© Foto by Thomas Rost
"In die Abgründe der Menschen": Totenmasken der Basler Mörder Sandweg und Velte

Die Frage von Schuld, Verbrechen und Strafe – mehr als ein juristisches Thema

Das Historische Museum setzt sich mit 30 unterschiedlichen Kriminalfällen aus Basel und Umgebung auseinander


Von Aurel Schmidt


Wer ist schuld? Natürlich der Täter, der Verbrecher. Aber so sicher ist das nicht. Denn Schuld ist ein Begriff, der tief in den Menschen sitzt und religiös begründet werden muss. Anmerkungen zur Ausstellung "schuldig. verbrechen – strafen – Menschen" in Basel.


Die neue Ausstellung im Historischen Museum befasst sich mit dem Thema Verbrechen und Strafe. Im Düstern der Katakomben des Museums, wo sie gezeigt wird, breitet sich eine beklemmende Stimmung aus. Der Ausstellungsraum wird zum Verliess. Die Guillotine am Eingang macht schon klar, dass hier nicht die helle, heitere Seite des Lebens gezeigt wird, sondern die dunkle. "Man sieht in die Abgründe der Menschen", sagt Konservator Franz Egger dazu. Nicht nur in die Abgründe der Psyche der Täter, sondern auch der Menschen, die über sie zu Gericht sitzen.

Erzählt werden 30 Fallgeschichten, eine Kriminalgeschichte in 30 Kapiteln, alle mit Bezug auf das Thema. Sie reichen von sexuellen Übergriffen, einem Wiedertäufer, der für seine religiöse Überzeugung hingerichtet wird, und Kindsmörderinnen über Rädelsführer des Bauernkriegs, die hingerichtet werden, bis zur Auspeitschung wegen versuchter Vergewaltigung und zu einer Diebin, die an den Pranger gestellt wird. Die letzte Hinrichtung in Basel fand 1819 statt, in Baselland 1838, 1840 und 1841. Auch das kommt zur Sprache.
 
Basels "grösster Kriminalfall" betrifft den Bankraub 1934 der beiden Deutschen Sandweg und Velte, in dessen romanhaftem Verlauf sechs Menschen ihr Leben verloren (neben den Räubern). Ihre Totenmasken aus dem Institut für Rechtsmedizin sind in der Ausstellung zu besichtigen. Alle Fallstudien kommen aus Basel und der Region. Damit will das Historische Museum  mit dem Blick auf das einheimische Publikum explizit gesellschaftlich relevante Themen in einen lokalen und regionalen Rahmen stellen.

Was ist kriminell?

Die Frage, die sich bei einem Rundgang stellt, ist, was die Fälle miteinander verbindet. Was ist kriminell? Es ist eine Abweichung und Verletzung der Norm, eine schwere Störung der Ordnung, lautet die Definition von Franz Egger. Was natürlich sofort zur Anschlussfrage führt, wer die Norm definiert und diktiert. Normen sind historisch bedingte und kulturell verschieden geprägte deliberate Anschauungsweisen über das richtige menschliche Verhalten, womit die Ausstellung in der ehemaligen Barfüsserkirche in einem kulturgeschichtlichen Rahmen situiert wird.

Was sich dabei ergibt, vielleicht überraschenderweise, ist die Tatsache, wie eng diese Normen in der Vergangenheit gesetzt waren. Eine eigene Meinung war nicht gefragt. Alles andere als das, Parieren genügt. Verstösse gegen die Religion wurden wie solche gegen die guten Sitten streng geahndet. Gegen Leben und Eigentum sowieso. Jede geringste Abweichungen war ein Vergehen.

Dementsprechend fielen die Strafen streng aus. Man könnte fast auf die Idee kommen, dass das Recht des Strafens ein unbewusster oder euphemistisch interpretierter Akt der Rache, eine legitimierte Form von Sadismus war.

Der Sinn der Strafe

Die Ausstellung befasst sich mit verschiedenen Formen der Bestrafung, unter denen die Todesstrafe einen breiten Raum einnimmt: Enthauptung, Massakrierung, Rädern, Vierteilen, Pfählen, Lebendigbegraben, Ertränken, Verbrennen – an Einfallsreichtum hat es den Menschen nie gemangelt. Gegenüber den unbeschreiblichen Martern war die Guillotine, wie Michel Foucault in seinem Buch "Überwachen und strafen" gezeigt hat, fast schon eine Humanisierung.

Auch die Folter wird thematisiert. Sie war keine Strafe im eigentlichen Sinn, sondern hatte den Zweck, dem Täter ein Geständnis abzunötigen, weil er nur dadurch verurteilt und hingerichtet werden konnte. Auf diese Weise wurde die Folter zur scheinheiligen Praxis, an deren Ende die Richter und Vollstrecker immer recht bekamen. An Folterwerkzeugen kann die Ausstellung einiges vorweisen: von Daumenschrauben bis zu Gewichtssteinen für die Streckfolter. Zimperlich waren die Menschen nie, aber selbstgerecht und brutal. Die Ordnung wurde verteidigt, aber es war immer die Ordnung der herrschenden Klasse.

Umso mehr war es ein langer Weg von der mittelalterlichen Peinigung und Körperstrafe zur modernen Freiheitsstrafe im Sinn eines Freiheitsentzugs. Damit kommt zum Ausdruck, dass Strafe niemals Rache oder Vergeltung oder Stigmatisierung sein kann, sondern die Einsicht des Täters in das Unrechtmässige seiner Handlung und Besserung zum Ziel hat.

Der tiefere Sinn der Schuld
 
Erstaunlich ist in der Ausstellung, dass auch sozialpolitische Bewegungen zu den übrigen Konflikten mit dem Gesetz gezählt werden: das Tram-sit-in 1969, die Forderung nach einem Autonomen Jugendzentrum (AJZ) 1980/81 und die Ereignisse um die Alte Stadtgärtnerei 1986/88. Wieso sie hierher geraten sind, darüber kann man nur rätseln. Soziale Bewegungen werden so kriminalisiert, aber zu Unrecht.

Vielleicht sind die Zuständigen des Museums dabei der tieferen und unbewussten Bedeutung des Begriffs der Schuld, die im Titel der Ausstellung vorkommt, erlegen. Der Mensch wird schuldig geboren, so will es die Lehre von der Erbsünde als Voraussetzung für den christlichen Erlösungsbegriff.

Die Erbsünde kommt in der Bibel nicht direkt vor, sie wurde erst später von Kirchenlehrern interpretiert und eingeführt. Sie beruht darauf, dass Adam und Eva vom "Baum der Erkenntnis" gegessen und sich eine eigene Meinung gebildet haben. Diese Anmassung der ersten Menschen gegen Gott muss ausgeglichen werden, wie eine Rechnung beglichen (bezahlt) werden muss, damit der ursprüngliche Unschuldszustand wiederhergestellt wird (beziehungsweise das Konto egalisiert ist). Nur eines gilt: Das Gesetz muss eingehalten werden – und dieses Gesetz ist eine Grundprämisse des menschlichen Daseins. "Wirtschaften ist der Versuch, die Urschuld abzutragen", sagt der Wirtschaftswissenschafter.

Das englische "to pay" (bezahlen) geht mit dem französischen "la paix" (der Frieden) auf den gleichen Wortursprung zurück, genau wie das englische "guilt" (Schuld) und das deutsche "Geld". Schuld ist etwas, das in uns allen viel tiefer sitzt, als wir meinen. David Graeber ist in seinem Buch "Schulden" ausführlich darauf eingegangen.

Noch eine Runde durch die Ausstellung

An diesem Punkt und mit dieser ans Tageslicht hervorgezogenen Erkenntnis sollten die Besuchenden noch einmal den Gang durch die Ausstellung antreten und sich überlegen, wieweit alles, was als Anregung und Aussage vermittelt wird, nicht einer Überlegung folgt, die über das Juristische weit hinausgeht. Denn wir tun nichts anderes, als Schuldige zu suchen, wo es geht, um die Unschuld der Gesellschaft als Ganzes zu garantieren. Es ist ein Heilsprozess.

Historisches Museum Basel: schuldig. verbrechen – strafen – menschen. Der Katalog beschreibt die 30 Fallstudien und behandelt das Thema Schuld in verschiedenen Beiträgen in verschiedenen Beiträge. Ein umfangreiches Programm begleitet die Ausstellung. www.hmb.ch

18. September 2012


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Sprecherin der Swiss Indoors antwortete nicht auf die Anfrage dieser Zeitung."

BZ Basel
vom 27. November 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Auf unsere Medienanfrage zu einem Gerichtsfall hat die Sprecherin auch nicht geantwortet. Die Swiss Indoors-Schweigerin.

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Promeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.