© Fotos by OnlineReports.ch
Landeskirche driftete ab": Triumphierender Bischof-Antipode Pfarrer Franz Sabo

Schwere Niederlage für Bischof Koch vor Gericht - Sabo darf vorläufig bleiben

Der Bistums-Oberhirte wollte kritischen Röschenzer Pfarrer auf grundrechtswidrige Weise los werden


Von Peter Knechtli


Schwere Niederlage für Bischof Kurt Koch und die römisch-katholische Landeskirche Baselland im Streit um den Röschenzer Pfarradministrator Franz Sabo: Das Baselbieter Kantonsgericht hat heute Mittwochnachmittag eine Beschwerde der Kirchgemeinde Röschenz gegen die Landeskirche und ihre Aufforderung zur Entlassung Sabos gutgeheissen. Das Verdikt: Der Bischof und die Landeskirche hätten Sabo das rechtliche Gehör nicht gewährt und so gegen Grundrecht verstossen.


Die Beschwerde der katholischen Kirchgemeinde Röschenz vom 14. Juni 2006 richtete sich gegen eine Verfügung des römisch-katholischen Landeskirchenrates Baselland vom Sommer letzten Jahres. Ihr umstrittener Inhalt: Die Kirchgemeinde Röschenz wird angewiesen, den seit 1999 in der Kommune tätigen Pfarreradinistrator Franz Sabo zu entlassen, nachdem ihm Bischof Kurt Koch die Seelsorge-Erlaubnis ("Missio canonica") am 9. Februar 2005 aufgrund eines "zerrütteten Vertrauensverhltnisses" entzogen und den Missio-Entzug im März sowie im September jenes Jahres bestätigt hatte.

Faire, differenzierte und brillante Beratung

In seiner über vierstündigen Beratung auf höchstem juristischen Niveau kam das Baselbieter Kantonsgericht in seiner Funktion als Verwaltungsgericht zu einem einstimmigen Urteil: Die Beschwerde wird gutgeheissen, die Verfahrenskosten von 10'000 Franken muss zu zwei Dritteln die Landeskriche und zu einem Drittel das Bistum Basel übernehmen. Dasselbe Verhältnis gilt für die Bezahlung der weit höheren Anwaltskosten von Sabo und der Kirchgemeinde Röschenz.

Fachlich bestritt die Verhandlung über weite Strecken der brillante Richter und Referent Stefan Schulthess. Er schälte insbesondere heraus, dass Bischof Koch bei seinem Missio-Entzug gegenüber Sabo durch Nicht-Gewährung des rechtlichen Gehörs Grundrechts verletzte habe. Es sei offensichtlich gewesen, dass Koch schon am 9. Februar 2005 den Entzugs-Entscheid gefasst hatte, die eigentliche Begründung dafür aber auf Schmähreden Sabos bezog, die er erst später gehalten hatte - unter anderem eine 1. August-Rede in Sissach. Koch aber hätte gegenüber Sabo seine Entlassungsmotive detailliert darlegen müssen, damit der Betroffene die Chance zur Gegenrede gehabt hätte. Statt dessen habe sich Koch bloss auf das "zerrüttete Vertrauensverhältnis" berufen, was eine "Leerformel" sei. Der Missio-Entzug gegenüber Sabo sei somit "nicht in hinreichender Dichte begründet worden", wie es der schwerwiegende Schritt einer Entlassung erfordere.

Auch Landeskirche verweigerte rechtliches Gehör

Auch die Landeskirche unter dem damaligen Präsidenten und heutigen CVP-Regierungsrat Peter Zwick bekam im Gerichtssaal ihr Fett ab: Sie hätte sich als Aufsichtsorgan weigern müssen, bei der Kirchgemeinde Röschenz die vom Bischof geforderte Entlassung Sabos zu verfügen. Zudem habe auch die Landeskirche dem in der Gemeinde äusserst beliebten Pfarradminsitrator das rechtliche Gehör verweigert. Referent Schulthess: "Der Bischof hat der Landeskirche die schriftlich verlangten Entlassungsgründe nicht geliefert. Es kam damit zweimal zu Grundrechts-Verletzungen."

Das Gericht billigte der Exekutive der römisch-katholischen Kirche Baselland abgesehen von diesem groben Fehler ein äusserst sorgfältiges Vorgehen zu im Versuch, den kirchlichen Frieden im Laufentaler Dorf doch wieder herzustellen. "Der Landeskrichenrat ist sehr behutsam und lange auf dem Pfade der Tugend gewandelt. In der letzten Phase aber hat er den Pfad verlassen und ist in das abgedriftet, was wir nicht mehr schützen können", hielt Gerichtspräsident Peter Meier fest.

Keine Einmischung in innerkirchliche Konflikte

Grossmehrheitlich kam das Gericht in der ersten Hälfte seiner Beratung zur Auffassung, die Aufsichtskompetenz der Landeskriche reiche aus, die Kirchgemeinde Röschenz zur Entlassung Sabos anzuweisen, auch wenn dies in der geltenden Kirchenverfassung so nicht ausdrücklich vorgesehen ist. Ein Aufsichtsrecht bedeute auch eine Aufsichtspflicht. Eine Aufsichtsbehörde müsse im gegebenen Fall durchgreifen können: "Eine Aufsicht, die nur bellen und nicht beissen kann, ist keine Aufsicht", führte Meier aus. Es sei ebenso unbestritten, dass die Missio canonica zwingende Anstellungs-Voraussetzung für seelsorgerische Tätigkeit in der katholischen Kirche sei.

In seinem abschliessenden Kommentar kam der Vorsitzende Meier auf Grundlegendes dieses Falles zu sprechen. Es sei keinesfalls Sache des Gerichts, die Gründe für einen allfälligen Missio-Entzug zu beurteilen. Das Komplexe an diesem Fall sei aber, dass dieser Entzug auch Auswirkungen ausserhalb des kirchlichen Rechts habe, indem Bischof Koch seine "Black Box" - die nicht transparenten Entlassungsgründe - ungeöffnet zur Grundlage des Handelns der nichtkanonischen Landeskirche mache. "Das kanonische Handeln des Bischofs ist allein seine Sache. So lange es innerkirchlich bleibt, geht es staatliche Instanzen nicht an", grenzte Meier die grundlegende Bedeutung des Urteils ein. "Aber die elementaren Grund- und Verfahrensrechte muss der Bischof beachten."

Sabo muss weiter bangen

Dieser Fall berühre "wichtige und zum Teil auch ungelöste Problembereiche im Verhältnis von Kirche und Staat und sei deshalb "weit mehr als ein simpler Beschimpfungsfall". Meier erklärte weiter - und dies dürfte landesweit klärend sein: "Innerkirchliche Vorgänge sollen nicht vor staatlichen Organen beurteilt werden. Aber eine Kirche muss die rechtstaatlichen Grundlagen einhalten, wenn sie staatliche Institutionen beansprucht."

Mit dem Urteil ist die Stelle Sabos in Röschenz allerdings nicht langfristig gesichert: Der Bischof kann das Bundesgericht anrufen - oder den Entscheid akzeptieren und die Anhörung Sabos formell nachholen, wodurch die Entlassung eine saubere rechtliche Grundlage hätte.

Jubel-Szenen vor dem Gerichtsgebäude

Der Prozess erregte nahezu einmaliges öffentliches Interesse. Erstmals in der Geschichte des Baselbieter Gerichts wurden die Verhandlungen in einem Publikumkssaal im Gerichtsgebäude übertragen. Dort verfolgten rund 50 Sabo-Gläubige, die per Bus aus dem Laufental angefahren waren, die Verhandlungen.

Im Anschluss an den Urteilsspruch kam es vor dem Gerichtsgebäude auf dem Liestaler Bahnhofplatz zu Freude-Szenen: Sabo und Kirchenrats-Mitglied Bernhard Cueni wurden mit Jubel und Applaus empfangen, es floss Sekt - bevor es aufging nach Röschenz, wo Freinacht ausgerufen wurde. Erfolgstrunken fielen böse Worte wie "ausmisten" über Glaubensgenossen, die jetzt immer noch dem Bischof die Treue halten.

5. September 2007

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Hoffentlich reichen sich beide Seiten die Hand"

Ich bin froh, dass Röschenz Recht bekommen hat und freue mich mit den mutigen Röschenzern; (auch) Röschenz war anwaltlich exzellent vertreten. Es wäre schön, wenn Bischof Koch die Niederlage vor dem weltlichen Gericht akzeptieren würde; es würde ihm Grösse geben. Ich kann aber auch Bischof Koch ein bisschen verstehen. Es wäre zu wünschen, dass auch Pfarrer Sabo seinen Frieden mit der Kirche findet und weiterarbeiten kann. Es sollte ein neues Kapitel zwischen Bischof, Röschenz und Pfarrer Sabo aufgeschlagen werden. Hoffentlich reichen sich beide Seiten die Hand.


Heinrich Ueberwasser, Grossrat und Kantonalpräsident EVP BS, Riehen


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.