Foto © by Marco Schibig / Bundesamt für Bauten und Logistik
"DNA der Zivilisation": Tiefmagazin der Schweizerischen Nationalbibliothek

Sieben Stockwerke unter der Erde lagern schweizerische Werke und Werte

Bücher, Manuskripte, Zeitungen, Vereinsarchive, Nachlässe: Die Schweizerische Nationalbibliothek in Bern bezog neue Magazine


Von Aurel Schmidt


Wenn der Begriff "Wissensgesellschaft" kein Hohlkörper sein soll, dann muss er mit Realität gefüllt werden. Damit steht der Elefant vor dem Berg oder der Berg vor dem Elefanten – der Prophet hat sich längst davongemacht. Was bedeutet der Begriff, was verbirgt sich konkret dahinter?

Wir leben in einer Zeit, in der die immaterielle Produktion nicht nur an Ausmass exponentiell zunimmt, sondern gesellschaftlich immer wichtiger wird. Materielle Güter, zum Beispiel Autos, Kleider, Rasenmäher, werden schon zur Genüge produziert, weitaus mehr kommt es dem gegenüber auf die Produktion von Bildung, Wissen, Forschungsergebnissen, Kreativität an. In Bibliotheken, Archiven, Museen, Verlagen, Schulen, Universitäten, wissenschaftlichen Institutionen und Laboratorien, Think Tanks werden Ergebnisse produziert, die unser Leben morgen bestimmen werden. Nicht die Wissensgesellschaft bringt diese Orte hervor, es verhält sich umgekehrt: An diesen Orten wird an der kommenden Gesellschaft, an der Wissenserweiterung, überhaupt an der Zukunft gearbeitet.

"Die Schweizerische Nationalbibliothek
ist ein Ort der Kreativität."




Meistens im Stillen. Aber manchmal kommen auch Tage, wo es Grund zum Feiern gibt. Seitdem Marie Christine Doffey als Direktorin ein neues Magazin der Schweizerischen Nationalbibliothek eröffnet hat, steht Raum zur Verfügung, der bis zum Jahr 2038 ausreichen soll oder jedenfalls sollte, um die geistigen und kulturellen Werke und Werte zu sammeln, die in der Schweiz kontinuierlich entstehen.

E
s ist also angemessen, die Schweizerische Nationalbibliothek als Hort des schweizerischen geistigen Erbes zu bezeichnen: Als Gehirn der Schweiz. Bibliotheken seien die "DNA der Zivilisation", meinte als eingeladene Gastrednerin an der Eröffnung des neuen Bauteils Dame Lynne Brindley von der British Library. Auch der Vergleich des Netzes bietet sich an, weil heute keine Bibliothek mehr allein für sich handelt, sondern alle unter dem Diktat stehen, sich mit allen andern zu verbinden. Zu diesem Zweck sind viele Menschen damit beschäftigt, die entsprechende Software zu entwickeln, damit Verbundskataloge entstehen und Benützer und Benützerinnen überall Zugang zum Wissen finden können.

Bibliotheken sind, weil sie lebenswichtige intellektuelle Grundlagen hüten, bearbeiten und bereitstellen, also gewissermassen die Tore zur Wissensgesellschaft.

D
ie gesetzlich verankerte Aufgabe der Schweizerischen Nationalbibliothek besteht darin, gedruckte und auf digitalen Trägern gespeicherte Informationen, die einen Bezug zur Schweiz haben, zu sammeln, zu erschliessen, zu erhalten und zu vermitteln. Sie werden unter dem Fachbegriff "Helvetica" zusammengefasst und beziehen sich auf Bücher, Zeitungen, Vereinspublikationen und -archive, literarische Nachlässe, Tondokumente, Plakate, Ansichtskarten. Zum Beispiel gehört seit dem Jahr 2000 auch das Centre Friedrich Dürrenmatt in Neuchâtel der Schweizerischen Nationalbibliothek an.

"Die Sammlung umfasst fünf Millionen
Dokumente - und es werden immer mehr."




Die Sammlung umfasste Ende 2008 etwa 3,91 Millionen Publikationen, hinzu kamen 1,2 Millionen weitere Dokumente im Eidgenössischen Archiv für Denkmalpflege sowie 354 Archive und Nachlässe (Schweizerisches Literaturarchiv, Graphische Sammlung, Musiknachlässe).

Jährlich wächst die Sammlung um ungefähr 10'000 bis 11'000 neue Bücher sowie 60'000 Dokumente.

Das gibt zu tun und führt natürlich ausserdem auch zu Platznöten. Wo unterbringen? Täglich wird geschrieben und publiziert. Der Zustrom versiegt nie. Die Schweizerische Nationalbibliothek, die 1895 ihre Tätigkeit in einer Vierzimmerwohnung im Zentrum von Bern aufnahm – das glaubt man heute kaum –, ist ständig gewachsen. Schon 1899 wurden neue Räumlichkeiten bezogen, 1931 dann der moderat moderne heutige Bau von Alfred Oeschger an der Hallwylstrasse 15 in Bern.

Auch da wurde der Platz zunehmend knapper. Neuer Aufbewahrungsraum musste bereitgestellt werden. 1997 wurde das Magazin Ost mit sieben Stockwerken unter der Erde in Betrieb genommen und jetzt eben das Magazin West mit vier Stockwerken (Architektengemeinschaft Furrer und Partner/Gossenreiter/SchenkerStubenvon Tscherner), womit heute 140'000 Laufmeter Kompakt-Regale bereitstehen. Man muss sich das einmal vorstellen: Auf einer Strecke von 14 Kilometern reiht sich – wenn es einmal voll ist – Buch an Buch und Schachtel an Schachtel mit Dokumenten, Papieren, Manuskripten, Broschüren, Fotos und so weiter. In den Kellern ist es hell, kühl, sauber, weitgehend staubfrei, während der Staub bisher eine Sorge jeder Bibliothek war.

Alle diese Zeugnisse und Unterlagen müssen konserviert und manchmal, wenn sie unter den Folgen der Zeit gelitten haben, restauriert werden (nur ein Problem von vielen: Die Entsäuerung des Papiers). Laufend werden auch alte Inhalte auf neue Informationsträger überspielt, das heisst entweder digitalisiert oder auf Mikrofichen gesichert, die angeblich 500 Jahre haltbar sein sollen, und im Rahmen der urheberrechtlichen Bestimmungen online zugänglich gemacht.

"Immer mehr digitale Dokumente
werden aufbewahrt und zugänglich gemacht."




In neuer Zeit nimmt die digitale Sammlung rapid zu. Neben Print-Publikationen erscheinen weltweit mehr und mehr Content – Bücher und Zeitschriften – in elektronischer Form, zum Beispiel Websites (zur Zeit etwa 500 Millionen im Netz), aber auch amtliche Communiqués und so weiter. Entweder handelt es sich dabei um die eben beschriebene Umwandlung von analogen Originalen in digitalisierte Kopien oder aber um von vorneherein digital entstandene ("digital born") Dokumente zur Online-Konsultation.

Man sieht also: Es gibt viel zu tun, und es gibt laufend neue Probleme zu lösen. Die Schweizerische Nationalbibliothek ist auch ein Arbeitsort für kreative Menschen. 180 Personen belegen 120 Vollzeitstellen. Das Budget beträgt 32 Millionen Franken – ein lächerlicher Betrag, wenn man an die Milliarden denkt, die etwa für "notleidende Banken" (Unwort des Jahres 2008) ausgegeben werden.

Dabei ist das Geld in den Bibliotheken gut investiert, vor allem, wenn man die epidemieartige Leseschwäche beklagt.

Das Publikum ist am 29. und 30. August von 11 bis 18 Uhr eingeladen, die Schweizerische Nationalbibliothek zu besuchen.

21. August 2009


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

Wirtschaftskammer lanciert
den "Erfolgsfaktor Mensch"

Erdung und die Fähigkeit, zu
begeistern
, sind wichtige Erfolgskriterien.


Erlenmatt Ost: Ein neues
Stück Strom-Liberalisierung

Die ADEV realisiert Energie-Zukunft
in der Basler Habitat-Siedlung.


Windräder mitten in
Norwegens Rentier-Herden

Die Urvolk-Angehörige Maja Jåma ist
das Gesicht des Widerstands.


Reaktionen

20 Jahre OnlineReports:
Bildschirm als Zeitungspapier

Chefredaktor Peter Knechtli: Vom Übertritt
des analogen in den digitalen Journalismus.


Reaktionen

Automobilisten müssen
die "Rettungsgasse" lernen

BL-Verkehrspolizei-Chefin Stephanie
Eymann
: "Ich vermisse das Mitdenken."


Fall Thüring: Spannung
vor Generalversammlung

Frehners Strafanzeige belastet
die Führung der SVP Basel-Stadt.


Cannabis statt Tomaten:
Projekt Lokdepot gescheitert

Vorzeitiges Ende: Kein Gemüse der
"Urban Farmers" vom Dreispitz-Dach.


"Gehen ist die beste
und billigste Prävention"

"Die Hälfte der Spitäler wäre unnötig":
Langstrecken-Wanderer Martin Vosseler.


Reaktionen

Ein Regenwald-Volk erhält
erstmals seine Landkarten

Bruno Manser Fonds: Basler Knowhow
dokumentiert den Lebensraum der Penan.


"Platanenhof": Der Büezer
neben dem Business-Man

Seit 25 Jahren führt Charlotte Wirthlin
das Alternativ-Restaurant im Klybeck.


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Im Anhang senden wir Ihnen (...) eine Medienmitteilung zu den neuen Gebührensacken."

Gemeinde Reinach
Medienmitteilung
am 16. November 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das sind jene, bei denen die Gebühren absacken.

RückSpiegel


Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Die Baselbieter Grünen reichten am 12. Dezember ihre mit rund 1700 Unterschriften versehene Klimaschutz-Initiative ein, die das Ziel des Pariser Abkommens gesetzlich verankern will.

Die Basler SP-Bürgergemeinderätin Canan Özden tritt auf Anfang 2020 die Nachfolge der zurücktretenden Gabriella Matefi (SP) als Basler Bürgerrätin (Exekutive der Bürgergemeinde) an.

Das Theater Basel konnte im Jahr 2018/2019 die Anzahl der Besuchenden zum vierten Mal in Folge auf 183'705 Personen (+1,6 Prozent) erhöhen, während jedoch die Besucher-Einnahmen um 1,7 Prozent sanken.

Die neue grüne Baselbieter Landrätin Laura Grazioli übernimmt von der frisch gewählten Nationalrätin Florence Brenzikofer das freiwerdende Präsidium der Finanzkommission.

Paola Gallo, die ehemalige Geschäftsleiterin von "Surprise", übernimmt per 1. Oktober 2019 die Geschäftsführung der Job Factory Basel AG und der Stiftung Job Training.

Der 19-jährige Geografie- und Geschichtsstudent Nino Russano wird als Nachfolger von Nicolas Eichenberger neuer Präsident der Juso Basel-Stadt.

Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.

Die Verlängerung der BVB-Tramlinie 3 nach Saint-Louis kostete rund 84 statt 93,7 Millionen Franken und ist somit um fast zehn Millionen Franken günstiger als geplant.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal per 1. Januar 2020 einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent auszurichten.

Die Forscherin Michaela Kneissel nimmt anstelle des Ende Jahr ausscheidenden Ulrich Vischer Einsitz im Universitätsrat der Universität Basel.

Nach dem Rücktritt der neuen Basler Regierungsrätin Tanja Soland aus dem Grossen Rat rückt die ehemalige Juso-Präsidentin Jessica Brandenburger ab 1. Dezember ins Parlament nach.

Die ausserordentliche Mitgliederversammlung des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest vom 3. November 2019 wählte als Nachfolger von Dominik Beeler Simon Fankhauser in das Co-Präsidium.

Zu sieben Fällen von Sachbeschädigungen an Autos kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 2. November, in der Umgebung der Tramhaltestelle "Vogesenstrasse" in Reinach.

Der Gemeinderat von Riehen erwartet für die Planperiode 2020 bis 2023 jährliche Defizite von 1,3 bis 2,5 Millionen Franken.

Susanne Wäfler-Müller (42) wird ab dem 1. Mai 2020 die Führung der Kantonsbibliothek Baselland übernehmen und auf Gerhard Matter folgen, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird.

Zu Beginn des Schuljahrs 2021/22 wird Informatik als obligatorisches Fach in allen Baselbieter Gymnasien eingeführt.