© Fotos Sven Kramer, OLR
"Pferde sind keine Sportmaschinen": Qualvolle Extremhaltung als Perfektionsmerkmal

"No Mercy" - keine Gnade für die sensiblen Sportpferde

Wenn Pferde wie so oft schlecht geritten oder überfordert werden, gerät der Sport zur Tierquälerei


Von Matthias Brunner


Dopingskandale und tierquälerische Trainingsmethoden haben den Pferdesport entzaubert. Aber auch beim Ritt als Freizeitbeschäftigung ist ein drastischer Zerfall der Reitkultur zu verzeichnen. Leidtragende sind viele der sensiblen Pferde: Sie leben weniger lang, werden gequält, drehen durch.


Es geschah nach dem sechsten Hindernis, einem so genannten "Triple Barre" am CHIO Aachen, dem bedeutendsten Pferdeturnier der Welt: Bei der Landung nach dem Sprung rutschte das 14-jährige Holländer Pferd "No Mercy" unter seiner Reiterin Christina Liebherr weg. Unmittelbar darauf lahmte der Wallach. Bei der anschliessenden Untersuchung in einer Spezialklinik stellte sich heraus, dass sich das Turnierpferd einen Sehnenriss zugezogen hatte – Ende der Karriere.

Dabei hat der noble Vierbeiner noch Glück im Unglück. Er landet nicht im Schlachthaus, er darf auf die Weide und dort in aller Ruhe sein Gnadenbrot futtern. Denn alarmierende Tatsache ist: Für viele Artgenossen von "No Mercy" ist dessen Name Programm und Schicksal zugleich: "Keine Gnade".

Wer an einem sonnigen Wochenende im Leimental bei Basel spazieren geht, trifft unweigerlich auf Pferde – oder muss zumindest darauf achten, nicht in eine ihrer "Hinterlassenschaften" zu treten. Der "Apfel" fällt nicht weit vom Pferd, und während sich die Einen über die vielen Pferde ärgern, finden immer mehr Menschen – hauptsächlich Mädchen und Frauen – Gefallen am Reiten. Sie sind fasziniert von den starken Prachtstieren, von ihrer Anmut, von ihrem sensiblen Wesen. Trotz Wirtschaftskrise ist der Pferdebestand mit geschätzten 85'000 Equiden – dazu zählen auch Esel, Maulesel und Maultiere – in der Schweiz so hoch wie noch nie seit dem Zweiten Weltkrieg. Besonders viele Pensionsställe befinden sich in der Region Basel.

Galoppierender Zerfall der Reitkultur

Grotesk: Obwohl Reiten heute ein beliebtes Hobby darstellt, ist gleichzeitig ein enormer Verlust des Wissens über Pferde und der einst hoch stehenden Reitkultur zu beklagen. Davon zeugen etwa die traurigen Bilder von so genannten Freizeitreitern, die sich wie nasse Säcke von ihrem treuen vierbeinigen Kameraden durch die Gegend schleppen lassen – in Turnschuhen, verschmutzten Jeans und womöglich noch einer Zigarette im Mund oder dem Mobiltelefon am Ohr. Das Pferd nur notdürftig geputzt, mit Strohhalmen im Schweif – man will ja schliesslich keine Zeit verlieren, da noch andere Freizeitbeschäftigungen auf dem umfangreichen Wochenendprogramm stehen.

Dann fällt noch eine andere Gruppe auf, jene der ehrgeizigen Amateurreiter und -reiterinnen. Diese behandeln das Pferd oft wie ein Sportgerät. So lassen sich Wochenende für Wochenende auf Reitsportanlässen in der Region regelmässig die gleichen Trauerspiele beobachten: Pferde, die wie Geschenkpakete mit allerlei Lederzeug zusammengeschnürt sind. So ausgestattet wird das Reittier über die Hindernisse gejagt. Mag es einmal nicht auf Kommando springen, knallt schon die Peitsche auf den Hintern. Dabei war wahrscheinlich gerade für dieses Tier die Hürde zu hoch – oder der Reiter hat den Anlauf falsch eingeschätzt. Schafft es das Pferd nicht über das Hindernis, knallt es mit seinen schlanken Beinen ungebremst gegen die harten Stangen.

Schläge für Topleistungen

Die Dressurszene pflegt gerne das völlig unberechtigte Image, besonders nobel und gediegen zu sein. Was sich im Dressurviereck tatsächlich abspielt, lässt aber häufig jegliche Noblesse vermissen. Da wird mit eiserner Hand über die Zügel am empfindlichen Pferdemaul gezerrt, damit das Tier ja die Nase unten behält, während sich von der Seite die Sporen unerbittlich in die Flanken bohren. Auf diese Art wird mit übertriebenem Ehrgeiz versucht, das fehlende reiterliche Vermögen wettzumachen. Leider ist kaum je ein Turnierrichter zur Stelle, um solche und ähnliche Quälereien zu kritisieren.

Profi-Reiter müssten von ihrer Ausbildung her wissen, wie mit Pferden korrekt umgegangen werden soll. Trotzdem geben oft gerade sie ein jämmerliches Beispiel ab. Da wird dann beim Training schon mal mit Stangen gegen die empfindlichen Pferdebeine geschlagen, damit die einstigen Steppentiere über bis zu 160 Zentimeter hohe Hürden springen. Oder dem bedauernswerten Pferd wird in der Dressurprüfung der Kopf bis auf die Brust heruntergezwungen, nur um die angestrebte Position zu erreichen. Damit nicht genug: Spätestens seit der letzten Olympiade in Hongkong wissen alle, dass auch im Pferdesport das illegale Doping gang und gebe ist. Selbst Olympiasieger Ludger Beerbaum gab offen zu: "In der Vergangenheit hatte ich die Haltung: Erlaubt ist, was nicht gefunden wird."

Vom Ackergaul zum Parcours-Athlet

Dies alles geschieht natürlich unter Ausschluss der Öffentlichkeit, geht doch in der Profi-Reitszene nichts über Diskretion. Für einen Aussenstehenden besteht kaum eine Möglichkeit, die angewandten Trainingspraktiken zu beobachten oder von den kostbaren Pferden in ihren Ställen auch nur einen Blick zu erhaschen. Vor allem im internationalen Reitsport ist viel Geld im Spiel. "Die Pferde sind sozusagen meine Geschäftspartner", meinte der bekannte Schweizer Springreiter Markus Fuchs in einem Interview in der "Basler Zeitung" lapidar. Sein Verhältnis zu den Pferden sei eher rational als emotional.

Weshalb besteht heute so viel Unverständnis gegenüber Pferden? Hier drängt sich ein kurzer Exkurs in die Vergangenheit auf. Noch bis Ende des Zweiten Weltkriegs spielten Pferde auch in der Schweiz eine wichtige Rolle. Einerseits waren sie in der Landwirtschaft unerlässlich, dann als Zug- und Reittiere, bevor sie allmählich vom Auto abgelöst wurden, sowie in der Armee. Erst Mitte des letzten Jahrhunderts bahnte sich durch die rasche technische Entwicklung eine komplette Änderung an und die Pferde wurden fortan hauptsächlich noch für den Sport und die Freizeit genutzt.

"Pferdefreunde" verkürzen Pferdeleben drastisch

Doch der Umgang und die Ausbildung von Pferden konnten hierzulande mit dieser relativ rasanten Entwicklung in keiner Weise Schritt gehalten. Erst seit letztem Jahr sind Pferde überhaupt als Tierart im Tierschutzgesetz erstmals speziell erwähnt. So dürfen die sanftmütigen Vierbeiner beispielsweise nicht mehr die ganze Zeit über allein in Boxen eingesperrt bleiben, wie dies bis jetzt in den meisten Pensionsställen noch der Fall gewesen ist. Doch über den Umgang mit den Pferden und über ihre Ausbildung steht in den Paragraphen kaum Konkretes. Grund genug für den Schweizer Tierschutz (STS), in Olten eine Fachtagung durchzuführen.

200 Pferdenärrinnen, Verbandsvertreter, Ausbildner, Behördenmitglieder, Tierschützerinnen und Privatpersonen folgten der Einladung unter dem Titel "Pferdesport – Fairness im Sattel". Anhand der Biomechanik erklärte der bekannte deutsche Tierarzt und Ausbilder Gerd Heuschmann, dass von Pferden oft Körperhaltungen verlangt werden, die ihre natürlichen anatomischen Voraussetzungen überfordern. "Ich kämpfe dafür, dass wir endlich wieder feingerittene Pferde sehen!", plädierte Heuschmann, der seit Jahren in ganz Europa Vorträge hält. Anhand von Bildern aus seinem Buch "Finger in der Wunde" und Filmsequenzen seiner DVD "Stimmen der Pferde" zeigte er drastische Beispiele von tierschutzrelevantem Reiten.*

Die falsche Belastung von Pferden hat drastische Folgen: Gemäss den wissenschaftlichen Untersuchungen erreichen Pferde heute im Durchschnitt nur noch ein Alter von acht Jahren – dies bei einer möglichen Lebenserwartung von bis zu 30 Jahren. Die körperlich falsche Belastung wirkt sich jedoch auch negativ auf die Psyche eines Pferdes aus, wie die Tierärztin und Sportpsychologin Ulrike Thiel warnte. Die Folgen sind Verhaltensstörungen und psychosomatische Erkrankungen. Häufig steht nicht einmal eine böse Absicht hinter solchem Umgang mit Pferden, sondern schlicht Ignoranz und Unwissen. Was für Kavalleristen einst selbstverständlich war, ist heute längst vergessen. Dies ist allein schon deshalb eine Tragödie, weil Pferde stumm vor sich hinleiden, da sie Schmerzen nicht über Lautäusserungen ausdrücken können.

Pferde-Gurus predigen alte Weisheiten in neuer Form

Es sind vor allem Leute aus der Freizeitreitszene, die sich für pferdeschonendere Reitweisen interessieren. Spätestens seit dem Film "Der Pferdeflüsterer" mit Robert Redford in der Hauptrolle boomt die Branche jener Pferdeausbilder, die alternative Methoden vermitteln. Häufig sind es smarte Männer mit Cowboy-Hut aus den USA, welche das – zumeist weibliche – staunende Publikum in Scharen zu ihren Seminaren anziehen und mit ihren Vorführungen durch die halbe Welt tingeln.

Das Spektrum bewegt sich zwischen Westernstil, esoterisch angehauchten Methoden bis zum angeblich indianischen Reiten. Typisch amerikanisch wird das Ganze meistens von einer gut geölten PR-Maschinerie begleitet, die neben den Kursen selbstverständlich DVDs, Bücher sowie spezielles Reitzubehör zu happigen Preisen umfasst. Die Botschaft ist zwar unterschiedlich verpackt, beinhaltet aber zumeist den Anspruch, besonders sanft und pferdefreundlich zu sein. Ein gängiger Begriff dafür ist das so genannte "Horsemanship". Gemeint ist damit schlicht ein insgesamt freundlicher Umgang mit dem Tier.

Knie-Pferde geniessen Lebensstelle

Einer, der den Pferden mit höchstem Respekt und Einfühlungsvermögen begegnet und sie so sanft und bestimmt zu den unglaublichsten Leistungen anspornt, ist der Zirkusfachmann Fredy Knie jun. Aus der Sicht des vorbildlichen Praktikers fasste er gegenüber OnlineReports sein Erfolgsrezept in einem einzigen Satz zusammen: "Man muss immer das Tier in den Vordergrund stellen, sonst hat man sein Ziel nicht erreicht." Schon sein Vater hatte das Ausbildungsziel unmissverständlich festgehalten: "Dressur muss sichtbar gewordene Liebe sein!" Dass es sich dabei nicht um eine leere Floskel handelt, davon können sich Interessierte selber überzeugen.

Denn die Proben im Circus Knie sind traditionsgemäss öffentlich: "Wir haben nichts zu verbergen", sagt Fredy Knie jun. Offenbar scheint dieses Umfeld den Pferden zu behagen, sonst würden kaum einzelne der vierbeinigen Artisten noch selbst im Alter von 25 Jahren in der Manege auftreten. Doch selbst wenn ein Pferd nicht mehr mit auf Tournee kann, bleibt es bei den Knies im Winterquartier in Rapperswil und wird weiterhin gepflegt und bewegt: Die vierbeinigen Artisten bleiben bis zu ihrem Lebensende bei der Zirkus-Dynastie – als verehrte Familienmitglieder.

Zurück zur guten klassischen Reitkunst!

Die Experten waren sich am Podium der STS-Tagung in einem Punkt einig: Die klassische Reitweise schont den Rücken der Pferde am besten und bringt ausserdem ihre erhabene Haltung erst richtig zur Geltung. Grundvoraussetzung dafür ist ein perfekt ausbalancierter Sitz des Reiters, so dass er die Hilfengebungen (Befehle) mittels Handeinwirkung und Beinen mit der Zeit laufend minimieren kann, bis diese von aussen beinahe unsichtbar werden.

Ihre Perfektion fand diese Form des Reitens bereits während der Barockzeit in Frankreich. Der damals als "Sonnenkönig" bezeichnete Louis XIV. war ein ausgesprochener Liebhaber von Pferdevorführungen. Zu diesem Zweck liess er bei seinem Schloss in Versailles vor den Toren Paris’ riesige Stallungen und eine prunkvolle Reithalle errichten. Während dieser Zeit wurde das Reiten unter berühmten Reitmeistern wie François Robichon de la Guérinière (1688-1751) zu einer eigentlichen Kunstform emporgehoben. Sie gilt bis heute als pferdegerechte Ausbildung. Doch die Ursprünge dieser klassischen Reitkunst reichen bis ins antike Griechenland zurück. Bereits in seinen Schriften mahnt der Philosoph und Heerführer Xenophon (ca. 430 bis 356 v. Chr.): "Das Pferd sei zuverlässiger Freund, nicht Sklave!"

Daraus folgt für wahre Pferdefreunde die Erkenntnis, sich immer wieder selbst zu hinterfragen, wenn eine Lektion nicht wie gewünscht klappt, und zu versuchen, sein Pferd zu verstehen. Für den ehrgeizigen Pferdesportler aber bedeutet die Forderung des Sokrates-Schülers Xenophon vor allem dies: Das Pferd ist ein Tier, keine Sportsmaschine.

* Buch "Finger in der Wunde" von Gerd Heuschmann, Wu Wei Verlag, ISBN: 978-3-930953-20-2. Ergänzend zum Buch die DVD "Stimmen der Pferde", ebenfalls Wu Wei Verlag.

10. Juli 2009

Weiterführende Links:


Drohung mit Prozess

mb. Nachdem sich eine international bekannte Turnier-Reiterin aus Österreich offenbar durch eine Filmsequenz in der DVD "Stimmen der Pferde" blossgestellt fühlte, reichte sie gegen den Wu Wei Verlag eine Klage ein, der die DVD herausbrachte. Nun einigten sich Streitparteien auf einen Vergleich. Die Dressur-Reiterin hat damit erreicht, dass bei einer Neuauflage der DVD die Filmsequenz, auf der sie mit ihrem Pferd auf dem Abreitplatz zu sehen ist, verfremdet werden muss. Noch ist aber die Originalversion erhältlich.

Auf der Homepage "Stimmen-der-Pferde.de" äussert sich die Verlegerin Isabella Sonntag folgendermassen: "Zu dem Vergleichsabschluss habe ich mich trotz der fehlenden Erfolgsaussichten der Klage entschlossen, weil ich kein Interesse an überflüssigen rechtlichen Auseinandersetzungen habe und die Zeit lieber für meine dem Wohl des Pferdes dienende Verlagsarbeit verwende."

Es ist nicht neu, dass für ihre Praktiken kritisierte Pferdesportler schnell mit einem Prozess drohen - zum Teil mit Erfolg. Der obenstehende Artikel des freiberuflichen Autors wurde von verschiedenen Pferdezeitschriften als zu "einseitig" abgelehnt. Offenbar wirkt hier bereits die Selbstzensur, um die Leserschaft, die auch aus den kritisierten Reiter (oder solche, die sich betroffen fühlen) besteht, nicht zu erzürnen.


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Sports-Ambitionen über Tier-Gesundheit"

Ja, leider gibt es immer wieder "Menschen, die ihre sportlichen Ambitionen über die Gesundheit ihrer Tiere stellen. Oder einfach nur ihre Machtgelüste auf dem Buckel ihrer bemitleidenswerten Opfer ausleben. Zum Glück gibt es auch andere, wie der Autor ganz richtig bemerkt.

 

Beim Lesen des Artikels ist mir ein Text in den Sinn gekommen, den ich mir zu Hause an die Wand gehängt habe und den ich mir oft ganz bewusst in Erinnerung rufe:

 

"Gebet eines Pferdes"

 

Bitte sei gut zu mir und ich werde Dir noch freudiger dienen und Dich gerne haben.

 

Reiß nicht an den Zügeln, greif nicht zur Peitsche, wenn es aufwärts geht. Schlage und stoße mich nicht, wenn ich Dich missverstehe, sondern gib mir Zeit, Dich zu verstehen.

 

Halte mich nicht für ungehorsam, wenn ich Deinen Willen nicht erfülle. Vielleicht sind Sattelzeug und Hufe nicht in Ordnung.

 

Prüfe meine Zähne, wenn ich nicht fressen mag, vielleicht tut mir ein Zahn weh. Du weißt, wie das schmerzt.

 

Halte mich nicht zu kurz und kupiere meinen Schweif nicht, denn er ist meine einzige Waffe gegen Fliegen und Mücken.

 

Und wenn es einmal zu Ende geht, lieber Herr, wenn ich Dir nicht mehr zu nützen vermag, lasse mich bitte nicht hungern und frieren.

 

Und verkaufe mich nicht. Liefere mich keinem Fremden aus, der mich langsam zu Tode quält und mich verhungern lässt. Sondern sei so gütig und bereite mir einen schnellen, barmherzigen Tod. Gott wird es Dir lohnen, hier und in Ewigkeit.

 

Lasse mich dies von Dir erbitten und glaube nicht, dass es mir an Ehrfurcht fehlt, wenn ich es im Namen dessen tue, der in einem Stall geboren wurde.

 

Amen

 

Würden wir uns doch alle und immer daran halten.


Juan Garcia, Ziefen


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gesehen.gif
EVP Riehen
Website
zu den Wahlen 2018
fileadmin/templates/pics/gesehen.gif

Sie hat halt doch einen unübersehbaren Rotstich, die EVP.

RückSpiegel


Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.

• Die Basler Regierung hat die Standesinitiative von FDP-Grossrat Christophe Haller betreffend "Abschaffung der Besteuerung des Eigenmietwerts" beim Generalsekretariat der Bundesversammlung eingereicht.

• Das Basler Hochbauamt rechnet beim Erweiterungsbau für das Kunstmuseum Basel mit einer Kostenüberschreitung von 3,5 Prozent.

Stagnierende Gesamtzahl der Studierenden an der Universität Basel: 12'873 Studierende und Doktorierende haben sich im Herbstsemester 2017 für ein Studium eingeschrieben.

• Die volle Freizügigkeit, die auf 1. Januar 2014 in beiden Basel eingeführt wurde, bleibt auch mit der ab 2018 geltenden Spitalliste weiterhin bestehen.

• An der Sitzung vom 18. Dezember hat das französische Parlament dem schweizerisch-französischen Abkommen zum Steuerregime am EuroAirport zugestimmt.

Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.