© Foto by OnlineReports.ch, Lichtenecker
"Archiv aussterbender Rassen": Afrikanerin, präsentierter Gesichtsabdruck

Gefragt war afrikanisches Menschenmaterial für das "Rassenarchiv"

Die Ausstellung "What We See" führt in die schauerliche Vergangenheit eines "Körperarchivs aussterbender Rassen"


Von Ruedi Suter


Er erforschte südafrikanische Ureinwohner, ohne sie verstehen zu wollen: Der deutsche "Rassenforscher" Hans Lichtenecker. Nun rückt eine Ausstellung in den Basler Afrika Bibliographien sein Wirken ins rechte Licht – und gibt seinen Opfern ihre Würde zurück.


Das gleiche Schicksal erlitten 1931 in Namibia fünf afrikanische Ureinwohner: Andreas Goliath, Wilfred Tjiueza, Isaak Witbooi, Haneb und Lena. Sie gerieten dem deutschen Künstler und Hobby-Anthropologen Hans Lichtenecker (1891-1988) in die Finger und wurden ohne rechtliche Grundlage, aber mit tatkräftiger Hilfe der Polizei "untersucht" und "erforscht". Von über 40 afrikanischen Indigenen fertigte er Gesichtsabdrücke an, vermass sie (anthropometrische Messungen) und bannte ihre Stimmen auf Wachswalzen.

Lichtenecker lebte bereits vor und während des 1. Weltkriegs in Deutsch-Südwestafrika, dem heutigen Namibia. Hierher kehrte er 1931 wieder zurück, um sein "Rassenarchiv" zusammenzustellen. Denn ihn beschäftigte – wie viele Wissenschaftler und Forscher im damaligen Deutschland –, dass auch in Namibia "Rassen" und Kulturen zu verschwinden schienen. Also musste man sie noch rasch erfassen, klassifizieren und archivieren.

Im südlichen Afrika schienen die indigenen Khoisan bedroht – die sich mit Schnalzlauten verständigenden San ("Buschmänner") und Nama ("Hottentoten"). Ihnen galt das besondere Interesse der von einer überheblichen Rassenideologie getriebenen Anthropologen aus dem fernen Europa, welche emsig menschliche Überreste wie Schädel und Knochen sammelten, die körperlichen Merkmale der Afrikaner und Afrikanerinnen ergründeten und ihre Laute festhielten. Eine Geisteshaltung, die auch den Sammler Hans Lichtenecker beflügelte, zumal er in Namibia von deutschen Universitäten gefördert wurde und im Auftrag des Berliner Rassenideologen Eugen Fischer seine "Forschungsobjekte" auch noch fotografierte.

"Bestürzende Kommentare"

Für die fünf Afrikaner und Afrikanerinnen, die in seine Fänge gerieten, waren es erzwungene und schmerzliche Begegnungen. Denn Lichtenecker betrachtete sein Gegenüber als Objekt. Er war nicht wirklich am Wesen der lebenden Zeitgenossen interessiert, er wollte – ähnlich wie viele fotografierende Touristen heute – nur einen Bruchteil: Ein Bild oder eine Stimmprobe zum Beispiel. Bei seinen Tonaufnahmen der "Stimmen von Eingeborenen" habe Lichtenecker weder die Sprache interessiert, noch das, was seine "Rassenexemplare" dachten oder mitteilen wollten.

Zu diesem Schluss kommt die deutsche Kulturwissenschaftlerin und Afrikanistin Anette Hoffmann, die Lichteneckers vergessene Sammlung und Tagebücher aus dem Dunkel der Archive hervorholte und sich eingehend mit ihnen auseinandersetzte.  Hätte Hans Lichtenecker verstanden, was ihm seine "Objekte" zu erklären versuchten, wäre ihm vielleicht ein Licht aufgegangen: "Die Übersetzungen brachten erstaunliche, oft bestürzende Kommentare zu Lichteneckers Abbildungs- und Vermessungsprojekt zutage, aber auch zur kolonialen Lebenssituation von Afrikanerinnen und Afrikanern im Namibia von 1931", fasst Hoffmann zusammen. Für sie steht ausser Frage, dass der Laienforscher ein Rassist war.

Die einzige Tonaufnahmen Afrikas

Heute, 78 Jahre später, werden Lena und Haneb, Andreas Goliath, Wilfred Tjiueza und Isaak Witbooi sozusagen als Vertretende aller damals von Lichtenecker klassifizierten und erniedrigten Eingeborenen endlich richtig gehört und wahrgenommen. Und zwar in Basel am Klosterberg 23 in der von Anette Hoffmann entwickelten und von der südafrikanischen Gestalterin Jos Thorne entwickelten Ausstellung "What We See".

Den Besuchenden werden die fünf Verstorbenen mit historischen Fotos von Lichtenecker und neuen Filmen nähergebracht, in denen Verwandte oder Nachfahren über sie und ihre damalige Welt reden. Aber die Fünf können ebenfalls über Kopfhörer persönlich angehört werden - alles auch ins Englische übersetzt. Die Stimmen der Indigenen von 1931 seien einzigartig, präzisierte Anette Hoffmann gegenüber OnlineReports: "Es sind aus dieser Zeit die einzigen aufgenommenen Ton-Kommentare Afrikas."

Zu sehen sind schliesslich neue Porträts der fünf Ureinwohner, die junge Kunstschaffende aus Namibia und Südafrika gemacht haben: Alfeus Mvula, Sanell Aggenbach, Lonwabo Kilani, Mustafa Maluka und Mzuzile Mduduzi Xakaza. Die intelligent konzipierte Ausstellung in den Räumen der Basler Afrika Bibliographien (BAB) beunruhigt und zwingt zum genauen Wahrnehmen des Gesprochenen, der Bilder, der Texte und Filme. Das von BAB-Geschäftsleiter Luccio Schlettwein gesetzte Ziel für die Ausstellung und das gleichnamige Buch ist jedenfalls erreicht: Die afrikanischen Menschen, die nur immer als "Objekte" behandelt wurden, werden hier gleichwertige "Subjekte" – zu Mitmenschen also.

Die Ausstellung "What We See" am Klosterberg 23 in Basel dauert bis zum 26. September 2009.

3. September 2009

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

Der beschwerliche Neubeginn nach dem grossen Beben von Gujarat

Der beschwerliche Neubeginn nach dem grossen Beben von Gujarat


Dalai Lama fordert mehr persönliche Verantwortung

Dalai Lama fordert mehr persönliche Verantwortung


Albert Einsteins Kamikaze-Aktion im Emmental

Albert Einsteins Kamikaze-Aktion im Emmental


Die Förderung des Gegners unter Anwendung seiner Waffen

Die Förderung des Gegners unter Anwendung seiner Waffen


Reaktionen

"Wir sind keine waffenverrückten Rambos, die es in den Krieg zieht"

"Wir sind keine waffenverrückten Rambos, die es in den Krieg zieht"


Die Startrampe zum Berufs-Erfolg

Die Startrampe zum Berufs-Erfolg


Die Schweiz muss wieder verwildern!

Die Schweiz muss wieder verwildern!


"Hilfswerk" unter Betrugsveracht

"Hilfswerk" unter Betrugsveracht


Baselland ist seine Geschichte Millionen Wert

Baselland ist seine Geschichte Millionen Wert


Er gibt Sicherheit und hegt in stillen Stunden Zweifel

Er gibt Sicherheit und hegt in stillen Stunden Zweifel


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Luxusproblem "Motz-Kultur"
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Diese Bespiele zeigen, dass die GLP im Kanton Basel-Stadt ebenfalls als linke Partei einzustufen und für Bürgerliche nicht mehr wählbar ist."

Junge SVP Basel-Stadt
in einer Medienmitteilung
zum Stimm- und Wahlrecht für
Ausländerinnen und Ausländer
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Falls das zutrifft, dürfte Katja Christ Bundesrats-Kandidatin Regula Rytz gewählt haben.

RückSpiegel


Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Die Baselbieter Grünen reichten am 12. Dezember ihre mit rund 1700 Unterschriften versehene Klimaschutz-Initiative ein, die das Ziel des Pariser Abkommens gesetzlich verankern will.

Die Basler SP-Bürgergemeinderätin Canan Özden tritt auf Anfang 2020 die Nachfolge der zurücktretenden Gabriella Matefi (SP) als Basler Bürgerrätin (Exekutive der Bürgergemeinde) an.

Das Theater Basel konnte im Jahr 2018/2019 die Anzahl der Besuchenden zum vierten Mal in Folge auf 183'705 Personen (+1,6 Prozent) erhöhen, während jedoch die Besucher-Einnahmen um 1,7 Prozent sanken.

Die neue grüne Baselbieter Landrätin Laura Grazioli übernimmt von der frisch gewählten Nationalrätin Florence Brenzikofer das freiwerdende Präsidium der Finanzkommission.

Paola Gallo, die ehemalige Geschäftsleiterin von "Surprise", übernimmt per 1. Oktober 2019 die Geschäftsführung der Job Factory Basel AG und der Stiftung Job Training.

Der 19-jährige Geografie- und Geschichtsstudent Nino Russano wird als Nachfolger von Nicolas Eichenberger neuer Präsident der Juso Basel-Stadt.

Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.

Die Verlängerung der BVB-Tramlinie 3 nach Saint-Louis kostete rund 84 statt 93,7 Millionen Franken und ist somit um fast zehn Millionen Franken günstiger als geplant.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal per 1. Januar 2020 einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent auszurichten.

Die Forscherin Michaela Kneissel nimmt anstelle des Ende Jahr ausscheidenden Ulrich Vischer Einsitz im Universitätsrat der Universität Basel.

Nach dem Rücktritt der neuen Basler Regierungsrätin Tanja Soland aus dem Grossen Rat rückt die ehemalige Juso-Präsidentin Jessica Brandenburger ab 1. Dezember ins Parlament nach.

Die ausserordentliche Mitgliederversammlung des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest vom 3. November 2019 wählte als Nachfolger von Dominik Beeler Simon Fankhauser in das Co-Präsidium.

Zu sieben Fällen von Sachbeschädigungen an Autos kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 2. November, in der Umgebung der Tramhaltestelle "Vogesenstrasse" in Reinach.

Der Gemeinderat von Riehen erwartet für die Planperiode 2020 bis 2023 jährliche Defizite von 1,3 bis 2,5 Millionen Franken.

Susanne Wäfler-Müller (42) wird ab dem 1. Mai 2020 die Führung der Kantonsbibliothek Baselland übernehmen und auf Gerhard Matter folgen, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird.

Zu Beginn des Schuljahrs 2021/22 wird Informatik als obligatorisches Fach in allen Baselbieter Gymnasien eingeführt.