© Fotos by OnlineReports
"Hingehen und schauen": Vor der Eröffnung stehendes Basler Literaturhaus

Ein Haus für heimliche "Hausierer"

Basels neuer Ort für Literatur - und kulinarischen Genuss - an der Barfüssergasse 3 vor der Eröffnung


Von Aurel Schmidt


Lesen ist eine einsame und stille Tätigkeit. Das heisst aber nicht, dass die Literatur deswegen auf eine Öffentlichkeit und ein Forum verzichten muss. Das Literaturhaus Basel kann am 7. und 8. April an seinem neuen und nach langen Jahren des Vagabundierens hoffentlich endgültigem Domizil an der Barfüssergasse 3 seinen Betrieb aufnehmen.

Margrit Manz, die Leiterin, und ihr Mitarbeiterinnen haben allen Grund, enthusiastisch zu sein. In den modernen und hellen Räumen wird es reizvoll sein, Literatur als Attraktion zu vermitteln. Die bauliche Einrichtung hat Hans Jeker vom Architekturbüro Zwimpfer Partner vorgenommen. Am gleichen Ort befand sich früher eine Druckerei. Basel hat bekanntlich seit der Reformation zum Buchdruck und Verlagswesen eine besondere Beziehung. Darauf bildet sich die Stadt auch etwas ein, aber sie hat jetzt noch ein bisschen mehr Grund dazu.

Das Literaturhaus in seiner neuen Gestalt und Funktion ist ein Ort nicht nur zum Vorbei-, sondern zum Aus- und Eingehen. Die Literatur wird damit in Basel fortan mitten im städtischen Leben zu Hause sein. Die Räumlichkeiten umfassen 385 Quadratmeter, 145 davon entfallen auf den eigentlichen Veranstaltungsraum mit einem angenehmen Werkstatt-Charakter. 120 bis 150 Zuhörerinnen und Zuhörer können hier erfahren, was Autoren und Autorinnen denken, schreiben und zu sagen haben. Die Räume können übrigens auch für private Zwecke gemietet werden, zusammen mit den Einrichtungen des Cafés "Kafka am Strand" am gleichen Ort... aber das kommt noch.

"In den letzten Jahren sind hier 970
Künstler und Künstlerinnen aufgetreten."




Das Literaturhaus wird von einem Trägerverein betrieben, dessen Präsident Hans Georg Signer, vollberuflich Ressortleiter Schulen im Bildungsdepartement, ist. 450'000 Franken stehen für den Betrieb des Hauses zur Verfügung. Das ist für die einen sehr viel und die anderen viel zu wenig. Eine detaillierte Aufstellung zeigt die Realität auf. 100'000 Franken entfallen auf die Miete, nochmals der gleiche Betrag auf die Administration. Ausserdem muss für ausländische auftretende Gäste Quellensteuer bezahlt werden und beim Sicherheitsdepartement muss für jeden Abend eine Reisenden- und Gewerbebewilligung eingeholt werden, eine Hausiererbewilligung also, die sich auf das Bundesgesetz über das Gewerbe der Reisenden aus dem Jahr 2002 stützt.

Was dann noch übrig bleibt, wird für den eigentlichen Literaturbetrieb aufgewendet. Zu den Aufgaben der Literaturhauses gehört es, Begegnungen mit Autorinnen und Autoren von nationalem und internationalem Rang zu ermöglichen sowie ausserdem Schreibende aus der Region zu fördern. In Zahlen heisst das, dass von April 2000 bis Februar 2006 970 Künstler und Künstlerinnen, schreibende und andere, aufgetreten sind.

"Zur klassischen Literatur-Lesung
treten neue Tätigkeitsformen hinzu."




Die besondere Stellung des Literaturhauses bringt es mit sich, dass hier Autorinnen und Autoren vorgestellt werden können, die, unabhängig von ihrem Bekanntheitsgrad, von ihrer literarischen Qualität her jede Aufmerksamkeit verdienen. Margrit Manz wird sich kaum an der Mainstream-Literatur orientieren. Das ist sicher richtig so. Dafür gibt es andere Organisationen.

Die bisherige Tätigkeit, die zur Hauptsache in Form von klassischen Lesungen bestand, soll Zukunft beträchtlich ausgeweitet werden. Das liegt an den Absichten der Intendantin ebenso wie an den Mitteln und Möglichkeiten des Hauses.

So ist zum Beispiel vorgesehen, Themenabende zu veranstalten (im Mai etwa über "Schönheit"), einen Autorenstammtisch einzuführen, Podiums- und Werkstattgespräche, Diskussionsabende über aktuelle gesellschaftliche Fragen in Verbindung mit Literatur sowie Workshops durchzuführen, den literarischen Nachwuchs zu fördern und auch zum Beispiel literarische Führungen in und um Basel zu organisieren (Sturm und Drang am Rheinknie, Hesse in Basel). Sinnvoll ist es auch, neue, experimentelle Literaturformen auszuprobieren (Slam Poetry); am 25. April wird der Film "Tony Takitani" des japanischen Regisseurs Jun Ichikawa (2004) nach einer Erzählung von Haruki Murakami vorgeführt.

Mit anderen Basler Literaturorganisatoren wird eine Kooperation angestrebt. Das Literaturhaus hat es übernommen, die Anlässe der verschiedenen Veranstalter aus Basel und Umgebung (Literarisches Forum, Literaturbüro, Arena Riehen, verschiedene Buchhandlungen) zu koordinieren. Seit Kurzem treten sie gemeinsam in der Öffentlichkeit auf. Seither fällt überhaupt erst auf, was für ein reichhaltiges Literaturangebot es in Basel gibt.

"Literatur und Gastronomie kommen
unter einem Dach zusammen."




Im Eingangsbereich des Literaturhauses ist ein Café eingerichtet, das nach einer Erzählungen des schon erwähnten japanischen Schriftstellers Haruki Murakami den Namen "Kafka am Strand" bekommen hat. Ursula Pecinska und ihre Frauen (um nicht von ihrem "Team" sprechen zu müssen) servieren über Mittag raffinierte Kleinigkeiten. Ein Salatbuffet, Tapas, Trüffelrisotto auf Endivien - in diese Richtung weist die Speisekarte. So kommen Literatur und Gastronomie zu einer sympathischen Begegnung zusammen.

40 Sitzplätze und 10 weitere an der Bar zeigen den intimen Rahmen an. Man kann hier Zeitungen lesen und in Büchern stöbern. Das Lokal ist von Dienstag bis Samstag von 11 bis 20 Uhr geöffnet, an Veranstaltungstagen in Verbindung mit einem zum jeweiligen Anlass passenden Spezialitätenangebot bis um 23 Uhr. Ach ja, und zu trinken gibt es natürlich auch etwas.

Und um das Wichtigste nicht zu vergessen und das Erscheinen dieses Artikels zu erklären: Am Wochenende wird der Betrieb im Literaturhaus aufgenommen (das Café war schon seit Mitte März geöffnet). Am 7. April um 19 Uhr wird mit obligaten Begrüssungsansprachen und einer Diskussion über die Situation der Gegenwartsliteratur das Haus eröffnet, nach einem Apéro liest Urs Widmer aus seinem neuen Buch "Ein Leben als Zwerg". Am 8. April ist dann von 13 bis tief in die Nacht an ohne Unterbruch etwas los.

Die Eintrittspreise sind kaum der Rede wert. Angaben sind unter www.literaturhaus-basel.ch zu finden. Am besten wird es aber wohl sein: Einfach hingehen und schauen.

3. April 2006


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Rentenmassaker auf Kosten der Staatsangestellten"

Juso Baselland
Betreff einer Medienmitteilung
vom 31. Mai 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Kriegsberichterstattung von der Baselbieter Polit-Front – ganz im Stil von Markus Somm.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.