Joël Thüring: "Einwurf"

<< [ 1 | (...) | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | (...) | 32 ] >>

"Trainerhose isch Läbe": Es lebe die Freiheit!

Kürzlich wurde publik, dass das Basler Gymnasium Leonhard seinen Schülerinnen und Schülern den Schulbesuch mit Trainerhosen verbieten will.

Dies führte in der Öffentlichkeit zu sehr kontroversen Diskussionen. Politisch wurde das Thema zwischenzeitlich mit einer Schriftlichen Anfrage eines Grossrats aufgenommen.

Das Einleitungszitat stammt nicht von mir, sondern aus einer Umfrage von "Telebasel" bei Schülern. Auch wenn solche Umfragen nicht repräsentativ sind, so kam doch – wenig überraschend – dabei heraus, dass man ein Trainerhosen-Verbot nicht schätzen würde, eben weil die Trainerhose "Läbe" ist. Zweifelsohne ist diese jugendsprachliche Umschreibung dieses Kleidungsstückes nicht wirklich unterstützungswürdig. Die Aussage aber dennoch ernst zu nehmen.

Ich bekenne: Ich bin ein vehementer Gegner eines solchen Verbots und lehne jegliche Form der Kleidervorschrift an Schulen ab. Natürlich kann man über den Kleidergeschmack vieler Menschen die Nase rümpfen. Doch gerade an der Schule sollte eine gewisse Individualität noch möglich sein.

Mir wäre auch nicht bekannt, dass die kantonale Schulgesetzgebung ein Trainerhosenverbot juristisch zulassen würde. Immerhin handelt es sich dabei um einen nicht unwesentlichen Eingriff in die persönliche Freiheit. Da müssten doch jetzt eigentlich alle juristisch bewanderten Personen und all jene mit urliberaler Geisteshaltung auf die Barrikaden gehen.


"Ein Trainerhosen-Verbot macht Schüler
weder schlauer noch dümmer."



P
assiert das etwa nicht, weil wir – die darüber zu diskutieren und zu entscheiden haben – nicht mehr im Trainerhosen-Alter sind und dieses Bequemlichkeits-Privileg verloren haben? Dabei sind Trainerhosen momentan ja enorm hip und haben ungeachtet der Geschmacksfrage bereits den Weg in den Büroalltag (natürlich nicht die profane Trainerhose mit den drei Streifen) geschafft.

Kommt ein solches Verbot also nicht alleine schon deshalb zur Unzeit und wäre es den Schülern gegenüber nicht ungerecht? Müsste man dann konsequenterweise nicht auch die ebenfalls zurzeit sehr modernen Jeans mit Löchern oder gar den Modetrend "Flanking" (Hosen hochkrempeln) verbieten? Immerhin haben auch solche Trends längst in unserem modernen Alltag Einzug gehalten.

Im Büroalltag würde ich solche Mode-Gags weder erwarten noch sonderlich schätzen. Aber an den Schulen sollte den Jugendlichen doch bitte noch eine gewisse modische Unbeschwertheit gegönnt werden.

Denn konsequenterweise müsste es dann wohl auch Kleidervorschriften für Lehrpersonen geben. Die eine oder andere ausgetragene Hose oder auch das (leider) sehr weit verbreitete Tragen von "Finken" im Unterricht erachte ich als mindestens genauso unpassend. Auch an anderer Stelle im Berufsalltag sind gewagte und teilweise unpassende Outfits ja nicht unbedingt selten. Und damit meine ich nicht nur zu kurz geratene oder zu schlecht gebundene Krawatten.

Solange wir, die Erwachsenen, also modische Extravaganzen (wertneutral formuliert) bei uns selber durchgehen lassen, sollten wir da auch gegenüber den Schülern nicht päpstlicher als der Papst sein. Unsere Schüler werden davon weder schlauer noch dümmer. Viel störender als Trainerhosen ist da doch wohl eher die andauernde Ablenkung unserer Jugend "dank" WhatsApp, Snapchat und Co. im Unterricht, beim Essen oder beim Lernen auf die Prüfungen.

Die Trainerhose verschwindet spätestens mit dem nächsten Modetrend wieder, wetten?

1. Mai 2017
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Joël Thüring, geboren 1983, ist gelernter Kaufmann und Inhaber des KMU-Betriebes "Aspero AG" mit Mandaten im Consulting-Bereich. Politisch ist er seit 2001 in der SVP tätig und amtet als Basler Grossrat und Bürgergemeinderat sowie als Leiter des Parteisekretariates der SVP Basel-Stadt. Amtsjahr 2017/2018 Präsident des Basler Grossen Rates. Neben diesen politischen Tätigkeiten ist er unter anderem Vorstandsmitglied der Mobilen Jugendarbeit Basel und Riehen. Der überzeugte Single lebt in einem Grossbasler Aussenquartier.

joel.thuering@aspero.ch

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Muss wirklich immer alles 'hip' sein?"

Die Trainerhose hält sich schon seit einigen Jahren im Alltag, obwohl sie auf den Sportplatz oder ins Fitness-Studio gehört. Ästhetisch finde ich sie nicht erbauend, aber über guten Geschmack kann man bekanntlich verschiedener Meinung sein.

Nur: Wer in Trainerhosen, Jeans mit Löchern, Finken oder schlampigen, oft zu tief ausgeschnittenen Shirts vorne oder zu kurzen Shirts hinten, bei denen der halbe Hinterwagen mit Spalt zu sehen ist, herumläuft, qualifiziert sich selbst. Am Arbeitsplatz und in der Schule haben diese sicherlich nichts zu suchen.

Genausowenig ist es opportun, wenn Männer mit Flipflops und kurzen Hosen im Sommer herumlaufen, das sieht einfach nur lächerlich aus. In guten Firmen sind all diese Erscheinungen verpönt, und das Recht. Muss denn wirklich immer alles "hip" sein? Ein Laisser faire, das sich schlussendlich auch in der Gesellschaft widerspiegelt. Schade, etwas mehr Stil wäre wünschenswert. So gesehen, finde ich die angestrebte Regelung in den Schulen durchaus in Ordnung, ja wünschenswert.


Esther Hug, Aesch


www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

Theater Basel

"Medea" im Theater Basel
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Abfallkübel statt Herz"

BaZ und BZ Basel
Titel über gleich lautendem
Artikel zum Juventus-Aus
vom 13. April 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

BaZ-Autorenzeile: SDA. BZ-Autorenzeile: Stefan Wyss. Wer suggeriert mehr Eigenleistung?

Alles mit scharf

Wachsen und Widerstand

"Und übrigens ..."

Zeit für Stau und Lottogewinn
RückSpiegel


Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


10'454 Patienten weist die Psychiatrie Baselland für das Geschäftsjahr 2017 aus.

Peter Brodmann wird neuer Baselbieter Kantonschemiker und Leiter des Amts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen als Nachfolger von Peter Wenk, der Ende August in Pension geht.

• An der 1. Mai-Feier in Liestal wird etwas Ständerats-Vorwahlkampf spürbar, indem die grüne Nationalrätin Maya Graf und SP-Nationalrat Eric Nussbaumer mit als Hauptredner auftreten.

• Die Grünen Baselland nominieren im Hinblick auf die Delegiertenversammlung vom 5. Mai in Olten Landrätin Florence Brenzikofer als Vizepräsidentin der Grünen Schweiz.

• Der Gemeinderat von Birsfelden hat auf einen Vorstoss von Désirée Jaun (SP)beschlossen, als erste Gemeinde in der Nordwestschweiz die Auszeichnung als "Fair Trade Town" anzustreben.

• In der Amtsperiode 2018-2022 bilden die Grünliberalen (GLP) im Einwohnerrat Riehen gemeinsam mit dem parteilosen David Moor eine Fraktion.

• Die Basler Badesaison beginnt im beheizten Sportbad St. Jakob (28. April), in den unbeheizten Becken des Gartenbads St. Jakob (12. Mai), im Gartenbad Eglisee (19. Mai) und im Gartenbad Bachgraben infolge Sanierungsarbeiten (2. Juni 2018).

• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".

• Der frühere Basler Grossrat und FDP-Nationalrat Urs Schweizer tritt per 15. Mai 2018 nach 15 Jahren als Präsident des ACS beider Basel zurück.

• Nach den Kontrollen an der vergangenen Basler Fasnacht bleiben Pferde von Chaisen und Vorreitern weiterhin erlaubt.

• Die 43-jährige Elisabeth Heer Dietrich wurde mit 82 von 84 Stimmen glanzvoll zur neuen Baselbieter Landschreiberin gewählt.

• Die Revitalisierung der unteren Wiese hat sich aufgrund der vielen Hochwasser um den Jahreswechsel so stark verzögert, dass das Basler Tiefbaumt sie nicht rechtzeitig vor der Fischschonzeit abschliessen konnte und bis Ende Mai pausieren muss.

• Die Rechnung 2017 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 251 Millionen Franken ab und liegt damit 108 Millionen Franken über dem Budget.

Matthias Hubeli, Leiter des Polizeistützpunkts Liestal und stellvertretender Leiter der Sicherheitsabteilung Ost, wird Geschäftsführer des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfests 2022 in Pratteln.

• Der von der Wirtschaftskammer Baselland eingereichten Gesetzesinitiative "Für eine faire steuerliche Behandlung der Wohnkosten" (Wohnkosten-Initiative) stellt die Regierung einen Gegenvorschlag gegenüber.

Naomi Reichlin und Florian Sennhauser gehören neu dem Vorstand der FDP-Sektion Liestal an.

Melchior Buchs (FDP) ist neuer Gemeindepräsident von Reinach, indem er mit 2'544 Stimmen die CVP-Kandidatin Béatrix von Sury (CVP) mit 2'452 Stimmen knapp schlug.

• Das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest 2022 findet laut Beschluss des Eidgenössischen Schwingerverbands definitiv in Pratteln statt.

• Die Universität Basel erhält fünf von 39 neuen Förderungsprofessuren, die der Schweizerische Nationalfonds (SNF) dieses Jahr vergeben hat.

• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.