Joël Thüring: "Einwurf"

<< [ 1 | (...) | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | (...) | 33 ] >>

"Trainerhose isch Läbe": Es lebe die Freiheit!

Kürzlich wurde publik, dass das Basler Gymnasium Leonhard seinen Schülerinnen und Schülern den Schulbesuch mit Trainerhosen verbieten will.

Dies führte in der Öffentlichkeit zu sehr kontroversen Diskussionen. Politisch wurde das Thema zwischenzeitlich mit einer Schriftlichen Anfrage eines Grossrats aufgenommen.

Das Einleitungszitat stammt nicht von mir, sondern aus einer Umfrage von "Telebasel" bei Schülern. Auch wenn solche Umfragen nicht repräsentativ sind, so kam doch – wenig überraschend – dabei heraus, dass man ein Trainerhosen-Verbot nicht schätzen würde, eben weil die Trainerhose "Läbe" ist. Zweifelsohne ist diese jugendsprachliche Umschreibung dieses Kleidungsstückes nicht wirklich unterstützungswürdig. Die Aussage aber dennoch ernst zu nehmen.

Ich bekenne: Ich bin ein vehementer Gegner eines solchen Verbots und lehne jegliche Form der Kleidervorschrift an Schulen ab. Natürlich kann man über den Kleidergeschmack vieler Menschen die Nase rümpfen. Doch gerade an der Schule sollte eine gewisse Individualität noch möglich sein.

Mir wäre auch nicht bekannt, dass die kantonale Schulgesetzgebung ein Trainerhosenverbot juristisch zulassen würde. Immerhin handelt es sich dabei um einen nicht unwesentlichen Eingriff in die persönliche Freiheit. Da müssten doch jetzt eigentlich alle juristisch bewanderten Personen und all jene mit urliberaler Geisteshaltung auf die Barrikaden gehen.


"Ein Trainerhosen-Verbot macht Schüler
weder schlauer noch dümmer."



P
assiert das etwa nicht, weil wir – die darüber zu diskutieren und zu entscheiden haben – nicht mehr im Trainerhosen-Alter sind und dieses Bequemlichkeits-Privileg verloren haben? Dabei sind Trainerhosen momentan ja enorm hip und haben ungeachtet der Geschmacksfrage bereits den Weg in den Büroalltag (natürlich nicht die profane Trainerhose mit den drei Streifen) geschafft.

Kommt ein solches Verbot also nicht alleine schon deshalb zur Unzeit und wäre es den Schülern gegenüber nicht ungerecht? Müsste man dann konsequenterweise nicht auch die ebenfalls zurzeit sehr modernen Jeans mit Löchern oder gar den Modetrend "Flanking" (Hosen hochkrempeln) verbieten? Immerhin haben auch solche Trends längst in unserem modernen Alltag Einzug gehalten.

Im Büroalltag würde ich solche Mode-Gags weder erwarten noch sonderlich schätzen. Aber an den Schulen sollte den Jugendlichen doch bitte noch eine gewisse modische Unbeschwertheit gegönnt werden.

Denn konsequenterweise müsste es dann wohl auch Kleidervorschriften für Lehrpersonen geben. Die eine oder andere ausgetragene Hose oder auch das (leider) sehr weit verbreitete Tragen von "Finken" im Unterricht erachte ich als mindestens genauso unpassend. Auch an anderer Stelle im Berufsalltag sind gewagte und teilweise unpassende Outfits ja nicht unbedingt selten. Und damit meine ich nicht nur zu kurz geratene oder zu schlecht gebundene Krawatten.

Solange wir, die Erwachsenen, also modische Extravaganzen (wertneutral formuliert) bei uns selber durchgehen lassen, sollten wir da auch gegenüber den Schülern nicht päpstlicher als der Papst sein. Unsere Schüler werden davon weder schlauer noch dümmer. Viel störender als Trainerhosen ist da doch wohl eher die andauernde Ablenkung unserer Jugend "dank" WhatsApp, Snapchat und Co. im Unterricht, beim Essen oder beim Lernen auf die Prüfungen.

Die Trainerhose verschwindet spätestens mit dem nächsten Modetrend wieder, wetten?

1. Mai 2017
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Joël Thüring, geboren 1983, ist gelernter Kaufmann und Inhaber des KMU-Betriebes "Aspero AG" mit Mandaten im Consulting-Bereich. Politisch ist er seit 2001 in der SVP tätig und amtet als Basler Grossrat und Bürgergemeinderat sowie als Leiter des Parteisekretariates der SVP Basel-Stadt. Amtsjahr 2017/2018 Präsident des Basler Grossen Rates. Neben diesen politischen Tätigkeiten ist er unter anderem Vorstandsmitglied der Mobilen Jugendarbeit Basel und Riehen. Der überzeugte Single lebt in einem Grossbasler Aussenquartier.

joel.thuering@aspero.ch

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Muss wirklich immer alles 'hip' sein?"

Die Trainerhose hält sich schon seit einigen Jahren im Alltag, obwohl sie auf den Sportplatz oder ins Fitness-Studio gehört. Ästhetisch finde ich sie nicht erbauend, aber über guten Geschmack kann man bekanntlich verschiedener Meinung sein.

Nur: Wer in Trainerhosen, Jeans mit Löchern, Finken oder schlampigen, oft zu tief ausgeschnittenen Shirts vorne oder zu kurzen Shirts hinten, bei denen der halbe Hinterwagen mit Spalt zu sehen ist, herumläuft, qualifiziert sich selbst. Am Arbeitsplatz und in der Schule haben diese sicherlich nichts zu suchen.

Genausowenig ist es opportun, wenn Männer mit Flipflops und kurzen Hosen im Sommer herumlaufen, das sieht einfach nur lächerlich aus. In guten Firmen sind all diese Erscheinungen verpönt, und das Recht. Muss denn wirklich immer alles "hip" sein? Ein Laisser faire, das sich schlussendlich auch in der Gesellschaft widerspiegelt. Schade, etwas mehr Stil wäre wünschenswert. So gesehen, finde ich die angestrebte Regelung in den Schulen durchaus in Ordnung, ja wünschenswert.


Esther Hug, Aesch


www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Kapo übt Terror"

Basilea Info
Basler Polizei-Personalmgazin
6/2019
Anriss auf der Frontseite
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das wäre dann das Gegenteil von Terrorbekämpfung.

Frisch pubertiert

Jahresrückblick? Nein, danke.
RückSpiegel


Telebasel bezog sich im Bericht über den Widerstand gegen die Basler IBA-Rheinterrassen auf einen Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung nimmt in ihrem Bericht über den Neujahrs-Empfang der Handelskammer beider Basel auf OnlineReports Bezug.

Die BZ schrieb in derselben Ausgabe zwei OnlineReports-Meldungen ab, ohne die Quelle zu deklarieren. Wiederholungstat!

In ihrem Bericht über Verkehrsprobleme am Aeschenplatz zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Die Gemeinde Riehen spendet 10'000 Franken zugunsten eines Nothilfe-Projekts des Roten Kreuzes für Geflüchtete in Bosnien-Herzegowina.

Ein überparteiliches Komitee hat am 15. Januar bei der Basler Staatskanzlei die Unterschriften für die Initiative "für erschwingliche Parkgebühren" eingereicht.

Urs Bucher wird am 1. August 2020 die Leitung der Volksschulen Basel-Stadt übernehmen und damit die Nachfolge von Dieter Baur antreten, der zum Ende des Schuljahres in Pension geht.

Die 53-jährige Juristin Blanche Gilli ist seit Anfang 2020 neue Präsidentin des Vereins gemeinsame Opferhilfe beider Basel.

Der FC Basel leiht seinen 21-jährigen Innenverteidiger Yves Kaiser bis zum Ende der Saison 2019/2020 an den FC Schaffhausen aus der Challenge League aus.

Knut Schmidtke, Marc Schärer und Lucius Tamm werden per 1. April 2020 die Leitung des in Frick domizilierten Forschungsinstituts für biologischen Landbau FiBL von Urs Niggli übernehmen.

Die Baselbieter Grünen reichten am 12. Dezember ihre mit rund 1700 Unterschriften versehene Klimaschutz-Initiative ein, die das Ziel des Pariser Abkommens gesetzlich verankern will.

Die Basler SP-Bürgergemeinderätin Canan Özden tritt auf Anfang 2020 die Nachfolge der zurücktretenden Gabriella Matefi (SP) als Basler Bürgerrätin (Exekutive der Bürgergemeinde) an.

Das Theater Basel konnte im Jahr 2018/2019 die Anzahl der Besuchenden zum vierten Mal in Folge auf 183'705 Personen (+1,6 Prozent) erhöhen, während jedoch die Besucher-Einnahmen um 1,7 Prozent sanken.

Die neue grüne Baselbieter Landrätin Laura Grazioli übernimmt von der frisch gewählten Nationalrätin Florence Brenzikofer das freiwerdende Präsidium der Finanzkommission.

Paola Gallo, die ehemalige Geschäftsleiterin von "Surprise", übernimmt per 1. Oktober 2019 die Geschäftsführung der Job Factory Basel AG und der Stiftung Job Training.

Der 19-jährige Geografie- und Geschichtsstudent Nino Russano wird als Nachfolger von Nicolas Eichenberger neuer Präsident der Juso Basel-Stadt.

Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.

Die Verlängerung der BVB-Tramlinie 3 nach Saint-Louis kostete rund 84 statt 93,7 Millionen Franken und ist somit um fast zehn Millionen Franken günstiger als geplant.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal per 1. Januar 2020 einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent auszurichten.

Die Forscherin Michaela Kneissel nimmt anstelle des Ende Jahr ausscheidenden Ulrich Vischer Einsitz im Universitätsrat der Universität Basel.

Nach dem Rücktritt der neuen Basler Regierungsrätin Tanja Soland aus dem Grossen Rat rückt die ehemalige Juso-Präsidentin Jessica Brandenburger ab 1. Dezember ins Parlament nach.

Die ausserordentliche Mitgliederversammlung des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest vom 3. November 2019 wählte als Nachfolger von Dominik Beeler Simon Fankhauser in das Co-Präsidium.

Zu sieben Fällen von Sachbeschädigungen an Autos kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 2. November, in der Umgebung der Tramhaltestelle "Vogesenstrasse" in Reinach.

Der Gemeinderat von Riehen erwartet für die Planperiode 2020 bis 2023 jährliche Defizite von 1,3 bis 2,5 Millionen Franken.

Susanne Wäfler-Müller (42) wird ab dem 1. Mai 2020 die Führung der Kantonsbibliothek Baselland übernehmen und auf Gerhard Matter folgen, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird.

Zu Beginn des Schuljahrs 2021/22 wird Informatik als obligatorisches Fach in allen Baselbieter Gymnasien eingeführt.