© Fotos by Otto Graf
"Wenn das Wetter mitspielt": Kirschen-Frau Irma Weber

Mit Irma Weber ist gut Kirschen essen

Zu einem Kilopreis von vier Franken bietet die 79-jährige Ormalingerin ihre Früchte im Direktverkauf an


Von Otto Graf


Seit Jahren verkauft Irma Weber in Ormalingen Kirschen im Direktverkauf. Für vier Franken das Kilo. Da der Zwischenhandel, der Personalaufwand und die Betriebskosten weitgehend wegfallen, profitiert die Kundschaft von äusserst günstigen Preisen.


"Kirschen". So steht es im Baselbiet gegenwärtig auf vielen Schildern am Strassenrand. Auch an der Hauptstrasse in Ormalingen, bei der Postautohaltestelle unterhalb der Kirche, findet sich ein temporär geöffneter Kirschenladen. Dort verkauft die 79-jährige Irma Weber ihre Früchte. Die alten, schmackhaften Sorten mit den klingenden Namen, wie etwa "Basler Adler", "Beta" oder "Schauenburger" sind es, die sie im spartanisch eingerichteten Laden in ihrer Scheune zum Verkauf anbietet.

Vertrauen in unbediente Kasse

Derzeit ist die "Schauenburger" Kirsche der grosse Renner, jahrzehntelang das Flaggschiff der Baselbieter Tafelkirschen. An der Brennholzbeige vor der Wand hängt ein weitere Tafel: "Kg  4.- Fr.". Davor, auf einem kleinen Tisch mit Tischtuch, präsentiert sich die Ware, abgepackt im Beutel zu einem Kilo. Daneben steht die unbediente Kasse mit der ebenso stummen wie vertrauensvollen Bitte, den Kaufpreis zu deponieren.

Eine Quittung gibt es nicht, braucht es auch nicht. Denn der Gegenwert sind die Kirschen. Zudem steht die rüstige Rentnerin tagsüber meist auf ihren Bäumen und holt die Früchte herunter. Dann verlädt sie die süsse Beute auf den Traktor und fährt nach Hause. Meist sitzen auch noch ein paar Grosskinder oder sonstige Kinder aus der Verwandtschaft und der Nachbarschaft sowie der Niederlaufhund auf dem roten Gefährt.

Nur einwandfreie Früchte im Verkauf

"Die Kinder und der Hund fahren halt gerne Traktor", meint Irma Weber. Auf die Frage, ob sich die Kinder auch als Erntehelfer betätigen, winkt sie ab: "Beschränkt, nur für den Eigenbedarf zum Verzehr direkt ab Baum." Übrigens, ergänzt sie, seien die Chirsi nie besser als direkt ab Baum. Bevor die verführerischen Schwarzen in das Verkaufsgebinde abgefüllt werden, verlesen Irma und ihr Mann Heini die Ernte. Nur was einwandfrei ist, kommt auf den Verkaufstisch.

Geld für ein kostspieliges Marketing muss die Bäuerin nicht ausgeben. Miete für das Verkaufslokal fällt nicht an. Und Dividende, um renditenbewusste Aktionäre finanziell zu beruhigen, muss sie auch nicht herauswirtschaften. Sie hat ihre eigenen Vorstellungen von Preispolitik. Für sie stimmt die Rechnung, ebenso für die Kundschaft.

Alle Früchte ab Hochstämmern

Der Ansatz von vier Franken für das Kilo ist deshalb weder ein Dumping- noch ein Lockvogelpreis. Es ist soviel, um den Pflegeaufwand und die Erntekosten zu decken. Das grosse Geschäft ist es nicht. Wahrscheinlich könnte sie es einfacher haben, wenn sie die Früchte am Baum liesse. Doch das ist für sie absolut kein Thema. Denn die Ethik und die Hochachtung vor dem vorzüglichen Erzeugnis der Natur gebieten es, die schmackhaften Delikatessen zu ernten.

Wieviele Kirschen sie von den Bäumen holt, weiss Irma Weber nicht genau. "Fünfhundert Kilo pro Saison sind es schon, wenn das Wetter mitspielt." 2011, versichert sie, sei ein gutes Kirschenjahr. Alle Früchte stammen von vor 45 Jahren gepflanzten Hochstämmern, ohne schützendes Regen- oder Hageldach, wie bei Anlagen. Es sind aber nicht nur die Kirschen, die einen Halt empfehlenswert machen. Die ehemalige Siegristin und ihr Mann erweisen sich nämlich auch als dankbare Gesprächspartner und freuen sich auf jeden Besuch – nicht nur wegen der Chirsi.

29. Juni 2011


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

RückSpiegel


Die OnlineReports-Nachricht des Todes von Hannes Bertschi wurde von der Basler Zeitung, für die der Verstorbene auch gearbeitet hat, aufgenommen.

Die BZ Basel, Telebasel, das Regionaljournal, die sda. und die Basler Zeitung zogen die OnlineReports-Recherche über den Verzicht auf den Bau eines Forschungszentrums beim Basler Augenspital nach.

Telebasel, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen den OnlineReports-Primeur über die Massenkündigung von Mietern der Hochhäuser am Basler Schorenweg auf.

In einer Buchbesprechung über LSD zitierte die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2006.

La Liberté zitiert in einer Vorschau Peter Knechtli zur geplanten Fusion der öffentlichen Spitäler in der Region Basel.

In ihrem Bericht über den Verkauf der "Winkler Livecom" durch die MCH Group zitiert die Basler Zeitung einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2007.

In ihrer Analyse über die Zukunft der Basler Medienlandschaft ging die BZ Basel auch auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel schrieb OnlineReports eine Meldung über eine Baselbieter Richter-Karriere ab.

Die Basler Zeitung und Telebasel griffen die OnlineReports-Recherche über die aggressive Mietzins-Erhöhung der Schweizerischen Rheinhäfen gegenüber dem privaten Sportboot-Hafen auf.

Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Seit der Spieler-Revolte Anfang Dezember hat das Team von Marcel Koller aus sieben Spielen ein Unentschieden und sieben Siege geholt."

BZ Basel
vom 28. Februar 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Die Revolte hat auch Rechenkünste beflügelt.

In einem Satz


• Die Universität Basel vergibt den Auftrag zur Realisierung des Ersatzneubaus Departement Biomedizin an das Basler Architekturbüro Burckhardt+Partner.

• Der Ständerat hat am 7. März einstimmig die Aufnahme der Projektierungskosten für die Durchmesserstrecke Herzstück in den Bahnausbauschritt 2035 beschlossen.

Michael Wilke wird neuer Leiter der Fachstelle Diversität und Integration in der Kantons- und Stadtentwicklung Basel-Stadt und Nachfolger von Andreas Räss, der neuer Leiter des Baselbieter Amts für Migration und Bürgerrechte wird.

• Die Einführung von Mitarbeitergesprächen und einer leistungsabhängigen Lohnentwicklung bei den Baselbieter Kantonsangestellten führt dazu, dass die "Liga der Baselbieter Steuerzahler" ihre Verfassungsinitiative "Für eine vernünftige staatliche Personalpolitik" zurückzieht.

• Die Basler Regierung spricht sich im Rahmen der Konsultation zum Entwurf des institutionellen Abkommens Schweiz-EU für eine Unterstützung des vorliegenden Abkommens aus.

• Die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) haben mit fast 128 Millionen Fahrgästen letztes Jahr 2,2 Prozent weniger Fahrgäste befördert – dies vor allem wegen Gleiserneuerungs-Arbeiten.

• Das von SVP- und FDP-Kreisen getragene Komitee gegen das vom Grossen Rat beschlossene Neubauprojekt "Naturhistorisches Museum / Staatsarchiv" hat fristgerecht das Referendum mit über 2'700 Unterschriften eingereicht.

• Das Basler Tiefbauamt erteilt Gabriel Pellicanò und Alfredo Ogi den Zuschlag für den Betrieb des Gastro-Kiosks "Hamburgeria Pellicano" an der Feldbergstrasse, der ab Frühjahr in Betrieb gehen soll.

• Mit 18'000 Besuchenden, davon 14'000 Kindern und Jugendlichen und über 300 Schulklassen verzeichnet die "tunBasel" einen Besucherrekord, der sogar das Spitzenjahr 2017 übertraf.

• Die Juso Basel-Stadt haben ihre Nationalrats-Bewerbenden nominiert: Seyran Dilekci (20), Nicolas Eichenberger (28), Livia Kläui (21), Nino Russano (18) und Lucas Wirz (29).

Jochen Kirsch wird neuer Direktor der "Mission 21" und somit Nachfolger von Claudia Bandixen, die Ende August in Pension geht.

• Die Grünliberalen Frauen Schweiz haben die bisherige Vizepräsidentin, die Oberwilerin Tanja Haller, zu ihrer neuen Präsidentin gewählt.

Titus Hell ist als Nachfolger von David Pavlu zum neuen Präsidenten der Jungfreisinnigen Basel-Stadt (JFBS) gewählt worden.

Anna Ott gibt das Amt als Vizepräsidentin der Grünen Baselland aufgrund ihres Masterstudiums in Nordeuropa ab; eine Nachfolge steht noch nicht fest.

• Das von der Fondation Franz Weber massgeblich unterstützte Referendum gegen ein Ozeanium auf der Basler "Heuwaage" ist mit 4'649 Unterschriften zustande gekommen.

• Der Reinacher Gemeinderat hat beschlossen, ab Februar 2019 mit einem neuen TV-Sendeformat zu starten, das wöchentliche Fernsehsendungen mit Inhalten aus Gemeinde und Vereinen bietet.

• Der Basler "Basta"-Grossrat Daniel Spirgi tritt per 12. Februar 2019 nach nur zweieinhalb Jahren aus dem Kantonsparlament zurück, der Grüne Jérôme Thiriet rückt nach.

Henriette Götz wird am 1. Mai 2019 die Nachfolge von Danièle Gross als Kaufmännische Direktorin am Theater Basel antreten.

• Mit 12'673 Studierenden und Doktorierenden, die sich im Herbstsemester 2018 für ein Studium an der Universität Basel eingeschrieben haben, ist die Gesamtzahl der Studierenden im Vergleich zum Vorjahr leicht zurückgegangen.

• Der EuroAirport begrüsste am 4. Dezember seinen 8 Millionsten Passagier und erzielte damit die höchste Jahres-Frequenz seit Gründung im Jahr 1946.

Erik Rummer (48) ist seit 2002 bei den IWB, seit 2016 als Leiter Public Relations, übernimmt auf Jahresbeginn die Leitung des Bereichs Kommunikation & Marketing und folgt damit auf Lars Knuchel, der sich selbstständig macht.