© Screenshot by OnlineReports.ch
"Schlaftablette", "Trantüte": Schüler-Kommentare über Lehrer

Schüler drehen den Noten-Spiess um

Aufruhr um Website, auf der Schüler ihren Lehrern schamlose Zensuren erteilen


Von Peter Knechtli


Unter der Lehrerschaft der Neuen Aarauer Kantonsschule herrscht Aufregung wie kaum zuvor: Ein Schüler publiziert im Internet eine Website, in denen Schüler für einmal ihre Lehrerinnen und Lehrer benoten und kommentieren. Wie der Online-Autoritätskonflikt gelöst wird, ist noch offen.


Stefan Ott aus Küttigen AG, Schüler der Neuen Kantonsschule Aarau, schwante nichts Gutes, als ihn Rektor Robert Kühnis auf vergangenen Dienstag in eine ausserordentliche Schulleitungssitzung zitierte.

Der 21jährige Mittelschüler hatte die Schul-Realität mit seiner Cyber-Leidenschaft verlinkt und am 19. Juni unter "www.lehrernoten.ch" eine Website aufgeschaltet, die brisanterweise "Schulnoten andersrum" (Werbeslogan) verteilt. Schüler benoten und qualifizieren - oft anonym, dafür ungeschminkt - ihre Lehrkräfte unter voller Namensnennung. Bereits griff die Qualifikationslust auf andere Bildungs-Treibhäuser in Zürich, Winterthur, Bülach, Reinach AG, Frick, Lenzburg oder Muttenz über. Immer zahlreicher dokumentieren Internet-Eleven ihre Bewunderung - oder das Gegenteil - der ihnen anvertrauten Pädagogen.

"Kasperli" und "Schlaftablette"

Die meisten Lehrkräfte ernten im Online-Zeugnis zwar Meriten; einige aber mutieren zu Schindern ("menschlich eine Niete"), Narren ("Hätte Kindergärtner oder Kasperli werden sollen, letzteres ist er zwar schon") oder Langweilerinnen ("Schlaftablette").

Entsprechend fiel die offizielle Reaktion an die Webmaster aus: Erboste Schulmeister drohen mit Klagen oder erwägen, die Stelle unter diesen Umständen aufzugeben. Andere protestierten per E-Mail oder verweigern identifizierbaren Schülern den Gruss. In Rektor Robert Kühnis Ansprache zur Maturandenfeier am Freitag war das Projekt, das "Lehrer zu Höchstleistungen anspornen soll" (Werbeslogan), ein Thema. Selbst Musterpädagogen, die unter den "Top ten" figurieren, halten das Projekt für "erschreckend schädlich". Es sei "eine andere Art von Diktatur" (Kühnis), wenn Lehrkräfte mit anonymen ehrverletzenden Kommentaren und manipulierten Benotungen öffentlich blossgestellt werden. Von einer "modernen Form des Prangers" spricht auch Hans-Jürg Roth, Leiter des Rechtsdienstes des Aargauer Erziehungsdepartementes. Websites dieser Art könnten dazu führen, "dass bestimmte Schulen sowohl von Schülern wie von Lehrkräften gemieden werden".

Juristen zeigen sich auch amüsiert

Nicht alle Juristen ringen der Website allerdings bitteren Ernst ab, sondern können sich gar einen gewissen Lustgewinn ob des "Uebermuts der Jugend" nicht verwehren und reden eher vergnügt von einer "gelungenen Sache". Ein anderer Kommentar: "Der Schüler, der das verbrochen hat, verdient eine '6' in Informatik."

Die "lehrernoten.ch" sind eine Zwei-Mann-Show von Schüler Stefan Ott und seinem gleichaltrigen Freund und früheren Schulkollegen Claude Henchoz, heute Angestellter der Informatikbranche. Henchoz war es, der in der amerikanischen Website teacherreview.com ein Vorbild für die deutsche Schweiz erkannte und zusammen mit dem ehemaligen Schulfreund und angefressenen Hobby-Informatiker Stefan Ott eine Deutschschweizer Version der Pädagogen-Kritik schuf.

Kanton will keine juristische Auseinandersetzung

Dass Schüler das Medium Internet zur Kommentierung ihrer Vorgesetzten nutzen, ist nicht neu. In Zürich wurden zwei Schüler wegen einer Homepage gegen die KV Zürich Business School an andere Berufsschulen strafversetzt. Ob dem Aarauer Web-Eleven Aehnliches droht, ist allerdings offen. Das schülerfreundliche Disziplinarrecht ist laut Rektor Kühnis "für solche Verstösse leider schlecht geeignet". Für ED-Jurist Roth, der anfänglich rechtliche Schritte sondierte, ist "der juristische Weg nicht der richtige". Vielmehr ortet er "Defizite in der Feedback-Kultur" und die Auseinandersetzung mit einem neuen Medien-Phänomen, das einen "Konsens verlangt, der allen Seiten gerecht wird".

Da trifft sich Roth mit Schüler Ott, der meint: "Das Hauptmotiv unserer Website entspringt der mangelden Möglichkeit, den Lehrkräften offizieller oder inoffizieller Form ein Feedback zu geben."

Expansion geplant

Nach dem ersten Lehrer-Schuss vor ihren Bug wollen die Site-Betreiber künftig mit einem System von User-Namen und Passwort anonyme Attacken verhindern. Doch sie wollen weiter machen und ihre Website mit Kultpotenzial gar in die französisch- und italienischsprachige Schweiz ausdehnen. Ueberdies war der Ansturm mit über tausend Besuchen in zehn Tagen so gross, dass ein leistungsfähigerer Server erforderlich wird. Doch so weit kam es erst gar nicht: Mittlerweile eskalierte der Online-Autoritätskonflikt auf eine Art, dass die Betreiber beschlossen, die gesammelten Daten von ihrer Homepage zu entfernen und ab einem ausländischen Server anbieten.

2. Juli 2000


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Lehrer-Leistung muss überprüfbar sein"

Mit grosser Enttäuschung lese ich auf Eurer Homepage, dass Ihr aufgrund des grossen Drucks Euren Service einstellt. Zur Lehrerbenotung fallen mir drei Dinge ein:

 

1. Lehrer erbringen eine Dienstleistung und bekommen Geld dafür. Diese Dienst- leistung muss in ihrer Qualität überprüft werden. In der modernen Welt können sich doch Lehrer nicht als letzte Mohikaner dem Qualitätsmanagement entziehen. Nur wie ist die Leistung von Lehrern überprüfbar? Indem zweimal jährlich ein Besucher aus der Schulpflege in den Unterricht einsitzt? In der Erwachsenenbildung ist es üblich, dass am Ende eines Bildungsblocks die Studierenden den Ausbildnern ein Feedback geben. Dies geschieht in einem offenen Gruppengespräch oder schriftlich mittels Fragebogen der vom Veranstalter aufge- stellt wird. Indem Ausbildner an unseren Schulen kein Forum für eine Kritik schaffen und sich dadurch selber eine Aura der Unfehlbarkeit schaffen ist es doch eine bodenlose Frechheit wenn nun die Aktion "Lehrernoten" als eine "andere Form von Diktatur" abgetan wird.

 

2. Die Aktion "Lehrernoten", so wie sie in der Presse geschildert wird (und nun für mich im Internet nicht mehr einsehbar ist), scheint sich mir doch etwas unbeholfen dem Vorwurf der Hinterhältigkeit auszusetzen. Anonyme und ehrverletzende Äusserungen in der Öffentlichkeit schaden der Sache. Doch: Any publicity is good publicity! Ihr habt Aufmerksamkeit erregt. Und das ist nötig!

 

3. Wer sich in der Arbeit mit Menschen nicht um ein Feedback bemüht, macht nur halbe Sachen! Ein Feedback einzuholen ist eine Holschuld. So kann auch Einfluss genommen werden auf den Zeitpunkt und die Form des Feedbacks oder der Kritik. Natürlich muss dahinter ein ehrliches Interesse sein, seine Arbeit immer wieder zu hinterfragen und besser werden zu wollen. Wo über längere Zeit ein Machtgefälle besteht und Anliegen der Hierarchie-Unteren nicht ernstgenommen werden (wie z.B. in Diktaturen), kommt es z.B. aus Ohnmacht zu Unmutskundgebungen. Manchmal in moderater Form mit Lichterketten oder auch mit handfesten Revolutionen. Kurz und bündig: Bei der Lehrerbeurteilung müssen die Schüler miteingebunden werden und es müssen ihnen Werkzeuge und Gefässe zur Verfügung gestellt werden, die ihnen eine kontruktive Mitarbeit ermöglichen. Dies zu gestalten ist Sache der "es besser wissenden" Lehrer, Schulpfleger und Erziehungsdirektoren.

 

Ich hoffe sehr, dass Euch kein Strick aus Eurem Engagement gedreht wird und dass Eure Konfliktpartner mit etwas mehr Selbstkritik in die Diskussion einsteigen.

(4.7.2000)


Florian Christensen, Winterthur



"Es sind die Lehrer, die drohen"

Eine andere Art der Diktatur!? Diktatur bedeutet, Kritiker und Andersdenkende mit allen verfügbaren Mitteln zum Schweigen zu bringen und die eigene Meinung als die einzige Wahrheit zu propagieren. Für die Lehrer der Neuen Kantonsschule Aarau grenzt es anscheinend an Diktatur wenn sie benotet und kritisiert werden. Werden sie unterdrückt und zum Schweigen verdammt durch die Kritiken der Schüler? Nein, im Gegenteil! Sie werden aufgefordert sich den Kritiken anzunehmen und Schlüsse daraus zu ziehen, wie sich die Misstände aus der Welt schaffen lassen. Doch die Lehrerschaft droht mit Klagen und Rausschmiss. Dies zeugt weder von Kritikfähigkeit noch von Flexibilität noch von Charakterstärke. Keine Kritik ist ohne Grund. Sei es Antipathie oder sei es mangelndes Können einzelner Lehrer. In jedem Fall sollte doch eine einvernehmliche Lösung gefunden werden können. Nebenbei wird verschwiegen, dass es durchaus viele gute Kritiken seitens der Schüler gibt. Ziel jeder Kantonsschule sollte doch sein, die Schüler zu selbständigen, selbstbewussten und gebildeten Menschen zu machen. Dazu gehört halt auch Kritik, ob sie nun positiv oder negativ ist. Nun, es sind die Lehrer die drohen und sich benehmen wie Diktatoren. Vielleicht ist es an der Zeit, diese Diktatur zu stürzen und gemeinsam nach neuen Wegen zu suchen.

(4.7.2000)


Michael Busslinger, Neuenhof



"Oberwil kennt Lehrerbewertung bereits"

Am Gymnasium Oberwil (BL) wird die Lehrerbewertung durch Schüler seit 1997 durchgeführt. Im Dezember 1995 sammelten einige Maturanden (darunter der Schreiber dieser Zeilen) etwa 300 Unterschriften, um die Schulleitung dazu zu bewegen, endlich etwas in diese Richtung zu unternehmen. Der Rektor Hans Utz setzte dann diese Neuheit gegen zahlreiche Widerstände durch. Die Erfahrungen mit dieser Art der Bewertung sind durchwegs gut.

(11.7.2000)


Cyrill Engeli, Bottmingen BL


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Neo-FCB-Coach Marcel Koller stationierte einen Tag vor dem Sieg gegen GC ein Exempel an einem Spieler."

Blick online
vom 6. August 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Fragt sich nur, wo Koller das Exempel stationiert hat – als Rechtsverteidiger oder Mittelstürmer?

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


In seinem Artikel über medienpolitische Entscheide der Wettbewerbskommission erwähnt Rainer Stadler in der NZZ auch OnlineReports.

Roland Stark, Kolumnist der Basler Zeitung, nahm in seinem Text über Meinungsvielfalt auf OnlineReports Bezug.

In der Meldung über das neue Basler Nachrichten-Portal "Prime News" bezogen sich die BZ Basel, Nachrichtenagentur SDA und das Branchenmagazin Persönlich auf OnlineReports.

Das SRF-Regionaljournal bezog sich in seiner Meldung über die Selbst-Vergiftung des Basler Museumsdirektors Michael Kessler auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über den Streit der Basler SVP mit ihrem Grossrat Patrick Hafner über Ausstände bei den Mandatabgaben auf.

Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Der FCB-Captain und Innenverteidiger Marek Suchy hat sich am 12. August im Spiel gegen den FC Sion einen Teilriss der Achillessehne am linken Fuss zugezogen und fällt damit für unbestimmte Zeit aus.

• Die Wirtschafts- und Abgabekommission des Grossen Rates unterstützt den "Basler Kompromiss" zur Umsetzung der Steuervorlage 17 und stimmt dem Ratschlag der Regierung mit einer Änderung zu.

• Nach zwei Jahren wechselt in Basel-Stadt das Präsidium der Fraktion "Grünes Bündnis" wieder von "Basta" (Beatrice Messerli) zu den Grünen (Jürg Stöcklin).

Pierre Lavielle, der Präsident des EuroAirport-Verwaltungsrats, ist am 2. August unerwartet gestorben.

• Verschiedene Baselbieter Gemeinden wie Therwil oder Gelterkinden haben aufgrund der Trockenheit ein totales Verbot des Abbrennens von jeglichen Feuerwerkskörpern (Raketen, Vulkane, Heuler usw.) erlassen, bevor auch der Kantonale Krisenstab ein generelles Verbot aussprach.

• Der Riehener CVP-Einwohnerrat Patrick Huber tritt von seinem Amt als Vizepräsident der Basler CVP und als Leiter der Arbeitsgruppe Wirtschaft auf Ende Juli zurück.

Patrick Huber wird im August neuer Geschäftsführer der Basler Bankenvereinigung (BBVg) als Nachfolger von Raphael Vannoni.
 
"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.