© Fotos by OnlineReports.ch
"Die Schwelle ist zu tief": EVP-Exponenten Pfeifer, Studer

Hegenheimerstrasse 37: Seltsamer Fall einer Suizid-Beihilfe

Italienischer Richter wollte sterben und täuschte Syphilis-Endstadium vor: EVP fordert standesrechtliche Konsequenzen


Von Peter Knechtli


Einen ebenso bizarren wie Aufsehen erregenden Fall von Sterbe-Tourismus präsentierte heute Montagmorgen die EVP: Ein italienischer Richter brachte sich mit dem Support einer Ärztin in Basel um. Seine Angehörigen wussten von nichts. Die EVP fordert jetzt politische Konsequenzen.


Es geschah am 9. April dieses Jahres in der Hegenheimerstrasse 37 in Basel. Die Ärztin E. P., die in Biel-Benken eine Praxis betreibt und für die von ihr geführte Sterbehilfe-Organisation "Eternal Spirit" arbeitet, stellt als Suizid-Begleiterin das Rezept für das Tödliche Medikament aus. Erst am Tag danach schreibt der Arzt J. R. das Zweitgutachten, das den begleitenden Suizid bestätigt. Am 11. April begeht der Lebensmüde in den Räumlichkeiten der Stiftung "Eternal Spirit" Suizid – in der Hegenheimerstrasse 37.

Syphilis im Endstadium vorgetäuscht

Der Kunde, für den das Leben aus eigenem Wunsch an jenem Tag endete, hiess Pietro D'Amico, 62-jährig. Er war Richter in der kalabresischen Stadt Catanzaro, vermutlich geschieden. Sein Abschiedsbrief (Ausriss) richtete sich nur an seine Tochter ("Francesca mia, figlia mia"). Er wollte schon vor drei Jahren sterben. Also bat er erst die Organisation "Dignitas" um Suizid-Beihilfe. Er zahlte ihr 8'500 Euro, liess aber den Termin zur Verabreichung des todbringenden Cocktails ungenutzt verstreichen.

Am 11. April dieses Jahres aber war sein Entschluss endgültig. Offenbar hatte sich der Jurist ein beträchtliches Lügengebilde zusammen gezimmert, um durch Ärzte und Gutachter glaubhaft darstellen zu lassen, dass er sich dem Tod geweiht, im Tertialstadium einer Syphilis-Krankheit befinde, in der das Hirn angegriffen wird.

Kremation im letzten Moment gestoppt

Seine Angehörigen im Süden wussten von nichts – weder von einer Geschlechtskrankheit noch von Absichten, sich mit Hilfe einer schweizerischen Organisation aus dem Leben zu verabschieden. Sein Leichnam lag schon auf dem Friedhof "Hörnli", als die Trauerfamilie "die Kremation in letzter Minute verhindert hat", wie die Basler Grossrätin Annemarie Pfeiffer heute Morgen an einer Medienkonferenz erklärte.

Im Juni kam es im Institut für Rechtsmedizin der Universität zu einer Obduktion der Leiche. Befund: Es konnten die typischen Befunde eines Tertialstadiums der Syphilis-Infektion "nicht erhoben werden". Der Obduktions-Bericht ist unterschrieben von Volker Dittmann, dem Leiter der Rechtsmedizin.

Fazit: Die Syphilis-Diagnose war falsch oder gar gefälscht. Denn im Abschiedsbrief bat er seine Tochter, den italienischen Ärzten dafür nicht gram zu sein. "Vieles davon" (vermutlich Diagnosen und Bestätigungen) "habe ich selbst geschrieben". EVP-Politikerin Pfeifer, selbst psychologische Beraterin, diagnostizierte aus der Distanz: "Er hatte wahrscheinlich nur eine einfache Depression."

Sterbehilfe-Begleiterin hinterher "desillusioniert"

Die Baselbieter Ärztin, die Richter D'Amico bei der Reise ins Jenseits entscheidend behilflich war, schien sich durch die Berichte in ihrer Bereitschaft zur Beihilfe bestätigt. Hinterher zeigte sie sich gegenüber der Tochter des Verstorbenen "desillusioniert" über die Tatsache, dass der Kunde, der "Eternal Spirit" nochmals 8'500 Euro zahlte, "mich während drei Jahren angelogen hat". Und weiter: "Ich konnte nicht glauben, dass der nur depressiv ist." D'Amico habe "den Bericht von Dr. L. so gut nachgemacht oder den Doktor bezahlt, der den Bericht geschrieben hat".

Die hier wiedergegebene Schilderung des Falles beruht auf umfangreichem Dokumentations-Material, das der EVP vorliegt. Danach erstattete die Trauerfamilie in Italien Anzeige unter anderem wegen Urkundenfälschung gegen die in den Fall verwickelten Ärzte. In der Schweiz reichte ein Anwalt eine Anzeige beim Baselbieter Kantonsarzt ein zur Prüfung von aufsichtsrechtlichen Massnahmen gegen die "Eternal Spirit"-Ärztin, die auch im verbundenen Basler Verein "Lifecircle" tonangebend ist. Dafür führt er unter anderem auf:

• Der Richter befand sich nicht im Endstadium einer schweren Erkrankung. Damit seien die Voraussetzungen für einen begleiteten Freitod "nicht erfüllt".

• Selbst wenn eine Syphiliserkrankung vorgelegen hätte, hätte die Suizid-Beihilfe nicht den Richtlinien entsprochen, weshalb eine Verletzung der Standesregeln vorliege.

• Es hätten keine Laborberichte über den Zustand des Kunden vorgelegen.

• Der Verstorbene zahlte den Betrag von gut 10'000 Franken zweimal, so dass "selbstsüchtige Beweggründe" der Organisationen nicht aufgeschlossen werden könnten.

"Todesland Schweiz"

Für Christoph Wydler, den Kopräsidenten der Basler EVP, handelt es sich hier um einen "Fall von nationaler Bedeutung". Dies war auch der Grund, weshalb EVP Schweiz-Präsident Heiner Studer und die Baselbieter Landrätin Elisabeth Augstburger an der Medienkonferenz zugegen waren. In ihren Ausführungen kritisierten die christlichen Politikerinnen und Politiker die "aggressive Akquisition" von Kunden durch schweizerische Suizidbeihilfe-Organisationen. Durch den "Sterbehilfe-Tourismus" würden "die Gesetze anderer Länder umgangen. Elisabeth Augstburger: "Wollen wir das Image vom Todesland Schweiz?"

In den beiden Basel sowie in den Kantonen Aargau und Solothurn will die EVP nun ihr Kernanliegen – den "Sterbe-Tourismus" einzudämmen – mit parlamentarischen Vorstössen untermauern. So sollen die Regierungen prüfen und berichten, wie sie ihre Aufsichtspflichten über die Suizid-Hilfe ausüben wollen. Ebenso sollen die Regierungen jährlich eine Statistik der Suizid-Beihilfe durch die aktiven Organisationen vorliegen. Laut der EVP setzen diese die Todes-Schwelle zu tief. Vermehrt werde auch "bei chronisch Kranken oder Menschen mit einer psychischen Störung zum Freitod verholfen". Sicher ist für die EVP: Todesfälle wie der dokumentierte "sollen in der Schweiz nicht mehr vorkommen". Es soll "keine Zufalls-Suizide" mehr geben.

Parteipräsident Heiner Studer forderte demgegenüber einen Ausbau der Palliativmedizin-Angebote: "Es muss präventiv so viel wie möglich gemacht werden." Die EVP ist nicht fundamentalistisch gegen Sterbe-Beihilfe. Voraussetzung aber sei das absolut letzte Lebens-Stadium, der absehbare Tod und Unerträglichkeit von Schmerzen.

Das Vertrauen der Behörden

Der Fall dürfte die Basler Gesundheitsbehörden nicht kalt lassen. Vergangenen Mai berichtete die "Basellandschaftliche Zeitung", die Aktivitäten von "Lifecircle" und "Eternal Spirit" seien "bei den Behörden seit deren Start ein Thema". Die Zeitung zitierte damals Philipp Waibel, Leiter Gesundheitsdienste im Basler Gesundheitsdepartement mit den Worten: "Wir gehen davon aus, dass alle gesetzlichen Regelungen wie auch die ärztlichen Standesregeln vorbehaltlos eingehalten werden."

4. November 2013


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.