© Foto by Ruedi Suter, OnlineReports
"Unglaublich, aber wahr": Organisator Dieter Hagenbach

"Über Basel schwebt der sakrale Geist des LSD"

Dieter Hagenbach: Das Symposium "LSD – Sorgenkind und Wunderdroge" ist dem LSD-Entdecker Albert Hofmann (100) gewidmet


Von Ruedi Suter


Ausgerechnet in Basel, der Stadt der Alchemisten, Freidenker und der Erfindung des LSD, soll die verbotene Droge eine Rehabilitation erfahren: Um die 80 Experten aus aller Welt diskutieren ab heute Freitag Gefahren und Chancen des LSD. Die sakrale Droge könne der Menschheit zu einer heilsamen Bewusstseinserweiterung verhelfen, meint Dieter Hagenbach. Mit dem Basler Initiator des Treffens hat sich OnlineReports aus Anlass des 100. Geburtstages von LSD-Erfinder Albert Hofmann in aller Nüchternheit unterhalten.


OnlineReports: Herr Hagenbach, mal ehrlich: Wann erlebten Sie ihren ersten LSD-Trip?

Dieter Hagenbach: Wann war das schon wieder? Ja, gegen Ende der sechziger Jahre bei einem wohl vorbereiteten Set und Setting an einem Neujahrstag in einem Haus auf dem Lande. Ein Freund, der mit LSD bereits gute Erfahrungen gemacht hatte, lud mich dazu ein. Es war die Zeit, als Alkohol die einzige Freizeitdroge war. Mehr oder weniger zeitgleich fand auch das erste Haschisch seinen Weg in die Schweiz, und man machte die ersten Versuche mit einer anderen Droge als Alkohol. Mir fiel bald auf, dass Haschisch wesentlich angenehmer und mir zuträglicher war als Alkohol; dessen Konsum schraubte ich dann gerne zurück. Und dann kam das LSD, aber dieses ist keine Freizeitdroge.

OnlineReports: Es hätte ja überhaupt ohne Drogen gehen können. Ich beispielsweise nahm keine. Nicht, weil sie verboten sind, sondern weil ich mich vor Kontrollverlust fürchtete. Sie offensichtlich nicht.

Hagenbach: Nun, ich nehme an, dass auch Sie gelegentlich einem Gläschen Alkohol nicht abgeneigt waren, und vielleicht hatten Sie früher auch geraucht, wenn auch nur normalen Tabak, der wiederum in alten Kulturen als schamanische Rausch- und Ritualdroge galt und es ja auch ist. In den 1960ern ging es weniger um die Angst vor Kontrollverlust, sondern dieser wurde von vielen auch bewusst gesucht – und dies keineswegs nur von den sogenannten "Aussteigern".

"Der Kontrollverlust wurde von vielen
bewusst gesucht."




OnlineReports: Was passierte bei Ihrem ersten Versuch mit LSD?

Hagenbach: Das kann kaum beschrieben werden. Und es klingt wohl für viele, die diese Droge noch nie genommen haben, abgehoben oder unverständlich: Ich machte diese viel zitierte sogenannte "religiöse Erfahrung". Ich erlebte die Grossartigkeit des Universums und wie aufgehoben wir Menschen in dieser unermesslichen Unendlichkeit sind. Später haben mich die Berichte der ersten Astronauten an diese Erfahrung erinnert, als sie zum ersten Mal unseren blauen Planeten aus dem All betrachteten. Ich fühlte auf einmalige Art die Ying-Yang-Qualität der menschlichen Existenz, das Gute und Böse, das Helle und Dunkle, die Polaritäten, zwischen denen wir uns von der Vergangenheit in die Zukunft bewegen. LSD hat meine Weltsicht verändert.

OnlineReports: Wie das?

Hagenbach: Seither weiss ich: Sei dir bei allen grossen und kleinen Entscheidungen immer dieser Gegensätze bewusst. Dies hilft dir deinen Weg weiterzugehen und im Leben die Mitte zu finden und beizubehalten. So fand auch ich zu meinem Weg als Ziel.

OnlineReports: Das geht doch auch ohne Drogen – mit Meditation, mit Fasten oder anderen bewusstseinsverändernden Techniken.

Hagenbach: Selbstverständlich! Und solche Erfahrungen kenne ich auch. Doch das Eine schliesst das Andere nicht aus. Und ich möchte Bewusstseinsveränderungen im Leben eines Menschen keinesfalls auf den Gebrauch von LSD reduzieren. Schamanen in vielen Kulturen verwenden im Rahmen ihrer Rituale schon seit Jahrtausenden psychoaktive Substanzen, um "hinter die Dinge" zu sehen oder tieferen Einblick in das menschliche Bewusstsein oder eben in die Geheimnisse des Universums zu erhalten. Laut Albert Hofmann, der die LSD-Wirkung 1943 entdeckt hatte, ist LSD eine sakrale Droge. Und sie ist chemisch verwandt mit den alten mexikanischen Zauberdrogen wie zum Beispiel dem Wirkstoff Psilocybin. LSD ist die stärkste und potenteste aller bisher bekannten psychoaktiven Substanzen.

"LSD macht ganz und gar nicht süchtig."




OnlineReports: Macht LSD, das Lysergsäurediäthylamid, süchtig?

Hagenbach: Nein, ganz und gar nicht, und es gibt nicht wenige, denen eine einmalige tiefgehende Erfahrung mit LSD genügt. Diese Droge schafft keine Abhängigkeit, und ihre tödliche Dosis ist unbekannt. Die Wirkung des LSD ist bei richtigem Gebrauch befreiend und schöpferisch. Unzählige Menschen haben dank dieser Substanz tiefgreifende psychologische und spirituelle Erfahrungen gemacht. Sie hat ihnen zu grundlegenden Einsichten in das eigene Selbst, die Natur des Bewusstseins und das Mysterium der Schöpfung ermöglicht: Sie erdachten und schufen alternative Gesellschaftsformen, neue Musik, neue Kunstformen. LSD spielte in den sechziger Jahren auch eine nicht zu unterschätzende, unterstützende Rolle bei neuen Strömungen wie die Umwelt-, Frauen-, Menschenrechts- und Antikriegsbewegungen. Viele Kreative in Kunst, Literatur und Mode haben erklärtermassen dank ihrer LSD-Erfahrung der Welt neue Impulse geben können.

OnlineReports: Zum Beispiel?

Hagenbach: Zum Beispiel Gruppen und Musiker wie die Beatles, Jimmy Hendrix, Janis Joplin, Pink Floyd, Eric Clapton, Bob Dylan oder Filmschaffende wie Marilyn Monroe, Dennis Hopper, Peter Fonda, der sogar in "Easy Rider" die Wirkung der Droge ausmalt. Auch Gary Grant, der sonst mit Drogen nichts am Hut hatte, liess sich mit LSD therapieren. Daraufhin sagte er: "Ich finde, alle Politiker sollten LSD nehmen". Senator Robert Kennedy meinte 1966 gar, nachdem LSD in den USA verboten und verteufelt worden war: "Vielleicht haben wir ausser Acht gelassen, dass LSD – richtig benutzt – in unserer Gesellschaft sehr, sehr hilfreich sein kann." Und Aldous Huxley, Alan Watts und Huston Smith sprachen der Wirkung von LSD eine Art religiöse Dimension zu. Schliesslich wurde LSD zu therapeutischen Zwecken in psychiatrischen Kliniken und Strafanstalten angewendet – mit beachtlichem Erfolg: Viele erfuhren Heilung von Sucht oder Depression.

OnlineReports: Dennoch ist LSD, nachdem sie von der CIA als "Wahrheitsdroge" getestet worden war, verboten worden. Wer erwischt wurde, den steckte man in den USA für Jahrzehnte hinter Gitter. Wie erklären Sie sich das?

Hagenbach: So befreiend und hilfreich LSD für die Einen auch ist oder sein kann, so bedrohlich kann es für Andere sein. Ich zitiere gerne den Ethnologen Terence McKenna: "LSD erzeugt psychotisches Verhalten vor allem bei jenen, die es nie genommen haben." Bedrohend war LSD jedoch vor allem für die staatserhaltende Politik und für das Beibehalten gesellschaftlicher Normen, und das vor allem in den USA. Schon damals ging es um "family values", und inmitten des Kalten Krieges kamen die Jugend- und Studentenunruhen und deren Begleiterscheinungen wie Be-ins, Sit-ins, Anti-Establishment und Anti-Kriegsdemonstrationen höchst ungelegen.

"Bedrohend war LSD
für die staatserhaltende Politik."




OnlineReports: Prominentes Opfer der Anti-LSD-Kampagne war der Freidenker und Harvard-Professor Timothy Leary. Der Forscher wurde nach seinen therapeutischen Erfolgen mit der Droge zum eigentlichen LSD-Guru, der dann aber flüchten musste und in der Schweiz Asyl erhielt.

Hagenbach: Es war ja nicht eine reine Anti-LSD-Kampagne, sondern eine Reaktion auf die aufbegehrende Jugend und, nicht minder aggressiv, auf den "War on Drugs" der 1990er und den "War against terrorism" der letzten Jahre. Während einer Studentendemonstration an der Kent State University wurden im Mai 1970 vier Studenten von der Nationalgarde erschossen. Timothy Leary kam meines Wissens 1971 in die Schweiz, wo er unter anderem auch dem Schriftsteller Sergius Golowin und dem Basler Maler Walter Wegmüller traf. Eine heitere Begegnung mit ihm hatte ich in Basel, wo er 1972 kostümiert und mit Larve versehen an der Fasnacht mitmachte. Und am Donnerstagmorgen verspeisten wir dann zusammen im Restaurant "Hasenburg" die berühmten "Läberli mit Rösti".

OnlineReports: Dem visionären und 1996 verstorbenen Psychologen hängt ja teils heute noch der Ruf eines Durchgeknallten, eines "Freaks", an. Ihr Eindruck?

Hagenbach: Timothy Leary hat man oft und gerne missverstanden und als unverantwortlichen LSD-Apostel gebrandmarkt. Ich habe ihn als hochintelligenten und äusserst humorvollen Menschen erlebt. Wer sein Lebenswerk kennt, der weiss auch, dass er beispielsweise während des Kalten Kriegs und des Vietnam-Kriegs in die bewusstseinserweiternde Substanz die Hoffnung legte, mit ihr die Menschen, vor allem die Politiker in eine friedliche Richtung bewegen zu können - "Drop Acid not Bombs" lautete ein Slogan der Jugendlichen. Die Nixon-Regierung aber stilisierte ihn zum Staatsfeind Nummer 1 hoch. Er wurde wegen Drogenkonsums verurteilt. Noch heute sitzen in den USA Menschen wegen LSD ihre lebenslängliche Strafe ab. Das ist unglaublich, aber wahr. Aber es war ja nicht nur Leary, der LSD propagierte. Der Schriftsteller Ken Kesey, der mit seinem Roman "Einer flog über das Kuckucksnest", verfilmt mit Jack Nicholson in der Hauptrolle, weltberühmt wurde, durchquerte mit der Merry Pranksters Kommune im legendären "Magic Bus" ganz Amerika und verteilte während ad hoc Rockkonzerten zehntausende von LSD-Trips.

"Noch heute sitzen in den USA Menschen
wegen LSD eine lebenslängliche Strafe ab."




OnlineReports: Sie meinen also, LSD sei etwa so harmlos wie ein Kaugummi?

Hagenbach: Keineswegs, ganz im Gegenteil. LSD ist zum Einen nach wie vor eine illegale Droge. Zum Anderen, wie schon erwähnt, die stärkste und potenteste aller bekannten psychoaktiven Substanzen. Also: Hände weg davon! LSD ist nicht ungefährlich. Es sollte, wenn überhaupt, unter Aufsicht, in einer sehr guten geistigen und körperlichen Verfassung, in der richtigen Umgebung (Set und Setting) und in der richtigen Dosierung eingenommen werden. Stimmen diese Voraussetzungen, kann LSD erst einen spirituellen oder therapeutischen Nutzen für den Menschen entfalten.

OnlineReports: Wenn dem so ist, weshalb diese Angst vor dieser Droge? Gibt es denn heute überhaupt eine legale Anwendung von LSD? Oder ist LSD überall verboten?

Hagenbach: Angst ist ein schlechter Berater, Respekt hingegen ist unabdingbar. Angst entsteht meistens bei Ignoranz oder Unkenntnis. Oder aber: Wenn, wie im Falle von bewusstseinsverändernden Substanzen, gültige Rahmenbedingungen einer Gesellschaft oder eines Staates, ob sinnvoll oder nicht, in Frage gestellt werden. Oder wenn aufwühlende Begegnungen mit dem eigenen Selbst verdrängte seelische Probleme an die Oberfläche bringen, mit denen die betreffende Person nicht zurande kommt und die Gefahr von psychischen Störungen besteht. Daher auch meine dringende Warnung.

OnlineReports: Gibt es denn heute überhaupt eine legale Anwendung von LSD?

Hagenbach: LSD ist meines Wissens auf der ganzen Welt illegal. Es gab legale therapeutische Anwendungen in der Schweiz in den 1990er Jahren, durchgeführt von Mitgliedern der Schweizerischen Ärztegesellschaft für psycholytische Medizin. Zurzeit sind in den USA und in der Schweiz Gesuche hängig, für therapeutische und medizinische Anwendungen von LSD und in der klinischen Forschung.

"1769 wurde Kaffee vom Basler Rat verboten."




OnlineReports: Wenn wir Sie richtig verstehen, wollen Sie das LSD entdiabolisieren und diesem "Stein des Weisen" zu einer Renaissance verhelfen.

Hagenbach: Ja, das sind Ziele des von uns veranstalteten internationalen Symposiums, bei dem über 80 Experten aus aller Welt über alle Aspekt des LSD berichten, informieren und diskutieren. Sehen Sie, 1769 wurde Kaffee vom Basler Rat verboten. Man wollte dem Bürger das Geist anregende Getränk nicht zumuten. Heute ist Kaffee respektive Koffein doch kein Thema mehr. In den 1930ern erlebte die USA die Prohibition, ein streng geahndetes Alkoholverbot. Letztes Jahr wurde in der Schweiz zu guter Letzt auch der Absinth wieder legal. So ähnlich könnte es auch mit dem LSD geschehen, obwohl ich betonen muss, dass LSD mit den genannten Drogen nicht vergleichbar ist! LSD wird nie wieder aus dieser Welt verschwinden: LSD ist zum Wegbegleiter der menschlichen Entwicklung geworden und sinnvoll angewendet kann es durchaus zu ihrem Nutzen sein.

OnlineReports: Und deshalb haben Sie mit Ihrer Gaia Media Stiftung zur Förderung und Verbreitung des Wissens um die Entwicklung und Erweiterung des menschlichen Bewusstseins das Internationale LSD-Symposium zum 100. Geburtstag von dessen Entdecker Albert Hofmann initiiert.

Hagenbach: So ist es. Der Anlass ist Albert Hofmann und seiner oft missverstandenen und missgedeuteten Entdeckung gewidmet. Ich lernte Albert Hofmann aus meiner Zeit als Verleger des Sphinx Verlags in Basel kennen. Unsere Beziehung vertiefte sich ständig und gipfelte erstmals im Buchprojekt "Einsichten – Ausblicke". So hat sich eine sehr herzliche und inspirierende Freundschaft entwickelt, die jetzt in diesem Symposium kulminiert.

OnlineReports: Beschreiben Sie uns den "alten Mann vom Berg", wie er aufgrund seiner Lebensweisheiten und seines Hauses in Burg mit Blick über das Leimental beschrieben wird.

Hagenbach: Albert Hofmann ist eine wunderbare Mischung aus Naturwissenschafter und Naturphilosoph. Er sagt ja, das LSD sei zu ihm gekommen. Er hatte schon als junger Mensch mystische Erlebnisse. Für mich ist er ein sehr gescheiter und weiser Mann, der Herz und Verstand gleichermassen sprechen lässt, um dem Mysterium des Daseins auf den Grund zu gehen. Und er ist immer noch voller Herzenswärme und Interesse an allem, was wir Leben nennen. Übrigens ist LSD sein "Sorgenkind" geblieben. Nicht im Sinne eines Kindes, das Sorgen bereitet, sondern im Sinne eines Kindes, dem man Sorge tragen muss, damit es erwachsen wird und entfalten kann.

OnlineReports: Das wollen offensichtlich zahlreiche Persönlichkeiten, wenn man die Liste des von Ihnen und Lucius Werthmüller organisierten Symposiums vom 13. bis zum 15. Januar am LSD-Entdeckungsort Basel anschaut. Wer kommt denn da alles?

Hagenbach: Es sind über 80 Expertinnen und Experten, vor allem aus Chemie, Medizin, Pharmakologie, Philosophie, Kultur, Kunst und Ethnologie. Das LSD soll rund 60 Jahre nach seiner Entdeckung in der Basler Sandoz aus allen Blickwinkeln betrachtet und beurteilt werden. Wir diskutieren über die Geschichte, die Verbreitung, die Auswirkungen und die Gefahren. Und wir überlegen uns, was für Zukunftschancen dieser Substanz zugesprochen werden kann.

OnlineReports: Gibt es auch "praktische Versuche"?

Hagenbach: Wohl kaum, nicht dass ich wüsste!

"Novartis sagte ab - leider ohne Begründung."




OnlineReports: Werden auch Vertreter der Sandoz-Nachfolgerin Novartis anwesend sein?

Hagenbach: Selbstverständlich haben wir Novartis eingeladen und sie angefragt, ob sie als Patronatsgesellschaft oder Sponsor mithelfen würde. Doch Novartis sagte ab – leider ohne Begründung. Der Konzern wird aber, wie auch die Basler Regierung, am Festakt zum 100. Geburtstag von Albert Hofmann eine Grussbotschaft an den Jubilar richten. Ich nehme aber an, dass einige Novartis-Mitarbeiter am Symposium teilnehmen werden.

OnlineReports: Sie haben den Begriff "Spirit of Basel" komponiert. Ist damit das LSD gemeint oder gibt es einen anderen zwingenden Grund, warum das Symposium gerade hier am Rheinknie stattfindet?

Hagenbach: Damit ist nicht LSD gemeint, sondern der Geist von Basel, der schon einen Erasmus von Rotterdam ("Make Love Not War!") und einen Paracelsus ("Die Dosis macht das Gift!") und eben den aus Baden bei Zürich stammenden Albert Hofmann zu uns ans Rheinknie gelockt hat, und Basel zu einer Stadt der Alchemisten und Freidenker gemacht hat. Die besondere geografische Lage mit den drei Belchen, dem milden Klima, und vor allem der Genius loci unserer Stadt ist aussergewöhnlich: Weshalb also soll nicht das Phänomen LSD dazu beitragen, den Ruf dieser Stadt im besten Sinne einer positiven Bewusstseinserweiterung in die Welt hinauszutragen?

13. Januar 2006


DER GESPRÄCHSPARTNER

Dieter A. Hagenbach (62) ist der Gründer und ehemalige Leiter der Buchhandlung Sphinx und des Sphinx-Verlags in Basel. Dieser hat sich in den siebziger Jahren als Pionier mit Büchern und Schriften zu Themen wie Gehirnforschung, Bewusstsein, Natur, Esoterik und indigene Völker einen Namen gemacht. In der letzten Dekade profilierte sich der Basler Hagenbach als Literaturagent sowie als Gründer und Präsident der Gaia Media Stiftung, deren Hauptanliegen eine "neue Art des Verstehens unseres planetarischen Ökosystems, der Evolution der Welt und von uns selbst" ist. In diesem Sinne hat Hagenbach auch das internationale LSD-Symposium lanciert.


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.