weder verzichten kann noch will.


Das Auto ist ein Fahrzeug. Das ist wahr, aber nur im praktischen Ausnahmefall, und daher eine Platitüde. In Wirklichkeit übersteigt es alles, was darüber gesagt werden kann. Es ist eine Lebensanschauung, ein Lebensstil, der alle Bereiche des täglichen Lebens und des symbolischen Kanons umfasst. Stellen Sie sich einmal eine Welt ohne Auto vor – ohne Mond wäre einfacher.
 
Wenn man sich erinnert, dass es in der Schweiz einmal eine Auto-Partei gab, die sich heute Freiheits-Partei nennt, dann ist das bezeichnend und erklärt alles. Der Geschmack von automobiler Freiheit und Abenteuer auf der Strasse bestimmt das Denken. Was sage ich? Manchmal sieht es aus, als würde es das Denken ersetzen  ("Fahren, fahren, fahren"). Nur reicht die Freiheit nicht weiter als die Dimension der Windschutzscheibe. Was ist das Auto noch? Ach ja, ein Statussymbol – fast hätte ich es vergessen. Ob jemand mit dem "Käfer" oder dem "Jaguar" vorfährt, macht einen Unterschied .

Das Auto ist auch, aber nicht im selben Ausmass, ein Objekt von Design, Technik, Ökonomie. Die zehn grössten weltweit operierenden Wirtschaftsunternehmen haben mit Automobil und Erdöl zu tun, den Strassenbau nicht eingerechnet. 

Der Autosalon als Heilige Messe

Wolfsburg und Stuttgart sind Automobil-Metropolen, die zum deutschen Wirtschaftswunder beigetragen haben. Wenn die Automobil-Industrie in Detroit hustet, zieht sich Obama warm an und eilt ans Mikrofon, um die Bevölkerung zu beruhigen. Hollywood ist mit seinem Product Placement die grösste Werbeagentur des Autos. Der US-Film hat das Auto nicht nobilitiert, sondern vor allem sakralisiert. Man reise an den Autosalon in Genf, wo es in einer Heiligen Messe hochachtungsvoll verehrt wird. Es passt dazu, dass die Toten auf der Strasse als Verkehrsopfer bezeichnet werden. Es ist ein Tribut, der widerspruchslos entrichtet wird.

Automobil-Museen setzen die Auto-Messen mit anderen Mitteln fort. Es sind eher Show Rooms, die den Ruhm der Unternehmen und der Automarken verbreiten. Und wer sich in der Geschichte des Autos auskennt, könnte unzählige Karrieren beschreiben, die mit dem Auto verbunden sind, zum Beispiel von Louis Chevrolet aus La Chaux-de-Fonds in den USA.

Auch die Kultur greift auf das Auto zurück. Die Futuristen sahen in der Geschwindigkeit eine "neue Schönheit", ausgehend von ihrem Wortführer Filippo Tommaso Marinetti, der im "Ersten Manifest" der Gruppe von 1909 meinte, ein aufheulendes Rennauto sei schöner als die Nike von Samothrake. Die bildliche Darstellung von Geschwindigkeit und Bewegungsabläufen wurde zum grossen künstlerischen Thema der Epoche, siehe Giacomo Ballas Werke zum Thema "velocità". Technik und Dynamik gegen Kultur, Bibliotheken, Museen.  Il faut brûler le Louvre. Die Garage als Substitut des Museums? "Wollt Ihr verfaulen?", fragte Marinetti. Der futuristische Exzess ist am Auto immer ein wenig haften geblieben. 

Der Automobilist als "Prothesengott"

Dagegen fiel Kaiser Wilhelm II, selbst Fahrer eines Mercedes-Simplex 17/22 PS, der trotzdem dem Auto keine Zukunft prophezeien und lieber an das Pferd glauben wollte, etwas aus dem Rahmen. Es war das falsche Pferd, auf das er gesetzt hatte. Pferdestärken wären besser gewesen. Die Entwicklung verlief anders, als er dachte. Heute kann man sagen: Die Welt ist Auto. Das "Gestell", wie der Begriff des Philosophen Martin Heidegger lautete, verhilft dem Menschen zu einer Art Erweiterung seiner Fähigkeiten im Sinne Marshall MacLuhans, macht ihn dadurch gleichzeitig aber auch zu einem "Prothesengott" im Sinne Sigmund Freuds.

Auch das Museum Tinguely hat in seiner neuen Ausstellung "Fetisch Auto" dem Auto einen Tempel errichtet. Fetisch wird hier als Glücksobjekt verstanden – die Ausstellungsmacher haben sich an Richard Kraft-Ebbings "Psychopathia Sexualis" gehalten, wo Objekte oder Eigenschaften von ihnen "lebhafte Gefühle" und "eine Art Zauber" hervorrufen. Was den Untertitel der Ausstellung "Ich fahre, also bin ich" betrifft, ist der Cartesianismus des motorisierten Zeitalters nicht ohne Ironie. Nur wer fährt, kann sich einer gewissen Individualität versichern.

Heimliche Begierden

Richtige Autos kommen in der Ausstellung nur ausnahmsweise vor, zum Beispiel das auseinander geteilte, in den Raum greifende Fahrzeug von Damian Ortega  im Brennpunkt der Ausstellung. Von dort aus geht es in allen Richtungen zu den thematisch gruppierten Bereichen in verschiedenen axial angeordneten und aufeinander bezogenen Räumen.

Kunstwerke (oder Objekte, Fotos, Filme) erzählen Autogeschichten. Speed bei den Futuristen, das reine, auf sich selbst fokussierte Objekt bei den Neuen Realisten (Arman, "Articulation Renault no 105") und dem Euro Pop, von wo aus eine nahe liegende Brücke zum Auto als "Emotionsmaschine" (Thomas Pittino im Katalog) und zum erotischen Symbol geschlagen werden kann oder muss.

Denn die sexuelle Konnotation kann niemand übersehen. (Es ist eine alte Geschichte, wenn man die Kutsche als Vorläufer des Autos annimmt und an den Skandal in Gustave Flauberts 1857 skandalträchtigen Roman "Madame Bovary" denkt.) Die Karosserie ist mehr als ein Karren und nimmt die Stelle des begehrten Körpers ein. Armans Assemblage von Autoteilen; Sylvie Fleurys Automotoren, isoliert und auf Podeste gestellt; die glatten, glänzenden, spiegelnden, verführerischen Oberflächen von Autoteilen bei Peter Stämpfli ("Firebird"), Dan Eddy ("Private Parking IV") oder Jan Dibbetts ("Color Studies I-X") – sie lösen heimliche Begierden aus, worin auch ihre dezidierte Funktion besteht. 

Verschleiss, Unfall, Tod
 
Die Pop Art andererseits (John Chamberlains "Strait of Night", Andy Warhols "Optical Car Crash") führt in eine andere Richtung: in die Waren- und Konsumwelt und zum Auto als Warenfetisch. Daneben ist das Auto auch ein Gebrauchsgegenstand mit einer desaströsen Seite: Verschleiss ("Yard", eine Anhäufung ausgedienter Pneus, von Allan Kaprow); Unfall; Tod. Bezeichnenderweise endet das Auto, dessen erstes Exemplar Carl Benz vor 125 Jahren entwarf, am Ende seiner Fahr- und Laufzeit auf dem Autofriedhof. Ruhe sanft, geliebtes Gefährt unserer Träume.

160 Werke von 80 Künstlern umfasst die Ausstellung, zahlreiche Themen werden aufgeworfen und abgehandelt, sehr viele, vom "american way of life" über den Geschwindigkeitsrausch zum heimlichen Rückzugsort. Manchmal stellen sich Überbordungserscheinungen ein. Eine kleine Begleitausstellung im Sous-Sol ist Jean Tinguely und seiner Beziehung zum Auto vorbehalten, womit die Verbindung zum geistigen Hausherrn hergestellt ist. Und für ein Autokino wurden 29 Autos in den Park neben dem Museum gestellt, die für 40 bis 66 Franken gemietet werden können. Die Filme werden von Dienstag bis Freitag nach Einbruch der Dunkelheit gezeigt. Auto pur. Auto total.

Museum Tinguely, Basel: "Fetisch Auto. Ich fahre, also bin ich." Vernissage Dienstag, 7. Juni, um 18.30 Uhr, mit Performance um etwa 22 Uhr. Der Katalog setzt die sichtbare Ausstellung essayistisch fort. Fr. 68.--

6. Juni 2011


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Das alles andere als erstaugustige Wetter heute"

BZ Basel
Wetterprognose
im Newsletter
vom 2. Februar 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das ist aber ein zweitauglustiger Satz.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.