Marokkanische Islamistenhatz soll auch der Regierung nützen

Vor dem Hintergrund der Parlamentswahlen geht die Regierung Youssoufi kompromisslos gegen radikal-islamistische Gruppen vor


Von Beat Stauffer


Seit Wochen liefern in Marokko radikale Islamistengruppen Schlagzeilen. Zuerst wurde eine angebliche al-Kaida-Zelle ausgehoben, die Attentate auf amerikanische Kriegsschiffe in der Meerenge von Gibraltar geplant haben soll. So nebulös die ganze Sache blieb - klar war dabei: Die Zusammenarbeit der Geheimdienste mit der CIA funktioniert ausgezeichnet, und Marokko will im Kampf gegen den Terrorismus nicht abseits stehen. Doch die Regierung hat vor allem eigene Interessen: Der Kampf gegen die Radikal-Islamisten lenkt von hausgemachten Problemen ab, derweil die gemässigten Islamisten bei den Parlamentswahlen spektakuläre Gewinne erzielen.


Den ganzen Spätsommer hindurch berichteten marokkanische Medien ausführlich über Umtriebe radikaler Islamisten sowie über Razzien und Prozesse. In vielen grossen Städten durchsuchten Polizisten, begleitet von Funktionären des Ministeriums für religiöse Angelegenheiten, einschlägige Buchhandlungen nach extremistischer Literatur und entsprechenden Videokassetten. So wurden etwa in einer Buchhandlung in Tanger 10'000 Kassetten beschlagnahmt. Viele Buchhandlungen lagerten sicherheitshalber einen Teil ihres Angebots aus. Gleichzeitig schlossen die Behörden Dutzende von Moscheen, in denen angeblich extremistische Prediger gewirkt haben sollen. 30 Moscheen wurden allein im Raum Casablanca versiegelt, einige kurzerhand demoliert. Medienwirksam inszenierte Prozesse gegen radikale Prediger - etwa den landesweit bekannten "marokkanischen Afghanen" Abou Hafs in Fes - rundeten das Bild ab: Hier geht eine Regierung kompromisslos gegen gefährliche Extremisten vor.

Das Timing ist durchsichtig

Das Timing dieser Aktionen ist alles andere als zufällig. Die von einer massiven Wahlschlappe bedrohte Koalitionsregierung unter Premierminister Youssoufi benutzt liebend gerne das Schreckgespenst des radikalen Islamismus, um die von der mageren Leistung seiner Regierung abgrundtief enttäuschte MarokkanerInnen von einer Protestwahl abzuhalten. Dazu eignet sich die Angst vor den Islamisten bestens; denn algerische Verhältnisse will hier nun wirklich niemand. Vor allem die laizistisch-frankophone Intelligenzia - und in verstärktem Mass die Frauen - könnten geneigt sein, unter solchen Umständen eine unheilige Allianz mit Parteien einzugehen, die sie eigentlich als abgewirtschaftet betrachten. Wer schützt uns denn vor diesen Bärtigen, den "barbus", ist in Gesprächen immer wieder zu hören.

So durchsichtig die Motive dieser Kampagne, so aufgebauscht gewisse Berichte: Es wäre ein Irrtum, das Ganze als blosses Wahlmanöver abzutun. Denn in den letzten Jahren machen tatsächlich immer mehr radikal-islamistische Gruppen mit schrillen Tönen von sich reden: Sie nennen sich etwa "Salafiya al Jihadiya" und "Al Hijra wa Takfir". Diese beiden wichtigsten Gruppierungen lassen die im Parlament vertretene islamistische Partei PJD wie auch die immer noch nicht zugelassene Organisation "Gerechtigkeit und Wohlfahrt" (des legendären Scheich Yassine) an Radikalität weit hinter sich liegen.

Die zwei grossen islamistischen Gruppierungen - dieser Eindruck drängt sich auf - vertreten zunehmend den islamistisch geprägten, unteren Mittelstand: einfache Staatsangestellte, Lehrerinnen, Richter, auch Kleinunternehmer. Die radikalen Gruppierungen rekrutieren hingegen direkt den tristen Slums, die sich mittlerweile wie schmutzige Gürtel um alle grossen Städte legen. Aus solchen Verhältnissen - wen wundert's? - entstehen andere politischen Bewegungen: hart, kompromisslos, gelegentlich auch hasserfüllt. Der Tonfall erinnert wohl nicht zufällig an denjenigen mancher Jugendlichen aus den Banlieues von Lyon und Paris.

Prostituierte und Alkoholiker gelyncht

Dieser Tonfall kann durchaus Angst machen. Es sind nicht nur von der Bevölkerung abgehobene Angehörige der Oberschicht, denen es dabei gelegentlich kalt den Rücken herunterläuft. Es ist das populistische, faschistoide Moment an den Auftritten dieser radikalen Islamisten, das irritiert. "Ich lehne die Wahlen ab und glaube nicht an die Demokratie", gab ein anderer radikaler Islamist, Mohamed Fizazi, kürzlich zu Protokoll. "Meine einzige und alleinige Richtschnur (repère) ist der Islam." Solche Stimmen waren 1991 auch in Algerien zu vernehmen.

Noch bedenklicher als solche Statements sind einzelne Taten, die landesweist Aufsehen erregt haben. In Slumquartieren wurden wiederholt Prostituierte und Alkoholiker gelyncht, Intellektuelle öffentlich als "Ungläubige" gebrandmarkt und zumindest einer, ein Anwalt, in einem Café ermordet. Die gemässigteren islamistischen Gruppen werden hingegen "exkommuniziert", weil sie sich mit einem "ungläubigen" Regime eingelassen haben. Mit Entsetzen blicken marokkanische Intellektuelle, die stets stolz waren auf den traditionell toleranten Islam in ihrem Land, auf derartige Auswüchse.

Saudiarabische Infiltration

Wie lässt sich das plötzliche Aufkommen dieser radikalen Gruppierungen erklären? In Marokko glauben Kenner der Szene neben einer aufgeheizten Stimmung in der Folge des Afghanistankriegs und Sharons Wüten in Palästina zwei wesentliche Gründe dafür ausfindig zu machen: Erstens soll Saudi-Arabien seit langen Jahren versuchen, seine wahabitische Ideologie nach Marokko zu exportieren. Der "gute", "reine" Islam soll in Marokko eingeführt und der sehr verbreitete Heiligenkult ausgemerzt werden. Der Politologe Antoine Basbous spricht in diesem Zusammenhang von einer "salafia connection". Mit Stipendien für Studien in Saudi-Arabien, aber auch mittels hervorragend ausgestatteten Studien- und Dokumentationszentren in Marokko selber und auf andere Weise findet diese Infiltration statt. Dem Ministerium für religiöse Angelegenheiten werfen nun zahlreiche Intellektuelle vor, seine Aufsichtspflicht gegenüber diesen saudischen Institutionen vollkommen vernachlässigt zu haben.

Zweitens - und dies ist wohl der wichtigere Grund - ist diese Radikalisierung der Ausdruck einer Verelendung, von der immer grössere Bevölkerungsschichten betroffen sind. "Die unglaubliche Misere ist das wahre Problem", schreibt die Journalistin Bahia Amrani sehr treffend, " alles andere ist bloss die Folge davon . In allen Städten rückten die Bidonvilles immer näher an die schicksten Wohnquartiere. "In diesen Bidonvilles, wo bitterste Not herrscht", schreibt Amrani, "finden politische Agitatoren reichen Nährboden."

Die Oberschicht schaut weg

Statt wie gebannt auf die extremistischen Prediger zu starren, wäre ein Blick in die wuchernden Elendsviertel der grossen Städte wohl in der Tat aufschlussreicher. Denn diese Bidonvilles sind - das ist seit Jahren bekannt - Pulverfässer, die jeden Moment explodieren können. Doch viele MarokkanerInnen scheinen es vorzuziehen, diese sozialen Probleme zu verdrängen. Und nicht nur das: "Die angeblich demokratische Elite in Marokko schaut weg", schrieb Aboubakr Jamai kürzlich in "Le Journal", wenn die Staatsmacht ("le pouvoir") die Reichtümer des Landes an sich reisst ("cannibaliser") und die Opposition unterdrückt." Mutige Worte, wahre Worte. Ob sie ganz oben Gehör finden? Zweifel sind angebracht. Der König scheint es vorzuziehen, nach alter Maghzen-Manier mit Zuckerbrot und Peitsche zu regieren. Unlängst hat er den zu drei Monaten Gefängnis verurteilten Prediger Abou Hafs begnadigt.

29. September 2002


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Basler Stadtgärtnerei behauptet, dass es mit den Wegwerfgrills besser geworden sei."

BZ Basel
Newsletter vom
15. Mai 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Eine höchst interessante Aussage. Sie braucht nur noch in den Verständlichkeits-Modus transferiert zu werden.

Veranstaltungs-Hinweis

 

OFFENE TORE
zu historischen Wohnbauten
am Sa/So 26./27. Mai
Zahlreiche Gratis-Führungen in sehenswerten Altstadt-Häusern in Basel und in der ganzen Schweiz. Eine Aktion des Vereins DOMUS ANTIQUA HELVETICA aus Anlass des Europäischen Kulturerbejahres 2018.

Genauere Informationen und Online-Anmeldung für Gratis-Tickets über www.domusantiqua.ch/offenetore

RückSpiegel


Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am Samstag, 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier (10 bis 16 Uhr) neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.

• Der Basler Erziehungsdirektor Conradin Cramer übernimmt per 1. Mai das Präsidium der Stiftung "éducation21", einer Fachagentur der Schweizerischen Erziehungsdirektoren-Konferenz (EDK), die sich der Bildung für nachhaltige Entwicklung widmet.

10'454 Patienten weist die Psychiatrie Baselland für das Geschäftsjahr 2017 aus.

Peter Brodmann wird neuer Baselbieter Kantonschemiker und Leiter des Amts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen als Nachfolger von Peter Wenk, der Ende August in Pension geht.

• Die Grünen Baselland nominieren im Hinblick auf die Delegiertenversammlung vom 5. Mai in Olten Landrätin Florence Brenzikofer als Vizepräsidentin der Grünen Schweiz.

• Der Gemeinderat von Birsfelden hat auf einen Vorstoss von Désirée Jaun (SP)beschlossen, als erste Gemeinde in der Nordwestschweiz die Auszeichnung als "Fair Trade Town" anzustreben.

• In der Amtsperiode 2018-2022 bilden die Grünliberalen (GLP) im Einwohnerrat Riehen gemeinsam mit dem parteilosen David Moor eine Fraktion.

• Die Basler Badesaison beginnt im beheizten Sportbad St. Jakob (28. April), in den unbeheizten Becken des Gartenbads St. Jakob (12. Mai), im Gartenbad Eglisee (19. Mai) und im Gartenbad Bachgraben infolge Sanierungsarbeiten (2. Juni 2018).

• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".

• Der frühere Basler Grossrat und FDP-Nationalrat Urs Schweizer tritt per 15. Mai 2018 nach 15 Jahren als Präsident des ACS beider Basel zurück.

• Nach den Kontrollen an der vergangenen Basler Fasnacht bleiben Pferde von Chaisen und Vorreitern weiterhin erlaubt.

• Die 43-jährige Elisabeth Heer Dietrich wurde mit 82 von 84 Stimmen glanzvoll zur neuen Baselbieter Landschreiberin gewählt.

• Die Revitalisierung der unteren Wiese hat sich aufgrund der vielen Hochwasser um den Jahreswechsel so stark verzögert, dass das Basler Tiefbaumt sie nicht rechtzeitig vor der Fischschonzeit abschliessen konnte und bis Ende Mai pausieren muss.

• Die Rechnung 2017 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 251 Millionen Franken ab und liegt damit 108 Millionen Franken über dem Budget.