© Foto by zvg, Screenshot Aurel Schmidt
"In einer kulturell fremden Welt": basel sinfonietta bei "Odna"-Probe

basel sinfonietta und die Rekonstruktion eines filmischen Meisterwerks

"Odna" von Grigorij Kosinzew, Leonid Trauberg und Dmitri Schostakowitsch auf DVD erhältlich


Von Aurel Schmidt


Am 4. April 2004 war das Schauspielhaus Basel um 16.00 und um 20.00 Uhr bis auf den letzten Platz besetzt. Es war ein strahlender Sonntag. Aufgeführt wurde der Film "Odna" (Allein) des russischen Regisseur-Duos Grigorij Kosinzew und Leonid Trauberg aus dem Jahr 1931. Die Film-Musik von Dmitri Schostakowitsch wurde als Begleitung live gespielt. Über der Bühne hing die Leinwand, auf die der Film projiziert wurde, darunter sassen die Musiker und Musikerinnen der basel sinfonietta. Der Dirigent Mark Fitz-Gerald koordinierte das Orchester mit dem Ablauf des Films, den er vor sich sah.

Erzählt wird in "Odna" das Schicksal der jungen russischen Lehrerin Jelena (von Jelena Kuzmina dargestellt), die das angenehme Leben in Leningrad aufgibt und beschliesst, in einer primitiven Schule im Altai-Gebirge die Kinder zu unterrichten. Sie will auf diese Weise zum Aufbau des Sozialismus beitragen.
 
Jelena muss sich allein in einer kulturell fremden Welt doppelt einsetzen: gegen den örtlichen Bey, der seine Schafe schlachtet und sich auf diese Weise am "Volkseigentum" vergreift, wie gegen den örtlichen Dorfsowjet, der es versäumt, zum Rechten zu sehen. Der Bey richtet es so ein, dass Jelena in einem Schneesturm beinahe ums Leben kommt. Im letzten Moment kann sie gerettet werden, aber sie trägt schwere Erfrierungen davon. In Leningrad erregt ihr Schicksal Aufsehen. Eine Solidaritätsbewegung bildet sich und ermöglicht es, dass Jelena mit dem Flugzeug  abgeholt werden kann.

Die Handlung ist nur verständlich, wenn man berücksichtigt, welche Bedeutung dem Film 1930 in Russland als Propagandamittel zukam. "Der Mensch erschafft neues Leben", lautet die Schluss-Erkenntnis des Streifens, der übrigens kurz nach Erscheinen von den Leinwänden verschwand, weil seine Autoren es gewagt hatte, den Dorfsowjet in einem fragwürdigen Licht zu zeigen. Der propagandistische Idealismus des Films, der den Machthabern in Russland ungenügend erschien, hat etwas Naives, auch wenn wir heute an der Zerstörung der autochthonen Kultur der Altai-Bevölkerung durch die sowjetische Planökonomie Anstoss nehmen.

"Es sieht aus, als hätten Kosinzew
und Trauberg soeben den Film erfunden."




Zur Wirkung des Films tragen auch die schlichten, fast unbeholfenen und doch einfallsreichen Stilmittel bei. Es sieht so aus, als hätten Kosinzew und Trauberg soeben den Film erfunden.

Bemerkenswert ist die Filmmusik von Dmitri Schostakowitsch (1906-1975), der, gerade 24 Jahre alt, als der Film entstand, für den Schaufensterbummel und die Tramfahrt, die Jelena und ihr Freund Petja in Leningrad unternehmen, und für den Teil im Altai-Gebirge zwei ganz verschiedene musikalische Stile und Ausdrucksformen gefunden hat: Bruitistische Elemente für die turbulente Grossstadt-Atmosphäre, langgezogene Fagottmelodien zur Charakterisierung der mongolischen Landschaft. Der Jubel am Schluss des Films, wenn das Flugzeug mit Jelena abhebt, steigert sich zu einem gewaltigen Hymnus.
 
Der Film, jahrzehntelang verschollen beziehungsweise in die Archive abgeschoben und gar nicht mehr vollständig erhalten, konnte 1966 restauriert werden. Die fehlenden Partien wurden durch Textfenster ersetzt. An der Präsentation des Films 2004 in Basel musizierte die basel sinfonietta im Dunkeln.

Auch die Filmmusik existierte nur noch in Fragmenten und wurde 2004 von Mark Fitz-Gerald wiederhergestellt, unter anderem an Hand der Tonspur der einzig noch existierenden Filmkopie.

So konnten der Film und die Musik 2004 in restaurierter Form vor- und aufgeführt werden. An der Koproduktion beteiligten sich basel sinfonietta, das Schweizer Fernsehen, Radio DRS, ZDF in Zusammenarbeit mit ARTE sowie die Foundation "Film in Concert". Neuerdings ist "Odna" auch als DVD erhältlich. Wer mag, kann den Film darauf auch mit der historischen Musikaufnahme der Uraufführungsversion sehen und hören. In einem Bonus-Track werden Geschichte und politischer Hintergrund des Films dokumentiert.

Grigorij Kosinzew, Leonid Trauberg: "Odna".  Musik Dmitri Schostakowitsch. absolut MEDIEN. Bezug u.a. bei basel sinfonietta für 35 Franken: www.baselsinfonietta.ch, mail@basel-sinfonietta.ch

6. Februar 2008


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Das alles andere als erstaugustige Wetter heute"

BZ Basel
Wetterprognose
im Newsletter
vom 2. Februar 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das ist aber ein zweitauglustiger Satz.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.