© Foto by Ruedi Suter, OnlineReports.ch
"Bluffertyp mit Sonnenbrille": Asylwohnheim an der Basler Murbacherstrasse

Verdacht auf Drogenhandel in staatlichem Basler Asylwohnheim

An der Murbacherstrasse brodelt's - Anwohner wollen Unterschriftensammlung starten


Von Beat Stauffer


Im einem staatlichen Asylwohnheim im Basler St.Johann-Quartier herrscht seit ein paar Monaten ein ungewohnter Betrieb. Anwohner sind überzeugt davon, dass in dem Wohnheim, das dem Basler Fürsorgeamt untersteht, im grossen Stil mit Drogen gehandelt wird. Dasselbe behauptet auch ein Asylbewerber, der mehrere Monate in diesem Wohnheim untergebracht war.


An der Murbacherstrasse im Basler St.-Johannquartier macht sich Empörung breit. Grund: Das Wohnheim für Asylbewerber mit Hausnummer 37, das dem Amt für Fürsorge untersteht. Verschiedene Anwohner sind felsenfest davon überzeugt, dass einige Bewohner des grauen, unscheinbaren Wohnblocks mit Drogen handeln. Und sie sind bereit, sich in dieser Sache öffentlich zu exponieren.

Belästigung bis fünf Uhr morgens

Anrainerin Erna Winter berichtet von unhaltbaren Zuständen an der Murbacherstrasse. Nachts und in erhöhtem Mass an den Wochenenden finde im Wohnheim für Asylbewerber ein unglaublicher Besucherverkehr statt. Bis um fünf Uhr in der Früh würden die Anwohner belästigt durch laute Rufe, durch Autoverkehr, durch zuschlagende Türen und anderen Lärm. Die Nummernschilder der Autos liessen darauf schliessen, dass diese "Besucher" zum Teil von weit weg kämen.

Gleichzeitig konnte Erna Winter beobachten, wie Drogenkonsumenten, die das Gassenzimmer an der Spitalstrasse aufgesucht hatten, anschliessend an die Murbacherstrasse "pilgerten". "Im Gänselimarsch ziehen sie durch die Lothringerstrasse und decken sich dort mit Drogen ein", behauptet die Anwohnerin. Dies sei derart auffällig, dass man blind sein müsste, um es nicht zu bemerken.

Erna Winter findet ihre Behauptung durch die Aussagen von Drogenkonsumenten gestützt. Einer, der im Kleinbasel gelebt habe, soll sich überrascht gezeigt haben, dass der Drogenhandel im St. Johann noch viel offener sei als auf der anderen Seite des Rheins.

Geschirr und Mobiliar fliegen aus den Fenster

Schon seit einigen Jahren mussten die Anwohner der Murbacherstrasse Immissionen in Kauf nehmen. Da wurde ab und zu mal Geschirr oder gar Mobiliar aus dem Fenster geworfen, und regelmässig ging es laut zu und her. Doch seit rund einem halben Jahr, sagt Erna Winter, habe sich die Lage massiv verschlimmert. Im mittleren Teil der Murbacherstrasse sei es momentan kaum mehr auszuhalten.

Andere Anwohnerinnen jenes Bereichs bestätigen die Darstellungen von Erna Winter. Eine junge Mutter, die sich namentlich nicht exponieren möchte, fühlt sich duch die "Drögeler", die bis spät in die Nacht hinein vor dem Wohnheim auf "Stoff" warten und die dauernden Betrieb bis in alle Nacht verursachen, "furchtbar gestört". Auch sie ist überzeugt, dass hier gedealt wird: In allen Details beschreibt sie einen elegant gekleidete "Blufferyp" mit Sonnenbrille, Gel im Haar und Handy am Ohr, der regelmässig dort ein und aus gehe und "sehr gut deutsch" spreche. Er treffe sich, so ihre Beobachtung, mit Asylbewerbern aus Schwarzafrika, die im Wohnheim einquartiert sind.

Unabhängig davon berichtete ein arabischer Asylbewerber, der einige Zeit an der Murbacherstrasse gewohnt hatte, dass dort im grossen Stil mit Kokain gedealt werde. Es seien, behauptete der Informant gegenüber OnlineReports, fast immer junge, modische gekleidete Männer aus Schwarzafrika.

Unterschriftensammlung an der Murbacherstrasse

Viele Anwohner der Murbacherstrasse haben gegenwärtig die Nase voll von den dubiosen Geschäften und den Belästigungen, die das Wohnheim verursacht. In den nächsten Tagen, so berichtet Erna Winter, soll eine Unterschriftensammlung gestartet werden.

Erna Winters Wut ist gross. Denn sie hat das Gefühl, der Staat lasse sie und die anderen Anwohner, welche um ihre Lebensqualität kämpfen, im Stich. Schon einige Male hat sie Regierungsrat Jörg Schild in dieser Sache geschrieben und immerhin eine Antwort erhalten. Empört war Winter hingegen von der Bemerkung, des Leiter des Amts für Sozialfürsorge: Was im Wohnheim an der Murbacherstrasse geschehe, sei Sache der Polizei und des Fürsorgeamtes und gehe sie genau genommen nichts an.

Erna Winter ist mittlerweile überzeugt davon, dass irgendwo im Fürsorgeamt oder bei der Polizei eine "undichte Stelle" vorhanden sei. Denn wiederholt stellte sie fest, dass, kaum hatte sie telefoniert, Dealer und Süchtige blitzschnell verschwunden waren. So, als hätte sie jemand gewarnt.

Mindestens drei Razzien

Untätigkeit kann man der Polizei allerdings nicht vorwerfen: Seit dem 2. Juni fanden mindestens dreimal Razzien an der Murbacherstrasse 37 statt. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt ist offiziell allerdings nichts über die Resultate der Hausdurchsuchungen zu erfahren. Klaus Mannhart, Pressesprecher der Basler Polizei, bestätigte gegenüber OnlineReports die Polizeieinsätze, sah sich aber ausserstande, zurzeit weitere Details bekanntzugeben. "Wir kennen die Probleme an der Murbacherstrasse und sind daran, nach einer Lösung zu suchen", erklärte Mannhart. Gegenwärtig habe die Staatsanwaltschaft die Federfühung in diesem Fall übernommen.

Zumindest für die Anwohner haben die Polizeieinsätze bereits erste Resultate gezeigt: "Das vergangene Wochenende", so eine Anwohnerin zu OnlineReports, "ist so ruhig gewesen wie schon lange nicht mehr."

8. Juni 2002

Weiterführende Links:


SVP: "Heim muss verschwinden"

Die katastrophelen Zustände rund um das staatliche Asylwohnheim an der Murbacherstrasse, die OnlineReports bekannt machte, will die Basler SVP nicht hinnehmen: In einem Communiqué zeigt sich die Partei "empört über die Zustände, die im St. Johanns-Quartier in einem staatlichen Asylwohnheim herrschen". Einmal mehr hätten die Verantwortlichen die Situation nicht im Griff. Dies zeige sich schon bei der Wahl des Standortes mitten in einem dichtbewohnten Quartier. Ganz in der Nähe existiere bereits eine offene Drogenszene. Es scheine das Motto zu gelten "Dealer zu ihren Kunden". Es sei erstaunlich, dass das Betäubungsmitteldezernat die Sachlage als "nichts Besonderes" einschätze. Und dies in Kenntnis, dass diese "Gäste" in unserem Land ihre Identität verleugneten und ihre Papiere bewusst nicht bei sich hätten. Da das Asylwohnheim dem "ohnehin überlasteten Fürsorgeamt" unterstellt sei und die verantwortlichen Stellen "nicht in der Lage" seien, für Ordnung zu sorgen, müsse "einmal mehr der Gedanke eines streng kontrollierten Auffanglagers für solche 'Gäste' diskutiert werden". die Basler SVP wörtlich: "Dieses Asylheim muss aus dem Quartier verschwinden." Das Treiben sei für die dort lebenden Menschen und vor allem kinderreichen Familien unzumutbar. (16. Juni 2002)


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.